Sonderagrarministerkonferenz: Ministerinnen und Minister müssen mehr können als die Umverteilung öffentlicher Gelder

Verbandsnachrichten Meldung aus den Vereinen und Verbänden
Mit Blick auf die andauernde GAP-Diskussion lautet die Botschaft der Milchbäuerinnen und Milchbauern an die tagenden Agrarminister/innen: „Ohne Umsteuern der EU-AgrarMARKTPolitik bleiben der Erhalt einer vielfältigen, bäuerlichen Landwirtschaft, mehr Tierwohl, Klimaleistungen, Umweltschutz und mehr Biodiversität eine Illusion! Kostendeckendes Einkommen über den Markt nötig!“
Um ihr Einkommen vorrangig durch den Markt erzielen zu können, brauchen die Milchbetriebe aber eine deutlich bessere Marktstellung als bisher. Dafür braucht es politische Unterstützung – das ist eine zentrale Forderung an die Ministerinnen und Minister. Mit der Umverteilung von öffentlichen Geldern ist es längst nicht getan.
Für die bäuerlichen Betriebe steht viel auf dem Spiel, das verdeutlichen sie mit einer bildlichen Aktion unter dem Motto „Ohne bessere Marktstellung geht unsere Zukunft den Gully runter“: Symbolisch fließt Milch in den Gully.
Die Gemeinsame Agrarpolitik GAP muss an den Zielen des so genannten „Green Deal“ und den Klimaschutz- und Biodiversitätszielen der „Farm-to-Fork-Strategie“ ausgerichtet werden, um alle Instrumente sinnvoll zu verzahnen. Dabei darf aber ein so elementarer Bereich wie die Marktpolitik nicht so konsequent wie bisher unberücksichtigt bleiben.
Die Marktpolitik ist Ursache für den Intensivierungsdruck in der Landwirtschaft mit seinen negativen Folgen für Mensch, Tier und Umwelt. Wenn man nicht bereit ist, an den Ursachen etwas zu verändern, wird man auch die Probleme der Landwirtschaft nicht in den Griff kriegen. Auch in der Marktpolitik sind daher entsprechende Weichenstellungen im Sinne der Landwirtschaft vorzunehmen.

Weiterlesen  Volkssolidarität zum Kindertag: Kinder und Jugendliche müssen endlich oberste Priorität haben

„Bei der Weiterentwicklung der Gemeinsamen Agrarpolitik muss ein besonderes Augenmerk auch auf die Weiterentwicklung der Gemeinsamen Marktordnung gelegt werden. Für uns Bäuerinnen und Bauern ist absolut unverständlich, dass es keine Diskussionen darüber gibt, wie man zu den Beschlüssen des EU-Parlaments hinsichtlich der Erweiterung des Sicherheitsnetzes für EU-Agrarmärkte steht, die im Oktober vergangenen Jahres gefasst wurden. Das EU-Parlament hat die Installierung von wirkungsvollen Marktkrisenmaßnahmen befürwortet. Von der Deutschen Ratsvertretung werden diese im Trilogverfahren jedoch im Schulterschluss mit den Verbänden der Molkereiindustrie und des Bauernverbandes kategorisch abgelehnt. In Anbetracht der Tatsache, dass es auch auf AMK-Ebene bereits Beschlüsse gegeben hat, die eine ähnliche Stoßrichtung wie die des EU-Parlaments hatten, ist für uns nicht nachvollziehbar, warum nicht von Länderseite endlich mit Nachdruck dafür gesorgt wird, dass die goldene Brücke, die von europäischer Seite gebaut wird, auch tatsächlich beschritten wird. Wir Bäuerinnen und Bauern kämpfen dafür seit mehreren Jahren sehr intensiv“, erklärt BDM-Vorsitzender Stefan Mann.

Weiterlesen  Anwaltsliste für Opfer

Gefordert sind mehr als Lippenbekenntnisse und Branchengläubigkeit der Agrarminister/innen. In die „Modernisierung der Lieferbeziehungen“ setzt man auf politischer Seite für den Milchmarkt alle Hoffnungen. Entscheidend wird sein, wie diese ausgestaltet werden. Wenn dabei einmal mehr die Interessen der Verarbeiter im Vordergrund stehen und auf den guten Willen der Verarbeiter vertraut wird, bleibt die „Modernisierung der Lieferbeziehungen“ eine Worthülse ohne Wert für die bäuerlichen Betriebe, die angesichts einer dauerhaften Kostenunterdeckung dringend deutlich höhere Erzeugerpreise für ihr Produkt brauchen. „Hört auf zu taktieren, übernehmt Verantwortung“ lautet daher eine weitere Botschaft an die tagenden Agrarminister/innen.



