Pflegepflicht: Kampf gegen Rollenbilder und Gender Pay Gap

In einer frisch veröffentlichten Studie des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO) kommt ans Licht, dass die Hauptlast der häuslichen Pflege in Deutschland nach wie vor auf den Schultern von Frauen liegt. Anlässlich des Weltfrauentags unterstreicht Dr. Carola Reimann, Vorstandsvorsitzende des AOK-Bundesverbandes, die dringende Notwendigkeit einer gesellschaftlichen Umorientierung hin zu mehr Gleichberechtigung in diesem Bereich. Trotz fortschreitender Diskussionen um Rollenbilder und Gleichstellung zeigt die Untersuchung, dass 63 Prozent der Pflegepersonen im familiären Rahmen Frauen sind. Dieser hohe Anteil verweist deutlich auf andauernde traditionelle Rollenmuster und wirft Fragen bezüglich der wirtschaftlichen Folgen für betroffene Frauen auf. Wie diese Zahlen das Bild der modernen Gesellschaft prägen und welche Auswirkungen dies für die künftige Gestaltung der Pflegelandschaft hat, beleuchtet die AOK in ihrem neuesten Bericht.

Scrollen Sie nach unten um den detaillierten Beitrag und alle Kommentare zu lesen.

Presse /news Verbandsnachrichten

Bremen (VBR). Am Vorabend des Weltfrauentags liefert eine neue Studie des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO) aufschlussreiche Einblicke in die Welt der häuslichen Pflege in Deutschland. Erstaunlicherweise zeigt sich, dass trotz zunehmender Diskussionen über Geschlechtergerechtigkeit und Rollenverteilung in der Gesellschaft, die Pflege von Angehörigen mehrheitlich immer noch von Frauen getragen wird. Die Ergebnisse, die für den “WIdOmonitor” erfasst wurden, verdeutlichen, dass knapp zwei Drittel, genau 63 Prozent, der Menschen, die sich zuhause um pflegebedürftige Angehörige kümmern, Frauen sind.

Dr. Carola Reimann, die Vorstandsvorsitzende des AOK-Bundesverbandes, kommentierte diese Erkenntnisse prägnant: “Unsere Befragung zeigt, dass die Pflege Angehöriger nach wie vor überwiegend Frauensache ist. Bemerkenswert ist, dass sich der Frauenanteil von 63 Prozent im Vergleich zur Vorgänger-Befragung von 2019 nicht verringert hat.” Sie betont, dass es einer gesamtgesellschaftlichen Anstrengung bedarf, um zu einer gerechteren Verteilung der Pflegeverantwortung und der damit einhergehenden Belastungen zu gelangen. Insbesondere die Tatsache, dass Frauen häufiger für die Pflege ihrer Eltern, Schwiegereltern oder pflegebedürftigen Kinder verantwortlich sind, spiegelt ein Fortbestehen traditioneller Rollenbilder wider.

Lesen Sie auch:  Ausbildungsmarkt 2023: Normalität weiterhin nicht erreicht

Einen wichtigen Zusammenhang stellt Dr. Reimann zwischen der Pflegeverteilung und dem Gender Pay Gap her: “Oft ist es schlicht billiger und ökonomisch rational für Paare, die schlechter bezahlte Arbeit von Frauen zugunsten der Pflege Angehöriger aufzugeben.” Diese Worte unterstreichen, dass die Frage der Pflegeverteilung nicht losgelöst von anderen geschlechtsspezifischen Ungleichheiten auf dem Arbeitsmarkt betrachtet werden kann. Die Übernahme von Pflegeaufgaben und die damit verbundene wirtschaftliche Rationalität von Familien, die eine Person (häufig die Frau) aus dem Berufsleben zurückzieht, veranschaulicht ein tief verwurzeltes Problem, das systematische Veränderungen erfordert.

Die studienbasierten Erkenntnisse fußen auf einer Umfrage unter rund 1.000 erwachsenen Hauptpflegepersonen, realisiert über das forsa.omninet Online-Panel. Hierbei standen Personen im Fokus, die Angehörige in der eigenen Häuslichkeit pflegen und betreuen. Eine detaillierte Veröffentlichung der Ergebnisse im “WIdOmonitor” steht bevor und verspricht, weiteren Aufschluss über die komplexe Dynamik der häuslichen Pflege in Deutschland zu geben. Auch wenn die Ergebnisse ein bestehendes Ungleichgewicht bestätigen, so ist die bewusste Auseinandersetzung mit der Thematik ein Schritt in die richtige Richtung. Nur durch gemeinsame Initiativen von Politik, Gesellschaft und Wirtschaft kann eine gerechtere und inklusivere Gestaltung der Pflegeverantwortung erreicht werden.

