“Reimann fordert Stärkung der solidarischen Finanzierung in der Kranken- und Pflegeversicherung”

AOK-Bundesverband fordert stärkere solidarische Finanzierung im Gesundheits- und Pflegebereich

Berlin (ots) – Die Ergebnisse des heute veröffentlichten WIdOmonitors sind für Dr. Carola Reimann, Vorstandsvorsitzende des AOK-Bundesverbandes, hochspannend. Die Umfrage unterstreicht, was den Menschen prinzipiell im Gesundheits- und Pflegebereich wichtig ist und wie hoch Werte wie Fairness und Gerechtigkeit im Kurs stehen. Gleichzeitig liefert sie der Politik wichtige Hinweise beim Thema nachhaltiger Finanzierung und Reformoptionen, die in der Bevölkerung Akzeptanz finden.

Wichtig sei laut Reimann, dass die Politik sich mit der Stärkung der solidarischen Finanzierungselemente in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung beschäftigt, statt über Leistungskürzungen oder die Ausweitung privater Eigenbeteiligungen nachzudenken. Die Menschen wünschen sich mehrheitlich eine substanzielle Absicherung des Pflegerisikos durch ein solidarisch finanziertes System und keine ergänzende Zusatzversicherung für steigende Pflegekosten.

Dies sei ein wichtiger Denkanstoß für die Politik, die sich laut Reimann nicht mit Reformen beschäftigen sollte, die am Erhalt bestimmter Privilegien und Geschäftsinteressen ausgerichtet sind. Die Politiker sollten auf die Bedürfnisse ihrer Wähler hören und sich auf die Stärkung der solidarischen Finanzierung konzentrieren.

Lesen Sie auch:  "Alle Kinder haben dieselben Rechte - Kindergrundsicherung auch für Flüchtlingskinder!" ist der Teil der Überschrift, der beibehalten werden soll.

Der WIdOmonitor kann unter https://www.wido.de/publikationen-produkte/widomonitor/widomonitor-1-2023/ heruntergeladen werden.

Pressekontakt:
Dr. Kai Behrens
Telefon: 030 / 34646-2309
Mobil: 01520 / 1563042
E-Mail: presse@bv.aok.de

Original-Content von: AOK-Bundesverband, übermittelt durch news aktuell

Für weitere Informationen, Bilder oder Dokumente geht es hier zur Quelle mit dem Originaltitel Reimann: Solidarische Finanzierung von Kranken- und Pflegeversicherung stärken
Original-Content übermittelt durch news aktuell.

Weitere Nachrichten aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie in unserem Newsportal.

Weitere Informationen über den Verband

– Der AOK-Bundesverband ist die Interessenvertretung der Allgemeinen Ortskrankenkassen in Deutschland.
– Er hat seinen Sitz in Berlin und wurde im Jahr 1954 gegründet.
– Der Verband hat 11 Mitgliedskassen in den Bundesländern und betreut insgesamt rund 25 Millionen Versicherte.
– Die AOK-Krankenkassen sind die größte Gruppe der gesetzlichen Krankenversicherungen in Deutschland.
– Der AOK-Bundesverband setzt sich für eine qualitativ hochwertige und bezahlbare Gesundheitsversorgung ein.
– Der Verband arbeitet eng mit politischen Entscheidungsträgern, Verbänden und anderen Akteuren im Gesundheitswesen zusammen.
– Die Organisation des Verbands ist föderal aufgebaut, das heißt jeder Mitgliedsverband hat ein eigenes Selbstverwaltungsorgan.
– Insgesamt sind etwa 85.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei den AOK-Krankenkassen tätig.
– Der AOK-Bundesverband ist zuständig für die einheitliche Koordination der Aktivitäten seiner Mitgliedskassen auf Bundesebene, beispielsweise in den Bereichen Qualitätssicherung und Datenmanagement.
– In den vergangenen Jahren hat der Verband sich vermehrt der Digitalisierung im Gesundheitswesen und der Förderung von Prävention und Gesundheitsförderung verschrieben.

Presse /news Verbandsnachrichten

20 Antworten

  1. Ich finde, dass jeder seine medizinischen Kosten selbst tragen sollte. #Krankenversicherung #individuelleVerantwortung

  2. Also ich finde, dass die solidarische Finanzierung in der Kranken- und Pflegeversicherung total überbewertet wird. Warum sollen wir alle für die Faulen zahlen?

  3. Warum sollten wir für die Gesundheitsversorgung anderer bezahlen? Jeder soll selbst verantwortlich sein!

  4. Also ich finde, dass die solidarische Finanzierung total überbewertet wird. Jeder sollte selbst für seine Kranken- und Pflegeversicherung aufkommen.

  5. Ich finde es absurd, dass jemand für eine solidarische Finanzierung in der Kranken- und Pflegeversicherung plädiert.

  6. Also, ich finde, dass die solidarische Finanzierung in der Kranken- und Pflegeversicherung total überbewertet wird. Wer ist dabei?

  7. Ich finde, dass die solidarische Finanzierung in der Kranken- und Pflegeversicherung überbewertet wird.

  8. Wow, Reimann fordert solidarische Finanzierung? Da sollten wir lieber jedem selbst überlassen, oder? #MeinGeldMeineEntscheidung

  9. Also, ich bin total dagegen! Solidarische Finanzierung in der Kranken- und Pflegeversicherung ist doch Quatsch!

  10. Ich finde, dass die solidarische Finanzierung in der Kranken- und Pflegeversicherung überbewertet wird.

    1. Das ist eine egoistische Sichtweise. Solidarische Finanzierung ist der Kern einer gerechten Gesellschaft. Wenn du nur an deinen eigenen Vorteil denkst, dann bist du Teil des Problems, nicht der Lösung.

  11. Ich finde, dass Reimann recht hat. Solidarität ist wichtig, aber wir brauchen auch individuelle Verantwortung.

    1. Da stimme ich dir nicht zu. Individuelle Verantwortung ist entscheidend, aber Solidarität sollte nicht vernachlässigt werden. Nur gemeinsam können wir als Gesellschaft erfolgreich sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


Warum sind eure Kommentare so wertvoll?

Hier ein paar Gründe:

  1. Ihr bringt frischen Wind in die Diskussion und sorgt für abwechslungsreiche Ansichten.
  2. Ihr helft uns, uns selbst zu verbessern und immer am Puls der Zeit zu bleiben.
  3. Gemeinsam lernen wir voneinander und wachsen als Community.
  4. Mit euren Beiträgen bauen wir eine offene und respektvolle Umgebung auf, in der alle Stimmen gehört und geschätzt werden.

 

Jeder Kommentar ist Gold wert, egal ob Lob oder Kritik, zustimmend oder kontrovers. Lasst euren Gedanken freien Lauf und helft uns dabei, diese Community zu einem Ort zu machen, an dem jeder gern vorbeischaut und seine Meinung teilt. Auf geht’s!

 

Mehr Infos und News aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie hier in der Übersicht

Facebook
Twitter
LinkedIn
WhatsApp
Telegram
Email
Drucken
XING