Tier- und Artenschutzverbände kritisieren Affenhaus-Neubaupläne des Krefelder Zoos

Verbandsnachrichten Meldung aus den Vereinen und Verbänden

[ad_1]

Elf Tier- und Artenschutzverbände kritisieren Affenhaus-Neubaupläne des Krefelder Zoos in gemeinsamer Stellungnahme scharf

Verbände gegen neues Affengefängnis: Bereits kurz nach dem Brand des Krefelder Affenhauses in der Silvesternacht 2019/20 gaben die Verantwortlichen des Zoos Krefeld bekannt, ein neues Primatenhaus zu bauen. Die Kosten für die Gehege, in denen bis zu 40 Menschenaffen und weitere Tierarten zur Schau gestellt werden sollen, werden bislang auf mindestens 20 Millionen Euro angesetzt. Der Beschluss des Krefelder Zoos, weiterhin Menschenaffen zu halten, wird von elf Tier- und Naturschutzverbänden in einer gemeinsamen Stellungnahme als gravierende Fehlentscheidung für den Tier- und Artenschutz kritisiert.

„In Zoos eingesperrte Menschenaffen begreifen, dass sie in einer ausweglosen Situation stecken, und zerbrechen daran. Verhaltensstörungen in Zoos sind allgegenwärtig, was darauf hindeutet, dass die Gefangenschaft an sich für die kognitiv hoch entwickelten Tiere belastend ist – und nicht etwa die jeweiligen Haltungsbedingungen ausschlaggebend für ihr Leid sind“, so Biologin Dr. Yvonne Würz, Fachreferentin für Tiere in der Unterhaltungsindustrie bei PETA Deutschland e.V.

Artgerechte Haltung von Menschenaffen in Gefangenschaft unmöglich
Die unterzeichnenden Verbände weisen darauf hin, dass Menschenaffen trotz intensiver Bemühungen in Gefangenschaft Verhaltensstörungen entwickeln, die psychischen Erkrankungen bei Menschen gleichen. Diese sind durch wissenschaftliche Studien vielfach belegt [1-3] und wurden auch in zahlreichen deutschen Zoos dokumentiert. So wurden bei einer großangelegten Beobachtung der Großen Menschenaffen in deutschen Zoos bei jedem zweiten Tier augenfällige Symptome von Verhaltensstörungen wie Bewegungsstereotypien, Agitiertheiten, Essstörungen, Hyperaggressivität, Selbstmutilation, Angststörungen oder Apathie dokumentiert [4]. Zum Teil verabreichen Zoos den Tieren sogar Psychopharmaka, damit sie die lebenslange Gefangenschaft überhaupt ertragen [5].

Weiterlesen  Regierung äußert sich zum aktuellen Stand der öffentlichen Ladepunkte

Verbände fordern Artenschutzmaßnahme im natürlichen Lebensraum
Deutsche Zoos haben bisher keinen einzigen Menschenaffen ausgewildert, da die Tiere Verhaltensweisen, die für ein Überleben in der Natur unverzichtbar sind, in Gefangenschaft nicht oder nur schwer erlernen. Hinzu kommt, dass in ihren Heimatländern bereits mehrere Hundert rehabilitierte Menschenaffen in Auffangstationen auf Wiederauswilderung warten. Trotzdem investieren zoologische Einrichtungen Millionen Euro an Steuergeldern in teure Nachzuchtprogramme und kostenintensive Bauprojekte. Durch Maßnahmen zum Erhalt des natürlichen Lebensraums der Tiere könnten weitaus mehr Menschenaffen geschützt werden, als das in Zoos je möglich sein wird.

„Eine zweistellige Millionensumme zu investieren, ist unverantwortliche Verschwendung. Mit finanziellen Mitteln in solcher Höhe könnten im natürlichen Lebensraum der Menschenaffen in Asien und Afrika riesige Gebiete unter Schutz gestellt werden, was gleichzeitig einer Vielzahl an Tier- und Pflanzenarten zugutekäme. Das zur Schau stellen der Tiere in Krefeld trägt garantiert nicht zum Artenschutz bei“, kritisiert Undine Kurth, Vizepräsidentin des Deutschen Naturschutzrings.

