Soziale Vermieter warnen: Klimaschutz bedroht bezahlbares Wohnen

Angesichts steigender Umweltauflagen: Norddeutsche Wohnungsunternehmen warnen vor Ende des bezahlbaren Wohnens in Hamburg

Am Mittwoch hat der Verband norddeutscher Wohnungsunternehmen e.V. (VNW) auf seiner Jahrespressekonferenz in Hamburg eine düstere Prognose abgegeben: Steigende Umweltschutzauflagen und schwerwiegende Fehler in der Klimaschutzpolitik könnten das bezahlbare Wohnen bedrohen. „Die aktuellen Schutzauflagen und handwerklichen Fehler gefährden das bezahlbare Wohnen in Hamburg“, sagte VNW-Direktor Andreas Breitner. Besonders Menschen mit mittlerem und geringem Einkommen stünden vor erheblichen finanziellen Belastungen, die den sozialen Frieden bedrohen könnten. Die soziale Frage verliert an Brisanz; dringliche Investitionen von rund 40 Milliarden Euro bis 2045 sein, um Wohnungen klimaneutral zu gestalten, seien kaum realisierbar, ohne die Wohnkosten massiv zu erhöhen.

Scrollen Sie nach unten um den detaillierten Beitrag und alle Kommentare zu lesen.

Presse /news Verbandsnachrichten

Bremen (VBR). Am Mittwoch äußerten Hamburgs soziale Vermieter scharfe Kritik an den aktuellen Umweltschutzauflagen und wiesen auf schwerwiegende Fehler bei der Klimagesetzgebung hin. Sie warnten vor einem drohenden Ende des Baus bezahlbarer Wohnungen in der Hansestadt, sollten die derzeitigen Anforderungen weiter verschärft werden.

Andreas Breitner, Direktor des Verbands norddeutscher Wohnungsunternehmen (VNW), unterstrich bei der Jahrespressekonferenz in Hamburg die Gefahren, die durch eine unbedachte und übereilte Klimapolitik entstehen könnten. „Die aktuellen Schutzauflagen und handwerklichen Fehler bedrohen das bezahlbare Wohnen in Hamburg“, betonte er eindringlich. „Wer glaubt, immer noch eine Auflage draufsetzen oder die Zeit bis zum Erreichen der Klimaschutzziele verkürzen zu können, spielt mit dem sozialen Frieden in den Quartieren.“

Experten zufolge sind Investitionen von circa 40 Milliarden Euro erforderlich, um die fast eine Million Hamburger Wohnungen bis 2045 klimaneutral zu machen. Das bedeutet mindestens 40.000 Euro pro Wohnung – eine Summe, die viele soziale Vermieter nicht stemmen können, ohne die Mieten kräftig zu erhöhen.

In der gegenwärtigen Debatte vermissen die sozialen Vermieter die Ehrlichkeit der Politik: Höherer Klimaschutz in kürzerer Zeit bedeutet hohe Kosten, die letztlich die Mieter tragen müssen. Marko Lohmann, Vorsitzender des VNW-Landesverbands Hamburg, betonte, dass dies insbesondere Menschen mit mittlerem und geringem Einkommen hart treffen werde, da sie ihren Lebensstandard massiv einschränken müssten.

Trotz erhöhter öffentlicher Wohnungsbauförderung stehen soziale Vermieter vor der Wahl, entweder alte Bestände zu modernisieren oder neuen Wohnraum zu schaffen. Oftmals falle die Entscheidung zugunsten energetischer Sanierungen. Lohmann hob hervor, dass es bereits gute Ansätze wie den Quartiersansatz gebe, der eine sozialverträgliche Klimawende ermöglicht. Die Politik müsse nun die entsprechenden Rahmenbedingungen schaffen.

Lesen Sie auch:  Mindestunterhalt: Wieviel bleibt nach der Trennung?

Breitner bezeichnete die politische Überlegung, die Mieten zu deckeln und die Modernisierungsumlage zu senken, als realitätsfern. „Das ist einfache Mathematik, das kann nicht funktionieren. Woher soll denn das ganze Geld kommen, um die Wohngebäude klimaneutral zu machen?“, fragte er rhetorisch. Besonders prekär sei die Lage für Unternehmen, deren durchschnittliche Miete bei lediglich 7,41 Euro pro Quadratmeter liege.

