Sportvereine als Bildungsorte – Mehr als nur Bewegungstraining

Deutschlands Bildungssystem steht erneut in der Kritik - die PISA-Studie 2023 offenbart eine Katastrophe. Doch was genau bedeutet gute Bildung eigentlich? Schule allein kann es nicht richten. In der aktuellen Diskussion wird jedoch ein wichtiger Aspekt sträflich vernachlässigt: das zivilgesellschaftliche Engagement. Sportvereine als Teil der Zivilgesellschaft haben einen immensen Einfluss auf individuelle Bildungskarrieren. Der Artikel deckt auf, wie Sport und Bildung Hand in Hand gehen und warum das Thema unsere volle Aufmerksamkeit verdient. #BildungIstMehrAlsPISA #SportIstBildung

Bremen (VBR). Der Startschuss für zahllose Debatten: PISA-Studie offenbart erneuten Bildungsnotstand in Deutschland

Am 5. Dezember 2023 wurde erneut deutlich, wie schlecht es um die schulischen Leistungen der jungen Menschen in Deutschland bestellt ist. Die lang erwartete PISA-Studie enthüllte erneut den alarmierenden Zustand des deutschen Bildungssystems. Die Veröffentlichung der ersten PISA-Ergebnisse im Jahr 2001 hatte mit dem Begriff “PISA-Schock” für enormes Aufsehen und zahlreiche bildungspolitische Debatten gesorgt. Damit drängt sich automatisch die Frage auf: Was zeichnet “gute Bildung” überhaupt aus?

Es ist unbestreitbar, dass junge Menschen über bestmögliche Kompetenzen in Lesen, Mathematik und Naturwissenschaften verfügen müssen, und dass es vor allem Aufgabe der Schule ist, diese zu fördern. Doch die derzeitige Aufregung zeigt auch, wie einseitig das Verständnis von Bildung in Deutschland noch immer ist. Kaum jemand betrachtet die vielen anderen Aspekte von “guter Bildung”. Zudem wird übersehen, dass Schulen allein nicht dafür sorgen können, dass Deutschland seinen Anspruch als “Bildungsrepublik” gerecht wird. Bildung ist mehr als nur Schule.

Lesen Sie auch:  Verbändestudie fordert verbindliche Mehrwegquoten für EU-Takeaways

Besonders in der aktuellen hitzigen Diskussion werden die vielfältigen Leistungen der Zivilgesellschaft bei der Förderung von Bildungskarrieren sträflich vernachlässigt. Viele zivilgesellschaftliche Organisationen unterstützen Menschen in ihrer Bildungsreise, ohne staatlichen Auftrag und häufig ehrenamtlich. Dieses Engagement ist so vielfältig wie die individuellen Bildungswege in Deutschland. Die Zivilgesellschaft geht in Schulen, zum Beispiel durch Lesepatenschaften, unterstützt Schulen als Fördervereine und bietet außerschulische Angebote an, wie Jugendarbeit.

Besonders die Sportvereine leisten als Teil der Zivilgesellschaft einen zentralen Beitrag zu persönlichen Bildungskarrieren. Neben dem Erlernen sportlicher Techniken und Taktiken, steht hier vor allem das sportspezifische Lernen im Vordergrund. Sportler*innen lernen, sich in ein Team einzubringen und mit Siegen und Niederlagen umzugehen. Persönlichkeits- und Teamentwicklung sind zentrale Themen in der Jugendarbeit der Sportvereine. Auch Demokratielernen und Fairplay stehen aktuell im Fokus.

Die zahlreichen Möglichkeiten des Engagements bieten herausragende Chancen für das persönliche Wachstum und die Entwicklung von Kompetenzen. Zudem bieten Sportverbände ein weitreichendes Aus- und Fortbildungssystem an. Engagierte können sich nach bundesweit einheitlichen Qualitätsstandards als Trainer*innen oder in Managementfragen qualifizieren und diese Qualifikation mit einer DOSB-Lizenz bestätigen lassen. Derzeit sind etwa 460.000 DOSB-Lizenzen in Deutschland gültig, die regelmäßig durch Fortbildungen bestätigt werden.

Lesen Sie auch:  Caritas intensiviert Winterhilfe in entlegenen ukrainischen Dörfern

Bildungskarrieren sind nicht auf Schulen beschränkt. Sportvereine bieten von Anfang bis Ende vielfältige Möglichkeiten für eine ganzheitliche und individuelle Bildung, unabhängig vom Alter. Es wird Zeit, dass die Bildungspolitik diese Bildungspotenziale der Zivilgesellschaft endlich anerkennt und nicht länger ignoriert. Denn Bildung ist mehr als nur die PISA-Studie – Bildung ist Sport!

Quelle: Sportvereine sind Bildungsorte

Weitere Nachrichten aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie in unserem Newsportal.

Pressemeldung:Sportvereine als Bildungsorte – Mehr als nur Bewegungstraining

16 Antworten

    1. Sportvereine sind keineswegs überbewertet! Sie bieten nicht nur körperliche Aktivität, sondern fördern auch Teamgeist, Disziplin und den sozialen Austausch. Das sind genauso wichtige Aspekte der Bildung wie andere Bildungsorte.

    1. Naja, muss wohl jeder seine Prioritäten setzen. Aber Sportvereine fördern nicht nur die körperliche Gesundheit, sondern auch den Teamgeist und soziale Kompetenzen. Bildung ist wichtig, keine Frage, aber vernachlässige nicht die Vorteile des Sports!

    1. Bildung beim Sport ist keine Zeitverschwendung! Sportvereine bieten nicht nur körperliche Aktivität, sondern fördern auch soziale Fähigkeiten, Disziplin und Teamarbeit. Es ist schade, dass du den Wert davon nicht erkennst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


Warum sind eure Kommentare so wertvoll?

Hier ein paar Gründe:

  1. Ihr bringt frischen Wind in die Diskussion und sorgt für abwechslungsreiche Ansichten.
  2. Ihr helft uns, uns selbst zu verbessern und immer am Puls der Zeit zu bleiben.
  3. Gemeinsam lernen wir voneinander und wachsen als Community.
  4. Mit euren Beiträgen bauen wir eine offene und respektvolle Umgebung auf, in der alle Stimmen gehört und geschätzt werden.

 

Jeder Kommentar ist Gold wert, egal ob Lob oder Kritik, zustimmend oder kontrovers. Lasst euren Gedanken freien Lauf und helft uns dabei, diese Community zu einem Ort zu machen, an dem jeder gern vorbeischaut und seine Meinung teilt. Auf geht’s!

 

Mehr Infos und News aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie hier in der Übersicht

Facebook
Twitter
LinkedIn
WhatsApp
Telegram
Email
Drucken
XING