Namensrechtliche Flexibilität – Der Name ist mehr als nur Schall und Rauch

Scrollen Sie nach unten um den detaillierten Beitrag und alle Kommentare zu lesen.

Presse /news Verbandsnachrichten

Der Interessenverband Unterhalt und Familienrecht (ISUV) begrüßt die angekündigte Reform des Namensrechts durch Justizminister Marco Buschmann. Allerdings gibt es bedenken bezüglich des Namensrechts nach einer Scheidung, bei dem Kinder unter Druck gesetzt werden können, den Namen des nicht betreuenden Elternteils abzulegen. Der ISUV fordert, dass Umbenennungen von Kindern bis 14 Jahren nur mit Zustimmung beider Elternteile möglich sein sollten und ab 14 Jahren sollen Kinder selbst entscheiden können, welchen Familiennamen sie tragen möchten.


Original-Pressemeldung:

Mehr Flexibilität beim Namensrecht – Name ist nicht nur Schall und Rauch, sondern …

Interessenverband Unterhalt u. Familienrecht – ISUV

Über Namen und Namensrecht stellte Johann Wolfgang (von) Goethe nachdenklich und nebulös fest: „Ihr sucht die Menschen zu benennen und glaubt am Namen sie zu kennen. Wer tiefer sieht, gesteht sich frei, es ist was Anonymes dabei.“ – Ob Goethe seinen nicht ganz gewöhnlichen Namen ändern wollte?

Auch wenn sein Coach und Mentor Johann Gottfried Herder über Goethes Namen sich leicht spöttisch geäußert hat, der Dichter wollte ihn nicht ändern. Schließlich war der Name ein Türöffner in Frankfurt und andernorts, denn der Vater war wohlhabend, angesehener Jurist und „Kaiserlicher Rat“. Familiennamen haben auch heute vielfach ein wichtige soziale Positionierungs- und Orientierungsfunktion für den/die Namensträger/In und für die Gesellschaft. Gleichzeitig muss die Vielfalt der Lebensverhältnisse auch im Namensrecht berücksichtigt werden. Daher begrüßt ISUV-Verband für Unterhalt und Familienrecht die von Justizminister Marco Buschmann angekündigte Reform des Namensrechts. „Wir sehen aber auch Probleme, insbesondere im Fall von Trennung, Scheidung, Wiederheirat, wenn Kinder umbenamt werden, ohne dass sie es wirklich wollen“, stellt die ISUV-Vorsitzende Melanie Ulbrich fest.

Rechtliche Situation

Justizminister Buschmann will die Namensänderung von Kindern nach einer Scheidung erleichtern. Es soll künftig möglich sein, diese durch eine Erklärung gegenüber dem Standesamt herbeizuführen. Ein kompliziertes teilweise kostenintensives Verfahren über das öffentlich-rechtliche Namensänderungsgesetz wäre dann nicht mehr nötig. Aktuell verbietet das deutsche Namensrecht aber auch Scheidungskindern nach Scheitern einer zweiten Ehe, den ursprünglichen Geburtsnamen wieder anzunehmen.

Lesen Sie auch:  Deutsche Umwelthilfe warnt vor gefährlicher CO2-Verpressung in EU Carbon Management-Strategie

Scheidung – namensrechtlicher Druck auf Kinder

Folgende Situation ist nicht selten: Meist bleiben die Kinder bei der Mutter, sie heiratet wieder. Aus der zweiten Ehe gehen wieder Kinder hervor. Das Kind aus erster Ehe – „Melinda“ – hat den Geburtsnamen „Hofmann“, die beiden Kinder aus zweiter Ehe haben den Geburtsnamen „Brambilla“. Das Bestreben der Mutter ist es, nach Außen als „einheitliche Familie“ zu scheinen. Die Mutter überredet/bedrängt Melinda auch den Familiennamen „Brambilla“ anzunehmen. Sie möchte die Mutter nicht enttäuschen und stimmt zu, fühlt sich aber gegenüber dem Vater „schuldig“, weil Melinda ihn als den „richtigen“ Vater empfindet. „Für Kinder – das zeigen Beispiele – hat der Familienname und die damit verbundene Verwandtschaft eine wichtigere identitäts- und individualitätsstiftende Bedeutung als es die woken politischen Namensmacher wahrhaben möchten“, meint ISUV-Pressesprecher Josef Linsler.

