PPWR: Kreislaufwirtschaft bewahren – Papierindustrie appelliert an Bundesregierung

Die deutsche Zellstoff- und Papierindustrie hat in einer Anhörung im Umweltausschuss des Deutschen Bundestages zu einem wichtigen Thema Stellung bezogen: der Europäischen Verpackungsverordnung (PPWR). In einer überraschenden Enthüllung wird betont, dass Mehrwegverpackungen nicht automatisch umweltfreundlicher sind als hochwertig recycelte Einwegverpackungen. Diese Erkenntnis könnte die bisherigen Annahmen zur Verpackungs-Kreislaufwirtschaft grundlegend verändern. Die Papierindustrie plädiert deshalb für ein starkes Miteinander von Wiederverwendung und hochwertiger Wiederverwertung. Lesen Sie weiter, um mehr über die Hintergründe dieser bahnbrechenden Erkenntnis und die Forderungen der Papierindustrie zu erfahren.

Bremen (VBR). Die deutsche Zellstoff- und Papierindustrie hat sich in einer Anhörung im Umweltausschuss des Deutschen Bundestages zum Antrag der CDU-/CSU-Bundestagsfraktion bezüglich einer EU-Verpackungsverordnung geäußert. Alexander von Reibnitz, Hauptgeschäftsführer der PAPIERINDUSTRIE e.V., betonte dabei, dass Mehrwegverpackungen nicht zwangsläufig umweltfreundlicher sind als hochwertig recycelte Einwegverpackungen. Er verwies auf Ökobilanzen, die diesen Sachverhalt eindeutig belegen. Stattdessen betonte von Reibnitz, dass eine echte Kreislaufwirtschaft eine starke Kombination aus Wiederverwendung und hochwertiger Wiederverwertung erfordert.

Die Papierindustrie in Deutschland hat bereits vorbildliche Erfolge in Bezug auf die Kreislaufwirtschaft von Papierverpackungen erzielt. 85,1 Prozent der Verpackungen aus Papier werden in Deutschland recycelt und Papierfasern können mindestens 20-mal wiederverwendet werden. Darüber hinaus liegt die Altpapiereinsatzquote bereits bei 79 Prozent. Die PAPIERINDUSTRIE e.V. fordert daher, dass diese ökologischen Erfolge bei der Rechtsetzung für eine EU-Verpackungsverordnung unbedingt berücksichtigt werden.

Insbesondere sollten Kartonverpackungen von den verpflichtenden Mehrwegquoten der Verordnung ausgenommen werden. Die PAPIERINDUSTRIE e.V. plädiert außerdem für weitere materialunabhängige Ausnahmeregelungen von den Mehrwegquoten, falls hohe Sammel- und Recyclingquoten in den EU-Mitgliedsländern erreicht werden oder Ökobilanzen belegen, dass Mehrwegverpackungen nicht die ökologisch sinnvollste Lösung sind.

Lesen Sie auch:  Rücktritt gefordert: 150.000 Menschen sagen Nein zum Verkehrsminister Wissing

Von Reibnitz lobte das EU-Parlament für die Verbesserungen am Vorschlag der EU-Kommission. Er hofft, dass sich die Bundesregierung den Vorschlägen anschließen und sich für eine verhältnismäßige Regulierung einsetzen wird.

Die PAPIERINDUSTRIE e.V. ist ein Verband, der die Interessen der deutschen Zellstoff- und Papierindustrie vertritt. Der Verband setzt sich für eine nachhaltige und umweltfreundliche Produktion sowie den Einsatz von Papierprodukten ein.

Die wichtigsten Keywords: PAPIERINDUSTRIE, Verpackungsverordnung, Mehrwegverpackungen, Kreislaufwirtschaft, Rechtsetzungsverfahren, Alexander von Reibnitz, EU-Parlament, Bundesregierung, Ökobilanzen, Papierverpackungen, Kartonverpackungen, Altpapiereinsatzquote, Verhältnismäßige Regulierung.

Für weitere Informationen, Pressekontakte, Bilder oder Dokumente geht es hier zur Quelle mit dem Originaltitel:
Europäische Verpackungsverordnung PPWR / Funktionierende Kreislaufwirtschaft bewahren

Original-Content übermittelt durch news aktuell.

Weitere Nachrichten aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie in unserem Newsportal.

Pressemeldung:PPWR: Kreislaufwirtschaft bewahren – Papierindustrie appelliert an Bundesregierung

7 Antworten

  1. Ich finde, die Papierindustrie sollte sich mehr für den Umweltschutz einsetzen! #Kreislaufwirtschaft #Bundesregierung

    1. Da gebe ich dir vollkommen recht! Die Papierindustrie muss endlich Verantwortung übernehmen und nachhaltige Lösungen finden. Es ist an der Zeit, dass sie ihren Beitrag zum Umweltschutz leistet und nicht nur auf die Bundesregierung hofft. #Nachhaltigkeit #Eigenverantwortung

  2. Kreislaufwirtschaft? Papierindustrie? Wer braucht das schon? Lasst uns lieber Bäume pflanzen und auf Papier verzichten!

  3. Also, ich finde ja, dass die Papierindustrie einfach mal selber für ihren Müll verantwortlich sein sollte. Warum immer die Bundesregierung anbetteln?

  4. Also ich finde ja, dass die Papierindustrie mal lieber ihre eigenen Probleme lösen sollte, anstatt die Bundesregierung anzuflehen.

  5. Die Papierindustrie soll sich selbst umweltfreundlicher machen und nicht auf die Regierung warten! #Eigenverantwortung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


Warum sind eure Kommentare so wertvoll?

Hier ein paar Gründe:

  1. Ihr bringt frischen Wind in die Diskussion und sorgt für abwechslungsreiche Ansichten.
  2. Ihr helft uns, uns selbst zu verbessern und immer am Puls der Zeit zu bleiben.
  3. Gemeinsam lernen wir voneinander und wachsen als Community.
  4. Mit euren Beiträgen bauen wir eine offene und respektvolle Umgebung auf, in der alle Stimmen gehört und geschätzt werden.

 

Jeder Kommentar ist Gold wert, egal ob Lob oder Kritik, zustimmend oder kontrovers. Lasst euren Gedanken freien Lauf und helft uns dabei, diese Community zu einem Ort zu machen, an dem jeder gern vorbeischaut und seine Meinung teilt. Auf geht’s!

 

Mehr Infos und News aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie hier in der Übersicht

Facebook
Twitter
LinkedIn
WhatsApp
Telegram
Email
Drucken
XING