Neue ISO-Definitionen für „vegetarisch“ und „vegan“: PETA begrüßt Richtlinie, aber fordert vollständiges Tierversuchsverbot in der Ernährungsindustrie

Verbandsnachrichten Meldung aus den Vereinen und Verbänden

[ad_1]

Stuttgart, 24. März 2021 – Kürzlich hat die International Organization for Standardization (ISO) neue Definitionen für die Begriffe „vegan“ und „vegetarisch“ veröffentlicht, die für Lebensmittel- und Getränkehersteller gelten. [1] PETA begrüßt diesen Schritt, da es bislang keinen einheitlichen internationalen Industriestandard gab. Die Tierrechtsorganisation fordert jedoch umfassendere und gesetzlich festgelegte Richtlinien.

„Für Lebensmittel werden Tieren Chemikalien, Zucker und Alkohol injiziert oder verabreicht. Sie werden zwangsernährt und gezwungen, viele weitere Qualen über sich ergehen zu lassen, bevor sie getötet werden. Mit der neuen ISO-Definition hat die Industrie zwar einen ersten Schritt gegen diese Grausamkeiten getan. Aber Tierversuche sind ethisch nicht zu rechtfertigen und selbstverständlich nicht notwendig, um sichere Lebensmittel auf den Markt zu bringen. Diese Tierquälerei im Lebensmittelbereich muss EU-weit vollständig gesetzlich verboten werden“, so Biotechnologin Sabrina Engel, PETAs Fachreferentin für den Bereich Tierversuche.

Der neue Industriestandard ist nach Ansicht der Organisation ein erster wichtiger Schritt. Denn wurde beispielsweise ein eihaltiges Produkt ohne offizielles Siegel als „vegan“ gekennzeichnet, gab es bisher keine Rechtssicherheit. Auch Tierversuche, die nicht gesetzlich vorgeschrieben sind, konnten in diesen Fällen bislang nicht ausgeschlossen werden. Nun darf die Nahrungsmittelindustrie nur noch Produkte ohne jegliche Inhaltsstoffe tierischen Ursprungs als „vegan“ kennzeichnen – gesetzlich vorgeschriebene Tierversuche sind jedoch weiterhin erlaubt. PETA fordert, sämtliche Tierversuche für Lebensmittel gesetzlich zu untersagen. Zudem müssen die neuen Definitionen nach Ansicht der Tierrechtsorganisation von der Industrieselbstverpflichtung zur EN-ISO werden und ihren Weg in die europaweite Gesetzgebung finden. Auch sind weitere Punkte in der neuen Normung ausbaufähig: Beispielsweise sollte sich die Definition für „vegan“ nicht auf Bestandteile tierischer Herkunft beschränken, sondern auch anderweitigen Missbrauch von Tieren für Lebensmittel ausschließen.

Weiterlesen  ZZF: Von Fischen und Teichen: Auf Wasserqualität achten / Gartenteiche im Trend

Neue ISO-Definitionen: Bei Verstößen drohen Vertragsstrafen und Schadensersatzforderung

Nach der neuen Norm dürfen vegetarische Lebensmittel keine Teile von getöteten Tieren enthalten, müssen also frei von Fisch, Fleisch und deren Erzeugnissen sowie Gelatine und Karmin sein. Auch der Einsatz solcher Bestandteile zur Herstellung von Produkten ist nicht erlaubt. Somit gelten auch mit Gelatine oder Fischblasen gefilterte Flüssigkeiten nicht als vegetarisch. Essig, Saft oder Wein können mit pflanzlichen Stoffen gefiltert werden. Als vegan dürfen Lebensmittel ohne offizielles Siegel nur noch bezeichnet werden, wenn sie keinerlei Bestandteile tierischer Herkunft enthalten. Neben den Teilen getöteter Tiere gehören dazu zusätzlich unter anderem Eier, Milch und Honig oder Erzeugnisse davon. Für als vegan gekennzeichnete Getränke wie Wein gilt: Gefiltert werden darf nur mithilfe nicht-tierischer Erzeugnisse – das Klären mit Bestandteilen aus Eiern ist also tabu. Zudem dürfen als vegan oder vegetarisch gekennzeichnete Produkte aus dem Lebensmittel- und Getränkebereich nach der ISO-Definition nicht mehr mit Tierversuchen in Verbindung stehen, sofern diese nicht regulatorisch vorgeschrieben sind. Wer Produkte entgegen der ISO-Norm fälschlicherweise als vegan oder vegetarisch bezeichnet, macht sich gegenüber dem jeweiligen Vertragspartner – etwa Supermärkten – schadensersatzpflichtig. Im Handel läge zudem ein Verstoß gegen die Prinzipien des fairen Handels vor, der Abmahnungen, strafbewehrte Unterlassungsklagen bis hin zu Schadensersatzansprüchen nach sich ziehen kann.

