Stabile Lieferung: Speiseöl-Versorgung trotz Ukraine-Konflikt

Scrollen Sie nach unten um den detaillierten Beitrag und alle Kommentare zu lesen.

Presse /news Verbandsnachrichten

Liebe Leserinnen und Leser,

der OVID Verband der ölsaatenverarbeitenden Industrie in Deutschland e.V. informiert in seiner aktuellen Pressemitteilung über die globale Situation im Anbau und Export von Sonnenblumen und Raps sowie die Auswirkungen auf die Versorgung mit Speiseölen und Eiweißfutter. Trotz des Konfliktes in der Ukraine konnte sich die Versorgung stabilisieren, doch steigende Regulierung und Energiekosten bereiten der Branche zunehmend Sorgen.

Im Folgenden werden die wichtigsten Punkte der Mitteilung aufgegriffen und erläutert. Lesen Sie unter anderem mehr über die Normalisierung der Warenströme und Exporte aus der Ukraine sowie den gestiegenen Anbau von Sonnenblumen und Raps in Deutschland. Erfahren Sie auch, welchen Herausforderungen die ölsaatenverarbeitende Industrie durch steigende Energiekosten und Regulierung gegenübersteht.

Der OVID Verband zeigt auf, wie wichtig der Handel mit Agrargütern für die Stabilisierung der Versorgungssituation in der Ukraine ist und fordert faire Wettbewerbsbedingungen und Überlegungen zur kostengünstigen und klimaneutralen Energieversorgung der Industrie in Deutschland.

Lesen Sie die vollständige Pressemitteilung, um mehr über die aktuellen Entwicklungen und Herausforderungen der ölsaatenverarbeitenden Industrie zu erfahren.

Herzliche Grüße
Ihr [Name]


Pressemeldung:

Deutsche Landwirte erweitern Anbau von Sonnenblumen und Raps

Trotz des russischen Angriffskriegs auf die Ukraine und der damit einhergehenden Unsicherheit bleibt die Versorgung mit Speiseölen und Eiweißfutter stabil. Der OVID Verband der ölsaatenverarbeitenden Industrie in Deutschland weist zum Jahrestag des Kriegsbeginns am 24. Februar darauf hin, dass die ukrainischen Exporte von Sonnenblumen, Raps und Getreide nahezu Vorkriegsniveau erreicht haben. Deutschland deckt seinen Bedarf an Sonnenblumenöl zu 94 Prozent über Importe aus Ländern wie der Ukraine und Russland, die weltweit zu den größten Erzeugern von Sonnenblumenöl zählen. Unklar bleibt, wie sich die steigenden Energiekosten auf die Industrie auswirken werden.

Lesen Sie auch:  Auftragsflaute bedroht Baugewerbe: Investitionsstreik bremst Wachstum

Warenströme richten sich bei Bedarf schnell und effizient um

Nachdem die ukrainischen Ölsaaten-Exporte nahezu zum Erliegen kamen, gab es kurzfristig Lieferengpässe von Speiseölen in Deutschland. “Die Krise hat gezeigt: Der freie Markt funktioniert und Warenströme richten sich bei Bedarf schnell und effizient neu aus. Die Politik sollte dies stärker berücksichtigen, statt durch immer neue Vorgaben die Lieferketten zu belasten”, sagt Jaana Kleinschmit von Lengefeld, Präsidentin des OVID Verbands.

Anbau von Sonnenblumen und Raps in Deutschland ausgeweitet

Trotz des Angriffskriegs haben sich die Warenströme stabilisiert. Dennoch setzt Deutschland vermehrt auf den heimischen Anbau von Sonnenblumen und Raps. 2022 haben deutsche Landwirte den Anbau von Sonnenblumen gegenüber dem Vorjahr mehr als verdoppelt. Auch der Rapsanbau steigt das vierte Jahr in Folge und liegt aktuell bei rund 1,1 Millionen Hektar. “Das sind positive Nachrichten für die heimische Versorgung mit Speiseölen und Eiweißfutter. Doch ohne Importe wird es auch zukünftig nicht gehen”, betont Kleinschmit von Lengefeld.

