Suche
Close this search box.

Soziale Vermieter: Wie bezahlbarer Klimaschutz gelingen kann

Scrollen Sie nach unten um den detaillierten Beitrag und alle Kommentare zu lesen.

Presse /news Verbandsnachrichten

Der Verband norddeutscher Wohnungsunternehmen (VNW) fordert den Hamburger Senat auf, pragmatisch beim Überarbeiten des Klimaschutzgesetzes vorzugehen und die Bezahlbarkeit von Wohnraum für Mieterinnen und Mieter nicht aus den Augen zu verlieren. Laut Andreas Breitner, Direktor des VNW, haben erste Versuche mit dem Quartiersansatz beim Quartier Horner Geest gezeigt, dass dort mit erheblich weniger Aufwand die gleiche Reduktion der CO2-Emissionen erreicht werden kann, wie wenn jedes einzelne Gebäude zu hohen Kosten energetisch saniert würde. Der VNW fordert daher, dass der energetische Quartiersansatz als zweiter Weg zur Erreichung der Klimaschutzziele in die Gesetzesnovelle einbezogen wird. Die Umweltbehörde muss laut Breitner konkret belegen, dass ihre Maßnahmen die Klimaschutzziele erreichen und die Kosten für mehr Klimaschutz müssen offen kommuniziert werden.


Pressemeldung:

Schreibe einen neuen Beitrag in german aus diesem Inhalt:

Verband norddeutscher Wohnungsunternehmen e.V.

  1. Erstes Projekt mit dem Quartiersansatz beweist: Gleiches Klimaschutzziel kann mit mehr oder weniger Aufwand erreicht werden.
  2. Die Machbarkeitsstudie ist eine gute wissenschaftliche Grundlage für die Energiewende: „Follow the science gilt immer!“
  3. Umweltbehörde kann bislang nicht belegen, dass mit den von ihr vorgeschlagenen Maßnahmen die Klimaschutzziele für 2030 erreicht werden.
  4. Umweltbehörde muss die Kosten für mehr Klimaschutz offen kommunizieren.

41/2023

Hamburg. Hamburgs soziale Vermieter haben den Senat aufgefordert, bei der Überarbeitung des Klimaschutzgesetzes pragmatisch vorzugehen und die Bezahlbarkeit von Wohnraum für Mieterinnen und Mieter nicht aus den Augen zu verlieren.

„Unsere Mitgliedsunternehmen arbeiten bereits intensiv daran, die CO2-Emissionen deutlich zu reduzieren und bis zum Jahr 2045 die sogenannte Klimaneutralität zu erreichen“, sagt Andreas Breitner, Direktor des Verbands norddeutscher Wohnungsunternehmen (VNW).

„Erste Versuche mit dem Quartiersansatz beim Quartier ‚Horner Geest‘ haben gezeigt, dass dort mit erheblich weniger investivem Aufwand die gleiche Reduzierung der CO2-Emission erreicht werden kann, wie wenn jedes einzelne Gebäude zu hohen Kosten umfassend energetisch saniert würde. Dieses Projekt hat uns gezeigt, dass beides geht: Reduktion der CO2-Emission bei geringst möglicher Belastung der Mieter.“

Lesen Sie auch:  Verbesserungen für rumänische Arbeitskräfte in Deutschland

Ziel müsse es daher sein, dass ein Wohnungsunternehmen – sozusagen als zweiten Pfad – die Möglichkeit erhält, auf abgestimmter Grundlage zu belegen, dass es die gesetzlichen Zielvorgaben zur Reduzierung der CO2-Emission erfüllt, und damit von weiteren gesetzlichen Forderungen befreit wird, so VNW-Direktor Andreas Breitner. „Der energetische Quartiersansatz muss daher als zweiter Weg zur Erreichung der Klimaschutzziele in der Gesetzesnovelle berücksichtigt werden.“

Hintergrund der Äußerung von VNW-Direktor Andreas Breitner ist die am vergangenen Freitag zu Ende gegangene Verbändeanhörung im Rahmen der Überarbeitung des Hamburger Klimaschutzgesetzes. Die Wohnungswirtschaft der Hansestadt hat eine Vielzahl von Vorschlägen unterbreitet, wie die Klimaschutzziele des Senats erreicht werden können, ohne die Mieterinnen und Mieter zu überfordern.