Ergänzende Hintergrundinformation:

Die bisherige Ausrichtung der Agrarpolitik hat dazu geführt, dass die Marktstellung der Milchviehhalter miserabel ist und dass die Milchviehbetriebe dauerhaft unter Kostendeckung wirtschaften – selbst mit den staatlichen Transferzahlungen, die mittlerweile den Hauptteil des Einkommens ausmachen. Die Milcherzeuger/innen und auch andere Tierhalter/innen hängen mehr denn je am Tropf des Staates. Substanzverlust, Entlohnungsverzicht, Verschuldung und Betriebsaufgaben sind die Folge. Das ist kein tragfähiger Weg für die Zukunft – gerade weil den meisten Bäuerinnen und Bauern klar ist, dass große Veränderungen vorgenommen werden müssen, wenn wir eine gesellschaftlich akzeptierte, zukunftsfähige Landwirtschaft haben wollen. Im „Milchdialog“ hat sich der BDM daher zusammen mit weiteren Organisationen der Landwirte in grundlegenden Positionen auf ein gemeinsames Positionspapier verständigt, das klar aufzeigt, dass es eine andere Agrarmarktpolitik braucht.
Die BDM-Bäuerinnen und -Bauern haben es nicht dabei belassen, nur Forderungen aufzustellen – sie haben vielmehr mit ihrer BDM-Sektorstrategie 2030 konkrete Konzepte erarbeitet, wie ein grundlegendes Umsteuern aussehen könnte und welche konkreten Schritte nötig sind, damit das bäuerliche Einkommen wieder ganz überwiegend über den Verkauf seiner Produkte erzielt werden kann. Die Milchviehhalter sind bereit sind, ihren Teil zu leisten, wenn es darum geht, ihre Zukunft aktiv zu gestalten und an der Zukunft für den Milchmarkt mitzubauen. Sie erwarten von den Agrarministerinnen und Agrarministern dabei Unterstützung und mutige Entscheidungen im Sinne der Landwirte.

Weiterlesen  DBB zum Personalmangel im öffentlichen Dienst: Dem Staat fehlen fast 330 000 Mitarbeitende

[ad_2]

Hier geht es zur Pressemeldung auf der Website
Quelle: www.bdm-verband.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Aktuelle Verbandsnachrichten:

Kernforderungen für einen nachhaltigen Breitbandausbau

Neues BDEW-Positionspapier BDEW veröffentlicht Kernforderungen für einen nachhaltigen Breitbandausbau Um den Glasfaserausbau voranzutreiben, müssen Genehmigungsverfahren vereinfacht, Prozesse entbürokratisiert, alternative Verlegemöglichkeiten gestärkt und ineffiziente Doppelverlegungen vermieden werden. Flächendeckende, bedarfsgerechte und leistungsfähige Telekommunikations- und Breitbandinfrastrukturen bilden das Fundament einer digitalen Energie- und Wasserwelt. Aus diesem Grund sind auch zahlreiche Unternehmen der Energie-

Weiterlesen

Volkssolidarität fordert: Kinderrechte ins Grundgesetz und Kindergrundsicherung

Volkssolidarität fordert: Kinderrechte ins Grundgesetz und Kindergrundsicherung Zum Weltkindertag mahnt Susanna Karawanskij, die Präsidentin der Volkssolidarität, die Bedarfe von Kindern und Jugendlichen konsequent in den Blick zu nehmen: „Heute am Weltkindertag ist es uns als Volkssolidarität wichtig, erneut auf die Situation von Kindern und Jugendlichen in unserem Land aufmerksam zu

Weiterlesen

Green-Deal Null-Schadstoff-Ziel: Gewässer besser vor Verunreinigungen schützen

Null-Schadstoff-Ziel: Gewässer besser vor Verunreinigungen schützen Industrieunternehmen müssen stärker in die Pflicht genommen werden Hennef, 20. September 2021. Die EU-Kommission hat im Green-Deal das Null-Schadstoff-Ziel für Luft, Wasser und Boden verankert. Für die Gewässer soll vor allem die Weiterentwicklung der Europäischen Richtlinie über die Behandlung von kommunalen Abwasser, kurz Kommunalabwasserrichtlinie,