Weiterlesen  BDF: Bauherren sollten rechtzeitig den gewünschten Freisitz einplanen

Tiere für Schokoriegel oder Cornflakes in Experimenten gequält
Ob Ernährungsindustrie oder Alltagsprodukte: Tierversuche in der Produktentwicklung sind bis heute allgegenwärtig. So zwangen Experimentatoren beispielsweise Mäuse, bis zur Erschöpfung auf Laufbändern zu rennen, auf heißen Platten zu stehen und zu hungern. Ihnen wurden Krebszellen und Chemikalien injiziert und Alkohol verabreicht. Affen mussten Rauch einatmen, „Forscher“ schnitten Schimpansen das Gesicht auf und malträtierten Mäuse mit Stromschlägen. Die neue ISO-Definition, an der auch PETA-Repräsentant Ralf Müller-Amenitsch mitgearbeitet hat, verbietet und verhindert künftig viele dieser Experimente. PETA und ihre internationalen Partnerorganisationen überzeugten bereits 130 Hersteller davon, keine Tierversuche mehr durchzuführen, zu beauftragen oder zu finanzieren und setzen sich auch weiterhin weltweit für das Ende der tierquälerischen Experimente ein.

Weiterlesen  Corona: Einzelhandel mit Impfappell an die Bevölkerung

PETAs Motto lautet in Teilen: Tiere sind nicht dazu da, dass wir an ihnen experimentieren oder sie in irgendeiner anderen Form ausbeuten. Die Organisation setzt sich gegen Speziesismus ein – eine Weltanschauung, die den Menschen als allen anderen Lebewesen überlegen einstuft.

[1] International Organization for Standardization (2021): International Standard. Definitions and technical criteria for foods and food ingredients suitable for vegetarians or vegans and for labelling and claims.

Weitere Informationen:
PETA.de/Neuigkeiten/Vegan-Iso-Definition

PETA.de/Neuigkeiten/Lebensmittelhersteller-tierversuchsfrei

PETA.de/Themen/Tierversuche-Produktentwicklung

Hier geht es zur Pressemeldung auf der Website
Quelle: www.peta.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Aktuelle Verbandsnachrichten:

Weltkindertag: Kinderschutzbund macht auf Problem Kinderarmut aufmerksam

Berlin, 18.09.2021. Zum Weltkindertag (20.09.) macht der Kinderschutzbund bundesweit auf das Problem der Kinderarmut aufmerksam. Das Motto: „Kinder haben Armut nicht gewählt“. Auf vielen öffentlichen Plätzen in ganz Deutschland macht der Kinderschutzbund damit das Thema Kinderarmut sichtbar. Der Kinderschutzbund fordert eine Gesamtstrategie gegen Kinderarmut. Heinz Hilgers, Präsident des Kinderschutzbunds: „Dass

Weiterlesen

Bonner Erklärung: Sind Versicherer noch verlässliche Partner für Vermittler?

„Sind Versicherer noch verlässliche Partner für Vermittler? – Wie sieht die zukünftige Vergütung im Vertrieb aus?“ Vermittler fordern mehr Solidarität und Entlastung Die diesjährige Bonner Erklärung der deutschen Vermittlerschaft mit dem Titel „Sind Versicherer noch verlässliche Partner für Vermittler? – Wie sieht die zukünftige Vergütung im Vertrieb aus?“, wurde am

Weiterlesen

Welt-Alzheimertag 2021: Demenz – genau hinsehen!