„Wir müssen immer die soziale Situation der Menschen mitdenken“, sagt VNW-Direktor Andreas Breitner. „Wer mit Extremforderungen bei den Menschen für Verunsicherung und Angst, sorgt, der muss sich nicht wundern, wenn sie Klimaschutzmaßnahmen ablehnen.“

Machbarkeitsstudie ist eine gute wissenschaftliche Grundlage

Mit der im Herbst vergangenen Jahres von Wissenschaftlern vorgelegten Machbarkeitsstudie habe man eine gute wissenschaftliche Grundlage, wie die Energiewende in Hamburg sozialverträglich funktionieren kann, sagt VNW-Direktor Andreas Breitner. „Wichtig ist es, dass der Senat die Erkenntnisse dieser Studie jetzt auch in sein Handeln integriert. Bislang haben wir allerdings eher den Eindruck, dass diese Erkenntnisse bei der Überarbeitung des Klimaschutzgesetzes ignoriert werden.“

Man könne sich bei der Bewertung des Klimawandels nicht auf die Wissenschaft berufen, deren Erkenntnisse dann aber bei der Umsetzung von Klimaschutzmaßnahmen hintanstellen, sagt Andreas Breitner. „Follow the science gilt immer“.

Lesen Sie auch:  ver.di fordert sofortiges Eingreifen der Kontrollbehörden in Gräfenhausen - Dringender Appell an das BAFA

Umweltbehörde muss konkret belegen, dass mit ihren Maßnahmen die Klimaschutzziele auch erreicht werden

Der Verbandsdirektor fordert die Umweltbehörde auf, transparent und nachvollziehbar zu belegen, dass die bislang von ihr favorisierten Maßnahmen auch wirklich zur Erreichung der Klimaschutzziele führen. „Schon im vergangenen Jahr konnte nicht nachgewiesen werden, dass die bisherigen Klimaschutzziele mit den Vorgaben der Umweltbehörde erreicht wurden.“

Mit dem Gesetz habe man zwar die Ziele erneut deutlich verschärft, aber beim Instrumentarium nichts verändert. „Die Behörde steht in der Pflicht, nachzuweisen, dass ihre Vorgaben bei den Gebäuden auch wirklich etwas bringen. Bislang sind konkrete, nachprüfbare Zahlen zur Entwicklung im Sektor PHH von der Umweltbehörde nicht zu bekommen. Das erinnert mich ein wenig an das Märchen ‚Des Kaisers neue Kleider‘. Sobald man die Umweltbehörde nach Zahlen fragt, stellt man fest, dass sie nackt da steht.“

Die Umweltbehörde muss die Kosten für mehr Klimaschutz offen kommunizieren

Das Ärgerliche sei, dass in der Wohnungswirtschaft eigentlich alle starten wollen, aber durch ideologisch motivierte, kleinteilige Vorgaben der Behörde behindert würden, sagt der VNW-Direktor. „Aus meiner Sicht sitzen die größten Bremser beim Klimaschutz derzeit in den Büros der Umweltbehörde. Sie klammern sich an ideologische Glaubenssätze, anstatt den Praktikern vor Ort die notwendige Beinfreiheit zu gewähren. Wir könnten bei der Reduzierung von CO-Emissionen schon viel weiter sein. Alternative Konzepte, die kosteneffizienter zu einer vergleichbaren Emissionsreduktion führen, wie die gesetzlichen Vorgaben, dürfen nicht behindert werden.“

VNW-Direktor Andreas Breitner verwies darauf, dass die Umsetzung der gesetzlichen Klimaschutzvorgaben sehr teuer ist, und in letzter Instanz von den Mietern und Eigentümern bezahlt werden muss. „Deshalb brauchen wir keine blumigen Ankündigungen über Fördermittel, sondern konkrete und belastbare Zusagen, in welcher Höhe einzelne Maßnahmen vom Staat gefördert werden. Im Gesetz die Pflichten der Wohnungsunternehmen festzuschreiben, sich bei der staatlichen Förderung aber alle Wege offenzuhalten, ist denjenigen gegenüber, die am Ende die Last tragen müssen, unredlich. Auch bei den Fragen der Kosten hüllt sich die Umweltbehörde bisher in Schweigen.“

Lesen Sie auch:  Überstunden - Wie viel Mehrarbeit ist erlaubt?  