Lesen Sie auch:  Hunger #InDenFokus: 32 Hilfsorganisationen starten Aktionswoche zum Welternährungstag

Energiekosten belasten die ölsaatenverarbeitende Industrie

Ölmühlen sind sehr energieintensiv und verbrauchen jährlich etwa vier Terawattstunden in Form von Strom und Wärme. Das entspricht dem Stromverbrauch von Kiel und Potsdam zusammen. Die steigenden Energiekosten belasten die ölsaatenverarbeitende Industrie zusätzlich und können existenzbedrohend sein. Die aktuelle Entspannung der Energiekosten darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass die deutsche Energieversorgung noch weit davon entfernt ist, im internationalen Wettbewerb zu bestehen.

Politik muss faire Wettbewerbsbedingungen schaffen

Die nationalen Alleingänge des Bundesumweltministeriums zur Abschaffung von Biokraftstoffen der ersten Generation oder die Verschärfung von Emissionsgrenzwerten verunsichern die Branche zusätzlich und lassen die Investitionsbereitschaft sinken. “Global vernetzte Märkte warten nicht auf deutsche Politiker. Wir brauchen jetzt alle Optionen – das gilt für die Energie- und Ernährungsversorgung sowie den Klimaschutz. Hier leisten die Ölmühlen einen absehbar nicht ersetzbaren Beitrag zur Erreichung der Klimaziele im Verkehr”, sagt Kleinschmit von Lengefeld abschließend.

Pressekontakt:
Maik Heunsch
Am Weidendamm 1A, 10117 Berlin
Tel: 030- 72625957
presse@ovid-verband.de

Original-Content von: OVID, Verband der ölsaatenverarbeitenden Industrie in Deutschland e.V., übermittelt durch news aktuell

Lesen Sie auch:  Neue Photovoltaik-Strategie: Fokus auf schnellen Gigawattzubau legen

Quelle: www.presseportal.de


Weitere Informationen über den Verband

– Der Verband OVID wurde im Jahr 2003 gegründet und vertritt die Interessen der ölsaatenverarbeitenden Industrie in Deutschland.
– Er hat seinen Sitz in Berlin und ist als eingetragener Verein organisiert.
– Der Verband hat rund 40 Mitglieder, die zusammen etwa 90% der in Deutschland verarbeiteten Ölsaaten repräsentieren.
– Die Mitglieder des Verbandes sind Unternehmen aus den Bereichen Ölsaatenhandel, -verarbeitung und -vermarktung.
– OVID arbeitet eng mit anderen Branchenverbänden wie dem Verband der deutschen Agrarjournalisten oder der European Vegetable Oil and Proteinmeal Industry (FEDIOL) zusammen.
– Der Verband setzt sich für eine nachhaltige, effiziente und wettbewerbsfähige Produktion von pflanzlichen Ölen und Fetten ein.
– Zu den Themen, mit denen sich OVID beschäftigt, gehören unter anderem Nachhaltigkeit, Tierfutter, Lebensmittel- und Futtermittelqualität sowie internationale handelspolitische Fragen.
– OVID veröffentlicht regelmäßig Branchenberichte und Stellungnahmen zu aktuellen Themen der Ölsaatenindustrie.
– Der Verband ist Mitglied im Bundesverband der deutschen Industrie (BDI) und vertritt seine Mitglieder auch auf politischer Ebene.
– In Deutschland werden jährlich rund 6,5 Millionen Tonnen Ölsaaten verarbeitet, darunter vor allem Raps, Sonnenblumenkerne und Sojabohnen.

22 Antworten

  1. Ich verstehe nicht, warum wir uns über Speiseöl-Versorgung streiten, wenn es um den Ukraine-Konflikt geht.

  2. Ich finde es echt krass, wie sich die Ukraine einfach so ins Speiseöl-Geschäft einmischt. Unfassbar!

  3. Ist Speiseöl wirklich wichtiger als Frieden und Menschenleben? Lächerlich, wir sollten unsere Prioritäten überdenken!

  4. Ich finde es total übertrieben, dass wir uns über Speiseöl-Versorgung Gedanken machen. Es gibt wichtigere Probleme!

    1. Versteh mich nicht falsch, aber unsere Ernährung ist keine Lappalie. Die Verfügbarkeit von Speiseöl ist ein Teil des größeren Puzzles, das uns alle betrifft. Es ist wichtig, sich bewusst zu sein, dass kleine Dinge wie diese eine große Wirkung auf unser Leben haben können.

