Qualitätssicherung in der Pflege: Innovationen willkommen, aber ohne Abstriche!

Scrollen Sie nach unten um den detaillierten Beitrag und alle Kommentare zu lesen.

Presse /news Verbandsnachrichten

Zusammenfassung VB-Redaktion:
Die Landesregierung in Nordrhein-Westfalen plant, die Ausbildungswege im Bereich Pflege auszubauen und ermöglicht es ab sofort Absolvent:innen der Sozialassistenzausbildung, sich diese bei entsprechender Schwerpunktsetzung anrechnen zu lassen. Dadurch verkürzt sich die Ausbildung zur Pflegefachfrau oder zum Pflegefachmann von drei auf zwei Jahre. In der neuen praxisintegrierten Ausbildung (PIA) zur Sozialassistenz mit dem Tätigkeitsschwerpunkt Pflege, die ab dem Schuljahr 2023/24 an einigen Berufskollegs angeboten wird, soll das gleiche gelten. Der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) Nordwest e.V. kritisiert diese Entscheidung und warnt vor einer Deprofessionalisierung des Pflegeberufs. Die Anrechnung der einjährigen Pflegeassistenzausbildung auf die dreijährige Pflegefachausbildung sei bereits ein Anspruchsherunter-schrauben, das Anrechnen der Sozialassistenzausbildung zementiere die Gleichmacherei. In der Pressemitteilung, veröffentlicht vom DBfK Nordwest, nimmt der Vorsitzende Martin Dichter dazu Stellung. Am Ende der Mitteilung sind Kontaktdaten zur Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit sowie weitere Informationen zum DBfK Nordwest beschrieben.


Pressemeldung:

Neue Wege in die Pflege? Gern, aber nicht zulasten der Qualität!

Die Landesregierung Nordrhein-Westfalens möchte die Ausbildungswege im Bereich Pflege ausbauen und ermöglicht es Absolvent:innen der Sozialassistenzausbildung, diese bei entsprechender Schwerpunktsetzung auf die Ausbildung zur Pflegefachfrau oder zum Pflegefachmann anrechnen zu lassen. Dadurch verkürzt sich die zweijährige Ausbildung um ein Jahr. Auch die neue praxisintegrierte Ausbildung (PIA) zur Sozialassistenz mit dem Tätigkeitsschwerpunkt Pflege wird ab dem Schuljahr 2023/24 an einigen Berufskollegs angeboten.

Lesen Sie auch:  54. Internationaler Jugendwettbewerb "jugend creativ" startet unter der Schirmherrschaft von Bundesumweltministerin Steffi Lemke

Der DBfK Nordwest, der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe, begrüßt zwar kreative und pragmatische Lösungen, um mehr Menschen für die Pflegeberufe zu begeistern und zu qualifizieren. Doch die Anrechnung der Sozialassistenzausbildung auf die Pflegefachausbildung zeigt auch Grenzen auf. Martin Dichter, Vorsitzender des DBfK Nordwest, betont: „Nicht nur wir in der Berufsgruppe, sondern auch viele in der Bevölkerung erleben im Falle eines Klinikaufenthalts oder bei eintretender Pflegebedürftigkeit, wie angespannt die Personalsituation überall ist. Grundsätzlich ist die Sozialassistenzausbildung ein guter Weg, um Arbeitsfelder im sozialpflegerischen Bereich kennenzulernen und durch sie eine Voraussetzung für weitere Bildungs- und Berufswege zu erwerben. Aber es ist ein Holzweg, damit die grundständige pflegerische Fachausbildung zu verkürzen, die für eine anspruchs- und verantwortungsvolle Tätigkeit am Menschen qualifiziert.“

Zudem verweist der DBfK auf die völlig verschiedenen Ziele und Inhalte der jeweiligen Ausbildungen. Während die Sozialassistenz-Ausbildung eine Orientierung über Beschäftigungsmöglichkeiten im Sozial- und Gesundheitswesen inklusive einer Überprüfung der persönlichen Eignung dafür mittels Praxis- und Selbsterfahrung vermittelt, qualifiziert die Ausbildung zur Pflegefachfrau bzw. zum Pflegefachmann für eine selbständige, umfassende und prozessorientierte Planung und Durchführung pflegerischer Handlungen.

