Studie: Klimaschutz-Sofortprogramm der Grünen – Viel Geld für nichts!

Verbandsnachrichten

Vollständige Meldung

Inhaltsverzeichnis

Studie: Klimaschutz-Sofortprogramm der Grünen – Viel Geld für nichts!

Reinhold von Eben-Worlée: Grüne torpedieren effizienten Klimaschutz und treiben gut bezahlte Arbeitsplätze aus dem Land

Berlin, 08.09.2021. Anfang August stellten Frau Baerbock und Herr Habeck das Klimaschutz-Sofortprogramm der Grünen vor, das sie nach gewonnener Bundestagswahl umsetzen wollen. Es soll laut Grünen das größte Klimaschutzpaket sein, das es je gegeben hat. Wieviel Emissionen spart es tatsächlich und was kostet es? Das untersuchte Prof. Dr. Manuel Frondel vom RWI Leibnitz-Institut für Wirtschaftsforschung im Auftrag des Verbands DIE FAMILIENUNTERNEHMER.

Das Ergebnis: Wenig Emissionen werden eingespart und das trotz eines Investitionsvolumens von 15 Milliarden Euro jährlich. „Viel Geld für nichts“, meint Reinhold von Eben-Worlée, Präsident des Verbands DIE FAMILIENUNTERNEHMER.

Prof. Frondel erklärt: „Mit dem nationalen EEG-Ausbau werden zu immens hohen Kosten zwar CO2-Einsparungen in Deutschland erzielt, doch wegen des Wasserbetteffektes sinkt der CO2 Ausstoß im übrigen Europa nicht schneller – der europäische Einspareffekt von CO2 bleibt mit dem Programm der Grünen de facto null. Ein weiterer Ausbau der erneuerbaren Energien mit der teuren EEG-Förderung, staatlichen Vorgaben für regionale Ausbaumengen sowie Quoten und Verpflichtungen für staatlich festgelegte Technologien erzeugen unnötig hohe Kosten, bringen aber keinen ökologischen Gewinn.“

Weiterlesen  ADAC: Ferien und Staus im ganzen Land

Weitere Punkte der Studie:

Reinhold von Eben-Worlée: „Das Kardinalproblem der Grünen ist, dass sie den gut funktionierenden Europäischen Emissionshandel, der bisher alle Klimaziele erreicht hat, mit nationalen Instrumenten unwirksam machen. Weil die Grünen offenbar weder das volkswirtschaftliche kleine Einmaleins kennen noch etwas von Klima-Effizienz verstehen, torpedieren sie zuerst die europäische Klimapolitik und dann auch den Klimaschutz selbst. Die Fixierung nur auf nationale Klimapolitik mit einem Wust von eher zufälligen Einzelmaßnahmen muss endlich gestoppt werden zugunsten einer europäischen Klimapolitik, die völlig berechenbar jedes Jahr die CO2-Emmissonsrechte so reduziert, dass die EU 2050 klimaneutral ist.

Das Gutachten verdeutlicht, dass der Klimaschutz durch nationale Einzelmaßnahmen nicht vorangebracht wird. Wohl aber wird durch die massiven nationalen finanziellen Belastungen die Wettbewerbsfähigkeit der Familienunternehmen gegenüber ihren europäischen und internationalen Wettbewerbern so stark geschwächt, dass vor allem die bisher gutbezahlten Arbeitsplätze in der Industrie an andere Länder verloren gehen. Diese Situation besteht in Ansätzen bereits heute, würde aber durch die vorgeschlagenen Punkte im Grünen Klimaschutz-Sofortprogramm deutlich verschärft.