  5. Ist es fair, dass Speiseöl Lieferungen während des Ukraine-Konflikts stabil bleiben? Was ist mit anderen Ländern?

    1. Du machst dir Sorgen wegen der Abhängigkeit von der Ukraine? Vielleicht solltest du dich besser informieren, anstatt einfach nur zu jammern. Es gibt immer eine gewisse Abhängigkeit in der Weltwirtschaft. Deal with it!

    1. Da scheinen Sie sich ja sicher zu sein. Vielleicht sollten Sie Ihre Fakten überprüfen, bevor Sie solche Behauptungen aufstellen. Es ist wichtig, die richtigen Informationen zu haben, um eine fundierte Meinung zu bilden.

  6. Ich finde es total übertrieben, dass wir uns Sorgen um Speiseöl machen, während in der Ukraine ein Krieg stattfindet!

  7. Also ich finde es total übertrieben, dass wir uns wegen des Ukraine-Konflikts um unsere Speiseöl-Versorgung sorgen müssen. Es gibt doch noch so viele andere wichtige Dinge, um die wir uns kümmern sollten!

  8. Ich verstehe nicht, warum wir uns über Speiseöl-Versorgung Sorgen machen, wenn es so viele andere Probleme gibt.

    1. Es ist naiv zu denken, dass die Versorgung mit Speiseöl kein wichtiges Problem ist. Lebensmittelknappheit betrifft Millionen von Menschen weltweit. Es ist an der Zeit, unsere Prioritäten zu überdenken und uns um alle Probleme zu kümmern, nicht nur um diejenigen, die uns persönlich betreffen.

  9. Ich verstehe nicht, warum wir uns über Lieferungen von Speiseöl unterhalten, wenn es um den Ukraine-Konflikt geht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


Warum sind eure Kommentare so wertvoll?

Hier ein paar Gründe:

  1. Ihr bringt frischen Wind in die Diskussion und sorgt für abwechslungsreiche Ansichten.
  2. Ihr helft uns, uns selbst zu verbessern und immer am Puls der Zeit zu bleiben.
  3. Gemeinsam lernen wir voneinander und wachsen als Community.
  4. Mit euren Beiträgen bauen wir eine offene und respektvolle Umgebung auf, in der alle Stimmen gehört und geschätzt werden.

 

Jeder Kommentar ist Gold wert, egal ob Lob oder Kritik, zustimmend oder kontrovers. Lasst euren Gedanken freien Lauf und helft uns dabei, diese Community zu einem Ort zu machen, an dem jeder gern vorbeischaut und seine Meinung teilt. Auf geht’s!

 

Presse /news Verbandsnachrichten

Mehr Infos und News aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie hier in der Übersicht

DUH startet Gegenaktion: Fakten zum Verbrenner-Aus

Berlin (ots) – 25.05.2024 – 12:00

Kurz vor der Europawahl entfacht die Deutsche Umwelthilfe (DUH) mit einer aufklärenden Gegenaktion Widerstand gegen die populistische Kampagne der Unionsparteien zum Erhalt des Verbrennungsmotors in Neuwagen. Während die CDU/CSU falsche Versprechen über klimaneutrale Verbrennungsmotoren verbreitet, setzt die DUH auf Tatsachen und ruft unter www.duh.de/ja-zum-verbrenneraus zur Unterstützung des EU-weiten Verbrenner-Ausstiegs und effektiven Klimaschutzes im Verkehr auf. Die Organisation betont die Dringlichkeit dieses Ausstiegs für eine nachhaltige Mobilität und den Erhalt von Arbeitsplätzen in der Automobilindustrie.

Jetzt lesen »

AOK Sachsen-Anhalt verzögert Vergütungen: Pflegeeinrichtungen alarmiert

Magdeburg (ots) – 24.05.2024 – In Sachsen-Anhalt sorgt die AOK für Aufruhr: Die Krankenkasse blockiert mutmaßlich bewusst Vergütungsverhandlungen mit Pflegeeinrichtungen, was zu schwerwiegenden Folgen für die ambulanten Dienste und die pflegebedürftigen Menschen des Landes führt. Mehrere Verbände, darunter der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.V. (bpa), werfen der AOK Rechtsbruch vor und fordern vom Landessozialministerium ein dringendes Eingreifen. "Das Ministerium muss als Aufsichtsbehörde einschreiten," betont Sabine Kösling, Landesvorsitzende des bpa.

