Streit um KHVVG zieht ins Parlament: Einigkeit fern

Berlin, 15. Mai 2024 - Der Deutscher Evangelischer Krankenhausverband e.V. (DEKV) äußert sich kritisch zum jüngsten Entschluss des Bundeskabinetts, das Krankenhausversorgungsverbesserungsgesetz (KHVVG) voranzubringen, ohne dabei die Einwände und Empfehlungen der Bundesländer zu berücksichtigen. Diese Entscheidung, so warnt DEKV-Vorsitzender Christoph Radbruch, verlagert den bestehenden Unmut nun in den Bundestag und Bundesrat und lässt die ohnehin angespannten Krankenhäuser weiterhin in Unsicherheit über ihre Zukunftsplanung.

Scrollen Sie nach unten um den detaillierten Beitrag und alle Kommentare zu lesen.

Presse /news Verbandsnachrichten

Bremen (VBR). In einer Welt, in der Gesundheitsversorgung mehr denn je im Rampenlicht steht, hat die jüngste Entscheidung des Bundeskabinetts zum Krankenhausversorgungsverbesserungsgesetz (KHVVG) Wellen geschlagen. Doch während viele die Fortführung des Gesetzgebungsprozesses als positiven Schritt sehen könnten, hebt Christoph Radbruch, der Vorsitzende des Deutschen Evangelischen Krankenhausverbands (DEKV), besorgniserregende Punkte hervor. In einem direkten Appell an das Bewusstsein der Öffentlichkeit teilt er mit, dass trotz des Fortschritts die Auslassung kritischer Anmerkungen und Vorschläge der Länder ein bestehendes Dilemma weiterführt. “Mit der heutigen Entscheidung bleibt dieser Dissens bestehen und wird nun in den Bundestag und Bundesrat getragen. Die dringend benötigte Planungssicherheit für die Krankenhäuser ist weiterhin nicht gegeben”, erklärt Radbruch.

Diese Worte hallen nach. Sie zeichnen das Bild einer angespannten Situation, in der diejenigen, die am meisten beitragen können – unsere Krankenhäuser – inmitten legislativer Unklarheiten verharren. Es geht um weit mehr als nur Paragraphen und Artikel; es geht um die Lebensader unserer Gesellschaft, um die Orte, an denen Leben begonnen, gerettet und gepflegt wird. Die Bedeutung dieser Diskussion kann kaum überschätzt werden. In einer Zeit, in der jeder von uns oder jemand, den wir kennen, auf das Gesundheitssystem angewiesen sein könnte, ist die Notwendigkeit von Stabilität und klaren Richtlinien entscheidender denn je.

Lesen Sie auch:  Krankenkassen im Fokus: Neue Regelungen zur Transparenz der Beiträge

Das Engagement und die Erfahrung von Personen wie Christoph Radbruch und Organisationen wie dem DEKV, die täglich an der Frontlinie der Gesundheitsversorgung stehen, verdienen unsere volle Aufmerksamkeit und Wertschätzung. Ihr fortwährender Einsatz für die Belange der Krankenhäuser und Patienten übermittelt eine klare Botschaft an die Entscheidungsträger: Der Weg zur Verbesserung unserer Krankenhauslandschaft ist noch lang, und er erfordert einen offenen, integrativen Dialog sowie das ernsthafte Berücksichtigen aller Perspektiven.

Während der Dissens in höhere legislative Ebenen getragen wird, bleibt die Hoffnung, dass die Stimmen der Experten Gehör finden und zu konkreten, positiven Veränderungen führen werden. Denn letztlich geht es darum, eine Gesundheitsversorgung sicherzustellen, die allen Menschen zugutekommt – eine Mission, die keine politischen Grenzen kennen sollte.

In Zeiten wie diesen, in denen der Druck und die Unsicherheit hoch sind, zeigt sich der wahre Wert klarer Kommunikation und kooperativer Problemlösung. Es ist daher entscheidend, dass alle Beteiligten – Politiker, Fachleute und die breite Öffentlichkeit – zusammenkommen, um Lösungen zu finden, die nicht nur auf dem Papier bestehen, sondern die auch in den Fluren unserer Krankenhäuser spürbar werden.

Lesen Sie auch:  ver.di stellt sich gegen Ausverkauf der deutschen Seehäfen und fordert Maßnahmen

Die Diskussion um das Krankenhausversorgungsverbesserungsgesetz ist mehr als eine politische Angelegenheit; sie ist ein Prüfstein für unser kollektives Engagement für eine gesunde, resiliente Gesellschaft. Lasst uns also diese Gelegenheit nutzen, um uns nicht nur für die Verbesserung der Gesetzgebung einzusetzen, sondern auch, um das tiefe Verständnis und die Achtung füreinander zu stärken, die grundlegend sind für den Fortschritt in diesen herausfordernden Zeiten.