Lesen Sie auch:  Immobilienwirtschaft besorgt über Stornierungswelle im Wohnungsbau: Neue ifo-Zahlen veröffentlicht

Für weitere Informationen, Pressekontakte, Bilder oder Dokumente geht es hier zur Quelle mit dem Originaltitel:
Reimann zum Weltfrauentag: Angehörigen-Pflege darf nicht allein Frauensache sein

Original-Content übermittelt durch news aktuell.

Weitere Nachrichten aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie in unserem Newsportal.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


Warum sind eure Kommentare so wertvoll?

Hier ein paar Gründe:

  1. Ihr bringt frischen Wind in die Diskussion und sorgt für abwechslungsreiche Ansichten.
  2. Ihr helft uns, uns selbst zu verbessern und immer am Puls der Zeit zu bleiben.
  3. Gemeinsam lernen wir voneinander und wachsen als Community.
  4. Mit euren Beiträgen bauen wir eine offene und respektvolle Umgebung auf, in der alle Stimmen gehört und geschätzt werden.

 

Jeder Kommentar ist Gold wert, egal ob Lob oder Kritik, zustimmend oder kontrovers. Lasst euren Gedanken freien Lauf und helft uns dabei, diese Community zu einem Ort zu machen, an dem jeder gern vorbeischaut und seine Meinung teilt. Auf geht’s!

 

Pressemeldung:Pflegepflicht: Kampf gegen Rollenbilder und Gender Pay Gap

Mehr Infos und News aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie hier in der Übersicht

EU verbannt Zwangsarbeitsprodukte: Ein Sieg für Menschenrechte

Berlin, 23.04.2024 – In einem historischen Schritt gegen die Ausbeutung von Arbeitskräften hat das EU-Parlament heute ein bahnbrechendes Verbot von Produkten, die durch Zwangsarbeit entstanden sind, auf dem EU-Binnenmarkt eingeführt. Das Deutsche Institut für Menschenrechte feiert diese Entscheidung als “entscheidenden Schritt” im Kampf gegen die globalen Zwangsarbeitspraktiken, die schätzungsweise fast 28 Millionen Menschen betreffen. Die Maßnahme zielt darauf ab, den Handel mit unethisch produzierten Waren zu unterbinden und Unternehmen davon abzuhalten, durch Ausbeutung Wettbewerbsvorteile zu erzielen.

Jetzt lesen »

DUH kritisiert EU-Regeln als unzureichend – Mehr Aktion nötig

Berlin, 23. April 2024 – In einem bedeutsamen Schritt zur Förderung der Nachhaltigkeit hat die Europäische Union eine neue Ökodesignverordnung verabschiedet, die darauf abzielt, die Lebensdauer von Produkten wie Elektrogeräten, Textilien, Schuhen und Möbeln zu verlängern und ihre Reparierbarkeit und Recyclingfähigkeit zu verbessern. Während diese Maßnahme von der Deutschen Umwelthilfe (DUH) als ein wichtiger Fortschritt gewertet wird, kritisiert der Umwelt- und Verbraucherschutzverband, dass die Bestimmungen in mehreren Bereichen zu vage bleiben, zu spät wirksam werden und wesentliche Produktgruppen und Aspekte außer Acht lassen. Die DUH hebt insbesondere die Notwendigkeit hervor, das Vernichtungsverbot auf weitere Produktkategorien, einschließlich Elektrogeräte, auszudehnen und fordert strengere Auflagen für Online-Plattformen zur Bekämpfung illegaler Importe sowie die dringende Ausweitung der Regelungen auf andere Produktgruppen, um der Ressourcenverschwendung entgegenzutreten.

Jetzt lesen »

Apotheken in der Krise: Weniger Gewinn und dichtere Netze

Inmitten wachsender wirtschaftlicher Herausforderungen läuten Deutschlands Apotheken Alarm: Trotz eines Umsatzanstiegs im Jahr 2023 kämpfen sie mit sinkenden Betriebsergebnissen auf ein historisches Tief. Die steigenden Personal- und Sachkosten fressen die Gewinne auf und lassen den selbstständigen Apothekerinnen und Apothekern wenig Spielraum für notwendige Investitionen. Vor diesem Hintergrund fordert der Deutsche Apothekerverband dringende wirtschaftliche Hilfen und ruft zu umfassenden Reformen auf, um die Versorgung der Bevölkerung sicherzustellen und die Zukunft der Branche zu sichern. Die heutige Präsentation des Apothekenwirtschaftsberichts 2024 in Potsdam wirft ein Schlaglicht auf die prekäre Lage und setzt die Weichen für eine mögliche Kurskorrektur.

