Strompreisbremsengesetz reparieren, statt verschlimmern!

Strompreisbremsengesetz: Bioenergieverbände kritisieren Novelle

Die Novelle des Strompreisbremsengesetzes (StromPBG), die heute im Bundestag diskutiert wird, sorgt bei den Bioenergieverbänden für Unmut. Die geplante Reparatur des Gesetzes solle Probleme lösen, schaffe jedoch für die Bioenergiebranche mehr neue Probleme, als bestehende zu lösen, so die Leiterin des Hauptstadtbüros Bioenergie, Sandra Rostek.

Ein klarer Verstoß gegen den Wunsch des Gesetzgebers sei die teilweise Wiedereinführung der Zusammenfassungsregelung von Vor-Ort-BHKW und Satelliten-BHKW, die bei der Ausarbeitung der Strompreisbremse auf expliziten Wunsch der Regierungsfraktionen gestrichen wurde, nun aber wieder für Anlagen gelten soll, die nach dem 01.01.2012 in Betrieb genommen wurden.

Auch die Begrenzung des Sicherheitszuschlags für Holzenergieanlagen auf Altholz sei nicht nachvollziehbar, da andere holzartige Brennstoffe, die ebenfalls von hohen Preissteigerungen betroffen seien, außen vor gelassen würden. Eine Ausweitung des erhöhten Sicherheitszuschlags sei dringend nötig, da bei zu gering bemessenen Sicherheitszuschlägen die hohen Kosten für Brennstoffe nicht mehr durch Erlöse auf dem Strommarkt gedeckt werden können.

Lesen Sie auch:  Deutsche Umwelthilfe: Deutschland muss EU-Standards für Offshore-Wind einhalten

Die Bioenergieverbände begleiteten seit dem Beschluss des StromPBG die Auswirkungen des Gesetzes kritisch und fordern eine Überprüfung des Verhältnisses zwischen Kosten und Nutzen der Abschöpfung. Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck hat angekündigt, die Abschöpfung bis zum 30. Juni 2023 zu befristen.

Das Hauptstadtbüro Bioenergie setzt sich für die energiepolitischen Belange seiner Trägerverbände ein und verleiht den vielen unterschiedlichen Akteuren und verschiedenen Technologien der Bioenergiewirtschaft eine gemeinsame starke Stimme gegenüber der Politik.

Quelle: Hauptstadtbüro Bioenergie

Presse /news Verbandsnachrichten

10 Antworten

    1. Ach ja, typisch egoistische Denkweise. Während du faul am See sitzt, müssen andere mit den steigenden Strompreisen kämpfen. Aber klar, solange es dir gut geht, ist doch alles in Ordnung, oder?

    1. Bist du verrückt? Hohe Energiepreise belasten bereits genug Menschen! Das Gesetz muss angepasst werden, um finanzielle Erleichterung zu bieten. Denk doch mal an diejenigen, die sich kaum die Rechnungen leisten können!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


Warum sind eure Kommentare so wertvoll?

Hier ein paar Gründe:

  1. Ihr bringt frischen Wind in die Diskussion und sorgt für abwechslungsreiche Ansichten.
  2. Ihr helft uns, uns selbst zu verbessern und immer am Puls der Zeit zu bleiben.
  3. Gemeinsam lernen wir voneinander und wachsen als Community.
  4. Mit euren Beiträgen bauen wir eine offene und respektvolle Umgebung auf, in der alle Stimmen gehört und geschätzt werden.

 

Jeder Kommentar ist Gold wert, egal ob Lob oder Kritik, zustimmend oder kontrovers. Lasst euren Gedanken freien Lauf und helft uns dabei, diese Community zu einem Ort zu machen, an dem jeder gern vorbeischaut und seine Meinung teilt. Auf geht’s!

 

Mehr Infos und News aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie hier in der Übersicht

Facebook
Twitter
LinkedIn
WhatsApp
Telegram
Email
Drucken
XING