Eine im Sinne des Kindeswohls kritische Konstellation im Zusammenhang von Scheidung ist folgende: Die Eltern sind zerstritten und versuchen sich gegenseitig „auszuschalten“. Das Namensrecht ist ein effektiver Hebel um den „gehassten“ Elternteil zu verdrängen. „Unsere Erfahrungen, je jünger die Kinder sind, fügen Sie sich dem Druck und geben auf. Mittels Namensrecht soll der andere Elternteil endgültig verdrängt werden, der Familienname soll nicht mehr an ihn erinnern“, sagt die ISUV-Vorsitzende Ulbrich.

Eine weitere Konstellation, die es zu bedenken gilt: Vater „Brambilla“ hat Melinda nie als Kind akzeptiert, sie gegenüber den „leiblichen“ Kindern zurückgesetzt, die Ehe wird geschieden. Melinda möchte ihren „Geburtsnamen Hofmann“ wieder annehmen und damit auch signalisieren, dass sie mit dem Lebensabschnitt „Brambilla“ abgeschlossen hat und sich der Abstammungsfamilie zugehörig fühlt.

Namensrecht – ISUV-Forderungen

Lesen Sie auch:  'Baugewerbe warnt vor EU-Lieferkettenrichtlinie: Hochrisikosektor bedroht Mittelständler'

So wie „Melinda“ geht es vielen Kindern in Deutschland. 37 Prozent der Ehen werden geschieden, jedes sechste Kind ist ein Scheidungskind. „Es ist gut, dass Menschen Ehen hinter sich lassen können, die sie krank machen. Es ist gut und richtig, wenn Kinder den Namen der missliebigen `Stiefmutter´ oder des missliebigen ´Stiefvaters` ablegen können. Diese Möglichkeit der Selbstbestimmung sollte Kindern offenstehen“, fordert Ulbrich und ergänzt: „Wie auch immer Kinder heißen, sie müssen erfahren können, wer die leiblichen Eltern sind.“

Schon immer hat sich ISUV dagegen gewandt, dass Kinder nach der Scheidung der Eltern einseitig umbenamt werden. Dem Verband ist seit Jahren bekannt, dass Kinder unter dem „sanften“ Druck des „primär“ betreuenden Elternteils zwar der Umbenennung zustimmen, aber darunter leiden. Diese Umbenennung soll jetzt erleichtert werden, was die Verdrängung des anderen Elternteils und dessen Verwandten erleichtert. „Dies sollte verhindert werden, denn es ist nicht im Sinne des Kindeswohls. Umbenennungen von Kindern bis 14 Jahren sollten nur mit Zustimmung beider Elternteile möglich sein. Ab 14 Jahren sollen Kinder selbst entscheiden können, welchen Familiennamen sie tragen wollen“, fordert Pressesprecher Linsler.

„Wann fangen die endlich mit der Reform des Kindesunterhaltsrechts an, warum mit dem Namensrecht, es ist doch egal, wie man heißt“, schreibt ein ISUV-Mitglied. Dem widerspricht Melanie Ulbrich: „Für Unterhaltspflichtige mag die Priorität wohl stimmen. Bei der gegenwärtigen Diskussion ums Namensrecht fehlt mir die Sensibilität für die Bedeutung des Familiennamens. Gerade für Kinder ist der Name nicht einfach nur Schall und Rauch, den man wegbläst und das war es dann, sondern ein Baustein der Identität und des Zusammengehörigkeitsgefühls.“

ISUV – Kompetenz im Familienrecht seit über 45 Jahren
Der ISUV vertritt als größte deutsche und überparteiliche Solidargemeinschaft die Interessen von Bürgern, die von Trennung, Scheidung und den damit zusammenhängenden Fragen und Problemen - elterliche Sorge, gemeinsame Elternschaft trotz Trennung, Umgangsrecht, Unterhalt für Kinder und ehemaligen Eheatten, Vermögensausgleich Ausgleich der Rentenansprüche - betroffen sind. ISUV ist unabhängig, bundesweit organisiert und als gemeinnützige Organisation anerkannt. Der ISUV finanziert sich ausschließlich durch Mitgliedsbeiträge und Spenden. Unterstützen Sie unser Anliegen durch Ihre Mitgliedschaft und Ihre Spenden.

