Solide Tipps zur Umstellung auf PFAS-Alternativen – DFV direkt

Am 14. Dezember 2023 stieß die Online-Fortbildungsreihe "DFV direkt" des Deutschen Feuerwehrverbandes auf großes Interesse, als Eike Peltzer in einem praxisorientierten Vortrag die schädlichen Auswirkungen fluorhaltiger Schaummittel und effektive Alternativen thematisierte. Mit über 220 Teilnehmern war der Vortrag äußerst erfolgreich und Peltzer gab solide Tipps zur Umstellung auf alternativen Schaummitteln. Diese Informationen sind von großer Relevanz für Feuerwehrleute und weitere Interessierte, da PFAS (per- und polyfluorierte Chemikalien) gesundheits- und umweltschädlich sind. Lesen Sie weiter, um herauszufinden, wie die Feuerwehr auf diese Problematik reagiert.

Bremen (VBR). Auf großes Interesse stieß die Dezember-Ausgabe der Online-Fortbildungsreihe “DFV direkt” des Deutschen Feuerwehrverbandes (DFV): Eike Peltzer thematisierte in einem praxisorientierten Vortrag fluorhaltige Schaummittel und die Alternativen. Hintergrund: Sogenannte PFAS (Abkürzung für per- und polyfluorierte Chemikalien) sind schädlich für Mensch und Umwelt. Diese waren früher in hohen Konzentrationen in Schaummitteln vorhanden, weil ihre Eigenschaften zum Löscherfolg beitragen. Die PFAS werden in der Natur nicht abgebaut, können sich in Lebensmitteln ansammeln und sollen sogar krebserregend sein. Seit über zehn Jahren gelten die ersten Grenzwerte in der Europäischen Union für bestimmte PFAS.

Mehr als 220 Interessierte verfolgten den Vortrag von Peltzer, der den Werkfeuerwehrverband Deutschland im Fachausschuss Einsatz, Löschmittel und Umweltschutz des Deutschen Feuerwehrverbandes vertritt. Der ehemalige stellvertretende Leiter einer Werkfeuerwehr befasst sich seit mehr als zehn Jahren mit der Suche nach Alternativen zu fluorhaltigen Schaummitteln.

“Eine indirekte Schaumabgabe ist von Vorteil”, war die Empfehlung von Referent Eike Peltzer für die Schaummittel-Alternativen, die er aus einer Versuchsreihe abgeleitet hat. Die Versuche hatte er mit einer Werkfeuerwehr durchgeführt. Bei einer indirekten Schaumabgabe wird das Löschmittel nicht direkt auf die Flammen aufgebracht. Es wird an eine angrenzende Fläche gespritzt und schwimmt von dort aus auf den brennenden Bereich.

Lesen Sie auch:  Kein Einsatz für effektiven Klimaschutz: Bundesregierung verabschiedet sich

Peltzer gab den zahlreichen teilnehmenden Feuerwehrangehörigen und weiteren Interessierten solide Tipps zur Umstellung auf alternative Schaummittel. Dazu gehören eine Überprüfung der Zumischer, Strahlrohr und Monitore sowie die Reinigung von Tanks. Auch die Taktik und die Ausbildung der Feuerwehrangehörigen müssen den neuen Löschmitteln angepasst werden. Sein Blick in die Zukunft war, dass alle fluorhaltigen Schaummittel verboten und die Übergangsfristen kurz sein werden.

Weitere Informationen gibt es in der von Eike Peltzer verfassten DFV-Fachempfehlung “Sach- und umweltgerechter Einsatz von Schaummitteln”. Die Fachempfehlung steht zum Herunterladen bereit.

Mit der erfolgreichen Fortbildungsreihe “DFV direkt” geht es im nächsten Jahr spannend weiter: Am Mittwoch, 17. Januar 2024, berichtet Matthias Drobig vom Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe über die Analytische Task Force. Am Montag, 19. Februar 2024, erklärt Cartoonist Stefan Roth das Urheberrecht in der Brandschutzerziehung und -aufklärung. Die kostenlosen Online-Fortbildungen finden jeweils von 18 bis 19 Uhr statt. Information und Anmeldung: https://www.feuerwehrverband.de/veranstaltungen/dfv-direkt/.

(Harald Laier, DFV-Presseteam)

Lesen Sie auch:  EU-Kommission stellt Vorschlag für Umweltfreundliche Werbeversprechen vor - BVE fordert Unternehmen zur Einhaltung auf

Pressekontakt:
Deutscher Feuerwehrverband e. V. (DFV)
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Silvia Oestreicher
Telefon: 030-28 88 48 823
oestreicher@dfv.org

Facebook: www.facebook.de/112willkommen
Twitter: @FeuerwehrDFV

Original-Content von: Deutscher Feuerwehrverband e. V. (DFV), übermittelt durch news aktuell

Für weitere Informationen, Pressekontakte, Bilder oder Dokumente geht es hier zur Quelle mit dem Originaltitel:
Solide Tipps zur Umstellung auf PFAS-Alternativen / “DFV direkt” zum Umgang mit …

Original-Content übermittelt durch news aktuell.

Weitere Nachrichten aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie in unserem Newsportal.

Pressemeldung:Solide Tipps zur Umstellung auf PFAS-Alternativen – DFV direkt

9 Antworten

    1. Das ist eine ziemlich kurzsichtige Einstellung. PFAS sind chemische Verbindungen, die nachweislich schädlich für Mensch und Umwelt sind. Es ist an der Zeit, nachhaltigere Alternativen zu finden und Verantwortung zu übernehmen.

    1. Deine Ignoranz ist wirklich erschreckend! PFAS sind hochgiftig und haben schwerwiegende Auswirkungen auf unsere Gesundheit und die Umwelt. Es ist höchste Zeit, dass wir aufhören, uns selbst und die Zukunft unserer Kinder zu vergiften. Informiere dich besser, bevor du solche gefährlichen Aussagen machst!

    1. Echt jetzt? Aufhören, Wasser zu trinken? Das ist wohl der schlechteste Vorschlag, den ich je gehört habe. Wasser ist lebensnotwendig und unverzichtbar für unseren Körper. Lass uns lieber vernünftige Ideen austauschen, anstatt solchen Unsinn zu verbreiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


Warum sind eure Kommentare so wertvoll?

Hier ein paar Gründe:

  1. Ihr bringt frischen Wind in die Diskussion und sorgt für abwechslungsreiche Ansichten.
  2. Ihr helft uns, uns selbst zu verbessern und immer am Puls der Zeit zu bleiben.
  3. Gemeinsam lernen wir voneinander und wachsen als Community.
  4. Mit euren Beiträgen bauen wir eine offene und respektvolle Umgebung auf, in der alle Stimmen gehört und geschätzt werden.

 

Jeder Kommentar ist Gold wert, egal ob Lob oder Kritik, zustimmend oder kontrovers. Lasst euren Gedanken freien Lauf und helft uns dabei, diese Community zu einem Ort zu machen, an dem jeder gern vorbeischaut und seine Meinung teilt. Auf geht’s!

 

Mehr Infos und News aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie hier in der Übersicht

Facebook
Twitter
LinkedIn
WhatsApp
Telegram
Email
Drucken
XING