Der Verband norddeutscher Wohnungsunternehmen (VNW) vertritt in Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein insgesamt 412 Wohnungsgenossenschaften und Wohnungsgesellschaften. In den von ihnen verwalteten 686.000 Wohnungen leben rund 1,5 Millionen Menschen. Die durchschnittliche Nettokaltmiete pro Quadratmeter liegt bei den VNW-Unternehmen bei 6,26 Euro. Der VNW ist der Verband der Vermieter mit Werten.

V.i.S.P.: Oliver Schirg, Verband Norddeutscher Wohnungsunternehmen (VNW), Referat Kommunikation, Telefon: +49 40 52011 226, Mobil: +49 151 6450 2897, Mail: schirg@vnw.de

.

Original-Content von:
www.presseportal.de
übermittelt durch news aktuell


Weitere Informationen über den Verband

– Der Verband norddeutscher Wohnungsunternehmen e.V. ist ein Branchenverband für Mitgliedsunternehmen aus der Wohnungswirtschaft in Norddeutschland.
– Er wurde 1949 gegründet und hat seinen Hauptsitz in Hamburg.
– Der Verband vertritt rund 100 Mitgliedsunternehmen mit insgesamt etwa 900.000 Wohnungen.
– Die Mitgliedsunternehmen des Verbands sind vor allem kommunale oder genossenschaftliche Wohnungsunternehmen.
– Der Verband setzt sich für die Interessen seiner Mitglieder ein und unterstützt sie bei der politischen, wirtschaftlichen und rechtlichen Vertretung ihrer Belange.
– Hierzu gehört unter anderem die Förderung und Unterstützung von bezahlbarem Wohnraum und sozialer Wohnraumversorgung.
– Der Verband ist Mitglied im GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen und kooperiert eng mit anderen Branchenverbänden und Organisationen der Wohnungswirtschaft.
– Er ist in verschiedene Arbeitsschwerpunkte und Fachgruppen gegliedert, in denen Experten aus den Mitgliedsunternehmen aktiv sind.
– Der Verband organisiert regelmäßig Veranstaltungen und Seminare für seine Mitglieder und informiert sie durch Publikationen und Online-Angebote über aktuelle Entwicklungen in der Wohnungswirtschaft.

29 Responses

  1. Ich finde, dass Vermieter nicht für den Klimaschutz zuständig sein sollten. Das ist Sache des Staates!

    1. Es geht nicht darum, dass Vermieter für alles bezahlen müssen. Es geht darum, dass jeder seinen Beitrag leisten sollte. Wenn Vermieter energieeffiziente Maßnahmen ergreifen, profitieren letztendlich alle davon. Es ist an der Zeit, Verantwortung zu übernehmen und nicht immer nach Gerechtigkeit zu rufen. #GemeinsamFürDenKlimaschutz

  2. Also ich finde, dass Klimaschutz nicht die alleinige Aufgabe der Vermieter ist. Jeder sollte Verantwortung übernehmen!

  3. Der Artikel ist offensichtlich von einer grünen Agenda beeinflusst. Klimaschutz ist teuer und unnötig!

    1. Dein Kommentar ist genauso einseitig wie der Artikel selbst. Klimaschutz ist keine Frage von Politik, sondern von Verantwortung gegenüber unserer Umwelt und kommenden Generationen. Ignorieren wir das, wird es uns am Ende noch teurer und unnötiger kommen.

    1. Sorry, aber das ist absoluter Quatsch! Vermieter sollten sehr wohl Verantwortung für den Klimaschutz übernehmen. Unsere Umwelt ist in Gefahr und jeder muss seinen Teil dazu beitragen. Es ist an der Zeit, dass Vermieter Verantwortung zeigen und nachhaltige Maßnahmen ergreifen.