Peter Kay von der Baugenossenschaft freier Gewerkschafter eG fügte hinzu, dass viele Vorschläge der Politik das Ziel verfehlten und die Unterstützung für den Klimaschutz schädigten. Er verwies auf die Diskussion um das Heizungsgesetz im vergangenen Jahr, die gezeigt habe, wie sensibel die Menschen auf erhöhte Kosten reagieren.

Der Verband fordert eine ehrliche Auseinandersetzung mit den wahren Kosten der Energiewende und faire Bedingungen für soziale Vermieter. Andernfalls droht nicht nur ein Rückgang im Wohnungsbau, sondern auch ein massiver Vertrauensverlust in die Politik und steigender Zulauf zu populistischen Kräften.

Hamburgs soziale Vermieter handeln weiterhin nach dem Prinzip nachhaltiger Investitionen. Allerdings sehen sie sich zunehmend gezwungen, wirtschaftlich tragfähige Entscheidungen zu treffen, beispielsweise Heizungsanlagen nach neuestem Stand zu erneuern, ohne teure und wenig effiziente Zusatzmaßnahmen.

Zurzeit bieten die im VNW organisierten Wohnungsunternehmen rund 300.000 Mietwohnungen an. Die Erst- und Wiedervermietungsmiete liegt bei ihnen aktuell bei 7,82 Euro pro Quadratmeter – etwa zwei Euro weniger als der Hamburger Durchschnitt. Trotz der Herausforderungen bleibt der VNW ein Verbund verlässlicher Vermieter, die sich dem bezahlbaren Wohnen verpflichtet fühlen.

Lesen Sie auch:  Versuchstier des Jahres: Die Maus in der Autismusforschung

Die komplexen Probleme und Herausforderungen, vor denen soziale Vermieter stehen, zeigen, dass ein ausgewogenes und realitätsnahes Vorgehen der Politik notwendig ist. Ohne dies könnte die Vision eines klimafreundlichen und gleichzeitig bezahlbaren Wohnungsmarktes gefährdet sein.


Für weitere Informationen, Pressekontakte, Bilder oder Dokumente geht es hier zur Quelle mit dem Originaltitel:
Soziale Vermieter: Überbordender und handwerklich schlecht gemachter Klimaschutz …

Original-Content übermittelt durch news aktuell.

Meldung einfach erklärt

Hier ist der Beitrag in leichter Sprache zusammengefasst:

– Datum und Uhrzeit: 29.05.2024 – 12:32
– Organisation: Verband norddeutscher Wohnungsunternehmen e.V.

Dokumente:
– Ein Dokument zum Herunterladen: “Final_Final_Final.pdf”, PDF, 3,1 MB

Hauptpunkte des Beitrags:
1. Umweltpolitik ist schlecht gemacht und gefährdet den sozialen Frieden. Menschen wenden sich gegen den Klimaschutz.
2. Die Politik erzählt nicht die wahren Kosten der Energiewende. Die Lasten werden auf Wohnungsunternehmen verlagert.
3. Die hohen Kosten treffen besonders Menschen mit mittlerem und geringem Einkommen. Sie müssen sich einschränken.
4. VNW-Unternehmen bieten Mietpreise von durchschnittlich 7,82 Euro pro Quadratmeter an. Das ist günstiger als der Durchschnitt.
5. Soziale Vermieter modernisieren eher bestehende Wohnungen statt neue zu bauen.

Wichtige Aussagen:
– Andreas Breitner (Direktor des VNW) sagt, dass aktuelle Umweltschutzauflagen das günstige Wohnen in Hamburg bedrohen.
– Es sollten bis 2045 etwa 40 Milliarden Euro investiert werden, um 990.000 Wohnungen klimaneutral zu machen.
– Mehr Klimaschutz in kurzer Zeit kostet viel Geld.
– Die Politik verschweigt die Kosten wahrheitsgemäß.
– Marko Lohmann (Vorsitzender des VNW-Landesverbands Hamburg) sagt, dass Menschen mit niedrigem Einkommen am meisten leiden.