Lesen Sie auch:  Deutsche Umwelthilfe fordert: Bund und Länder müssen Parkraumkonzept überdenken!

Der DBfK befürchtet zudem, dass die geplante Anrechnung den §§ 11 und 12 des Pflegeberufegesetzes sowie dem EU-Recht zuwider laufen könnte. Letzteres sieht die Möglichkeit von Befreiungen bei Auszubildenden vor, sofern ein Teil der Ausbildung im Rahmen anderer Ausbildungsgänge erworben wird. Allerdings muss dies auf mindestens gleichwertigem Niveau geschehen, was bei der Sozialassistenz eindeutig nicht der Fall ist. Die Anrechnung der einjährigen Pflegeassistenzausbildung auf die dreijährige Pflegefachausbildung hat den Anspruch bereits heruntergeschraubt. Mit der Anrechenbarkeit der Sozialassistenzausbildung zementiert die NRW-Landesregierung die Gleichmacherei zwischen Hilfsberufen und der professionellen Pflegeausbildung an Pflegeschulen und Hochschulen.

Der DBfK Nordwest fordert Gesundheitsminister Laumann auf, mit ihnen zusammen zielführende neue Wege in die Pflege zu entwickeln, ohne die Deprofessionalisierung der Pflege zu fördern.

Original-Content von: Deutscher Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) Nordwest e.V., übermittelt durch news aktuell.

Quelle: www.presseportal.de

Weitere Informationen über den Verband

– Der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) Nordwest e.V. ist eine Interessenvertretung für Pflegefachpersonen in der Region Nordwest (Niedersachsen, Bremen, Hamburg, Schleswig-Holstein).
– Der Verband wurde im Jahr 1950 gegründet und hat derzeit rund 14.000 Mitglieder.
– Der DBfK Nordwest ist Teil des bundesweiten Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe e.V. (DBfK) mit Sitz in Berlin.
– Der Verband setzt sich für die Verbesserung der Arbeitsbedingungen und Berufsbedingungen von Pflegekräften ein und vertritt deren Interessen gegenüber Politik, Wirtschaft und Öffentlichkeit.
– Der DBfK Nordwest bietet seinen Mitgliedern Beratung und Unterstützung in beruflichen Fragen und setzt sich auch für die Aus- und Weiterbildung von Pflegekräften ein.
– Der Verband arbeitet eng mit anderen Organisationen und Verbänden im Gesundheitswesen zusammen, um die Pflegepolitik auf regionaler und nationaler Ebene zu gestalten.
– Der Vorstand des DBfK Nordwest besteht aus fünf gleichberechtigten Mitgliedern und wird alle vier Jahre von der Mitgliederversammlung gewählt.
– Der DBfK Nordwest gibt regelmäßig eine Verbandszeitschrift heraus, die über aktuelle Themen aus dem Bereich der Pflege informiert.
– Der Verband organisiert regelmäßig Fortbildungsveranstaltungen und Kongresse für seine Mitglieder sowie für Pflegekräfte und andere Interessierte aus der Region.

23 Antworten

  1. Qualitätssicherung in der Pflege? Pff, als ob das überhaupt möglich wäre. Alles nur Geldverschwendung!

    1. Typisch für Ignoranten wie dich, die keine Ahnung haben. Qualitätssicherung in der Pflege ist absolut notwendig, um die Lebensqualität der Patienten zu verbessern. Deine arrogante Haltung zeigt nur, dass du keine Ahnung hast, wovon du redest.

  2. Warum brauchen wir Qualitätssicherung in der Pflege? Die Patienten können doch einfach selbst aufpassen!

    1. Das ist eine grobe Fehleinschätzung! Patienten können nicht immer selbst aufpassen, besonders wenn sie krank oder verwirrt sind. Qualitätssicherung in der Pflege ist unerlässlich, um sicherzustellen, dass Patienten angemessene und sichere Versorgung erhalten.

  3. Ich finde, dass Innovationen in der Pflege überbewertet werden. Qualitätssicherung sollte Priorität haben!

    1. Was für eine pessimistische Einstellung! Innovationen und Qualitätssicherung sind entscheidend, um die Pflege zu verbessern. Statt zu lachen, sollten wir positive Veränderungen unterstützen und nach Lösungen suchen.