  4. Also ich finde, dass die Vermieter überhaupt nicht für den Klimaschutz zuständig sind. Das ist doch Sache der Regierung!

  5. Also ich finde, dass Vermieter auch mal was fürs Klima tun könnten. Aber sollen sie deshalb gleich günstiger vermieten?

    1. Wenn Vermieter etwas für das Klima tun möchten, ist das sicherlich lobenswert. Aber ob das automatisch zu günstigeren Mieten führen sollte, ist fraglich. Jeder hat das Recht, angemessene Mieten zu verlangen und seine Investitionen zu schützen.

  6. Klimaschutz ist wichtig, aber warum sollten Vermieter dafür aufkommen? Jeder sollte selbst Verantwortung übernehmen!

  7. Also ich finde es echt übertrieben, dass Vermieter für den Klimaschutz zuständig sein sollen. Jeder sollte selbst Verantwortung übernehmen!

    1. Verantwortung übernehmen? Klar, jeder sollte seinen Beitrag leisten. Aber Vermieter haben eine große Rolle bei der Wohnraumversorgung. Es ist nur fair, dass sie auch in Sachen Klimaschutz Verantwortung tragen.

  8. Ich denke, Vermieter sollten nicht für Klimaschutz verantwortlich gemacht werden. Jeder muss seinen Teil dazu beitragen!

  9. Also ich finde die Idee mit den sozialen Vermietern total bescheuert. Warum sollten Vermieter für Klimaschutz verantwortlich sein? Das ist doch Aufgabe der Regierung!

    1. Dann sollten Vermieter wohl auch nicht für den Zustand ihrer Immobilien verantwortlich sein. Schließlich ist das Aufgabe der Mieter, oder? Klimaschutz betrifft uns alle, und Vermieter können einen wichtigen Beitrag leisten.

    1. Quatsch! Soziale Vermieter sind wichtig, um bezahlbaren Wohnraum zu schaffen. Vielleicht solltest du dich lieber informieren, bevor du solche haltlosen Behauptungen aufstellst.

  10. Ich denke, Vermieter sollten keine Verantwortung für den Klimaschutz übernehmen müssen. Jeder sollte selbst entscheiden können.

  11. Ich finde, dass Vermieter nicht für Klimaschutz zuständig sein sollten. Jeder ist selbst verantwortlich!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


Warum sind eure Kommentare so wertvoll?

Hier ein paar Gründe:

  1. Ihr bringt frischen Wind in die Diskussion und sorgt für abwechslungsreiche Ansichten.
  2. Ihr helft uns, uns selbst zu verbessern und immer am Puls der Zeit zu bleiben.
  3. Gemeinsam lernen wir voneinander und wachsen als Community.
  4. Mit euren Beiträgen bauen wir eine offene und respektvolle Umgebung auf, in der alle Stimmen gehört und geschätzt werden.

 

Jeder Kommentar ist Gold wert, egal ob Lob oder Kritik, zustimmend oder kontrovers. Lasst euren Gedanken freien Lauf und helft uns dabei, diese Community zu einem Ort zu machen, an dem jeder gern vorbeischaut und seine Meinung teilt. Auf geht’s!

 

Presse /news Verbandsnachrichten

Mehr Infos und News aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie hier in der Übersicht

DUH klagt gegen irreführende Werbung von weiteren Gasversorgern

Berlin (ots) – 19.07.2024 – 10:30

Die Deutsche Umwelthilfe e.V. (DUH) prangert erneut die irreführende Werbung für angeblich "klimaneutrales" Erdgas an und fordert fünf weitere Gasversorger zur Unterlassung dieser Praktiken auf. Nach intensiven Untersuchungen kommt die DUH zu dem Ergebnis, dass die beworbenen Klimakompensationsprojekte, vornehmlich aus Wasserkraftprojekten im globalen Süden, nicht ausreichend sind, um die versprochene Klimaneutralität zu gewährleisten. Dies führt zu einer Täuschung umweltbewusster Verbraucher und bringt fossiles Erdgas fälschlicherweise als "Ökogas" auf den Markt. Die DUH setzt ihren Kampf fort und kündigt rechtliche Schritte gegen mehrere Unternehmen an, die ihre Verpflichtungen bereits verletzt haben.

