Neuausrichtung der Landwirtschaft durch Digitalisierung, Innovation und erneuerbare Energien

Innovation statt starre Vorgaben: Landwirtschaftsverband fordert mehr Engagement für Nachhaltigkeit

Frankfurt/Main – Der Industrieverband Agrar e.V. (IVA) hat heute auf seiner Jahrespressekonferenz in Frankfurt gefordert, dass die Politik Innovationen wie Biologicals, Grünen Ammoniak, Digitalisierung und Präzisionslandwirtschaft konsequenter fördert, um den Umbau der Landwirtschaft zu mehr Nachhaltigkeit zu ermöglichen.

Starre Vorgaben und pauschale Anwendungsverbote, wie sie aktuell die Diskussion um die EU-Verordnung zur Pflanzenschutzmittel-Reduktion bestimmen, werden nicht automatisch zu den Nachhaltigkeitszielen Biodiversität oder Klimaschutz beitragen, sagte Michael Wagner, der Präsident des IVA. Wagner fordert mehr Unterstützung bei der Investition in neue Maschinen sowie bei Ausbildung und Beratung, damit alle Landwirte mit modernsten Technologien und teilflächenspezifischer Applikation arbeiten können. „Hier ist der Staat gefordert“, so Wagner.

Die europäische Pflanzenschutz-Industrie werde ihren Beitrag leisten, erklärte Wagner. Von geplanten 10 Milliarden Euro, die die Unternehmen in diesem Jahrzehnt in digitale Lösungen investieren wollen, seien bis Ende 2022 schon Projekte im Volumen von 2,15 Milliarden Euro umgesetzt worden. Für neue biologische Pflanzenschutzmittel wurden von geplanten 4 Milliarden Euro bereits 1,75 Milliarden investiert.

Lesen Sie auch:  Kreative Leidenschaft bei Meisterschaften in Elmshorn und Hamburg

Die Hersteller von Mineraldüngern haben ebenfalls eine klare Vision: die Produktion in Europa langfristig zu sichern und sie zugleich auf Klimaneutralität umzustellen. Marco Fleischmann, Vorsitzender des IVA-Fachbereichs Pflanzenernährung, sagte: „Unsere Abhängigkeit von Lieferanten aus anderen Weltregionen ist schon jetzt zu groß!“ Fleischmann hält eine klimaneutrale Produktion von Düngemitteln in Deutschland und Europa für realisierbar, allerdings braucht es dazu verlässliche Rahmenbedingungen und eine hohe Verfügbarkeit von klimafreundlicher Energie.

Ein weiteres Thema der Pressekonferenz: Der deutsche Pflanzenschutzmarkt. Nach Jahren des Rückgangs wuchs das Umsatzvolumen im letzten Jahr um 18,8 Prozent. Wagner warnte jedoch vor Fehlinterpretationen, dass Landwirte im Vorjahr wieder deutlich mehr Pflanzenschutzmittel eingesetzt hätten. “Treiber für das Umsatzwachstum waren neben höheren Preisen auch durch Unsicherheit ausgelöste Vorratskäufe sowohl der Landwirte als des Handels”, so Wagner.

Der IVA vertritt die Interessen der agrochemischen Industrie in Deutschland. Die vom IVA vertretene Branche steht für innovative Produkte für eine moderne und nachhaltige Landwirtschaft.

Für weitere Informationen, Bilder oder Dokumente geht es hier zur Quelle mit dem Originaltitel Umbau der Landwirtschaft braucht Digitalisierung, Innovation, grüne Energie / …
Original-Content übermittelt durch news aktuell.

Lesen Sie auch:  Polizei-Maßnahmen gegen Geldautomatensprenger: Banken müssen nachziehen

Weitere Nachrichten aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie in unserem Newsportal.

Weitere Informationen über den Verband

– Der Industrieverband Agrar e.V. (IVA) ist ein Verband der Agrar- und Pflanzenschutzindustrie in Deutschland.

– Der Verband wurde im Jahr 1948 gegründet und hat seinen Sitz in Frankfurt am Main.

– Der IVA vertritt mehr als 50 Unternehmen in der Branche, darunter große Konzerne wie Bayer, BASF und Syngenta.

– Die Mitglieder des Verbands beschäftigen insgesamt über 30.000 Mitarbeiter und erzielen einen Umsatz von rund 10 Milliarden Euro pro Jahr.