Für weitere Informationen, Pressekontakte, Bilder oder Dokumente geht es hier zur Quelle mit dem Originaltitel:
Kabinettsbeschluss zum KHVVG vertagt Dissens zwischen Bund und Ländern ins Parlament

Original-Content übermittelt durch news aktuell.

Meldung einfach erklärt

Der Deutsche Evangelische Krankenhausverband (DEKV) hat etwas Wichtiges zu einem neuen Gesetz gesagt. Das neue Gesetz heißt Krankenhausversorgungsverbesserungsgesetz (KHVVG). Hier sind die wichtigsten Punkte in leichter Sprache:

– Das Bundeskabinett hat eine Entscheidung zum Krankenhausgesetz getroffen.
– Diese Entscheidung bringt das Gesetz voran. Es muss jetzt im Bundestag und Bundesrat besprochen werden.

Aber es gibt auch Probleme:

Lesen Sie auch:  "Aktion Deutschland Hilft" weitet Unterstützung in der Ukraine aus

– Die Vorschläge und Kritiken der Bundesländer wurden nicht beachtet.
– Das bedeutet, es gibt noch Uneinigkeit (Dissens) zwischen den verschiedenen Gruppen.
– Krankenhäuser wissen immer noch nicht genau, was auf sie zukommt. Das nennt man fehlende Planungssicherheit.

Christoph Radbruch, der Chef des DEKV, sagt, dass diese Entscheidung nicht hilft, die Probleme zu lösen.

Fragen und Antworten:

Was bedeutet das für die Krankenhäuser?
– Krankenhäuser bekommen keine klaren Informationen darüber, wie es weitergeht. Sie wissen nicht genau, was sie planen sollen.

Warum ist das wichtig?
– Gute Planung ist wichtig, damit Krankenhäuser gut arbeiten können. Wenn sie nicht wissen, was die Regierung vorhat, ist das schwierig.

Was passiert als Nächstes?
– Das Gesetz geht jetzt in den Bundestag und Bundesrat. Dort wird weiter darüber diskutiert.

Kontakt für mehr Infos:
Es gibt zwei Kontakte für mehr Informationen. Einmal bei einer Firma für Gesundheitskommunikation und direkt beim DEKV.

Dies ist eine vereinfachte Erklärung der Nachricht. Es zeigt, worum es geht und warum es wichtig ist.

Weitere Nachrichten aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie in unserem Newsportal.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


Warum sind eure Kommentare so wertvoll?

Hier ein paar Gründe:

  1. Ihr bringt frischen Wind in die Diskussion und sorgt für abwechslungsreiche Ansichten.
  2. Ihr helft uns, uns selbst zu verbessern und immer am Puls der Zeit zu bleiben.
  3. Gemeinsam lernen wir voneinander und wachsen als Community.
  4. Mit euren Beiträgen bauen wir eine offene und respektvolle Umgebung auf, in der alle Stimmen gehört und geschätzt werden.

 

Jeder Kommentar ist Gold wert, egal ob Lob oder Kritik, zustimmend oder kontrovers. Lasst euren Gedanken freien Lauf und helft uns dabei, diese Community zu einem Ort zu machen, an dem jeder gern vorbeischaut und seine Meinung teilt. Auf geht’s!

 

Kabinettsbeschluss zum KHVVG vertagt Dissens zwischen Bund und Ländern ins Parlament

Mehr Infos und News aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie hier in der Übersicht

Kita-Krise: 27.000 Unterzeichner fordern Sofortmaßnahmen

Kitas in der Krise: ver.di fordert Sofortmaßnahmen

Am 24. Mai 2024 überreichte eine Delegation der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft ver.di Tausende „Kollektive Gefährdungsanzeigen“ an die Ministerinnen und Minister der Jugend- und Familienkonferenz in Bremen. Mehr als 27.000 Beschäftigte aus Kitas in ganz Deutschland haben den Offenen Brief unterzeichnet, um auf die gravierenden Missstände im Kita-System aufmerksam zu machen. Sie fordern dringend entlastende Maßnahmen sowie eine enge Zusammenarbeit zwischen Bund und Ländern, um einen drohenden Zusammenbruch des Systems abzuwenden. „Die Instabilität des Kita-Systems muss zur Chefsache werden“, betont Christine Behle, stellvertretende Vorsitzende von ver.di.