Gemeinsame Pressemitteilung zum Welt-Alzheimertag 2021 Unter dem Motto „Demenz – genau hinsehen!“ findet am 21. September wie in jedem Jahr seit 1994 der Welt-Alzheimertag statt. In der gesamten „Woche der Demenz“ werden vom 20. bis zum 26. September bundesweit vielfältige Aktionen organisiert, um auf die Situation von Menschen mit Demenz

Weiterlesen

Kampagne gegen Vermögenssteuer ist irreführend – Kritik von Lobbycontrol

Lobbycontrol kritisiert Familienunternehmer-Kampagne gegen die Vermögenssteuer „Irreführende und manipulative Wahlkampfbeeinflussung“ Berlin, 17. September 2021 – LobbyControl kritisiert die laufende Wahlkampf-Kampagne des Lobbyverbands „Die Familienunternehmer“ als irreführend und manipulativ und warnt vor einer verzerrten Debatte über Steuerpolitik. Die Transparenz-Initiative kritisiert Aussagen der Kampagne des Verbands gegen die Wiedereinführung der Vermögenssteuer, die

Weiterlesen

Aktionstag zum Schutz von LSBTI

#GrundgesetzFürAlle: Schutz von LSBTI gehört in die Verfassung LSVD ruft zur Teilnahme am bundesweiten Aktionstag auf Berlin. 17. September 2021. Am Sonntag, den 19. September 2021 startet der bundesweite Aktionstag der Initiative „Grundgesetz für alle“. Eine Woche vor der Bundestagswahl ruft der Lesben- und Schwulenverband (LSVD) gemeinsam mit der Initiative

Weiterlesen

Energiepolitischer Parteien-Check zur Bundestagswahl 2021

Energiepolitischer Parteien-Check zur Bundestagswahl 2021 Berlin, 17. September 2021 Am 26. September wird der neue Bundestag gewählt. Der Energieberaterverband GIH hat mit der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen die sechs aussichtsreichsten Parteien zu 20 kritischen energiepolitischen Themen befragt. Bis auf die AfD haben alle Parteien geantwortet und Begründungen abgegeben. Von

Weiterlesen

Verbot Plastikflaschen: Deutsche Umwelthilfe (DUH) ignoriert wissenschaftliche Fakten

Fachverband Kartonverpackung für flüssige Nahrungsmittel e.V. Deutsche Umwelthilfe (DUH) ignoriert wissenschaftliche Fakten Berlin (ots) Zur Pressinformation der DUH „Verbot von Einweg-Plastikflaschen und Getränkedosen in allen Bundesbehörden“ vom 17.09. stellt der Geschäftsführer des Fachverbandes Kartonverpackungen für flüssige Nahrungsmittel e.V. (FKN), Michael Kleene, fest: „Die Forderung der Deutschen Umwelthilfe, das Verbot von Einweg-Plastikflaschen

Weiterlesen

Klimaschutz muss jetzt Chef*innensache werden!

Klimaschutz muss jetzt Chef*innensache werden! 20 Verbände und Initiativen aus Hamburg senden gemeinsamen Brief an Senat und Bürgerschaft HAMBURG, den 17.09.2021 – Angesichts der weltweiten Klimakatastrophe, des jüngsten Berichts des Weltklimarates und des wegweisenden Beschlusses des Bundesverfassungsgerichts zum Klimaschutzgesetz des Bundes wenden sich heute 20 Organisationen in einem gemeinsamen Brief

Weiterlesen

Hochwasserkatastrophe: Spendenaktion bringt fast 1,6 Millionen Euro ein

Genossenschaftsverband – Verband der Regionen e.V. Hochwasserkatastrophe: Spendenaktion des Genossenschaftsverbandes bringt fast 1,6 Millionen Euro ein Volksbanken und Raiffeisenbanken steuern 500.000 Euro bei Neu-Isenburg. Eine Summe von inzwischen 1,59 Millionen Euro hat die Spendenaktion des Genossenschaftsverbandes – Verband der Regionen für die von der Hochwasserkatastrophe betroffenen Gebiete in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen

Weiterlesen

Sarna Röser als Bundesvorsitzende wiedergewählt

DIE JUNGEN UNTERNEHMER: Sarna Röser als Bundesvorsitzende wiedergewählt Sarna Röser: „Wir wollen einen #ReStart statt Rot-Rot-Grün“ Berlin, 17. September 2021. Der Verband DIE JUNGEN UNTERNEHMER hat seine Bundesvorsitzende Sarna Röser (34), Unternehmerin und Gründerin aus Baden-Württemberg, im Amt bestätigt. Am Freitag wählte die Mitgliederversammlung sie in Berlin für weitere zwei

Weiterlesen
[gmw search_form="21"]