    1. Oh wow, du verstehst den Hype um Qualitätssicherung in der Pflege nicht? Das ist ja interessant. Vielleicht solltest du dich erst informieren, bevor du so eine Meinung hast. Qualitätssicherung ist absolut wichtig, um die bestmögliche Versorgung und Sicherheit der Patienten zu gewährleisten.

  4. Ich finde, Innovation in der Pflege ist wichtig, aber Qualitätssicherung darf nicht vernachlässigt werden!

    1. Innovation in der Pflege ist ein wichtiger Schritt, um die Herausforderungen unserer Zeit zu bewältigen. Qualitätssicherung ist jedoch genauso wichtig, um sicherzustellen, dass diese Innovationen auch tatsächlich einen positiven Einfluss haben. Beides muss Hand in Hand gehen, um eine effektive Pflege zu gewährleisten.

    1. Das ist ein gefährlicher Standpunkt. Qualitätssicherung ist entscheidend, um die bestmögliche Pflege zu gewährleisten und die Sicherheit der Patienten zu gewährleisten. Die Arbeit der Krankenschwestern ist wichtig, aber sie sollte nicht ohne Überwachung und Kontrolle erfolgen.

    1. Da kann ich dir leider nicht zustimmen. Innovationen in der Pflege können dazu beitragen, die Lebensqualität von Patienten zu verbessern und Effizienzsteigerungen zu ermöglichen. Es ist wichtig, offen für Neuerungen zu sein, um den wachsenden Anforderungen der Pflege gerecht zu werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


Warum sind eure Kommentare so wertvoll?

Hier ein paar Gründe:

  1. Ihr bringt frischen Wind in die Diskussion und sorgt für abwechslungsreiche Ansichten.
  2. Ihr helft uns, uns selbst zu verbessern und immer am Puls der Zeit zu bleiben.
  3. Gemeinsam lernen wir voneinander und wachsen als Community.
  4. Mit euren Beiträgen bauen wir eine offene und respektvolle Umgebung auf, in der alle Stimmen gehört und geschätzt werden.

 

Jeder Kommentar ist Gold wert, egal ob Lob oder Kritik, zustimmend oder kontrovers. Lasst euren Gedanken freien Lauf und helft uns dabei, diese Community zu einem Ort zu machen, an dem jeder gern vorbeischaut und seine Meinung teilt. Auf geht’s!

 

Verbands- und Vereinsnachrichten

Mehr Infos und News aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie hier in der Übersicht

DUH startet Gegenaktion: Fakten zum Verbrenner-Aus

Berlin (ots) – 25.05.2024 – 12:00

Kurz vor der Europawahl entfacht die Deutsche Umwelthilfe (DUH) mit einer aufklärenden Gegenaktion Widerstand gegen die populistische Kampagne der Unionsparteien zum Erhalt des Verbrennungsmotors in Neuwagen. Während die CDU/CSU falsche Versprechen über klimaneutrale Verbrennungsmotoren verbreitet, setzt die DUH auf Tatsachen und ruft unter www.duh.de/ja-zum-verbrenneraus zur Unterstützung des EU-weiten Verbrenner-Ausstiegs und effektiven Klimaschutzes im Verkehr auf. Die Organisation betont die Dringlichkeit dieses Ausstiegs für eine nachhaltige Mobilität und den Erhalt von Arbeitsplätzen in der Automobilindustrie.

Jetzt lesen »

AOK Sachsen-Anhalt verzögert Vergütungen: Pflegeeinrichtungen alarmiert

Magdeburg (ots) – 24.05.2024 – In Sachsen-Anhalt sorgt die AOK für Aufruhr: Die Krankenkasse blockiert mutmaßlich bewusst Vergütungsverhandlungen mit Pflegeeinrichtungen, was zu schwerwiegenden Folgen für die ambulanten Dienste und die pflegebedürftigen Menschen des Landes führt. Mehrere Verbände, darunter der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.V. (bpa), werfen der AOK Rechtsbruch vor und fordern vom Landessozialministerium ein dringendes Eingreifen. "Das Ministerium muss als Aufsichtsbehörde einschreiten," betont Sabine Kösling, Landesvorsitzende des bpa.