Weiterlesen  Deutsche Seniorenliga: Senioren im Fußverkehr nur selten im Fokus der Verkehrsplaner – mit drastischen Folgen

Die wichtigste Korrektur für das Sofortprogramm wäre das Auslaufen des EEG. Nach 20 Jahren Förderung mit insgesamt 620 Milliarden Euro, ist es zwingend, die Erneuerbaren endlich in den Markt zu entlassen. Da über den Emissionshandel der Preis für eine Tonne CO2 bereits bei 50 Euro liegt und die Tendenz stark ansteigend ist, haben die Erneuerbaren bereits einen klaren Wettbewerbsvorteil gegenüber fossilen Energieträgern.“

Eben-Worlée weiter: „Für die deutschen Familienbetriebe ist ein nationaler Mindestpreis für CO2-Zertifikate, der höher liegt als der aktuelle im europäischen Emissionshandel, brandgefährlich. Der höhere nationale Mindestpreis sorgt dafür, dass heimische Unternehmen mehr Kosten aufgebürdet bekommen, während im EU-Ausland sogar Entlastungen entstehen, denn deutsche Unternehmen werden wegen des höheren Mindestpreises weniger Emissionszertifikate nachfragen, wodurch das Zertifikate-Angebot im übrigen Europa steigt und wegen der dort nun höheren Menge zu sinkenden Preisen führt.

Weiterlesen  AMÖ: Möbelspediteure von Corona-Pandemie betroffen

Die Grüne nationale Politik würde also die Wettbewerbsfähigkeit der Familienunternehmen in Deutschland spürbar schwächen, obwohl die Zahl der Emissionszertifikate in ganz Europa gleich bleibt: Diese unsinnige Politik hat überhaupt keinen Klimaschutzeffekt aber riesige volkswirtschaftliche Schäden.

Wenn es Fridays for Future mit dem europäischen Klimaschutz wirklich ernst wäre, müssten sie gegen die beispiellose Klima-Ineffizienz und nationale Engstirnigkeit des grünen Klima-Sofortprogramms demonstrieren. Wem es wirklich um das Klima geht, sollte auch mal ins FDP-Programm schauen.“

Die vollständige Studie finden Sie hier.

DIE FAMILIENUNTERNEHMER folgen als die politische Interessenvertretung für mehr als 180.000 Familienunternehmer den Werten Freiheit, Eigentum, Wettbewerb und Verantwortung. Die Familienunternehmer in Deutschland beschäftigen in allen Branchen rund 8 Millionen Mitarbeiter und erwirtschaften jährlich einen Umsatz in Höhe von 1.700 Milliarden Euro.

Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Weitere Nachrichten aus der Verbands- und Vereinswelt

Netzausbau intelligent beschleunigen

Netzausbau intelligent beschleunigen Um den Netzausbau für die Energiewende zu beschleunigen, muss sich nicht geltendes Recht, sondern die Praxis der Stromnetzbetreiber ändern. Damit diese technologieoffener als heute arbeiten, muss die Politik Anreize setzen, so dass die bestehenden und die neuen Stromnetze gezielt gesteuert und dadurch optimaler ausgelastet werden können. Auch eine

Weiterlesen
Kreisverkehrsinseln als blühende Oasen

Rundum lebendig – Kreisverkehrsinseln als blühende Oasen Seitdem Kreisverkehre als gute Alternative gelten, um Staus und damit schlechte Luft an Ampelkreuzungen zu vermeiden, hat sich ihre Anzahl erheblich vermehrt. Und längst ist ihr Dasein als triste, vernachlässigte Vegetation mit struppigem Grün vorbei. In immer mehr Städten und Gemeinden setzt sich

Weiterlesen
99 Prozent Rabatt auf Arzneimittel- Datenpanne offenbart ruinösen Wettbewerb

Zahl des Monats Oktober: 99 Prozent Rabatt auf Generika – Datenpanne offenbart ruinösen Wettbewerb Weil die AOK offenbar versehentlich vertrauliche Dokumente eines Herstellers an die Konkurrenz verschickt hat, ist die Höhe der in Rabattverträgen gewährten Preisnachlässe auf Arzneimittel bekannt geworden. Wie das Online-Portal „Apotheke Adhoc“ berichtet, hat ein Unternehmen der

Weiterlesen
Innovationskongress 2021: ZIA stellt Innovationsradar vor

Innovationskongress 2021: ZIA stellt Innovationsradar vor Berlin, 26.10.2021 – „Innovation und Digitalisierung sind der Treiber, um die Aufgaben von morgen zu bewältigen“. Mit diesen Worten eröffnete Dr. Andreas Mattner, Präsident des Zentralen Immobilien Ausschusses ZIA, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, den fünften ZIA-Innovationskongress im Futurium in Berlin, der unter dem Titel „Zukunft