Jetzt lesen »

Konstruktiv Diskutieren: So redest du mit AfD-Sympathisanten

Verden/Berlin, 23. April 2024 – Immer wieder sehen sich Menschen in alltäglichen Situationen mit der Herausforderung konfrontiert, auf Äußerungen von AfD-Sympathisant*innen angemessen zu reagieren. Sei es in der Mittagspause unter Kolleg*innen oder bei einem geselligen Spieleabend mit Freunden – die Situationen sind vielfältig und oft emotional aufgeladen. Campact, eine renommierte Kampagnen-Organisation, stellt jetzt sechs effektive Strategien vor, um diese Gespräche konstruktiv und zielgerichtet zu führen. Von der Reflexion der eigenen Ziele über das Erlernen geeigneter Gesprächstaktiken bis hin zum Üben von Diskussionssituationen – Campact bietet wertvolle Anleitungen für den Umgang mit einem sensiblen Thema, das unsere Gesellschaft zunehmend spaltet.

Jetzt lesen »

Beratungsbranche 2024: Stabile Aussichten und positive Prognosen

In einer frischen Pressemitteilung vom 23. April 2024 aus Bonn teilt der Bundesverband Deutscher Unternehmensberatungen (BDU) mit, dass die Branche trotz der Herausforderungen stabil ins neue Jahr gestartet ist. Ein Geschäftsklimaindex von 96,1 Punkten spiegelt die Zuversicht der im BDU organisierten Consulting-Unternehmen wider, deren Mehrheit ihre Geschäftsaussichten als günstig oder gleichbleibend einschätzt. Besonders mittelgroße und große Beratungsgesellschaften sowie Sanierungsberatungen blicken optimistisch in die Zukunft. Diese positive Entwicklung zeigt einmal mehr die Resilienz und das Potenzial der deutschen Consultingwirtschaft, auch in schwierigen Zeiten zu wachsen und sich weiterzuentwickeln.

Jetzt lesen »

Minijob 2024: Mehr Gehalt & Steuervorteile

In einer wichtigen Ankündigung für rund sieben Millionen Minijobber in Deutschland verkündet der Vereinigte Lohnsteuerhilfe e.V. (VLH), dass sich ihre Verdienstmöglichkeiten im Jahr 2024 erweitern werden. Ab sofort dürfen sich geringfügig Beschäftigte über eine erhöhte Verdienstgrenze freuen: Mit durchschnittlich 538 Euro monatlich liegt die neue Grenze um 18 Euro höher als bisher. Doch das ist nicht alles – in bestimmten Fällen ist sogar eine Verdopplung des erlaubten Verdiensts möglich. Wie Minijobber von den Neuerungen profitieren und gleichzeitig ihre Steuerpflichten meistern können, erläutert die VLH, Deutschlands größter Lohnsteuerhilfeverein, basierend auf den neuesten Anpassungen des Mindestlohns.

Jetzt lesen »

82% Industrieunternehmen setzen auf New Work für Innovation

Berlin, 23. April 2024 – Die Digitalisierung und Künstliche Intelligenz (KI) revolutionieren die industrielle Wertschöpfung, wie die aktuelle Hannover Messe eindrucksvoll demonstriert. Doch während Unternehmen sich in einem rasanten Anpassungszwang befinden, um den Herausforderungen der Nachhaltigkeit, des Fachkräftemangels und eines scharfen internationalen Wettbewerbs gerecht zu werden, zeigt eine neue Weiterbildungsstudie des TÜV-Verbands eine besorgniserregende Lücke auf: Lediglich ein Fünftel der Unternehmen, die innovative ‘New Work’-Modelle anwenden, sorgt auch für die Weiterbildung ihrer Mitarbeitenden in diesen neuen Arbeitsmethoden. Ein Blick in die Zukunft der Arbeit, die sich zunehmend durch Flexibilität, Effizienz und Mitarbeiterorientierung auszeichnet, offenbart, dass es mehr braucht als nur die Implementierung neuer Technologien – nämlich eine Investition in das Humankapital.