Lesen Sie auch:  ver.di setzt auf 12% mehr Lohn bei Telekom-Tarifrunde

Weitere wichtige Informationen:
– Trotz erhöhter öffentlicher Förderung entscheiden sich soziale Vermieter oft für Modernisierung statt Neubau.
– Gute Ansätze wie der Quartiersansatz und Sektorenkopplung gibt es schon.
– Politiker überlegen, die Mieten zu deckeln und Modernisierungsumlagen zu senken, was soziale Vermieter ruinieren könnte.
– Die größte Herausforderung ist es, die Energiewende und bezahlbares Wohnen zu vereinen.

Zusätzliche Fakten:
– Soziale Vermieter haben schon Milliarden in Sanierungen investiert.
– Eine hohe Modernisierungsrate zeigt großes Engagement.
– Baubeginnszahlen sind gestiegen, aber das Investitionsvolumen ist gesunken.

Fragen und Antworten:

Warum ist die aktuelle Umweltpolitik problematisch?
– Weil sie gut gemeint ist, aber schlecht umgesetzt wird und somit den sozialen Frieden gefährdet.

Wie hoch sind die Kosten für klimaneutrale Wohnungen in Hamburg?
– Etwa 40 Milliarden Euro bis 2045.

Wer leidet am meisten unter den hohen Kosten?
– Besonders Menschen mit mittlerem und geringem Einkommen.

Was tun soziale Vermieter, um Wohnungen klimafreundlich zu machen?
– Sie modernisieren bestehende Wohnungen mit energetischen Maßnahmen.

Warum sind die aktuellen Maßnahmen der Politik problematisch?
– Sie überfordern soziale Vermieter finanziell und machen den Wohnungsmarkt unsicher.

Kontaktdaten für weitere Informationen:
– Oliver Schirg, Verband Norddeutscher Wohnungsunternehmen (VNW), Referat Kommunikation, Telefon: +49 40 52011 226, Mobil: +49 151 6450 2897, Mail: schirg@vnw.de

Weitere Nachrichten aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie in unserem Newsportal.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


Warum sind eure Kommentare so wertvoll?

Hier ein paar Gründe:

  1. Ihr bringt frischen Wind in die Diskussion und sorgt für abwechslungsreiche Ansichten.
  2. Ihr helft uns, uns selbst zu verbessern und immer am Puls der Zeit zu bleiben.
  3. Gemeinsam lernen wir voneinander und wachsen als Community.
  4. Mit euren Beiträgen bauen wir eine offene und respektvolle Umgebung auf, in der alle Stimmen gehört und geschätzt werden.

 

Jeder Kommentar ist Gold wert, egal ob Lob oder Kritik, zustimmend oder kontrovers. Lasst euren Gedanken freien Lauf und helft uns dabei, diese Community zu einem Ort zu machen, an dem jeder gern vorbeischaut und seine Meinung teilt. Auf geht’s!

 

Soziale Vermieter: Überbordender und handwerklich schlecht gemachter Klimaschutz ...

Mehr Infos und News aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie hier in der Übersicht

VNW-Direktor verurteilt Angriff auf ghanaische Familie in Grevesmühlen

Am 17. Juni 2024 wurden zwei ghanaische Mädchen und ihr Vater in einem Wohngebiet in Grevesmühlen Opfer eines Angriffs, bei dem das achtjährige Mädchen und ihr Vater verletzt wurden. Andreas Breitner, Direktor des Verbands norddeutscher Wohnungsunternehmen (VNW), verurteilt die Tat scharf und betont, dass solche Angriffe gegen die Gemeinschaft der sozialen Vermieter im Norden Deutschlands gerichtet sind. Der VNW setzt sich für ein offenes, soziales und demokratisches Gemeinwesen ein und fordert eine entschlossene Reaktion des Staates gegen solche abscheulichen Akte der Gewalt.

Jetzt lesen »

Maut-Pflicht: GaLaBau plant Klagewelle gegen Verkehrsministerium

Am 1. Juli 2024 tritt eine neue Regelung in Kraft, die für erhebliche Unruhe in der Branche des Garten- und Landschaftsbaus sorgt: Während Dachdecker ihre Materialien mautfrei transportieren können, werden GaLaBau-Betriebe künftig zur Kasse gebeten. Diese Ungleichbehandlung verstößt nicht nur gegen den Gleichbehandlungsgrundsatz des Grundgesetzes, sondern könnte auch eine Klagewelle nach sich ziehen. Der Bundesverband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau (BGL) kämpft nun energisch gegen diese Entscheidung des Bundesverkehrsministeriums. Warum trifft diese Mautpflicht die Betriebe so hart und welche Maßnahmen ergreift der Verband? Bleiben Sie dran, um mehr über diesen brisanten Konflikt zu erfahren.