Jetzt lesen »

Marketing-Community feiert weltweit am 27. Mai!

Am 27. Mai feiert die Marketing-Community mit dem International Day of Marketing die immense Bedeutung des Marketings in Gesellschaft und Wirtschaft. Die Feierlichkeiten beinhalten eine breit angelegte Social Media-Aktion "Wünsch Dir was!", die die Community aufruft, ihre Wünsche und Perspektiven zum Thema Marketing zu teilen. Zudem wird der angesehene Lifetime Achievement Award for Marketing verliehen und Ulrich Klenke, CMO der Deutschen Telekom, ist Finalist für den European Marketer of the Year 2024 Award. Der Bundesverband Marketing Clubs (BVMC) beginnt zudem ab Juni mit der Zertifizierung von Marketing-Wissen und fördert das „lebenslange Lernen“ im Berufsfeld.

Jetzt lesen »

DLRG Grömitz: Neuer Hochleistungs-Rettungsboot dank Spende

Am 24. Mai 2024 gab die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) in Grömitz ein bedeutendes Ereignis bekannt: Dank einer großzügigen Spende von 15.000 Euro durch das Ehepaar Manke aus Rheinland-Pfalz konnte die Rettungsorganisation ihre Flotte um ein neues Inflatable Rescue Boat (IRB) erweitern. Das schnelle, wendige Schlauchboot mit Aluminium-Rumpf wurde feierlich auf den Namen “Klaus Manke” getauft und soll fortan am Strand für mehr Sicherheit sorgen. Diese Unterstützung unterstreicht die enorme Bedeutung ehrenamtlichen Engagements und privater Spenden für die unermüdliche Arbeit der DLRG.

Jetzt lesen »

Wohnraumschutzgesetz stärkt sozialen Wohnungsbau

Historischer Meilenstein für bezahlbaren Wohnraum in Schleswig-Holstein

Kiel. Am 24. Mai 2024 hat der Landtag von Schleswig-Holstein ein bahnbrechendes Wohnraumschutzgesetz verabschiedet, das nach Ansicht sozialer Vermieter einen außergewöhnlichen Fortschritt für bezahlbares Wohnen darstellt. "Dieses Gesetz schützt die Schwächsten unserer Gesellschaft und erleichtert es sozialen Vermietern, bezahlbaren Wohnraum anzubieten", betont Andreas Breitner, Direktor des Verbands norddeutscher Wohnungsunternehmen (VNW). Während die neuen Regelungen windige Geschäftemacher in ihre Schranken weisen, ermöglicht es den Kommunen zugleich, rasch auf Missstände zu reagieren und gegen unehrliche Eigentümer vorzugehen.

Jetzt lesen »

Prävention von sexualisierter Gewalt in der Feuerwehr

Berlin (ots) – In der jüngsten Ausgabe der Online-Fortbildung “DFV direkt” des Deutschen Feuerwehrverbandes (DFV) wurde ein brisantes und dringend notwendiges Thema behandelt: Prävention und Intervention bei sexistischen Vorfällen in den Feuerwehren. Unter der Leitung von Birgit Kill, Leiterin des DFV-Fachbereichs Frauen, verfolgten 390 Teilnehmer aus ganz Deutschland die Diskussion über sexualisierte Diskriminierung, Belästigung und Gewalt in der Feuerwehr. Kill betonte, dass nicht nur physische Gewalt, sondern auch Ausgrenzung und Diskriminierung erhebliche seelische Schäden verursachen können und rief zu einer wertschätzenden, sensiblen Kultur mit Null-Toleranz gegenüber solchen Übergriffen auf.