Jetzt lesen »

E-Mail-Trend 2024: Quantensprung im Marketing

In einer Welt, in der digitale Kommunikation unaufhörlich an Bedeutung gewinnt, bestätigt die neueste Ausgabe der “E-Mail-Marketing Benchmarks 2024” Studie die unerschütterliche Vormachtstellung der E-Mail als Marketinginstrument der Wahl. Doch trotz ihrer Popularität zeigen die Ergebnisse, veröffentlicht vom Deutschen Dialogmarketing Verband e.V. (DDV) in Kooperation mit absolit Dr. Schwarz Consulting, dass Unternehmen beim E-Mail-Marketing noch viele Hürden zu überwinden haben. Von technischen Grundlagen bis hin zur rechtssicheren Anmeldeprozessen – die Studie, die am 23.04.2024 Licht ins Dunkel der aktuellen Praktiken bringt, enthüllt sowohl erschreckende Mängel als auch ungenutzte Potentiale. Mit einem tiefen Einblick in die Praktiken von 5.001 Top-Unternehmen aus dem deutschsprachigen Raum, beleuchtet diese Untersuchung, wie es um die Effizienz und Rechtskonformität des E-Mail-Marketings bestellt ist.

Jetzt lesen »

Achtung Leseratten: Die Kandidaten für den Sachbuchpreis 2024

In einem bemerkenswerten kulturellen Ereignis, das die intellektuelle Landschaft Deutschlands widerspiegelt, hat der Börsenverein des Deutschen Buchhandels die Nominierten für den renommierten Deutschen Sachbuchpreis 2024 verkündet. Dieser Preis, der die gesellschaftliche Debatte durch herausragende literarische Werke fördert, zeichnet dieses Jahr acht Sachbücher aus, die sich durch ihre tiefschürfenden Einblicke und ihre Fähigkeit, zeitgenössische sowie ewige Fragen anzugehen, hervorheben. Von der globalen Karriere Nofretetes über die Mythen des 20. Juli 1944 bis hin zu den Herausforderungen des Klimawandels und den Perspektiven auf Demokratie seit den 1980ern – die ausgewählten Werke versprechen, die Grenzen des Wissens zu erweitern und zur Reflexion über unsere Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft anzuregen. Während die Jury, bestehend aus renommierten Akademikern und Literaturkritikern, die schwierige Aufgabe hat, den Gewinner zu küren, lädt der Preis Leserinnen und Leser ein, tiefer in die Themen einzutauchen, die unsere Gesellschaft heute bewegen.

Jetzt lesen »

Umsatzboom bei Bayerns Genossenschaften trotz Krisenzeit

München, 23. April 2024 – Inmitten wirtschaftlicher Turbulenzen verzeichnen die bayerischen Genossenschaften einen bemerkenswerten Aufschwung: Mit einem Anstieg des Gesamtumsatzes auf 16,6 Milliarden Euro beweisen die 1.031 Mitgliedsgenossenschaften im Genossenschaftsverband Bayern (GVB) erneut ihre robuste und flexible Wirtschaftsstrategie in unsicheren Zeiten. Besonders hervorzuheben ist das bemerkenswerte Gründungsgeschehen des vergangenen Jahres, das mit 51 Neugründungen, darunter 40 Energiegenossenschaften, die anhaltende Attraktivität und das Vertrauen in das Genossenschaftsmodell unterstreicht. Gregor Scheller, Präsident des GVB, hebt die anpassungsfähige und zukunftsorientierte Ausrichtung der Genossenschaften hervor, die nicht nur einen wirtschaftlichen Mehrwert schaffen, sondern auch aktiv an der Gestaltung einer nachhaltigeren Zukunft mitwirken.

Jetzt lesen »

EU-Richtlinien CSRD & NIS-2: Neue Hürden im Geschäftsreise-Management

In einer Welt, die rapide auf Nachhaltigkeit und digitale Sicherheit umschwenkt, setzen neue EU-Richtlinien Maßstäbe, die weitreichende Auswirkungen auf die Art und Weise haben, wie Unternehmen Geschäftsreisen angehen. Vom 23. April 2024, an werden Firmen mit erweiterten Anforderungen im Bereich der Nachhaltigkeitsberichterstattung und der Cybersicherheit konfrontiert. Diese Bestimmungen zielen darauf ab, die CO2-Emissionen akkurat zu erfassen und umfassende Schutzmaßnahmen für die Datenintegrität im mobilen Arbeitsumfeld zu implementieren. Während die Herausforderungen groß sind, eröffnen sich auch neue Chancen für Unternehmen, ihre Betriebskosten zu senken und ihre Reputation zu verbessern. Einblick in die spezifischen Herausforderungen und die Unterstützung durch Geschäftsreisebüros bietet eine klare Sichtweise auf die Zukunft der Geschäftsreisen und deren Management.