Kontakt:
ISUV-Bundesgeschäftsstelle, Postfach 210107, 90119 Nürnberg,
Tel. 0911 55 04 78 -  info@isuv.de
ISUV-Vorsitzende, Melanie Ulbrich, Donaustr. 30, 63322 Rödermark,
Tel. 06074 92 25 80 -  m.ulbich@isuv.de
ISUV-Pressesprecher, Josef Linsler, Moltkestraße 22a, 97318 Kitzingen,
Tel. 09321 9 27 96 71 –  j.linsler@isuv.de

Für weitere Informationen, Bilder oder Dokumente geht es hier zur Quelle mit dem Originaltitel Mehr Flexibilität beim Namensrecht – Name ist nicht nur Schall und Rauch, sondern …

Lesen Sie auch:  Erfahren Sie mehr über Gauß in Göttingen - Stadtführung am 13. August

Weitere Nachrichten aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie in unserem Newsportal.


Weitere Informationen über den Verband

– Der Interessenverband Unterhalt und Familienrecht ISUV ist ein gemeinnütziger Verein, der sich für die Rechte von Trennungs- und Scheidungseltern sowie ihren Kindern einsetzt.
– Der Verein wurde 1974 gegründet und hat seinen Hauptsitz in Regensburg.
– ISUV ist ein bundesweit tätiger Verband mit ca. 10.000 Mitgliedern.
– Der Verband arbeitet mit anderen Familien-, Frauen-, und Elternverbänden sowie Fachanwälten und Experten zusammen und veranstaltet regelmäßig Seminare und Tagungen zu relevanten Themen.
– Die Mitglieder des Verbands setzen sich aus Vätern, Müttern und Großeltern zusammen und haben das gemeinsame Ziel, eine gerechte, zukunftsorientierte und familienfreundliche Familienpolitik zu fördern.
– ISUV unterstützt seine Mitglieder bei der Durchsetzung ihrer Rechte und bietet unter anderem Rechtsberatung, psychologische Beratung und finanzielle Unterstützung an.
– Der Verband setzt sich für die Reform des Unterhaltsrechts ein, um die Benachteiligung von Unterhaltspflichtigen, insbesondere von Vätern, abzuschaffen.
– ISUV beteiligt sich an öffentlichen Diskussionen und nimmt zu relevanten Rechtsfragen Stellung, um die Interessen seiner Mitglieder zu vertreten.

12 Antworten

    1. Sorry, aber das halte ich für Unsinn. Man sollte seinen Namen nicht einfach so wechseln können. Das würde zu viel Verwirrung stiften und Identitätsdiebstahl begünstigen. Es gibt gute Gründe, warum ein Name eine gewisse Stabilität haben sollte. #sinnvollername

  1. Also ich finde, dass man seinen Namen doch einfach mal ändern können sollte, oder? Wer sagt denn, dass man ein Leben lang mit dem gleichen Namen rumlaufen muss? #namensfreiheit

    1. Nur weil du den Sinn nicht siehst, bedeutet das nicht, dass es keinen gibt. Veränderung kann Unordnung bringen, aber sie ermöglicht auch Selbstentfaltung und Individualität. Sei offen für neue Möglichkeiten, anstatt im Chaos zu verharren.

  2. Ich finde es total übertrieben, dass manche Leute so viel Wert auf ihren Namen legen. Wer interessiert sich schon dafür?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


Warum sind eure Kommentare so wertvoll?

Hier ein paar Gründe:

  1. Ihr bringt frischen Wind in die Diskussion und sorgt für abwechslungsreiche Ansichten.
  2. Ihr helft uns, uns selbst zu verbessern und immer am Puls der Zeit zu bleiben.
  3. Gemeinsam lernen wir voneinander und wachsen als Community.
  4. Mit euren Beiträgen bauen wir eine offene und respektvolle Umgebung auf, in der alle Stimmen gehört und geschätzt werden.

