Social Recruiting für Vereine und Verbände einfach erklärt

Social Recruiting für vereine
Lesedauer: 3 Minuten

Liebe Leser, Liebe Leserin,

alle unsere Beiträge enthalten weiterführende Links (rot markeiert), damit Sie zu diesem Thema zusätzliche Inhalte lesen können. Zu jedem Thema können wir Sie gerne persönlich und kostenlos beraten.

Bitte teilen Sie diesen Beitrag mit anderen Leser*innen oder hinterlassen Sie gerne ein Kommentar.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen des Artikels.

Inhalt

Social Recruiting hat in den letzten Jahren deutlich an Beliebtheit dazu gewonnen und immer mehr Unternehmen setzen auf die Personalgewinnung via Social Media. Auch für Vereine und Verbände kann diese Form des Recruitings interessant sein. Was ist Social Recruiting genau, wo liegen die Vorteile zu herkömmlichen Recruiting-Maßnahmen und was sollte man bei der Umsetzung beachten? Diese Fragen werde ich in diesem Artikel beantworten!

Definition Social Recruiting

Social Recruiting für Vereine und Verbände einfach erklärt
Quelle: https://unsplash.com/photos/vdXMSiX-n6M

Die Recruiting-Welt hat sich verändert. Hat es früher noch gereicht, eine Stellenanzeige in der lokalen Zeitung zu veröffentlichen, spielt sich heute alles zu 95 % digital ab. Herkömmliche Offline-Methoden funktionieren schon längst nicht mehr so gut wie früher. Kein Wunder, denn dass Internet ist zum zentralen Mittelpunkt von vielen Menschenleben geworden und die klassische Zeitung wird immer seltener aufgeschlagen.

Stellenanzeigen findet man also heutzutage nur noch auf digitalen Stellenportalen wie StepStone etc. und auf Social Media. Letzteres ist vor allem für Vereine mit weniger Budget interessant, denn die Nutzung von Social Media zur Personalgewinnung ist kostengünstiger und effektiver als herkömmliche Methoden. Man spricht auch von Social Recruiting.

Im Detail versteht man darunter die Nutzung der Reichweite und Kommunikationsmöglichkeiten von Social Media Plattformen für die Rekrutierung von Personal. Beliebte Plattformen, die hierfür genutzt werden, sind Facebook, Instagram und YouTube, oder Karriere-Netzwerke wie XING und LinkedIn.

Vor allem von jüngeren Kandidaten wird diese Form der Personalgewinnung bereits erwartet von Arbeitgebern. Mittlerweile gibt es sogar zahlreiche Dienstleister, die sich nur auf dieses Thema spezialisiert haben und Unternehmen oder Verbänden dabei helfen, neue Mitarbeiter zu gewinnen. Man spricht auch von einer Social Recruiting Agentur. Für externe Dienstleistungen kann es sich oftmals lohnen einen Experten aufzusuchen, egal ob für Werbeartikel, Grafikdesign, Texte oder Recruiting.

Vorteile von Social Recruiting

Das Social Recruiting hat einige Vorteile, die viele Unternehmer bereits überzeugt haben. Natürlich ist auch diese Form der Personalgewinnung mit Arbeit und Planung verbunden, dennoch ist diese Maßnahme der Weg der Zukunft und Arbeitgeber werden früher oder später nicht drum herumkommen Social Recruiting zu nutzen.

Wo liegen nun die Vorteile?

  • Große Datenmenge

Facebook, TikTok und Co. wissen alles über ihre Nutzer. Wann sie Geburtstag haben, wie viele Freunde sie haben, wo sie letztes Wochenende waren usw. Diese Daten lassen sich vor allem für Werbeanzeigen nutzen, wenn es darum geht Zielgruppen zu definieren. Plattformen wie Facebook oder Instagram erlauben es, dass Arbeitgeber maßgeschneiderte Zielgruppen erstellen können. Sie können also Anzeigen erstellen, die ausschließlich diejenigen Personen zu sehen bekommen, die relevant für die Jobanzeige sein könnten.

Man spart also eine Menge Geld und „streut“ nicht wie Zeitungen etc.

  • Passive Kandidaten

Ein großer Vorteil des Social Recruitings ist es, dass man nicht nur die aktiv suchenden Bewerber erreicht, sondern auch die passiven. Das sind Personen, die bereits in Vereinen oder Verbänden tätig sind, jedoch auch offen für andere Herausforderungen sind. Hier setzt das Social Recruiting an. Mithilfe von spezifischen Werbeanzeigen auf Social Media wird das Interesse dieser Kandidaten geweckt und es wird zur Bewerbung motiviert.

Was muss man beim Social Media Recruiting beachten?

Die Personalgewinnung via Social Media ist kein Hexenwerk, dennoch muss man einige Aspekte beachten.

Zielgruppenbestimmung

Wen wollen Sie für Ihren Verein gewinnen? Was ist das für eine Person? Beim Social Recruiting ist es wichtig, die Zielgruppe im Vorfeld genau zu bestimmen. Wenn Sie jeden ansprechen, sprechen Sie am Ende niemanden an.

Stellen Sie sich also folgende Fragen, um Ihre Zielgruppe besser bestimmen zu können.

  • Wer ist die Zielgruppe?
  • Was für Charakteristika hat die Zielgruppe?
  • Auf welchen sozialen Kanälen ist meine Zielgruppe aktiv?
  • Welche Bedürfnisse hat die Zielgruppe und womit kann man diese überzeugen?

Internetpräsenz

Die besten Werbeanzeigen auf Social Media bringen nicht viel, wenn Ihre Vereinswebseite aus den 90er stammt. Achten Sie darauf, dass die komplette Internetpräsenz stimmig ist und modern wirkt. Seien Sie aktiv auf einigen, ausgewählten Social-Media-Kanälen, halten Sie Ihre Webseite stets auf dem neuesten Stand und Sie werden deutlich mehr Erfolge beim Recruiting erzielen, als wenn Sie es nicht tun.

Fazit

Social Recruiting ist nicht umsonst zu eine der effektivsten Methoden zur Personalgewinnung geworden. Es wundert also nicht, dass immer mehr Vereine auf diese Art der Mitarbeitergewinnung setzen. Die Zukunft spielt sich immer mehr digital ab, Vereine und Verbände, die jetzt nicht auf den Zug aufspringen, werden wahrscheinlich von der Konkurrenz abgehängt werden!

Einfach und schnell beraten lassen:
Vereins- und Verbandsnewsletter

Abonnieren Sie unseren wöchentlichen Newsletter

Die wichtigsten Nachrichten für Vereine und Verbände