Jetzt lesen »

75 Jahre Grundgesetz: Starke Erklärung für Vielfalt

Am 75. Jahrestag des Grundgesetzes haben mehrere bedeutende Hilfsorganisationen, darunter der Arbeiter-Samariter-Bund Deutschland e.V., der Deutsche Feuerwehrverband e.V. und die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft e.V., eine gemeinsame Erklärung veröffentlicht. In dieser „Gemeinsamen Erklärung für eine vielfältige und demokratische Gesellschaft“ setzen sie ein starkes Zeichen gegen Ausgrenzung und Diskriminierung sowie Gewalt gegenüber Einsatzkräften und politischen Vertretern. Die Organisationen laden ausdrücklich dazu ein, sich vor Ort zu engagieren und den sozialen Zusammenhalt zu stärken.

Jetzt lesen »

FSC-Pause: Hessens Wälder fit für den Klimawandel machen

Aussetzung der FSC-Zertifizierung im hessischen Staatswald: Neue Wege für eine nachhaltige Waldwirtschaft

Berlin – 24.05.2024: Ein Schritt in eine zukunftsfähige Forstwirtschaft – der Deutsche Säge- und Holzindustrie Bundesverband e.V. (DeSH) und der Landesbeirat Holz Hessen begrüßen die jüngst von CDU, SPD und FDP beschlossene Aussetzung der FSC-Zertifizierung im hessischen Staatswald. Angesichts akuter Waldschäden soll damit der Weg für dringend notwendige forstwirtschaftliche Maßnahmen zur Anpassung an den Klimawandel geebnet werden. DeSH-Geschäftsführerin Julia Möbus betont die Notwendigkeit flexibler Strategien und weniger Bürokratie, um den Herausforderungen durch Hitze und Trockenheit wirksam zu begegnen. Die Mammutaufgabe Waldumbau erfordert nun neue Wege und offenen Dialog.

Jetzt lesen »

Kita-Krise: 27.000 Unterzeichner fordern Sofortmaßnahmen

Kitas in der Krise: ver.di fordert Sofortmaßnahmen

Am 24. Mai 2024 überreichte eine Delegation der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft ver.di Tausende „Kollektive Gefährdungsanzeigen“ an die Ministerinnen und Minister der Jugend- und Familienkonferenz in Bremen. Mehr als 27.000 Beschäftigte aus Kitas in ganz Deutschland haben den Offenen Brief unterzeichnet, um auf die gravierenden Missstände im Kita-System aufmerksam zu machen. Sie fordern dringend entlastende Maßnahmen sowie eine enge Zusammenarbeit zwischen Bund und Ländern, um einen drohenden Zusammenbruch des Systems abzuwenden. „Die Instabilität des Kita-Systems muss zur Chefsache werden“, betont Christine Behle, stellvertretende Vorsitzende von ver.di.

Jetzt lesen »

Wohnungsbau unter Druck: 6% Auftragsrückgang im Q1 2024

Berlin (ots) – Die heute veröffentlichten Zahlen des Statistischen Bundesamts verdeutlichen eine alarmierende Entwicklung in der Bauwirtschaft. Felix Pakleppa, Hauptgeschäftsführer des Zentralverbands Deutsches Baugewerbe (ZDB), kommentiert die aktuelle Lage kritisch: "Die Stabilität der Baubranche steht auf wackeligen Beinen." Besonders der Wohnungsbau, traditionell ein wesentlicher Impulsgeber, leidet unter einer massiven Nachfrageschwäche. Die kürzlich durchgeführte Branchenumfrage bestätigt diesen Negativtrend: Über 60 Prozent der Wohnungsbaubetriebe bewerten ihre Geschäftslage als schlecht, während im Vorjahr nur ein Drittel zu diesem Urteil gelangte. Politische Maßnahmen und gezielte Förderprogramme seien dringend notwendig, um den akuten Rückgang der Auftragseingänge zu stoppen und einen neuen Aufschwung einzuleiten, so Pakleppa.

Jetzt lesen »

Wohnungsbaukrise verschärft sich: Aufträge im März erneut im Minus

Auftragseingänge im Wohnungsbau erneut rückläufig

Berlin, 24. Mai 2024 – Der Wohnungsbau in Deutschland bleibt in der Krise: Nach einem kurzen Auftragsplus im Februar verzeichnen Bauunternehmen im März wieder einen deutlichen Rückgang der Auftragseingänge um real 2,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Für das erste Quartal ergibt sich ein Minus von 6,1 Prozent. „Es ist leider immer noch kein Lichtblick in Sicht“ kommentiert Tim-Oliver Müller, Hauptgeschäftsführer des Hauptverbandes der Deutschen Bauindustrie, und verweist auf die weiterhin rückläufigen Baugenehmigungszahlen. Die aktuelle Entwicklung könnte somit zu einer echten Belastung werden, da laut Umfragen ein dringender Bedarf an neuen Wohnungen besteht.