– Der IVA setzt sich für eine nachhaltige landwirtschaftliche Produktion und einen verantwortungsvollen Einsatz von Pflanzenschutzmitteln ein.

– Der Verband engagiert sich auch in der Forschung und Entwicklung neuer Produkte und Technologien für die Agrarindustrie.

– Der IVA ist in verschiedene Ausschüsse und Arbeitsgruppen gegliedert, die sich mit Themen wie Umweltschutz, Nachhaltigkeit und Wirtschaftspolitik befassen.

– Der Verband arbeitet eng mit anderen Organisationen und Verbänden der Agrarwirtschaft zusammen, sowohl auf nationaler als auch auf internationaler Ebene.

Lesen Sie auch:  Wahl-O-Mat in leichter Sprache

– Der IVA ist Mitglied im Europäischen Verband der Pflanzenschutzindustrie (ECPA) und im Weltverband für Pflanzenschutzmittel (CropLife International).

Presse /news Verbandsnachrichten

19 Antworten

  1. Also ich finde diese ganze Digitalisierung und erneuerbare Energien in der Landwirtschaft total überbewertet. Was ist mit Tradition und Handarbeit?

  2. Die Digitalisierung in der Landwirtschaft ist total überbewertet, lasst die Kühe doch einfach grasen!

    1. Ja klar, alte bäuerliche Traditionen sind schön und gut, aber wir leben nun im 21. Jahrhundert! Die Digitalisierung ist der Schlüssel zur Effizienzsteigerung und nachhaltigen Landwirtschaft. Es ist Zeit, sich anzupassen oder abgehängt zu werden.

  3. Digitalisierung? Innovation? Erneuerbare Energien? Das klingt alles schön und gut, aber was ist mit den traditionellen Landwirten?

  4. Ich finde die Idee der Digitalisierung in der Landwirtschaft total überbewertet. Echt unnötig meiner Meinung nach.

  5. Also ich finde diese ganze Digitalisierung und erneuerbare Energien in der Landwirtschaft total überbewertet. Was meint ihr?

    1. Bist du im Ernst? Die Digitalisierung und erneuerbare Energien sind entscheidend für eine nachhaltige Zukunft. Wenn wir die Landwirtschaft vernachlässigen, werden wir alle die Konsequenzen tragen müssen. Informier dich, bevor du solche Behauptungen aufstellst!

  6. Also ich finde die Idee mit der Digitalisierung in der Landwirtschaft total übertrieben. Was ist mit Tradition?

  7. Digitalisierung und erneuerbare Energien sind nur Hype, traditionelle Landwirtschaft ist immer noch besser!

    1. Das ist eine kurzsichtige Einstellung! Die Digitalisierung und erneuerbare Energien bringen viele Vorteile mit sich, wie effizientere Prozesse und eine nachhaltigere Zukunft. Traditionelle Landwirtschaft kann ergänzend sein, aber wir sollten die Chancen der modernen Technologien nicht ignorieren!

  8. Ich denke, Landwirtschaft sollte sich auf traditionelle Methoden konzentrieren und nicht auf Technologie verlassen.

    1. Das mag deine Meinung sein, aber moderne Technologie hat viele Vorteile für die Landwirtschaft gebracht. Sie ermöglicht eine effizientere Produktion, höhere Erträge und eine bessere Kontrolle über Schädlinge und Krankheiten. Traditionelle Methoden können ergänzt werden, aber wir sollten die Fortschritte nicht ignorieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


Warum sind eure Kommentare so wertvoll?

Hier ein paar Gründe:

  1. Ihr bringt frischen Wind in die Diskussion und sorgt für abwechslungsreiche Ansichten.
  2. Ihr helft uns, uns selbst zu verbessern und immer am Puls der Zeit zu bleiben.
  3. Gemeinsam lernen wir voneinander und wachsen als Community.
  4. Mit euren Beiträgen bauen wir eine offene und respektvolle Umgebung auf, in der alle Stimmen gehört und geschätzt werden.

 

Jeder Kommentar ist Gold wert, egal ob Lob oder Kritik, zustimmend oder kontrovers. Lasst euren Gedanken freien Lauf und helft uns dabei, diese Community zu einem Ort zu machen, an dem jeder gern vorbeischaut und seine Meinung teilt. Auf geht’s!

 

Mehr Infos und News aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie hier in der Übersicht

Facebook
Twitter
LinkedIn
WhatsApp
Telegram
Email
Drucken
XING