Jetzt lesen »

EU-Umweltrat beschließt Nature Restoration Law

Das Nature Restoration Law: Ein Durchbruch für die europäische Umweltpolitik

Am 17. Juni 2024 war es endlich soweit: Das EU-Gesetz zur Wiederherstellung der Natur hat die letzte Hürde genommen und wurde im Umweltrat mit qualifizierter Mehrheit angenommen. Diese bedeutende Entscheidung markiert einen wichtigen Schritt im Rahmen des Green Deal und im Kampf gegen die anhaltende Natur- und Artenkrise. „Der Krimi um das Nature Restoration Law hat endlich ein gutes Ende gefunden“, erklärt Sascha Müller-Kraenner, Bundesgeschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe (DUH). Das Gesetz steht nun beispielhaft dafür, wie ernst die EU ihre internationalen Verpflichtungen nimmt – und wie stark es sowohl Mensch als auch Wirtschaft und Landwirtschaft in Europa schützt und stärkt.

Jetzt lesen »

Zukunft Holz: Wirtschaftlicher Aufbruch und neue Rahmenbedingungen

Am 2. Juli 2024 um 9:30 Uhr lädt der Deutsche Säge- und Holzindustrie Bundesverband e.V. (DeSH) zur Online-Halbjahrespressekonferenz ein. Die Branche steht zur Jahresmitte vor erheblichen Herausforderungen: Während sich die gesamtwirtschaftliche Lage allmählich erholt, leidet der Bausektor weiterhin unter rückläufigen Genehmigungszahlen und zunehmendem Bürokratieaufwand. In diesem wirtschaftlichen Umfeld ist die Frage zentral: Wie kann der wirtschaftliche Aufbruch mit Holz gelingen und welche Rahmenbedingungen sind dafür nötig? Auf der Pressekonferenz werden DeSH-Präsident Dr. Stephan Lang sowie die Geschäftsführer Lars Schmidt und Julia Möbus diese aktuellen Themen beleuchten und für Fragen zur Verfügung stehen. Melden Sie sich jetzt an und erfahren Sie mehr über die zukunftsfähigen Perspektiven der Säge- und Holzindustrie!

Jetzt lesen »

Ölmühlen drängen auf klimaschonende Transformation

Ölwechsel für die Zukunft: Energiewende in der Ölsaatenindustrie

Berlin (ots) – Der OVID Verband der ölsaatenverarbeitenden Industrie in Deutschland e. V. hat heute das zukunftsweisende Positionspapier "Ölwechsel jetzt! Fahrplan für einen klimaschonenden Umbau der energieintensiven Speiseöl-Industrie in Deutschland" vorgestellt. In diesem Papier fordert die Branche dringend notwendige Änderungen wie eine Neuregelung des Spitzenausgleichs bei Gas, die Erweiterung der Kompensationen beim Strompreis und den schnelleren Ausbau des Energieangebots. Ziel ist es, die Transformation der energieintensiven Industrie voranzutreiben und eine stabile sowie klimaschonende Energieversorgung zu gewährleisten. OVID-Präsidentin Jaana Kleinschmit von Lengefeld betont die Bedeutung politischer Unterstützung, um die Wettbewerbsfähigkeit der Ölmühlenbranche – einem wichtigen Pfeiler der Ernährungsversorgung in Deutschland – zu sichern und Treibhausgas-Emissionen nicht ins Ausland zu verlagern.