Weiterlesen

Verleihung Adolf-Hempel-Jugendtierschutzpreis

Kinder- und Jugendtierschutzarbeit während der Pandemie: Deutscher Tierschutzbund ehrt Engagierte mit dem Adolf-Hempel-Jugendtierschutzpreis Kinder- und Jugendtierschutzprojekte, die während der Corona-Pandemie ihre Arbeit neu organisieren und kreativ werden mussten oder in diesen schwierigen Zeiten sogar erst ins Leben gerufen wurden, erhielten am Wochenende eine besondere Auszeichnung. Der Deutsche Tierschutzbund ehrte die

Weiterlesen

AvD Mobilitätscheck zu der anstehenden Bundestagswahl 2021

AvD Mobilitätscheck zu der anstehenden Bundestagswahl Bundestagsparteien beantworten 13 Fragen zur Mobilitätspolitik Verbote vs. Technologie: klare Lagerbildung beim Thema Mobilität Bundestag: Am 26. September wird gewählt Nach sieben Landtagswahlen und zwei Kommunalwahlen strebt das Super-Wahljahr 2021 der letzten Wahl des Jahres zu: der Bundestagswahl. Wie bereits bei den vorangegangenen Wahlen

Weiterlesen

Wirtschaftsrat spricht sich strikt gegen Steuererhöhungen aus

Wirtschaftsrat spricht sich strikt gegen Steuererhöhungen aus   Wolfgang Steiger: Die Pläne von Bundesfinanzminister Scholz sind für Familienunternehmen, den Mittelstand und damit auch den Standort Deutschland insgesamt brandgefährlich Berlin, 14.09.2021. Der Wirtschaftsrat der CDU e.V. spricht sich gegen die Steuerpläne von Bundesfinanzminister Olaf Scholz aus. „Diese Vorschläge sind für Familienunternehmen,

Weiterlesen

Luftreinhaltepolitik des Hamburger Senats ist gescheitert

BUND: Luftreinhaltepolitik des Hamburger Senats ist gescheitert BUND Hamburg erreicht Urteil mit bundesweiter Bedeutung / Bundesverwaltungsgericht weist Revision der Umweltbehörde zurück Nach der Ende letzter Woche eingegangenen Urteilsbegründung des Bundesverwaltungs­gerichts (BVerwG) zur Luftreinhaltung in Hamburg fordert der BUND die Umweltbehörde (BUKEA) auf, unverzüglich einen neuen Luftreinhalteplan für die Hansestadt vorzulegen.

Weiterlesen

Korruption und Bundestagswahl 2021: Wahlprogramm-Check von Transparency Deutschland

Korruption: Zu vage, zu wenig: Wahlprogramm-Check von Transparency Deutschland Berlin, 20.09.2021 – Der Youtuber Rezo hat das Thema Korruption in den Fokus der Debatte zur Bundestagswahl 2021 gerückt. Transparency Deutschland hat die Wahlprogramme der Parteien mit Blick auf 21 Forderungen zur Korruptionsbekämpfung ausgewertet, die die Antikorruptionsorganisation im Rahmen der Kampagne

Weiterlesen

Wie wirkt sich Demenz auf den Versicherungsschutz aus?

„Demenz – genau hinsehen“ – am 21. September ist Welt-Alzheimertag BdV klärt auf, wie sich eine Demenz auf den Versicherungsschutz auswirkt Hamburg – Am 21. September ist Welt-Alzheimertag. In Deutschland sind etwa 1,6 Millionen Menschen an Demenz erkrankt – so die Deutsche Alzheimer Gesellschaft e. V. Für die Betroffenen und

Weiterlesen

Pflege bleibt auch in der Pandemie Wachstumsmotor

bpa – Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.V. Pflege bleibt auch in der Pandemie WachstumsmotorNeue Zahlen des Bundeswirtschaftsministeriums unterstreichen wichtige Rolle der Pflege als Wirtschaftsfaktor und Jobwunder Berlin (ots) Private Pflegedienste und stationäre Pflegeeinrichtungen sorgen auch in der Krise für wirtschaftliche Stabilität und schaffen weiter neue sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze vor Ort. Diese

Weiterlesen
[gmw search_form="21"]