Jetzt lesen »

Wohnungsbau unter Druck: 6% Auftragsrückgang im Q1 2024

Berlin (ots) – Die heute veröffentlichten Zahlen des Statistischen Bundesamts verdeutlichen eine alarmierende Entwicklung in der Bauwirtschaft. Felix Pakleppa, Hauptgeschäftsführer des Zentralverbands Deutsches Baugewerbe (ZDB), kommentiert die aktuelle Lage kritisch: "Die Stabilität der Baubranche steht auf wackeligen Beinen." Besonders der Wohnungsbau, traditionell ein wesentlicher Impulsgeber, leidet unter einer massiven Nachfrageschwäche. Die kürzlich durchgeführte Branchenumfrage bestätigt diesen Negativtrend: Über 60 Prozent der Wohnungsbaubetriebe bewerten ihre Geschäftslage als schlecht, während im Vorjahr nur ein Drittel zu diesem Urteil gelangte. Politische Maßnahmen und gezielte Förderprogramme seien dringend notwendig, um den akuten Rückgang der Auftragseingänge zu stoppen und einen neuen Aufschwung einzuleiten, so Pakleppa.

Jetzt lesen »

Wohnungsbaukrise verschärft sich: Aufträge im März erneut im Minus

Auftragseingänge im Wohnungsbau erneut rückläufig

Berlin, 24. Mai 2024 – Der Wohnungsbau in Deutschland bleibt in der Krise: Nach einem kurzen Auftragsplus im Februar verzeichnen Bauunternehmen im März wieder einen deutlichen Rückgang der Auftragseingänge um real 2,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Für das erste Quartal ergibt sich ein Minus von 6,1 Prozent. „Es ist leider immer noch kein Lichtblick in Sicht“ kommentiert Tim-Oliver Müller, Hauptgeschäftsführer des Hauptverbandes der Deutschen Bauindustrie, und verweist auf die weiterhin rückläufigen Baugenehmigungszahlen. Die aktuelle Entwicklung könnte somit zu einer echten Belastung werden, da laut Umfragen ein dringender Bedarf an neuen Wohnungen besteht.

Jetzt lesen »

10 Jahre Ehrenamt in der Kommunalpolitik – Danke PIRATEN!

Düsseldorf (ots) – 24.05.2024: Heute blicken die Mandatsträger:innen der Piratenpartei in Nordrhein-Westfalen (NRW) auf ein Jahrzehnt engagierter kommunalpolitischer Arbeit zurück. Am 25. Mai 2014 zogen sie erstmals in zahlreiche Stadträte und Kreistage ein und prägen seitdem aktiv das kommunale Geschehen mit. In dieser fordernden ehrenamtlichen Tätigkeit setzen sie sich unermüdlich für Belange ein, die direkt vor den Haustüren der Bürger:innen stattfinden. Besondere Anerkennung verdienen jene, die seit zehn Jahren unverdrossen durchhalten und ihre lokale Gemeinschaft durch persönliche Opfer bereichern.

Jetzt lesen »

Innovatives Fahrradprojekt gewinnt in Frankenberg

Köln (ots) – Am 23. Mai fand die Preisverleihung des Deutschen Fahrradpreises 2024 in Köln statt, bei der herausragende Projekte zur Förderung des Radverkehrs ausgezeichnet wurden. Hessen und Baden-Württemberg zählen zu den großen Gewinnern: Frankenberg überzeugte mit “Smart, vernetzt und grün – integrierte Radverkehrsplanung” in der Kategorie Infrastruktur, während die Nahverkehrsgesellschaft Baden-Württemberg für ihre Beratungsstelle B+R im Bereich Service & Kommunikation prämiert wurde. Zudem erhielt das Projekt “BiciBus-Deutschland” erstmals einen Preis für ehrenamtliches Engagement. Besondere Aufmerksamkeit erlangte auch die preisgekrönte “Maus” aus “Die Sendung mit der Maus” als Fahrradfreundlichste Persönlichkeit 2024.

Jetzt lesen »

Blinde Technologieoffenheit schadet Europa und Deutschland

23. Mai 2024, Berlin/Istanbul – Im Vorfeld der Europawahlen 2024 warnt der Bundesverband eMobilität (BEM) vor den gefährlichen Folgen einer blinden Technologieoffenheit für Deutschlands und Europas Zukunft. Anstatt klare Prioritäten zu setzen und gezielt in zukunftsträchtige Technologien zu investieren, führt diese unkritische Offenheit zu einer Verzettelung von Ressourcen und schwächt die wirtschaftspolitischen Ziele. Besonders betroffen sind die Energie- und Mobilitätssektoren, wo Europa Gefahr läuft, international ins Hintertreffen zu geraten. Der BEM fordert daher eine strategische Neuausrichtung hin zu mehr Technologieentschlossenheit und nachhaltigen Investitionen, um Wettbewerbsvorteile zu sichern und einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten.