Jetzt lesen »

Pharma Deutschland stärkt Norden mit neuem Landesverband

Hamburg, 19. Juli 2024 – Der Deutsche Pharmaverband hat gestern mit der Gründung des neuen Landesverbands Nord einen wichtigen Schritt zur Stärkung der regionalen Vertretung und Zusammenarbeit in der norddeutschen Pharmabranche unternommen. Bei der feierlichen Veranstaltung im Clubhaus des Norddeutschen Regattavereins wurde Babette Reiken zur Leiterin des neuen Verbandes gewählt. Ziel ist es, die innovativen Kräfte von Pharmaunternehmen in Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen und Niedersachsen zu bündeln und dadurch die Wettbewerbsfähigkeit der Region nachhaltig zu stärken.

Jetzt lesen »

Methan-Regelung der EU: Deutschlands Klimapläne in Gefahr

Am 5. August tritt die EU-Methan-Verordnung in Kraft, ein bedeutender Schritt im Kampf gegen den Klimawandel. Trotz der Dringlichkeit des Themas besteht die Gefahr, dass Lobbyorganisationen der Gaswirtschaft zentrale Aufsichtsaufgaben übernehmen, was massive Interessenskonflikte heraufbeschwören könnte. Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) warnt davor und lädt zu einem digitalen Pressegespräch am 25. Juli ein, bei dem unter anderem Jutta Paulus, MEP, über das Potential und die Herausforderungen der Verordnung informiert. Ein neues Rechtsgutachten beleuchtet zudem rechtliche Angreifbarkeit dieser umstrittenen Praxis.

Jetzt lesen »

Pharma Deutschland stärkt Nord-Region: Neuer Landesverband

Berlin (ots) – Am gestrigen Donnerstag setzte Pharma Deutschland einen bedeutenden Meilenstein in seiner regionalen Strategie: Im Hamburger Clubhaus des Norddeutschen Regattavereins wurde der Landesverband Nord gegründet. Zur Vorsitzenden des neuen Verbandes wählte man Babette Reiken, Geschäftsführerin der G. Pohl-Boskamp GmbH & Co. KG. Mit dieser Gründung verstärkt Pharma Deutschland seine regionale Präsenz und schafft eine Plattform zur gezielten Unterstützung der Pharmaunternehmen in den Bundesländern Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen und Niedersachsen.

Jetzt lesen »

Kindesunterhalt: ISUV kritisiert Düsseldorfer Tabelle

Am 19. Juli 2024 veröffentlichte der Interessenverband Unterhalt und Familienrecht (ISUV) die neueste Ausgabe seiner Vereinszeitschrift, den ISUV-Report 176. Schwerpunkt dieser Ausgabe ist die angekündigte Reform des Kindesunterhaltsrechts, auf die viele Trennungseltern dringend warten. Der Verband fordert eine umfassende Verbundlösung, die unterhalts-, betreuungs- und sorgerechtliche Fragen gemeinsam betrachtet. Besonders hervorzuheben ist die Kritik des ISUV an der Düsseldorfer Tabelle, die als veraltet und ungerecht angesehen wird. Der Report enthält zudem eine alternative Berechnungsmethode und fordert konkrete Kompensationen für unterhaltspflichtige Elternteile. Weitere Themen umfassen aktuelle familienrechtliche Urteile, Bildungsfragen und spannende Berichte von ISUV-Veranstaltungen.

Jetzt lesen »

EU stärkt Wohnungsbau: Neues Kommissionsmitglied ernannt

Berlin (ots) – Am 18. Juli 2024 hat EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen ihr politisches Programm für die zweite Amtszeit vorgestellt und kündigte die Ernennung eines speziellen Kommissionsmitglieds für den Wohnungsbau an. Felix Pakleppa, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Baugewerbes, begrüßte diesen Schritt als dringend notwendig angesichts des europaweiten Wohnraummangels und hob die Bedeutung bezahlbaren Wohnraums hervor. Gleichzeitig warnte er davor, dass neue EU-Regelungen den Wohnungsbau unnötig verteuern könnten.

