Schuldenbremse abschaffen wäre historischer Fehler

Die Schuldenbremse abschaffen oder aufweichen? Eine falsche Entscheidung, warnt der BGA Bundesverband. Erfahre, warum die staatliche Vollfinanzierung über neue Schulden in eine Sackgasse führt und wie wir zurück zu einer soliden Haushaltspolitik finden können.

Bremen (VBR). Die Schuldenbremse ist ein viel diskutiertes Thema in der deutschen Politik. Sie soll verhindern, dass der Staat zu hohe Schulden aufnimmt und dadurch seine finanzielle Handlungsfähigkeit einschränkt. Doch nun gibt es Stimmen, die die Abschaffung oder Aufweichung der Schuldenbremse fordern. Der Bundesverband Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA) warnt jedoch vor den möglichen Folgen einer solchen Entscheidung.

“Es wäre ein historischer Fehler, die Schuldenbremse abzuschaffen oder aufzuweichen. Sie tut genau das, was sie soll. Der Staat muss endlich lernen, mit dem Geld der Steuerzahler auszukommen”, warnt Dr. Dirk Jandura, der Präsident des BGA. Er betont, dass eine Aussetzung der Schuldenbremse nur in absoluten Notlagen gerechtfertigt ist und dass diese derzeit nicht gegeben ist.

Jandura spricht sich gegen eine staatliche Vollfinanzierung über unbegrenzte neue Schulden aus. Er argumentiert, dass dies den Staat immer tiefer in eine Sackgasse treiben würde. Stattdessen plädiert er für eine Rückkehr zu einer auf Solidität ausgerichteten Haushaltspolitik, die nachhaltig und gerecht ist.

Lesen Sie auch:  Münchener Verein erweitert Vorstandsteam um Sebastian Hartmann - Aus Trio wird Quartett

Der BGA-Präsident fordert, dass die Politik endlich den Mut aufbringt, ihre Ausgaben kritisch zu überdenken. Dabei sollten auch die enormen sozialen Ausgaben nicht tabu sein. Es sei höchste Zeit, klar zu benennen, in welche Bereiche investiert werden muss und in welche nicht. Auch bei den Personalausgaben könne der Staat den Rotstift ansetzen, um die Staatsausgaben und die ausufernde Rolle des Staates wieder in den Griff zu bekommen.

Die Meinung des BGA-Präsidenten steht im Zusammenhang mit der Ankündigung von Bundesfinanzminister Lindner, in der kommenden Woche einen Nachtragshaushalt vorzulegen, der eine Aussetzung der Schuldenbremse beinhalten wird.

Der Bundesverband Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA) setzt sich für die Interessen von Großhandelsunternehmen, Außenhändlern und Dienstleistern ein. Er vertritt mehr als 120.000 Unternehmen aus den genannten Branchen. Der Verband setzt sich unter anderem für eine wirtschaftsfreundliche Politik und gute Rahmenbedingungen für den Handel ein.

Die Diskussion um die Schuldenbremse ist ein wichtiger Punkt in der deutschen Haushaltspolitik. Die Entscheidung über ihre Aufweichung oder Abschaffung könnte weitreichende Folgen haben. Es bleibt abzuwarten, wie die Politik auf die Forderungen des BGA reagieren wird.

Lesen Sie auch:  EU-Energieminister: Einigung enttäuscht - BEE fordert Korrekturen

Originalmeldung des BGA Bundesverband Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen e.V., übermittelt durch news aktuell.

Für weitere Informationen, Pressekontakte, Bilder oder Dokumente geht es hier zur Quelle mit dem Originaltitel:
Abbau der Schuldenbremse historischer Fehler

Original-Content übermittelt durch news aktuell.

Weitere Nachrichten aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie in unserem Newsportal.

Pressemeldung:Schuldenbremse abschaffen wäre historischer Fehler

20 Antworten

  1. Also ich muss sagen, ich verstehe nicht, warum wir die Schuldenbremse behalten sollten. Was bringt das überhaupt?

    1. Das zeigt nur, dass du keine Ahnung von Wirtschaft hast. Die Schuldenbremse ist entscheidend, um die finanzielle Stabilität eines Landes aufrechtzuerhalten und zukünftige Generationen nicht mit Schulden zu belasten. Informiere dich lieber, bevor du solche Fragen stellst.

  2. Bist du ernsthaft so naiv? Geld ausgeben, als gäbe es kein Morgen? Das ist der schnellste Weg in den finanziellen Ruin. Die Schuldenbremse ist notwendig, um verantwortungsbewusst mit unseren Ressourcen umzugehen. Wach endlich auf!

  3. Also, ich bin ja ganz klar der Meinung, dass die Schuldenbremse abgeschafft werden sollte. Was haltet ihr davon?

    1. Ach komm, immer diese Schwarzmalerei! Die Schuldenbremse schützt uns vor finanziellen Eskapaden und sorgt für Stabilität. Ohne sie würden wir uns eher mit Inflation und wertlosen Geldscheinen abwischen müssen.

  4. Ich finde die Schuldenbremse beschränkt unsere wirtschaftliche Flexibilität. Lasst uns darüber diskutieren!

    1. Die Schuldenbremse ist unverzichtbar, um unsere Wirtschaft vor unkontrollierten Ausgaben zu schützen. Diskutieren? Wozu? Lasst uns lieber die Vorteile anerkennen und uns auf andere wichtige Themen konzentrieren.

  5. Du hast offensichtlich keine Ahnung von Finanzen. Die Schuldenbremse ist wichtig, um die Ausgaben im Zaum zu halten und eine nachhaltige Wirtschaft zu gewährleisten. Ignorante Einstellungen wie deine sind der Grund, warum wir immer wieder in finanzielle Krisen geraten.

  6. Da bin ich ganz anderer Meinung. Die Schuldenbremse abzuschaffen wäre ein gefährliches Spiel mit dem Feuer. Wir müssen verantwortungsvoll mit unseren Finanzen umgehen, um zukünftigen Generationen nicht noch größere Schuldenberge aufzubürden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


Warum sind eure Kommentare so wertvoll?

Hier ein paar Gründe:

  1. Ihr bringt frischen Wind in die Diskussion und sorgt für abwechslungsreiche Ansichten.
  2. Ihr helft uns, uns selbst zu verbessern und immer am Puls der Zeit zu bleiben.
  3. Gemeinsam lernen wir voneinander und wachsen als Community.
  4. Mit euren Beiträgen bauen wir eine offene und respektvolle Umgebung auf, in der alle Stimmen gehört und geschätzt werden.

 

Jeder Kommentar ist Gold wert, egal ob Lob oder Kritik, zustimmend oder kontrovers. Lasst euren Gedanken freien Lauf und helft uns dabei, diese Community zu einem Ort zu machen, an dem jeder gern vorbeischaut und seine Meinung teilt. Auf geht’s!

 

Mehr Infos und News aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie hier in der Übersicht

Facebook
Twitter
LinkedIn
WhatsApp
Telegram
Email
Drucken
XING