 

Jeder Kommentar ist Gold wert, egal ob Lob oder Kritik, zustimmend oder kontrovers. Lasst euren Gedanken freien Lauf und helft uns dabei, diese Community zu einem Ort zu machen, an dem jeder gern vorbeischaut und seine Meinung teilt. Auf geht’s!

 

Pressemeldung:Namensrechtliche Flexibilität – Der Name ist mehr als nur Schall und Rauch

Mehr Infos und News aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie hier in der Übersicht

Nova Innovation Awards 2024: Die spannendsten Nominierten

Berlin, 19. April 2024 – Der Bundesverband Digitalpublisher und Zeitungsverleger (BDZV) stellt die Neuerungen im Bereich der digitalen Publikation und Zeitungsgestaltung ins Rampenlicht: Neun innovative Projekte haben es in die Endrunde des renommierten Nova Innovation Awards geschafft, der in drei Kategorien an die visionärsten Ideen im Zeitungswesen vergeben wird. Diese Auszeichnung, die bereits zum achten Mal in Kooperation mit der Unternehmensberatung HIGHBERG ausgeschrieben wird, würdigt herausragende Produktneueinführungen, kreative Geschäftsmodelle und zukunftsweisende Vermarktungsstrategien. Die Gewinner werden auf dem BDZV-Digitalkongress #beBETA am 10. Juni 2024 in Berlin bekannt gegeben. Ein Blick auf die Nominierten zeigt, wie Innovation und Tradition im digitalen Zeitalter erfolgreich zusammenfinden.

Jetzt lesen »

AutoLOG-Projekt: ver.di fordert Mitbestimmung der Belegschaft

In Emden regt sich Widerstand: Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft ver.di fordert eine wesentlich stärkere Einbindung der Belegschaft in das hochmoderne Forschungsprojekt AutoLOG, das am Automobilterminal Emden in Gang gesetzt wurde. Die Kritik entzündete sich vor allem daran, dass der Start des mit 5,8 Millionen Euro dotierten Projekts, das eine vollautomatisierte Zukunft für Automobilterminals skizziert, den rund 900 betroffenen Mitarbeitenden erst über die Presse zugetragen wurde. Dies wirft dringliche Fragen der Transparenz und der Mitbestimmung in Zeiten technologischer Umbrüche auf. Die heutige Debatte dreht sich nicht nur um die innovative Ausrichtung des Hafens, sondern auch um die wesentliche Frage, wie technologische Transformation im Sinne der Beschäftigten gerecht gestaltet werden kann.

Jetzt lesen »

Chemie-Industrie Hessen: Krisenbewältigung durch Tarifeinigung

Inmitten wirtschaftlicher Turbulenzen und struktureller Herausforderungen eröffneten heute in Niedernhausen die Tarifverhandlungen für die Beschäftigten der chemisch-pharmazeutischen Industrie Hessens, unterstrichen von einer Atmosphäre intensiver Auseinandersetzungen. Angesichts eines deutlichen Rückgangs in Produktion und Umsatz im vergangenen Jahr, gepaart mit einem tiefgreifenden Bedarf an Investitionen für Klimaneutralität und Digitalisierung, stehen die Zeichen auf Sturm. Die Arbeitgeberseite, vertreten durch den Arbeitgeberverband HessenChemie, sieht sich in einer verzwickten Lage: Einerseits drängt die IGBCE Hessen-Thüringen auf signifikante Lohnerhöhungen, während andererseits die steigenden Betriebskosten und der Druck auf die internationale Wettbewerbsfähigkeit Kompromisse unwahrscheinlich machen. Der Verhandlungsauftakt verspricht eine hitzige Debatte um die Zukunft einer Branche, die sich in einer beispiellosen Krise befindet.