Jetzt lesen »

Marketing-Community feiert weltweit am 27. Mai!

Am 27. Mai feiert die Marketing-Community mit dem International Day of Marketing die immense Bedeutung des Marketings in Gesellschaft und Wirtschaft. Die Feierlichkeiten beinhalten eine breit angelegte Social Media-Aktion "Wünsch Dir was!", die die Community aufruft, ihre Wünsche und Perspektiven zum Thema Marketing zu teilen. Zudem wird der angesehene Lifetime Achievement Award for Marketing verliehen und Ulrich Klenke, CMO der Deutschen Telekom, ist Finalist für den European Marketer of the Year 2024 Award. Der Bundesverband Marketing Clubs (BVMC) beginnt zudem ab Juni mit der Zertifizierung von Marketing-Wissen und fördert das „lebenslange Lernen“ im Berufsfeld.

Jetzt lesen »

DLRG Grömitz: Neuer Hochleistungs-Rettungsboot dank Spende

Am 24. Mai 2024 gab die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) in Grömitz ein bedeutendes Ereignis bekannt: Dank einer großzügigen Spende von 15.000 Euro durch das Ehepaar Manke aus Rheinland-Pfalz konnte die Rettungsorganisation ihre Flotte um ein neues Inflatable Rescue Boat (IRB) erweitern. Das schnelle, wendige Schlauchboot mit Aluminium-Rumpf wurde feierlich auf den Namen “Klaus Manke” getauft und soll fortan am Strand für mehr Sicherheit sorgen. Diese Unterstützung unterstreicht die enorme Bedeutung ehrenamtlichen Engagements und privater Spenden für die unermüdliche Arbeit der DLRG.

Jetzt lesen »

Wohnraumschutzgesetz stärkt sozialen Wohnungsbau

Historischer Meilenstein für bezahlbaren Wohnraum in Schleswig-Holstein

Kiel. Am 24. Mai 2024 hat der Landtag von Schleswig-Holstein ein bahnbrechendes Wohnraumschutzgesetz verabschiedet, das nach Ansicht sozialer Vermieter einen außergewöhnlichen Fortschritt für bezahlbares Wohnen darstellt. "Dieses Gesetz schützt die Schwächsten unserer Gesellschaft und erleichtert es sozialen Vermietern, bezahlbaren Wohnraum anzubieten", betont Andreas Breitner, Direktor des Verbands norddeutscher Wohnungsunternehmen (VNW). Während die neuen Regelungen windige Geschäftemacher in ihre Schranken weisen, ermöglicht es den Kommunen zugleich, rasch auf Missstände zu reagieren und gegen unehrliche Eigentümer vorzugehen.

Jetzt lesen »

Prävention von sexualisierter Gewalt in der Feuerwehr

Berlin (ots) – In der jüngsten Ausgabe der Online-Fortbildung “DFV direkt” des Deutschen Feuerwehrverbandes (DFV) wurde ein brisantes und dringend notwendiges Thema behandelt: Prävention und Intervention bei sexistischen Vorfällen in den Feuerwehren. Unter der Leitung von Birgit Kill, Leiterin des DFV-Fachbereichs Frauen, verfolgten 390 Teilnehmer aus ganz Deutschland die Diskussion über sexualisierte Diskriminierung, Belästigung und Gewalt in der Feuerwehr. Kill betonte, dass nicht nur physische Gewalt, sondern auch Ausgrenzung und Diskriminierung erhebliche seelische Schäden verursachen können und rief zu einer wertschätzenden, sensiblen Kultur mit Null-Toleranz gegenüber solchen Übergriffen auf.

Jetzt lesen »

75 Jahre Grundgesetz: Starke Erklärung für Vielfalt

Am 75. Jahrestag des Grundgesetzes haben mehrere bedeutende Hilfsorganisationen, darunter der Arbeiter-Samariter-Bund Deutschland e.V., der Deutsche Feuerwehrverband e.V. und die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft e.V., eine gemeinsame Erklärung veröffentlicht. In dieser „Gemeinsamen Erklärung für eine vielfältige und demokratische Gesellschaft“ setzen sie ein starkes Zeichen gegen Ausgrenzung und Diskriminierung sowie Gewalt gegenüber Einsatzkräften und politischen Vertretern. Die Organisationen laden ausdrücklich dazu ein, sich vor Ort zu engagieren und den sozialen Zusammenhalt zu stärken.