Jetzt lesen »

10 Jahre Ehrenamt in der Kommunalpolitik – Danke PIRATEN!

Düsseldorf (ots) – 24.05.2024: Heute blicken die Mandatsträger:innen der Piratenpartei in Nordrhein-Westfalen (NRW) auf ein Jahrzehnt engagierter kommunalpolitischer Arbeit zurück. Am 25. Mai 2014 zogen sie erstmals in zahlreiche Stadträte und Kreistage ein und prägen seitdem aktiv das kommunale Geschehen mit. In dieser fordernden ehrenamtlichen Tätigkeit setzen sie sich unermüdlich für Belange ein, die direkt vor den Haustüren der Bürger:innen stattfinden. Besondere Anerkennung verdienen jene, die seit zehn Jahren unverdrossen durchhalten und ihre lokale Gemeinschaft durch persönliche Opfer bereichern.

Jetzt lesen »

Innovatives Fahrradprojekt gewinnt in Frankenberg

Köln (ots) – Am 23. Mai fand die Preisverleihung des Deutschen Fahrradpreises 2024 in Köln statt, bei der herausragende Projekte zur Förderung des Radverkehrs ausgezeichnet wurden. Hessen und Baden-Württemberg zählen zu den großen Gewinnern: Frankenberg überzeugte mit “Smart, vernetzt und grün – integrierte Radverkehrsplanung” in der Kategorie Infrastruktur, während die Nahverkehrsgesellschaft Baden-Württemberg für ihre Beratungsstelle B+R im Bereich Service & Kommunikation prämiert wurde. Zudem erhielt das Projekt “BiciBus-Deutschland” erstmals einen Preis für ehrenamtliches Engagement. Besondere Aufmerksamkeit erlangte auch die preisgekrönte “Maus” aus “Die Sendung mit der Maus” als Fahrradfreundlichste Persönlichkeit 2024.

Jetzt lesen »

Blinde Technologieoffenheit schadet Europa und Deutschland

23. Mai 2024, Berlin/Istanbul – Im Vorfeld der Europawahlen 2024 warnt der Bundesverband eMobilität (BEM) vor den gefährlichen Folgen einer blinden Technologieoffenheit für Deutschlands und Europas Zukunft. Anstatt klare Prioritäten zu setzen und gezielt in zukunftsträchtige Technologien zu investieren, führt diese unkritische Offenheit zu einer Verzettelung von Ressourcen und schwächt die wirtschaftspolitischen Ziele. Besonders betroffen sind die Energie- und Mobilitätssektoren, wo Europa Gefahr läuft, international ins Hintertreffen zu geraten. Der BEM fordert daher eine strategische Neuausrichtung hin zu mehr Technologieentschlossenheit und nachhaltigen Investitionen, um Wettbewerbsvorteile zu sichern und einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten.

Jetzt lesen »

Azubi-Wettbewerb: Kreative Ideen fürs Nachwuchsmarketing

Wiesbaden (ots) – Im Kinopolis Sulzbach wurden heute herausragende Leistungen im diesjährigen Azubi-Wettbewerb des Arbeitgeberverbandes HessenChemie gefeiert. 162 Auszubildende aus 23 Unternehmen präsentierten kreative Konzepte zur Nachwuchsförderung – von Unterrichtsideen bis zu Social-Media-Videos. Spitzenreiter war das Team der Sanofi-Aventis Deutschland GmbH mit einem einfallsreichen Betriebsbesuchskonzept, gefolgt von der Elkamet Kunststofftechnik GmbH und der Heubach GmbH. Insgesamt nahmen 37 Teams an dem Wettbewerb teil, deren Arbeiten das hohe digitale Niveau und die Innovationskraft der Teilnehmer eindrucksvoll unter Beweis stellten.

Jetzt lesen »

Facebook
Twitter
LinkedIn
WhatsApp
Telegram
Email
Drucken
XING