Jetzt lesen »

Münchens Luftstreit: Reiter ignoriert Dieselfahrverbot-Urteil

Inmitten einer hitzigen Debatte um die Luftqualität in München kritisiert die Deutsche Umwelthilfe (DUH) gemeinsam mit dem Verkehrsclub Deutschland (VCD) die Münchener SPD scharf. Der Vorwurf: eine gezielte Verzögerung der Umsetzung von Diesel-Fahrverboten, die nach einem jüngsten Gerichtsbeschluss nun eigentlich schnellstmöglich greifen sollten. Während Oberbürgermeister Reiter Alternativmaßnahmen wie die Einführung von Tempo-30-Zonen prüft, mahnen die Umweltverbände, dass solche Maßnahmen bei Weitem nicht ausreichen, um die kritisch hohen Stickstoffdioxid-Werte in den Griff zu bekommen. Der Streit um die Luftreinheit der bayerischen Landeshauptstadt spitzt sich zu und wirft die Frage auf: Wie viel sind uns saubere Luft und Gesundheit wirklich wert?

Jetzt lesen »

Schiedsspruch festgelegt: Neue Lohnvereinbarungen im Bauwesen

In einer wegweisenden Schlichtungsverhandlung haben der Zentralverband des Deutschen Baugewerbes und der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie zusammen mit der Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt einen Durchbruch erzielt. Unter der Vermittlung des ehemaligen Präsidenten des Bundessozialgerichts, Prof. Dr. Rainer Schlegel, wurde ein Schiedsspruch gefällt, der die Weichen für die Zukunft der Bauindustrie in Deutschland stellt. Mit Beschlüssen, die eine Erhöhung der Tariflöhne und Ausbildungsvergütungen sowie eine Wiedereingliederung von Lohngruppen in Tarifverträge vorsehen, markiert dieser Schiedsspruch einen signifikanten Moment für Arbeitgeber und Arbeitnehmer im Baugewerbe. Die Details dieses bahnbrechenden Schiedsspruchs und die Auswirkungen auf die Branche stehen im Fokus der aktuellen Diskussionen.

Jetzt lesen »

12.000 bei Warnstreiks: ver.di plant Ausweitung gegen Telekom

In einer beispiellosen Mobilisierung hat die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) im Rahmen der Tarifrunde mit der Deutschen Telekom einen bedeutenden Durchbruch erzielt. Nach intensiven Warnstreiks, an denen sich bundesweit rund 12.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beteiligten, steht die Gewerkschaft unmittelbar vor einer Ausweitung ihrer Aktionen. Die Forderungen nach deutlichen Lohnerhöhungen und besserer Bezahlung für Auszubildende sowie dual Studierende haben nicht nur eine Welle der Solidarität ausgelöst, sondern könnten auch weitreichende Auswirkungen auf den Service und den weiteren Netzausbau bei einem der größten Telekommunikationsanbieter Deutschlands haben. Mit den Tarifverhandlungen, die am 29. und 30. April 2024 fortgesetzt werden, erreicht diese Auseinandersetzung nun einen kritischen Punkt.

Jetzt lesen »

John McFall: Einbeiniger Astronaut erobert die ISS

In einer Welt, in der Grenzen ständig neu definiert werden, bricht John McFall alle Barrieren: Erst als Paralympics-Sprinter mit weltweiten Titeln, dann als Facharzt für Traumatologie und Orthopädie, und nun steht er möglicherweise kurz davor, als erster Mensch mit einer körperlichen Einschränkung in den Weltraum zu fliegen. Am 14. Mai 2024 teilt er auf der OTWorld in Leipzig seine inspirierende Geschichte von Unfall und unglaublicher Resilienz und gibt Einblicke in seine “Mission Possible”. Erfahren Sie, wie technologische Fortschritte in der Orthopädie-Technik nicht nur John McFalls Leben verändert haben, sondern auch neue Perspektiven für Menschen mit Amputationen weltweit eröffnen.

Jetzt lesen »

Holzbranche feiert Kompromiss im PPWR-Beschluss

Berlin, 19. April 2024 – Die deutsche Holzwirtschaft atmet auf. Ein vorläufiger Kompromiss in der Verpackungsverordnung PPWR bringt Erleichterung für die Branche, deren Existenz durch frühere Entwurfsfassungen bedroht schien. Besonders die Produzenten von Holzpackmitteln wie Paletten, Kisten und Exportverpackungen sehen sich nun weniger strengen Regulierungen gegenüber. Dieser Schritt wird als Anerkennung der Rolle von Holz als klimafreundlichem und recyclingfähigem Material gewertet, der einer wachsenden Bürokratie und restriktiven Maßnahmen effektiv entgegenwirkt. Mit dieser Entwicklung ist ein Strahl der Hoffnung in die Diskussion um umweltschonende Verpackungslösungen eingetreten, der die zukünftigen Weichen in Richtung eines nachhaltigeren Umgangs mit Ressourcen stellt.