Jetzt lesen »

FSC-Pause: Hessens Wälder fit für den Klimawandel machen

Aussetzung der FSC-Zertifizierung im hessischen Staatswald: Neue Wege für eine nachhaltige Waldwirtschaft

Berlin – 24.05.2024: Ein Schritt in eine zukunftsfähige Forstwirtschaft – der Deutsche Säge- und Holzindustrie Bundesverband e.V. (DeSH) und der Landesbeirat Holz Hessen begrüßen die jüngst von CDU, SPD und FDP beschlossene Aussetzung der FSC-Zertifizierung im hessischen Staatswald. Angesichts akuter Waldschäden soll damit der Weg für dringend notwendige forstwirtschaftliche Maßnahmen zur Anpassung an den Klimawandel geebnet werden. DeSH-Geschäftsführerin Julia Möbus betont die Notwendigkeit flexibler Strategien und weniger Bürokratie, um den Herausforderungen durch Hitze und Trockenheit wirksam zu begegnen. Die Mammutaufgabe Waldumbau erfordert nun neue Wege und offenen Dialog.

Jetzt lesen »

Kita-Krise: 27.000 Unterzeichner fordern Sofortmaßnahmen

Kitas in der Krise: ver.di fordert Sofortmaßnahmen

Am 24. Mai 2024 überreichte eine Delegation der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft ver.di Tausende „Kollektive Gefährdungsanzeigen“ an die Ministerinnen und Minister der Jugend- und Familienkonferenz in Bremen. Mehr als 27.000 Beschäftigte aus Kitas in ganz Deutschland haben den Offenen Brief unterzeichnet, um auf die gravierenden Missstände im Kita-System aufmerksam zu machen. Sie fordern dringend entlastende Maßnahmen sowie eine enge Zusammenarbeit zwischen Bund und Ländern, um einen drohenden Zusammenbruch des Systems abzuwenden. „Die Instabilität des Kita-Systems muss zur Chefsache werden“, betont Christine Behle, stellvertretende Vorsitzende von ver.di.

Jetzt lesen »

Wohnungsbau unter Druck: 6% Auftragsrückgang im Q1 2024

Berlin (ots) – Die heute veröffentlichten Zahlen des Statistischen Bundesamts verdeutlichen eine alarmierende Entwicklung in der Bauwirtschaft. Felix Pakleppa, Hauptgeschäftsführer des Zentralverbands Deutsches Baugewerbe (ZDB), kommentiert die aktuelle Lage kritisch: "Die Stabilität der Baubranche steht auf wackeligen Beinen." Besonders der Wohnungsbau, traditionell ein wesentlicher Impulsgeber, leidet unter einer massiven Nachfrageschwäche. Die kürzlich durchgeführte Branchenumfrage bestätigt diesen Negativtrend: Über 60 Prozent der Wohnungsbaubetriebe bewerten ihre Geschäftslage als schlecht, während im Vorjahr nur ein Drittel zu diesem Urteil gelangte. Politische Maßnahmen und gezielte Förderprogramme seien dringend notwendig, um den akuten Rückgang der Auftragseingänge zu stoppen und einen neuen Aufschwung einzuleiten, so Pakleppa.

Jetzt lesen »

Wohnungsbaukrise verschärft sich: Aufträge im März erneut im Minus

Auftragseingänge im Wohnungsbau erneut rückläufig

Berlin, 24. Mai 2024 – Der Wohnungsbau in Deutschland bleibt in der Krise: Nach einem kurzen Auftragsplus im Februar verzeichnen Bauunternehmen im März wieder einen deutlichen Rückgang der Auftragseingänge um real 2,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Für das erste Quartal ergibt sich ein Minus von 6,1 Prozent. „Es ist leider immer noch kein Lichtblick in Sicht“ kommentiert Tim-Oliver Müller, Hauptgeschäftsführer des Hauptverbandes der Deutschen Bauindustrie, und verweist auf die weiterhin rückläufigen Baugenehmigungszahlen. Die aktuelle Entwicklung könnte somit zu einer echten Belastung werden, da laut Umfragen ein dringender Bedarf an neuen Wohnungen besteht.