Jetzt lesen »

Kita-Krise: Hohe Belastung verschärft Fachkräftemangel erheblich

Hohe Arbeitsbelastung in Kitas verschärft Fachkräftemangel: Dringender Handlungsbedarf

Die erstmals veröffentlichten Detailergebnisse der ver.di-Arbeitszeitbefragung zeichnen ein alarmierendes Bild aus Deutschlands Kindertagesstätten. Mit einer Fachkräftelücke von über 20.000 Erzieherinnen und Erziehern erreicht der Personalmangel einen dramatischen Höhepunkt, der dringende Maßnahmen erfordert. Niedrige Besetzungszahlen und schlechte Arbeitsbedingungen belasten das Personal immens – eine Situation, die nach Sofortmaßnahmen und strukturellen Veränderungen schreit, um eine weitere Verschärfung der Krise zu verhindern.

Jetzt lesen »

Krankenhäuser stärken Demokratie und Vielfalt

Berlin (ots) – Krankenhäuser sind nicht nur Stätten der Heilung, sondern auch Orte intensiver menschlicher Interaktionen. Hier setzen Ärztinnen, Ärzte und Pflegefachkräfte ihr Wissen und Können ein, um Patienten bestmöglich zu versorgen. Der Deutsche Evangelische Krankenhausverband e. V. (DEKV) hat am 17. Juni 2024 seine Unterstützung für die gemeinsame Erklärung „Demokratie und Pluralismus als Fundament für ein menschliches Gesundheitswesen“ bekräftigt. DEKV-Vorsitzender Christoph Radbruch betont die Notwendigkeit einer diskriminierungsfreien und rassismusbewussten Atmosphäre in evangelischen Krankenhäusern. Die Erklärung, von 220 Unterstützern signiert, plädiert angesichts jüngster Wahlergebnisse für ein Gesundheitssystem, das auf Demokratie und Vielfalt basiert.

Jetzt lesen »

Jugendliche fordern: „Schutz für Geflüchtete, keine Hetze!“

Am 20. Juni, dem Weltflüchtlingstag, richten sich alle Augen nach Potsdam, wo die Innenministerinnenkonferenz (IMK) stattfindet. Organisationen wie terre des hommes Deutschland e.V., PRO ASYL und Jugendliche ohne Grenzen nutzen diese Gelegenheit, um eine eindringliche Botschaft zu übermitteln: „Geflüchtete Menschen brauchen Schutz – keine rassistische Hetze!“ Mit gemeinsamen Protestaktionen und konkreten Forderungen fordern sie von den Innenministerinnen Maßnahmen, die das Leben der geflüchteten Kinder und jungen Menschen in Deutschland nachhaltig verbessern. Die Konferenz wird ein bedeutender Anlass, um über Abschiebestopps, bessere Unterbringungsbedingungen und faire Asylverfahren zu diskutieren.

Jetzt lesen »

Harsewinkel dominiert Auftakt der DLRG Trophy 2024

Haltern am See – Mit einem spannenden Auftakt in Haltern am See startete die DLRG Trophy 2024, bei der über 200 Rettungssportler aus 25 Vereinen um den Sieg kämpften. Die Mannschaft aus Harsewinkel konnte sich mit beeindruckenden 333 Punkten durchsetzen und verwies die Titelverteidiger aus Lüneburg auf den zweiten Platz. Auch die Leistungen von Einzelathleten wie Clemens Wulkopf, der für die Weltmeisterschaften in Australien nominiert wurde, sorgten für große Begeisterung. Die Wettkampfserie verspricht noch zwei weitere spannende Veranstaltungen, bis der Gesamtsieger im September feststeht.

Jetzt lesen »

Menschenrechtsinstitut kritisiert Auslagerung von Asylverfahren stark

Am 20. Juni wird die Ministerpräsidentenkonferenz über die Verlagerung von Asylverfahren in kooperierende Staaten außerhalb der EU beraten, während die Innenminister das Thema auf ihrer Frühjahrskonferenz vom 19. bis 21. Juni diskutieren werden. Das Deutsche Institut für Menschenrechte äußert schwere Bedenken gegenüber aktuellen Auslagerungsmodellen in Europa und warnt vor globalen Risiken für den Flüchtlingsschutz. Nele Allenberg, Leiterin der Abteilung Menschenrechtspolitik Inland/Europa des Instituts, betont, dass die praktischen Herausforderungen und rechtlichen Hürden einer solchen Verlagerung kaum zu überwinden sind und erhebliche Kosten verursachen würden. Angesichts dieser Gefahren spricht sich das Institut vehement gegen eine Ausweitung dieser Politik aus.