Weiterlesen
Wachsende Solidarität mit Staatsbad Philharmonie Kissingen

Wachsende Solidarität mit Staatsbad Philharmonie Kissingen Auch Staatskapelle Berlin fordert die überfällige Anpassung von Arbeitsbedingungen Berlin – Die Solidarität mit der Staatsbad Philharmonie Kissingen aus dem übrigen Bundesgebiet wächst weiter. Nun hat sich auch die Staatskapelle Berlin zu Wort gemeldet. In einem aktuellen offenen Brief der Mitglieder der Staatskapelle Berlin

Weiterlesen
Aramark-Chef Jürgen Vogl als Vorsitzender der DEHOGA-Fachabteilung Catering bestätigt

Vorstandswahlen der Fachabteilung CateringAramark-Chef Jürgen Vogl als Vorsitzender der DEHOGA-Fachabteilung bestätig (Berlin, 26. Oktober 2021) Jürgen Vogl steht weiter an der Spitze der Fachabteilung Catering im Deutschen Hotel- und Gaststättenverband (DEHOGA Bundesverband). Der Vorsitzende der Geschäftsführung der Aramark Holding Deutschland GmbH ist seit 2019 Vorsitzender der DEHOGA-Caterer und wurde bei

Weiterlesen
ADFC-Forderungen für Koalitionsverhandlungen: Radverkehr nach vorn bringen!

Leitplanken für die Koalitionsverhandlungen ADFC-Forderungspapier: Klimaschutz und Radverkehr nach vorn bringen! Zum Start der Koalitionsverhandlungen zum Krisenthema Verkehr legt der Fahrradclub ADFC heute ein Forderungspapier vor. Um den Herausforderungen des Klimawandels gerecht zu werden, muss das Sorgenkind Verkehr einen viel deutlicheren Beitrag zur CO2-Reduktion leisten, als bisher angestrebt. Dafür reicht

Weiterlesen
AU-EU-Gipfel: Die Zivilgesellschaft muss besser eingebunden werden

Verband Entwicklungspolitik und Humanitäre Hilfe (VENRO) e.V. AU-EU-Gipfel: Die Zivilgesellschaft muss besser eingebunden werden Berlin (ots) Morgen findet in Kigali das letzte Ministertreffen im Vorfeld des AU-EU-Gipfels statt. Die unzureichende Einbeziehung der Zivilgesellschaft bei der Vorbereitung des Gipfeltreffens stößt beim Verband Entwicklungspolitik und Humanitäre Hilfe (VENRO) auf scharfe Kritik. Im Februar

Weiterlesen
Koalitionsverhandlungen in Berlin: Stopp den Enteignungsüberlegungen

Koalitionsverhandlungen in Berlin: Stopp den Enteignungsüberlegungen Berlin, 25.10.2021 – Anlässlich der heutigen Aufnahme konkreter Koalitionsverhandlungen in den Arbeitsgruppen zwischen SPD, Bündnis 90/Die Grünen und Die Linke warnt der Zentrale Immobilien Ausschuss ZIA, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, eindringlich davor, die Enteignung von Immobiliengesellschaften in den Koalitionsvertrag aufzunehmen. „Dieses Vorhaben missachtet völlig die

Weiterlesen
Koalitionsverhandlungen: Forst- und Holzwirtschaft fordert aktiven Klimaschutz mit Wald und Holz

Berlin, 25.10.2021. Die Plattform Forst und Holz appelliert an die Verhandlungsparteien der Ampel-Koalition, die Weichen für aktiven Klimaschutz mit Wald und Holz zu stellen und diese Klimaschutzleistung künftig entsprechend zu honorieren. Um die verschärften Klimaschutzziele zu erreichen, müssen aus Sicht der Verbände politische Rahmenbedingungen für eine nachhaltige Waldbewirtschaftung und für

Weiterlesen
Powered by RSS Feed Plugin