Teambuilding im Verein: Gemeinnützigkeit schafft Gemeinsamkeit

Teambuilding
Lesedauer: 3 Minuten

Liebe Leser, Liebe Leserin,

alle unsere Beiträge enthalten weiterführende Links (rot markeiert), damit Sie zu diesem Thema zusätzliche Inhalte lesen können. Zu jedem Thema können wir Sie gerne persönlich und kostenlos beraten.

Bitte teilen Sie diesen Beitrag mit anderen Leser*innen oder hinterlassen Sie gerne ein Kommentar.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen des Artikels.

Inhalt

Experten betonen immer wieder, wie wichtig Teambuilding im Verein sei. Doch warum ist dem so und welche konkreten Vorteile können sich Vereine von teambildenden Maßnahmen erhoffen? Diesen und weiteren Fragen möchten wir im Rahmen dieses Ratgebers auf den Grund gehen.

Vereine verkörpern mehr als alle anderen gesellschaftlichen Institutionen ein Bewusstsein für die Gemeinschaft. Das erfordert neben dem Zusammenhalt ihrer Mitglieder auch ein hohes Maß an interner Koordination. Dieselben Ziele, Ideale oder Interessen allein reichen im Regelfall nicht aus, um ein funktionierendes Team aufzustellen.

Doch mit Teambuilding im Verein lässt sich diese Aufgabe problemlos bewältigen, sodass einem produktiven wie harmonischen Miteinander nichts mehr im Wege steht. Nicht zuletzt sorgt ein gesunder Teamgeist vor allem dafür, dass Vereinszweck und -ziele effektiver verfolgt werden können.

Damit kommt dem Teambuilding in nahezu jeder Art von Verein eine wichtige Rolle zu. Wird der Prozess vernachlässigt oder findet überhaupt nicht statt, bleiben die internen Potentiale unausgeschöpft.

Warum lohnt sich Teambuilding für Vereine?

Deutschland zählt über 600.000 registrierte Vereine. Von karitativen und humanitären Vereinen über Förder- und Sportvereine bis hin zu sonstigen Interessenvereinen wie Musik- und Kleingartenvereinen wird jede erdenkliche Nische bedient.

Die Idee des Zusammenschlusses von Menschen mit ähnlichen Interessen ist wohl so alt wie die Menschheit selbst. Sie bildet zeitgleich die Grundlage für ein effektives Teambuilding, wobei hier die Phase des sogenannten „Formings“ (Zusammenfinden) nach dem Tuckman Phasenmodell bereits durchlaufen wurde.

Im Umkehrschluss bedeutet das: im Interessen- bzw. Werteverbund starten Sie bereits unter besten Voraussetzungen ins Teambuilding! Aber was bedeutet das für die Einzelne oder den Einzelnen?

  • Ehrenamtliche Helfer und Mitwirkende profitieren vom persönlichen Austausch mit ihren Kolleginnen und Kollegen, die interne Kommunikation wird gefördert
  • Teambuilding im Verein sorgt für eine stärkere Identifikation mit den Vereinszielen
  • Durch ein verbessertes internes Klima arbeitet der Verein insgesamt effektiver (Teamwork statt Einzelkampf!)
  • Teamevents sorgen für Bestätigung und Incentivierung, spornen langfristig an

Darüber hinaus sorgt Teambuilding im Verein auch für eine positivere Außenwahrnehmung. Teambuilding-Aktivitäten können gezielt zur Vereinswerbung eingesetzt werden, um beispielsweise neue Vereinsmitglieder zu akquirieren.

Wie lässt sich nachhaltiges Teambuilding in Vereinen umsetzen?

teambuilding

Vereinskleidung und gemeinsame Rituale

Eine einheitliche Vereinskleidung transportiert den Gedanken der Gemeinschaft nach außen und sorgt öffentlichkeitswirksam für die Wahrnehmung der Gruppenzugehörigkeit.

Darüber hinaus sorgen gemeinsame Rituale für feste Abläufe und Strukturen, die das Zusammengehörigkeitsgefühl der Mitglieder weiter fördern. Wiederkehrende Begrüßungsrunden und regelmäßige Teambuilding-Spiele auf Vereinstreffen sollen hier nur einige Beispiele darstellen.