Weiterlesen  Vierte Welle muss verhindert werden – Impf-Appell an Mitglieder des ZIA

Menschenaffenhaltungen abbauen statt neu bauen
Die Verbände betonen zudem, dass der Plan, weiterhin Menschenaffen zu halten, wissenschaftliche Erkenntnisse ignoriert. Noch dazu missachtet das Vorhaben die schwindende gesellschaftliche Akzeptanz dafür, Tiere zu Unterhaltungszwecken einzusperren. Laut einer von PETA Deutschland e.V. in Auftrag gegebenen INSA-Meinungsumfrage vom April 2020 befürwortet mit 41 Prozent die relative Mehrheit der Befragten ein Ende der Zucht und Haltung von Menschenaffen in deutschen Zoos. Im Schweizer Kanton Basel soll zudem in Kürze über eine Volksinitiative entschieden werden, die Grundrechte für Primaten fordert.

„Ein Neubau in Krefeld würde nicht nur dem Tier- und Artenschutz zuwiderlaufen, sondern auch den aktuellen ethischen Diskurs ignorieren: Die heutige Gesellschaft fordert zunehmend ein, dass Tieren zumindest gewisse Grundrechte zugesprochen werden – angefangen bei unseren nächsten Verwandten im Tierreich, den Menschenaffen. Zoos sollten die Haltungen deshalb auslaufen lassen, anstatt neue Tiergefängnisse zu bauen“, gibt Laura Zodrow, Vorsitzende von animal public e.V., zu bedenken.

Weiterlesen  Kinderhilfswerk: Jetzt nicht langfristige Maßnahmen für Krisenfestigkeit des Bildungssystems verschlafen

Die folgenden Verbände lehnen daher den Bau einer neuen Menschenaffenhaltung im Krefelder Zoo aus ethischen Gründen entschieden ab: animal public e.V., Bund gegen Missbrauch der Tiere e.V., Bundesverband Tierschutz e.V., Deutsche Juristische Gesellschaft für Tierschutzrecht e. V., Deutscher Naturschutzring e.V., Heinz Sielmann Stiftung, Menschen für Tierrechte – Bundesverband der Tierversuchsgegner e.V., PETA Deutschland e.V., TASSO e.V., VIER PFOTEN Deutschland, Vogelschutz-Komitee e.V.

[1] Akers, J. & Schildkraut, D. (1985). Regurgitation/Reingestion and coprophagy in captive gorillas. Zoo Biology. ZOO BIOL. 4. 99-109. 10.1002/zoo.1430040203.
[2] Birkett, L.P. & Newton-Fisher, N.E. (2011). How Abnormal Is the Behaviour of Captive, Zoo-Living Chimpanzees? PLoS ONE 6(6): e20101. doi:10.1371/journal.pone.0020101.
[3] Jacobson, S.L. et al. (2016). Characterizing abnormal behavior in a large population of zoo-housed chimpanzees: prevalence and potential influencing factors. PeerJ 4: e2225 https://doi.org/10.7717/peerj.2225
[4] Goldner, C. (2014): Lebenslänglich hinter Gittern, (S. 213-216), Aschaffenburg
[5] SWR Odysso (09.12.2015): Psychopharmaka bei Menschenaffen, https://www.swr.de/wissen/odysso/broadcastcontrib-swr-33484.html

[ad_2]

Hier geht es zur Pressemeldung auf der Website
Quelle: www.tierrechte.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Aktuelle Verbandsnachrichten:

Sondierungsergebnisse: AWO begrüßt geplante Kindergrundsicherung

Sondierungsergebnisse: AWO begrüßt geplante Kindergrundsicherung Berlin, den 15.10.2021. In ihren Sondierungsgesprächen einigten sich SPD, Grüne und FDP auf die Einführung einer Kindergrundsicherung. Die Arbeiterwohlfahrt sieht in dem Beschluss eine wichtige Chance im Kampf gegen Kinderarmut. Es gelte jetzt, die Kriterien für eine echte Kindergrundsicherung im Koalitionsvertrag zu verankern und das

Weiterlesen

Wieder deutliche Verschlechterung der Stimmungslage in der Landwirtschaft

Wieder deutliche Verschlechterung der Stimmungslage in der LandwirtschaftKonjunkturbarometer Agrar Nach relativ stabilen Frühjahrs- und Sommerwerten hat sich die Stimmungslage unter den deutschen Landwirten im Herbst 2021 wieder deutlich verschlechtert. Das zeigen die Ergebnisse des DBV-Konjunkturbarometer Agrar für den Monat September. Der Präsident des Deutschen Bauernverbandes, Joachim Rukwied, sieht die Ursache

Weiterlesen

Erreichung der Altglasrecyclingquote in Gefahr

Erreichung der Altglasrecyclingquote in Gefahr Zur Erfüllung der VerpackG-Vorgabe von 90 Prozent Glasrecyclingquote ab 2022 müsste mehr Glas recycelt werden als derzeit über den Input zur Verfügung steht. Die Glasrecycler fordern Lösungskonzepte, um Erfassungsmengen qualitätsorientiert steigern zu können. Die neue Output-basierte Berechnungsvorgabe zur Kalkulation der Recyclingziele, die im Verpackungsgesetz für