Jetzt lesen »

10 Jahre Ehrenamt in der Kommunalpolitik – Danke PIRATEN!

Düsseldorf (ots) – 24.05.2024: Heute blicken die Mandatsträger:innen der Piratenpartei in Nordrhein-Westfalen (NRW) auf ein Jahrzehnt engagierter kommunalpolitischer Arbeit zurück. Am 25. Mai 2014 zogen sie erstmals in zahlreiche Stadträte und Kreistage ein und prägen seitdem aktiv das kommunale Geschehen mit. In dieser fordernden ehrenamtlichen Tätigkeit setzen sie sich unermüdlich für Belange ein, die direkt vor den Haustüren der Bürger:innen stattfinden. Besondere Anerkennung verdienen jene, die seit zehn Jahren unverdrossen durchhalten und ihre lokale Gemeinschaft durch persönliche Opfer bereichern.

Jetzt lesen »

Innovatives Fahrradprojekt gewinnt in Frankenberg

Köln (ots) – Am 23. Mai fand die Preisverleihung des Deutschen Fahrradpreises 2024 in Köln statt, bei der herausragende Projekte zur Förderung des Radverkehrs ausgezeichnet wurden. Hessen und Baden-Württemberg zählen zu den großen Gewinnern: Frankenberg überzeugte mit “Smart, vernetzt und grün – integrierte Radverkehrsplanung” in der Kategorie Infrastruktur, während die Nahverkehrsgesellschaft Baden-Württemberg für ihre Beratungsstelle B+R im Bereich Service & Kommunikation prämiert wurde. Zudem erhielt das Projekt “BiciBus-Deutschland” erstmals einen Preis für ehrenamtliches Engagement. Besondere Aufmerksamkeit erlangte auch die preisgekrönte “Maus” aus “Die Sendung mit der Maus” als Fahrradfreundlichste Persönlichkeit 2024.

Jetzt lesen »

Blinde Technologieoffenheit schadet Europa und Deutschland

23. Mai 2024, Berlin/Istanbul – Im Vorfeld der Europawahlen 2024 warnt der Bundesverband eMobilität (BEM) vor den gefährlichen Folgen einer blinden Technologieoffenheit für Deutschlands und Europas Zukunft. Anstatt klare Prioritäten zu setzen und gezielt in zukunftsträchtige Technologien zu investieren, führt diese unkritische Offenheit zu einer Verzettelung von Ressourcen und schwächt die wirtschaftspolitischen Ziele. Besonders betroffen sind die Energie- und Mobilitätssektoren, wo Europa Gefahr läuft, international ins Hintertreffen zu geraten. Der BEM fordert daher eine strategische Neuausrichtung hin zu mehr Technologieentschlossenheit und nachhaltigen Investitionen, um Wettbewerbsvorteile zu sichern und einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten.

Jetzt lesen »

Azubi-Wettbewerb: Kreative Ideen fürs Nachwuchsmarketing

Wiesbaden (ots) – Im Kinopolis Sulzbach wurden heute herausragende Leistungen im diesjährigen Azubi-Wettbewerb des Arbeitgeberverbandes HessenChemie gefeiert. 162 Auszubildende aus 23 Unternehmen präsentierten kreative Konzepte zur Nachwuchsförderung – von Unterrichtsideen bis zu Social-Media-Videos. Spitzenreiter war das Team der Sanofi-Aventis Deutschland GmbH mit einem einfallsreichen Betriebsbesuchskonzept, gefolgt von der Elkamet Kunststofftechnik GmbH und der Heubach GmbH. Insgesamt nahmen 37 Teams an dem Wettbewerb teil, deren Arbeiten das hohe digitale Niveau und die Innovationskraft der Teilnehmer eindrucksvoll unter Beweis stellten.

Jetzt lesen »

Facebook
Twitter
LinkedIn
WhatsApp
Telegram
Email
Drucken
XING