Mitgliederversammlung und Teambuilding-Übungen verbinden

Mitgliederversammlungen sind richtig und wichtig, wenn es darum geht, die Vereinszwecke und -ziele neu zu diskutieren oder Entwicklungen über einen bestimmten Zeitraum auszuwerten. Neben den formalen Punkten sollte im Rahmenprogramm dieser Veranstaltungen immer ein Zeitfenster für teambildende Komponenten freigehalten werden.

Verschiedene Spiele und Übungen lassen sich mühelos – auch ohne große Vorbereitung – integrieren. Passende Teambuilding Ideen finden sich zuhauf online oder in entsprechenden Fachbüchern. Speziell zur Integration neuer Vereinsmitglieder bieten sich sogenannte Ice Breaker Spiele an. Hier stehen das Kennenlernen („Eis brechen“) und miteinander Bekanntmachen im Vordergrund.

Gemeinschaftliche Vereinsausflüge und Vereinsreisen

Vereinsreisen und -ausflüge müssen nicht immer dem Erreichen spezifischer Vereinsziele dienen. Sie können auch zum Zwecke des Teambuildings im Verein ausgerichtet werden, wobei hier bereits zur Planung darauf geachtet werden sollte, die Interessen der Mitglieder zu berücksichtigen.

Wünscht sich Ihr Team beispielsweise einen Wanderausflug, bietet sich damit die ideale Gelegenheit, teambildende Prozesse und produktive Vereinsarbeit (in Form von fachlichem Austausch während des Ausflugs) anzustoßen.

Teamevents veranstalten

Teamevents erfreuen sich insbesondere in der Unternehmenslandschaft einer hohen Beliebtheit. Doch auch gemeinnützigen Organisationen wie Vereinen helfen diese Events dabei, eine gesunde Kultur des Miteinanders aufzubauen.

Je nachdem, wie Ihr Verein aufgestellt ist, kommen hier Vor-Ort-Veranstaltungen oder virtuelle Teamevents in Frage. Selbstredend ist die Auswahl an Möglichkeiten auch hier wieder groß, sodass Sie gut beraten sind, sich vorab Ideen und Vorschläge bei den Vereinsmitgliedern einzuholen.

Für Vereine gibt es viele verschiedene Anlässe, ein Teamevent auszurichten. Zum Beispiel als Jubiläumsfest, Weihnachtsfeier oder ganz spontan als motivationsstiftendes Event für eine bevorstehende Etappe. Nebenbei sollte der wertschätzende Effekt einer solchen Maßnahme nicht vergessen werden.

Teambuilding in Vereinen: (k)eine Sache des Vorstands?

Teambuilding im Verein lohnt sich – und dabei ist es völlig nebensächlich, wie groß Ihr Verein ist. Goethe pflegte einst zu sagen: „Wie fruchtbar ist der kleinste Kreis, wenn man ihn wohl zu pflegen weiß“. Zutreffender könnte man es kaum formulieren, denn letzten Endes kommt es allein darauf an, dass alle Vereinsmitglieder die Chance bekommen, sich am Teambuilding zu beteiligen.

Ideen neuer Mitglieder sollten dabei ebenso willkommen sein wie die vom Vorstand. Hierarchische Strukturen sollten besser außen vorgelassen werden, da sie der Teambildung den Raum nehmen und den Prozess nur unnötig behindern. Richtig kommuniziert sorgen diese Mitgliedervorteile dann ganz automatisch für ein steigendes Interesse am Verein – intern wie extern.

Einfach und schnell beraten lassen:

Warum haben wir diesen Beitrag geschrieben?

Ganz einfach: Wir beraten und helfen bei der Planung und Realisierung von jeglichen Marketing- und Werbemaßnahmen. 

Manchmal nur kurz telefonisch als Freund und geben kleine Tipps.

Manchmal aber auch als All-in-One Plattform für die komplette Ausführung.

Diesen Beitrag haben wir geschrieben, damit Sie als Verein oder Verband unsere Expertise und unsere Arbeit vorher bewerten und einschätzen können.

Zusammen können wir Ihnen einfach und günstig weiterhelfen, Mitglieder zu binden und zu gewinnen.

Autor

Peter Lehmann
Peter Lehmann

Experte für Vereins- und Verbandsmarketing

Alle Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.