Jetzt lesen »

WEISSER RING: Alarmierender Anstieg der Kriminalitätsopfer

Inmitten einer beunruhigenden Welle von Kriminalitätsanstiegen in Deutschland steht der WEISSE RING, die größte Hilfsorganisation für Opfer von Kriminalität im Land, vor einem noch nie da gewesenen Anstieg an Hilfesuchenden. Mit einem alarmierenden Zuwachs von fast 11 Prozent im letzten Jahr und einem Anstieg von 19 Prozent über die letzten fünf Jahre hinweg, bearbeitet die Organisation, die ausschließlich durch ehrenamtliches Engagement getragen wird, immer mehr Fälle von Körperverletzung, häuslicher Gewalt, Sexualstraftaten und Stalking. Die gerade veröffentlichte Polizeiliche Kriminalstatistik für das Jahr 2023 verdeutlicht den wachsenden Bedarf an Unterstützung und Hilfe für Kriminalitätsopfer. Bianca Biwer, Bundesgeschäftsführerin des WEISSEN RINGS, unterstreicht die Dringlichkeit der Situation und den anhaltenden Bedarf an ehrenamtlichen Helfern, um dem wachsenden Ruf nach Gerechtigkeit und Beistand gerecht zu werden.

Jetzt lesen »

BEE: “Solarpaket I” muss vor EU-Frist verabschiedet werden

In einer entscheidenden Woche für die Zukunft der erneuerbaren Energien in Deutschland fordert der Bundesverband Erneuerbare Energie e.V. (BEE) die schnelle Verabschiedung des Solarpakets I durch Bundestag und Bundesrat. Kurz bevor wichtige EU-Fristen auslaufen könnten, werden heute Verbesserungsvorschläge zur Beschleunigung des Ausbaus von Solar- und Windenergie sowie zur besseren Nutzung von Bioenergie im Bundestag diskutiert. Mit einem dringenden Appell an die politischen Entscheidungsträger, die branchenspezifischen Anregungen aufzugreifen und das Gesetz zügig zu verabschieden, betont BEE-Präsidentin Dr. Simone Peter die Bedeutung dieses Pakets für die Energiewende in Deutschland. Während bereits einige Erleichterungen für die Solarenergie im Paket enthalten sind, weist Peter darauf hin, dass weitere Schritte notwendig sind, um den Rückbau von Biogasanlagen zu verhindern und die Energieversorgung des Landes nachhaltig zu sichern.

Jetzt lesen »

Scholz auf Gipfel: “Mehr Tempo bei KI-Transfer nötig”

Beim jüngsten Gipfel für Forschung und Innovation auf der Hannover Messe herrschte am 22. April 2024 ein eindeutiger Konsens unter den führenden Köpfen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik: Deutschland muss das Tempo erhöhen, um Forschungsergebnisse schneller in die Praxis umzusetzen. Mit einem klaren Appell für mehr Dynamik in der Transformation von wissenschaftlichen Erkenntnissen in marktfähige Innovationen, insbesondere im Bereich der Künstlichen Intelligenz (KI), machte Bundeskanzler Olaf Scholz die Dringlichkeit der Situation deutlich. Vor dem Hintergrund eines sich intensivierenden globalen Wettbewerbs und der Herausforderung, die Führungsrolle Europas in der KI-Forschung zu behaupten, steht Deutschland vor der Aufgabe, Wege zu finden, seine Position als Forschungs- und Innovationsstandort zu stärken.

Jetzt lesen »

SMA tritt BNW bei: Gemeinsam für nachhaltige Energie

Am 22. April 2024 markiert einen wegweisenden Tag für die Energiewende in Deutschland: Die SMA Solar Technology AG, ein Vorreiter in der Photovoltaik-Systemtechnik, tritt dem Bundesverband Nachhaltige Wirtschaft e.V. (BNW) bei. Dieser Schritt unterstreicht das gemeinsame Bestreben, innovative Lösungen für ein nachhaltiges Energiesystem zu fördern und eine breite Koalition für die ökologische und soziale Transformation der Wirtschaft zu schmieden. Mit SMA gewinnt der BNW einen starken Partner, der nicht nur technologische Expertise in den Ring wirft, sondern auch eine klare Vision für eine fossilfreie Energiezukunft teilt. Erfahren Sie, wie diese Zusammenarbeit das Potenzial hat, die Energiewende in Deutschland und darüber hinaus entscheidend voranzubringen.

Jetzt lesen »

Facebook
Twitter
LinkedIn
WhatsApp
Telegram
Email
Drucken
XING