Jetzt lesen »

Azubi-Wettbewerb: Kreative Ideen fürs Nachwuchsmarketing

Wiesbaden (ots) – Im Kinopolis Sulzbach wurden heute herausragende Leistungen im diesjährigen Azubi-Wettbewerb des Arbeitgeberverbandes HessenChemie gefeiert. 162 Auszubildende aus 23 Unternehmen präsentierten kreative Konzepte zur Nachwuchsförderung – von Unterrichtsideen bis zu Social-Media-Videos. Spitzenreiter war das Team der Sanofi-Aventis Deutschland GmbH mit einem einfallsreichen Betriebsbesuchskonzept, gefolgt von der Elkamet Kunststofftechnik GmbH und der Heubach GmbH. Insgesamt nahmen 37 Teams an dem Wettbewerb teil, deren Arbeiten das hohe digitale Niveau und die Innovationskraft der Teilnehmer eindrucksvoll unter Beweis stellten.

Jetzt lesen »

Ausbildungspreis 2024: Jetzt für „Azubi des Nordens” bewerben!

Bewerbungen für den „Azubi des Nordens“ 2024 gestartet

Hamburg, 23. Mai 2024 – Der Startschuss ist gefallen: Ab sofort können etwa 200.000 Unternehmen aus Norddeutschland sowie Sachsen-Anhalt und Thüringen ihre herausragenden Auszubildenden für den begehrten Ausbildungspreis „Azubi des Nordens“ 2024 nominieren. Der von AGA Unternehmensverband und INW Campus bereits zum 27. Mal verliehene Preis prämiert junge Talente, die ihre duale Ausbildung mit Bestnoten abgeschlossen und besonderen Einsatz gezeigt haben. Die diesjährigen Preisträger erwartet neben der Anerkennung auch ein Preisgeld von 1.000 Euro. Bewerbungen sind bis zum 1. September 2024 möglich.

Jetzt lesen »

Positive Entwicklung bei Wohnungsbau in Schleswig-Holstein

Schleswig-Holstein verzeichnet Anstieg im Wohnungsbau – Hamburg bleibt zurück

Im Jahr 2023 wurden in Schleswig-Holstein Tausende neue Wohnungen fertiggestellt, während die Zahlen in Hamburg rückläufig sind. Wie das Statistikamt Nord am Donnerstag mitteilte, konnten insgesamt 12.770 Wohnungen bezugsfertig übergeben werden – ein Anstieg von 6,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Besonders viele Neubauten entstanden in den Kreisen Segeberg, Pinneberg und Schleswig-Flensburg. Andreas Breitner, Direktor des Verbands norddeutscher Wohnungsunternehmen (VNW), erklärt: „Die Bedingungen für den Wohnungsneubau in Hamburg sind so schwierig, dass Bauherren zunehmend auf das Umland ausweichen.“

Jetzt lesen »

BVTE fordert bundesweites Meldeportal für Jugendschutzverstöße

Strikte Maßnahmen gegen illegalen Verkauf: BVTE fordert zentrales Meldeportal

Berlin (ots) – Anlässlich des Weltnichtrauchertages am 31. Mai hat der Bundesverband der Tabakwirtschaft und neuartiger Erzeugnisse (BVTE) erneut vehement die Einrichtung eines bundesweiten Meldeportals für Verstöße gegen das Jugendschutzgesetz und das Tabakerzeugnisgesetz gefordert. Mit dieser Initiative soll insbesondere der illegale Verkauf von E-Zigaretten an Minderjährige unterbunden werden. "Der effektivste Kinder- und Jugendschutz ist die strikte Einhaltung des Abgabeverbots von Nikotinprodukten im Handel, unterstützt durch empfindliche Bußgelder bis zu 50.000 Euro," betonte BVTE-Hauptgeschäftsführer Jan Mücke. Der BVTE sieht dringenden Handlungsbedarf bei der Marktüberwachung, die aktuell auf über 400 Behörden verteilt und oft ineffektiv ist.


So könnte eine fesselnde Einleitung aussehen, indem sie den Kern der Nachricht prägnant zusammenfasst und Interesse weckt.