Weiterlesen

Regionalbanken zur Neuorientierung in der Bundespolitik:

Pressemitteilung des Genossenschaftsverbands Bayern und des Sparkassenverbands Bayern Der Genossenschaftsverband Bayern (GVB) und der Sparkassenverband Bayern (SVB) stellen sechs „Leitplanken“ für eine überzeugende wirtschaftliche Entwicklung vor Regionalbanken zur Neuorientierung in der Bundespolitik: Soziale Marktwirtschaft muss die Richtung vorgeben München, 15. Oktober 2021 – Wenige Wochen nach der Bundestagswahl sortiert sich

Weiterlesen

Bundeswehr setzt auf nachhaltiges Palmöl in Lebensmitteln

Deutsche Umwelthilfe e.V. Die Bundeswehr setzt mit Unterstützung der Deutschen Umwelthilfe auf nachhaltiges Palmöl in Lebensmitteln Oldenburg/Hannover/Berlin (ots) Bundeswehr setzt bei der öffentlichen Beschaffung von Lebensmitteln auf zertifiziertes nachhaltiges Palmöl Konventionelles Palmöl steht oft mit Zerstörung von Regenwäldern und Menschenrechtsverletzungen in Zusammenhang DUH-BGF Sascha Müller-Kraenner begrüßt das Engagement der Bundeswehr: „Erhalt

Weiterlesen

Billiges Fleisch, preiswerte Maniküre, kostenlose Paketzustellung: Menschenhandel vor der Haustür erkennen

Billiges Fleisch, preiswerte Maniküre, kostenlose Paketzustellung:Menschenhandel vor der Haustür erkennen Zum Europäischen Tag gegen Menschenhandel (18. Oktober) geben der Deutsche Caritasverband und sein Fachverband IN VIA Deutschland Tipps, um Hinweise auf Menschenhandel im Alltag zu identifizieren und dagegen vorzugehen Berlin, 15. Oktober 2021. Zum Europäischen Tag gegen Menschenhandel am kommenden

Weiterlesen

EU-Kommission schlägt schrittweise Einführung der neuen IVD-Verordnung vor

EU-Kommission schlägt schrittweise Einführung der neuen IVD-Verordnung vor  VDGH: Auswirkungen genau analysieren Berlin – Die Europäische Kommission hat am 14. Oktober 2021 einen Vorschlag zur schrittweisen Einführung der europäischen Verordnung über In-vitro-Diagnostika vorgelegt. Hierzu sagt Dr. Martin Walger, Geschäftsführer des Verbandes der Diagnostica-Industrie (VDGH): „Die Diagnostikbranche begrüßt, dass sieben Monate vor

Weiterlesen

EEG-Umlage 2022: Strompreis senken und Neuordnung des Marktrahmens voranbringen

Bundesverband Erneuerbare Energie e.V.:EEG-Umlage 2022: Strompreis senken und Neuordnung des Marktrahmens voranbringen Berlin, 15.10.2021. Die EEG-Umlage wird im Jahr 2022 nach Angaben der Übertragungsnetzbetreiber deutlich auf 3,72 Cent pro Kilowattstunde sinken. Für 2021 war sie vergangenen Herbst auf über 9 ct/kWh prognostiziert worden und wurde deswegen durch Mittel aus dem

Weiterlesen

Appell an neue Bundesregierung

Appell an neue Bundesregierung – Bildungschancen verbessern und Kinder- und Jugendarmut endlich entschieden bekämpfen Berlin, 15. Oktober 2021. „Die neue Bundesregierung muss Armut junger Menschen stärker bekämpfen, gerade jetzt in und nach der Coronapandemie. Der Sechste Armuts- und Reichtumsbericht zeigt klar: Eine Bildungsoffensive, gerade für benachteiligte junge Menschen, gehört in die

Weiterlesen

Energiepreisschock: Senkung der EEG-Umlage wird durch Energiepreisexplosion aufgezehrt!

Energiepreisschock: Mittelständisches Industriebündnis schlägt Alarm: Ohne Neuordnung der Energiewende-Finanzierung droht vielen Unternehmen das Aus Berlin: Die Senkung der EEG-Umlage hilft der energieintensiven mittelständischen Industrie in Deutschland nicht. Denn gleichzeitig steigen die Preise für Strom an der Strombörse in immer neue Rekordhöhen. Das Bündnis Faire Energiewende, das 10.000 mittelständische Industrieunternehmen mit

Weiterlesen