Jetzt lesen »

Earth Day im Zoo: Gemeinsam für Artenvielfalt kämpfen

Am Vorabend des Earth Day ruft der Verband der Zoologischen Gärten zu einem besonderen Erlebnis auf: Ein Zoobesuch, der nicht nur unterhält, sondern auch zum Nachdenken anregt. In einer Zeit, in der der Klimawandel und der Verlust der biologischen Vielfalt unaufhaltsam voranschreiten, bieten die Zoos ein einzigartiges Fenster zu den direkt betroffenen Tierarten und verdeutlichen die dramatischen Auswirkungen menschlichen Handelns auf unsere Umwelt. Mit über 43,5 Millionen Gästen im letzten Jahr sind die Zoos mehr als nur Begegnungsstätten mit der Tierwelt – sie sind Bildungs- und Naturschutzzentren, die aktiv zum Erhalt bedrohter Arten beitragen. An der Schwelle zu einem entscheidenden Moment für unseren Planeten, erinnert der VdZ eindrucksvoll an die Rolle, die jeder Einzelne von uns beim Schutz unserer Erde spielen kann.

Jetzt lesen »

Grill-Sicherheit: 8 Top-Tipps vom Deutschen Feuerwehrverband

Mit dem Erwachen des Frühlings und den ersten wärmenden Sonnenstrahlen zieht es viele ins Freie – die Grillsaison beginnt. Doch der Deutsche Feuerwehrverband (DFV) warnt zur Vorsicht: Die Kombination aus Sonnenschein und Grillgenuss birgt auch Gefahren. Vom Balkon bis zum Garten appelliert der Verband dringlich an alle Grillbegeisterten, Sicherheitsvorkehrungen zu treffen, um Unfälle und Verletzungen zu verhindern. „Planen Sie umsichtig, grillen Sie sicher und seien Sie auch nach dem Grillen wachsam“, mahnt DFV-Vizepräsident Hermann Schreck. Vor diesem Hintergrund teilt der DFV essenzielle Tipps für ein ungefährliches Grillvergnügen und verweist auf spezielle Präventionshinweise zum Schutz der Kinder und zur Verhinderung von Kohlenmonoxidvergiftungen. Das Vergnügen am Grill sollte nicht durch leichtsinnige Fehler getrübt werden – der DFV steht mit Rat zur Seite.

Jetzt lesen »

Dramatischer Realverbrauch bei Pkw entlarvt

Berlin, 19. April 2024 – Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) schlägt Alarm: Neue Zahlen der Europäischen Umweltagentur (EEA) legen einen dramatischen Mehrverbrauch von Kraftstoff bei Pkw offen, insbesondere bei Plug-In-Hybriden, deren Verbrauch die offiziellen Angaben um bis zu 400 Prozent übersteigt. Angesichts dieser erschreckenden Daten fordert die DUH ein sofortiges Ende der Steuervergünstigungen für Plug-In-Hybride bei der Dienstwagenbesteuerung und ruft nach einer strengen Marktüberwachung, um Verbrauchertäuschungen und klimaschädliche Praktiken der Automobilbranche in Deutschland einhalt zu gebieten.