Jetzt lesen »

DPtV: Lob für bessere Versorgung, Sorge um Psychotherapie-Nachwuchs

*Die Deutsche PsychotherapeutenVereinigung (DPtV) begrüßt die neuen Regelungen des Gesundheitsversorgungsstärkungsgesetzes (GVSG), äußert jedoch Bedenken hinsichtlich der Weiterbildung des Nachwuchses. Berlin, 23. Mai 2024 – Der Kabinettsentwurf von Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach bringt Verbesserungen bei der Beantragung von Kurzzeittherapien und ermöglicht Erleichterungen für Patientinnen mit speziellen Bedürfnissen. Trotz dieser positiven Aspekte kritisiert der Verband die unzureichende finanzielle Absicherung der Weiterbildungsmöglichkeiten und das Fehlen notwendiger Regelungen für niedergelassene Praxen.**

Jetzt lesen »

75 Jahre Grundgesetz: DVV feiert Demokratie mit!

Bonn (ots) – Heute, vor 75 Jahren, wurde das Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland verkündet. Diesen historischen Meilenstein feiert die Bundesregierung mit einem Staatsakt in Berlin und einem anschließenden Demokratiefest vom 24. bis 26. Mai 2024. Rund um das Bundeskanzleramt und das Paul-Löbe-Haus erwartet die Besucher*innen ein abwechslungsreiches Programm. Der Deutsche Volkshochschul-Verband (DVV) ist ebenfalls mit einem Aktionsstand vertreten und zeigt das Engagement der Volkshochschulen für Demokratie und Bildung. Zahlreiche zivilgesellschaftliche Organisationen präsentieren ihre Arbeit, begleitet von kreativen Mitmachaktionen, die zum Verweilen und Entdecken einladen.

Jetzt lesen »

Smart Teaching: KI-Roadmap für Norddeutsche Lehrkräfte 2024

Kongress für Lehrkräfte: Der Norddeutsche Lehrkräftetag 2024 in Rostock

Am 14. September 2024 öffnet die StadtHalle Rostock ihre Türen zum Norddeutschen Lehrkräftetag, organisiert vom Verband Bildungsmedien e.V. und den Nordverbänden des VBE. Unter dem Motto "KI – Grenzen und Möglichkeiten für die Schule der Zukunft" erwartet die Teilnehmer eine Fülle an spannenden Vorträgen und Produktpräsentationen. Highlight der Eröffnungsveranstaltung ist der Vortrag des Bestseller-Autors und KI-Experten Pavle Madzirov zur effizienten Nutzung künstlicher Intelligenz im Schulalltag.

Jetzt lesen »

Johanniter: Engagement für Demokratie und Vielfalt

Berlin (ots) – Anlässlich des 75. Geburtstags des Grundgesetzes treten der Arbeiter-Samariter-Bund Deutschland e.V., der Deutsche Feuerwehrverband e.V., die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft e.V., die Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. und der Malteser Hilfsdienst e.V. entschieden für eine gleichberechtigte Teilhabe aller Menschen in der Gesellschaft ein. In ihrer gemeinsamen Erklärung namens “Gemeinsame Erklärung für eine vielfältige und demokratische Gesellschaft” positionieren sie sich klar gegen Gewalt, Ausgrenzung und jegliche Diskriminierung. „Wir verstehen uns als Teil einer vielfältigen, toleranten Zivilgesellschaft und stärken durch unsere Dienste den sozialen Zusammenhalt“, betonen die Organisationen und laden zu aktivem Engagement vor Ort ein.

Jetzt lesen »

Caritas kritisiert Georgiens neues ‘Ausländische-Agenten-Gesetz’

Am 23. Mai 2024 haben die Caritas Georgien und Caritas international scharfe Kritik am neuen “Transparenz-Gesetz” der georgischen Regierung geäußert. Dieses Gesetz, das Organisationen mit über 20 Prozent ausländischer Finanzierungen strengere Kontrollen auferlegt, wird von den Hilfswerken als “unnötig, unlogisch und diskreditierend” betrachtet. Die Direktorin der Caritas Georgien, Anahit Mkhoyan, empfindet den Beschluss als Beleidigung, während Svenja Bonadio von Caritas international vor zusätzlichen bürokratischen Hürden warnt. Trotz dieser Herausforderungen betonen beide Organisationen ihre Entschlossenheit, die humanitäre Hilfe in Georgien fortzusetzen.

Jetzt lesen »

Facebook
Twitter
LinkedIn
WhatsApp
Telegram
Email
Drucken
XING
Lesen Sie auch
Oder suchen Sie