Jetzt lesen »

Zahnärzte alarmiert: Versorgung in Gefahr!

Zahnärzte schlagen Alarm: Bürokratie und Budgetkürzungen belasten Praxen

Berlin (ots) – Die Niederlassung in einer eigenen Zahnarztpraxis verliert zunehmend an Attraktivität. Eine repräsentative Online-Befragung des Zentralinstituts für die Kassenärztliche Versorgung (Zi) in Zusammenarbeit mit der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung (KZBV) zeigt alarmierende Ergebnisse: 58 Prozent der befragten Zahnärzte würden sich heute nicht mehr niederlassen, und 72 Prozent denken sogar über einen vorzeitigen Ausstieg aus ihrer Berufsausübung nach. Gründe sind massive bürokratische Belastungen, praxisferne Digitalisierung und gekürzte Honorare, die zu erheblichen Einschränkungen in der Patientenversorgung führen. Trotz nahezu einhelliger Wertschätzung ihrer Arbeit fühlen sich Zahnarztpraxen ausgebrannt und unterbesetzt, wodurch die langfristige Sicherstellung der zahnärztlichen Versorgung gefährdet ist.

Jetzt lesen »

DUH-Test enthüllt Mängel bei kommunalen Schadstoffstellen

Fehlende Sammelstellen für Schadstoffe in Südwestdeutschland: Ein Risiko für Mensch und Umwelt

Berlin (ots) – Eine alarmierende Untersuchung der Deutschen Umwelthilfe e.V. (DUH) zeigt deutliche Lücken bei der Entsorgung schadstoffhaltiger Abfälle in den südwestdeutschen Kommunen auf. Über die Hälfte der untersuchten Landkreise und Städte in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Saarland verfügt über keine stationären Sammelstellen für gefährliche Abfälle wie Pestizide, Elektroschrott oder Bauschaumdosen. Die DUH fordert dringlich eine flächendeckende und bürgerfreundliche Lösung, um die ordnungsgemäße Entsorgung dieser schädlichen Materialien zu gewährleisten und die Gefahr für Mensch und Natur zu minimieren.

Jetzt lesen »

150 Jahre Osteopathie: Jubiläumssymposium in Wiesbaden

Am Wochenende feierte der Verband der Osteopathen Deutschland (VOD) e.V. in Wiesbaden ein doppelt bedeutsames Jubiläum: 150 Jahre Osteopathie weltweit und 30 Jahre VOD. Unter dem Motto “Vorwärts zu den Wurzeln” versammelten sich rund 200 Gäste, um sowohl die historische Entwicklung als auch die zukünftigen Perspektiven der Osteopathie zu diskutieren. Höhepunkte der Veranstaltung waren die Vorträge hochkarätiger Referenten und die eindringliche Forderung nach einem Berufsgesetz zur Sicherstellung von Qualitätsstandards in der Osteopathie.

Jetzt lesen »

70 Jahre Pharma Deutschland: Erfolgsgeschichte in der Gesundheitsbranche

Berlin – 17. Juni 2024 – 10:00 Uhr – Pharma Deutschland e.V., der bedeutendste Pharmaverband des Landes, feiert stolz sein 70-jähriges Bestehen. Unter dem Motto „Eine Erfolgsgeschichte in der Gesundheitsbranche“ kamen zahlreiche Gäste aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft zum Sommerfest in Berlin zusammen, um die beeindruckende Historie und die richtungsweisenden Errungenschaften des Verbandes zu würdigen. „Mit Pharma Deutschland leiten wir ein neues Kapitel für die Zukunft der Gesundheitsbranche ein“, erklärte Hauptgeschäftsführerin Dorothee Brakmann. Beeindruckende Meilensteine wie die Einführung des Pflichtwarnhinweises und die erste Vergabe eines Nachhaltigkeitspreises unterstreichen die fortdauernde Bedeutung des Verbandes, der sich nun auch durch eine neue Landesverbandsstruktur und ein Büro in Brüssel noch stärker aufstellt. Fotos vom Sommerfest und weitere Informationen finden Sie im Newsroom von Pharma Deutschland e.V.

Jetzt lesen »

Facebook
Twitter
LinkedIn
WhatsApp
Telegram
Email
Drucken
XING