Jetzt lesen »

Einlagegarantie in der EU respektiert lokale Bankensicherheit

In einer bemerkenswerten Entwicklung haben der Genossenschaftsverband Bayern (GVB) und der Sparkassenverband Bayern (SVB) ihre Erleichterung darüber zum Ausdruck gebracht, dass der Wirtschafts- und Währungsausschuss des Europäischen Parlaments (ECON) das Vorhaben einer einheitlichen europäischen Einlagensicherung (EDIS) auf Eis gelegt hat. Diese Entscheidung, die heute bekannt gegeben wurde, markiert einen entscheidenden Moment für die Zukunft des Finanzwesens in Deutschland und ganz Europa. Beide Bankenverbände heben hervor, warum eine pauschale Umsetzung der EDIS für alle europäischen Banken, unabhängig von ihren jeweiligen Sicherungsmechanismen, keine zukunftsfähige Lösung darstellen kann. Mit ihren Worten zeichnen die Führungskräfte ein Bild von Vorsicht und der Notwendigkeit individueller Ansätze zur Sicherung finanzieller Stabilität, was deutlich macht, dass die Diskussion um die finanzielle Sicherung in Europa gerade erst begonnen hat.

Jetzt lesen »

DUH siegt: Gericht stoppt Gasbohrung zum Wattenmeer-Schutz

In einem bahnbrechenden Urteil, das als Meilenstein im Kampf gegen fossile Brennstoffprojekte und für den Umwelt- und Klimaschutz gelten dürfte, hat das Gericht in Den Haag die sofortige Einstellung der umstrittenen Gasbohrungen vor der Insel Borkum beschlossen. Getragen von einer breiten Koalition aus der Deutschen Umwelthilfe (DUH), der Stadt Borkum, niederländischen Umweltorganisationen und einer Bürgerinitiative, sendet das Urteil ein starkes Signal aus: Die Erhaltung sensibler Ökosysteme wie des UNESCO-Weltnaturerbes Wattenmeer hat Vorrang vor den Interessen der Öl- und Gasindustrie. Dieser historische Erfolg markiert einen entscheidenden Sieg für den Umweltschutz und könnte weitreichende Folgen für die Zukunft fossiler Energieförderung in der Nordsee und darüber hinaus haben.

Jetzt lesen »

Zukunft der Pflege: Lösungen im Immobiliensektor diskutiert

Im Angesicht des demografischen Wandels und einer zunehmend alternden Bevölkerung in Deutschland, stehen wir vor gewaltigen Herausforderungen in der Pflege und Gesundheitsversorgung. Der Zentrale Immobilien Ausschuss (ZIA) nimmt sich dieser Problematik am 25. April im Auditorium Friedrichstraße in Berlin an. Unter dem provokanten Motto „Pflege am Abgrund?“ versammelt der ZIA Experten aus Politik und Gesundheitswirtschaft, um Lösungswege für die drängendsten Fragen rund um altersgerechten Wohnraum, die Bewältigung des Fachkräftemangels und die Sicherstellung einer würdevollen Versorgung zu diskutieren. Ist die Immobilienwirtschaft der Schlüssel zur Bewältigung dieser Krise? Der „Tag der Gesundheitsimmobilie“ verspricht aufschlussreiche Einblicke und wegweisende Diskussionen in einem Sektor, der wie kein anderer unsere Zukunft und das Wohl älterer Generationen prägen wird.

Jetzt lesen »

Dresden feiert 60. Jubiläum der Jugendfeuerwehr 2024

Dresden wird im September 2024 Schauplatz eines außergewöhnlichen Ereignisses sein: der Deutsche Jugendfeuerwehrtag feiert sein 60-jähriges Jubiläum in der sächsischen Landeshauptstadt. Dieses besondere Zusammenkommen, das einen Meilenstein in der Geschichte der Deutschen Jugendfeuerwehr markiert, verspricht, ein Fest der Gemeinschaft, der Hilfsbereitschaft und der Wertschätzung zu werden. In einer feierlichen Zeremonie haben der Erste Bürgermeister Dresdens, Jan Donhauser, und der stellvertretende Bundesjugendleiter, Jörn-Hendrik Kuinke, den offiziellen Vertrag unterzeichnet, der Dresden als Gastgeberstadt bestätigt. Mit einem vielfältigen Programm, das von der Eröffnungsfeier im Herzen der Altstadt bis zu den deutschen Meisterschaften im Bundeswettbewerb im Heinz-Steyer-Stadion reicht, wirft dieses eventreiche Wochenende bereits seine Schatten voraus.

Jetzt lesen »

Facebook
Twitter
LinkedIn
WhatsApp
Telegram
Email
Drucken
XING