Jetzt lesen »

DLRG Cup lockt Rettungsschwimmer nach Warnemünde

Rostock-Warnemünde: Der Strand von Warnemünde verwandelte sich am 18. Juli in eine internationale Wettkampfbühne. Bei strahlendem Sonnenschein und perfekten Wetterbedingungen eröffneten die Präsidentin der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG), Ute Vogt, und Rostocks Oberbürgermeisterin Eva-Maria Kröger den 26. DLRG Cup. Rund 190 Rettungsschwimmer aus fünf Nationen treten bis Samstag im Kampf um Punkte und Medaillen an. Vom Strandsprint bis zum anspruchsvollen Surf Race in der 20 Grad kalten Ostsee zeigten die Athleten bereits herausragende Leistungen. Zuschauer können die spannenden Wettbewerbe direkt vor Ort verfolgen.

Jetzt lesen »

Johanniter-Hilfe 2023: Über 1,2 Mio Einsätze in der Notfallrettung

Johanniter-Unfall-Hilfe 2023: Einsatz für Menschen in Not

Täglich sind über 77.000 Johanniterinnen und Johanniter im Einsatz, um Menschen in Notsituationen zu unterstützen. Auch im Jahr 2023 setzte sich die Johanniter-Unfall-Hilfe unermüdlich für Betroffene weltweit ein – von der Ukraine bis zur Türkei nach schweren Erdbeben. Mit mehr als 1,2 Millionen Einsätzen in der Notfallrettung, der Versorgung von täglich 20.000 Pflegebedürftigen und der Schulung von 300.000 Laien in Erster Hilfe, bewiesen sie ihre herausragende Kompetenz und Hingabe.

Jetzt lesen »

Europa braucht schnellere Veränderungen, sagt ZIA-Präsidentin

Einführung

Am 18. Juli 2024 markiert die Wiederwahl Ursula von der Leyens als Kommissionspräsidentin einen entscheidenden Wendepunkt für Europa. Die Immobilienbranche, vertreten durch den Zentralen Immobilien Ausschuss e.V. (ZIA), drängt auf weitreichende Änderungen, um in den globalen Wettkampf zu bestehen. "In diesen angespannten Zeiten kann sich Europa keinen Zeitlupen-Modus leisten", betont ZIA-Präsidentin Iris Schöberl. Schnelle Fortschritte in Bereichen wie Finanzen, Energieversorgung und Digitalisierung sind unerlässlich, um Europas Zukunft zu sichern und einen umfassenden Wachstumsschub zu ermöglichen.

Jetzt lesen »

Frau von der Leyens zweite Chance für Europas Wettbewerbsfähigkeit

Berlin (ots) – Die erneute Wahl von Ursula von der Leyen zur Kommissionspräsidentin der EU sorgt für gemischte Reaktionen in der Wirtschaft. Dr. Dirk Jandura, Präsident des BGA Bundesverband Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen e.V., begrüßt die Entscheidung als Signal der Stabilität und sieht darin eine Chance für ein starkes Europa. Doch er warnt zugleich vor den Herausforderungen, die durch die politischen Entscheidungen der vergangenen Amtszeit entstanden sind, insbesondere hinsichtlich des Green Deals und der daraus resultierenden Regulierungsflut. Für die Zukunft fordert Jandura dringend mehr Marktwirtschaft und weniger bürokratische Hürden sowie den Abschluss neuer Freihandelsabkommen, um die Resilienz europäischer Lieferketten zu stärken.

Jetzt lesen »

ver.di lehnt Galeria-Zukunftskonzept entschieden ab

Vorlage für Nachrichtenartikel-Einleitung:


Am 18. Juli 2024 hat die Bundestarifkommission der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) das von der Geschäftsleitung vorgeschlagene Zukunftskonzept für Galeria Karstadt Kaufhof entschieden abgelehnt. Ver.di kritisiert, dass der Vorschlag erneut auf Kosten der Beschäftigten gehe und keine tragfähige Lösung für die Warenhauskette darstelle, welche sich im dritten Insolvenzverfahren befindet. „Wer im Schweinsgalopp einen Billigabschluss durchdrücken will, verkennt die angespannte finanzielle Situation der Menschen und ihrer Familien bei Galeria“, so ver.di-Bundesvorstandsmitglied Silke Zimmer.


Jetzt lesen »

Weltraumforschungstag: Deutschland stärkt New Space am 20. Juli

Am 20. Juli ist Weltraumforschungstag. Der VDI Verein Deutscher Ingenieure e.V. hebt die Bedeutung dieses Tages hervor, indem er auf die faszinierenden Erfolge der Vergangenheit wie die Mondlandung 1969 und die Marsmission Viking 1 in den 70er Jahren verweist. Während sich die europäische Raumfahrt erst kürzlich mit dem Erstflug der Ariane 6 aus einer Krise befreit hat, steht besonders die aufstrebende “New Space”-Branche im Fokus. Diese soll durch gezielte Forschungsförderung kosteneffiziente Lösungen für hochzuverlässige Systeme entwickeln und damit das Potenzial von Kleinsatelliten ausschöpfen. Simon Jäckel vom VDI betont die Notwendigkeit umfangreicher Investitionen und nationalstaatlicher Aufträge, um Deutschland auch im internationalen Vergleich wettbewerbsfähig zu machen. Ein neues Policy Factsheet des VDI gibt klare Handlungsempfehlungen zur Förderung dieser Zukunftstechnologien.

Jetzt lesen »

VCI begrüßt Wiederwahl von der Leyens zur EU-Kommissionspräsidentin

Frankfurt/Main (ots) – In einer bedeutenden Abstimmung hat das Europäische Parlament Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen in ihrem Amt bestätigt. Der Verband der Chemischen Industrie (VCI) begrüßt diese Entscheidung und betont die Notwendigkeit stabiler Führung in den aktuellen turbulenten Zeiten. Lesen Sie weiter, um mehr über die Reaktionen und Erwartungen des VCI zu erfahren.

Original-Content von: Verband der Chemischen Industrie (VCI), übermittelt durch news aktuell

Jetzt lesen »

Kürzungen bedrohen humanitäre Hilfe: Neue Fluchtwellen drohen

Einleitung:

Inmitten der tiefen humanitären Krise Syriens – dreizehn Jahre nach Ausbruch des Bürgerkrieges – ist der Bedarf an Hilfe dringender denn je. Fast 17 Millionen Menschen sind auf Unterstützung angewiesen, während die Wirtschaft vor dem Kollaps steht und 90 Prozent der Bevölkerung in Armut leben. Angesichts dieser alarmierenden Entwicklung warnt Oliver Müller, Leiter von Caritas international, vor katastrophalen Folgen durch Kürzungen im Bundeshaushalt 2025, welche die humanitäre Hilfe erheblich reduzieren könnten. "Vergesst uns nicht", appellieren die Helfer vor Ort eindringlich.

Jetzt lesen »

Bildungssteuer: Gefahr für Osteopathie-Qualität

Wiesbaden (ots) – 18.07.2024, 09:30 Uhr – Der Verband der Osteopathen Deutschland e.V. (VOD) hat jüngst eine kritische Stellungnahme zum Referentenentwurf des Jahressteuergesetzes 2024 an die Bundesregierung gerichtet. Der Gesetzentwurf sieht unter anderem die Abschaffung der Umsatzsteuerbefreiung für Bildungsleistungen vor. Nach Ansicht des VOD könnte diese Maßnahme die Fortbildungskosten in medizinischen Berufen um 19 Prozent erhöhen und somit gravierende Auswirkungen auf die Qualität der Patientenversorgung haben. „Schlechter und teurer – das kann weder finanz- noch gesundheitspolitisch das Ziel der Bundesregierung sein“, warnt die VOD-Vorsitzende Prof. Marina Fuhrmann. Der Verband appelliert eindringlich, die Steuerbefreiung beizubehalten, um weiterhin eine hohe Behandlungsqualität sicherstellen zu können.

Jetzt lesen »