Suche
Close this search box.

Nachfrage treibt Mieten an: Hamburg verzeichnet steigende Preise

Die Mieten in Hamburg steigen weiter an und spiegeln den enormen Nachfragedruck wider - eine Entwicklung, die die aktuelle Marktdynamik widerspiegelt. Trotz steigender Zinsen entscheiden sich immer mehr Haushalte für eine Mietwohnung anstelle von Wohneigentum. Der Landesverband Nord des BFW warnt jedoch, dass die Bedingungen für den Wohnungsneubau alles andere als ideal sind. Eine geplante Änderung der Methodik des Hamburger Mietenspiegels sorgt derweil für Diskussionen. Erfahren Sie in diesem Artikel mehr über die Hintergründe und Auswirkungen dieser Entwicklung.

Scrollen Sie nach unten um den detaillierten Beitrag und alle Kommentare zu lesen.

Presse /news Verbandsnachrichten

Bremen (VBR). Die Mieten für frei finanzierte Wohnungen in Hamburg sind seit 2021 im Durchschnitt um 5,8 Prozent gestiegen. Zu diesem Ergebnis kommt die Fortschreibung des Mietenspiegels, die die Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen am 12.12.2023 vorgestellt hat. Der Landesverband Nord des Bundesverbands Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen (BFW) führt diesen Anstieg auf den weiterhin steigenden Nachfragedruck zurück.

“Der Anstieg wundert uns nicht. Er spiegelt die aktuelle Marktdynamik wider: Wir haben nach wie vor eine starke Nachfrage bei knappem Angebot. Der Druck auf den Mietwohnungsmarkt wurde durch die steigenden Zinsen noch verstärkt, weil sie zu einer Kaufzurückhaltung geführt haben: Viele Haushalte, die früher Wohneigentum hätten kaufen können, entscheiden sich heute angesichts der Finanzierungskosten für eine Mietwohnung“, erklärt Kay Brahmst, Vorstandsmitglied des BFW Landesverbands Nord.

Die steigenden Mieten in Hamburg sind ein direktes Resultat des anhaltenden Nachfragedrucks auf dem Wohnungssektor. Die Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen präsentierte die aktuellen Zahlen des Mietenspiegels, die besagen, dass die Mieten für frei finanzierte Wohnungen seit 2021 um durchschnittlich 5,8 Prozent gestiegen sind. Aktuell beträgt die durchschnittliche Miete pro Quadratmeter 9,83 Euro monatlich.

Der BFW Landesverband Nord sieht den steigenden Nachfragedruck als Hauptgrund für die Entwicklung. Die Marktdynamik spiegelt sich in der starken Nachfrage bei einem begrenzten Angebot wider. Zusätzlich haben die steigenden Zinsen zu einer Kaufzurückhaltung geführt. Viele Haushalte, die früher in Erwägung gezogen hätten, Wohneigentum zu erwerben, entscheiden sich nun aufgrund der hohen Finanzierungskosten für eine Mietwohnung.

Dennoch sind die Bedingungen für den Wohnungsneubau weiterhin alles andere als optimal. Um die Nachfrage in Hamburg zu befriedigen, ist es wichtig, dass der Wohnungsneubau, auch im frei finanzierten Bereich, weiterhin vorangetrieben wird. Der BFW Landesverband Nord fordert daher bessere Rahmenbedingungen für den Wohnungsneubau.

Ab 2025 soll die Methode zur Erhebung des Hamburger Mietenspiegels verändert werden. Anstelle des arithmetischen Mittels soll dann der Median der erfassten Mieten ausschlaggebend sein. Dieser geplante Methodenwechsel stieß in der Wohnungswirtschaft auf Widerstand, da dieser mitten im Rennen zu einer Verzerrung der Ergebnisse führen würde. Im Arbeitskreis Mietenspiegel konnte jedoch eine gute Einigung erzielt werden, sodass der Mietenspiegel 2023 das Marktgeschehen weiterhin abbilden kann.

Lesen Sie auch:  Caritas international befürchtet Massenflucht aus Berg-Karabach - 300.000 Euro bereitgestellt

BFW Landesverband Nord e.V. ist ein Spitzenverband der unternehmerischen Wohnungs- und Immobilienwirtschaft. Er vertritt rund 230 Mitgliedsunternehmen, die etwa 180.000 Wohnungen in Norddeutschland verwalten und weitere 3,4 Millionen Quadratmeter an Büro- und Gewerbeflächen im Bestand halten. Die Mitgliedsunternehmen stellen über 60 Prozent des Neubauvolumens in Hamburg bereit.

Die steigenden Mieten in Hamburg sind ein deutlicher Indikator für den aktuellen Nachfragedruck auf dem Wohnungsmarkt. Die Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen hat den Mietenspiegel aktualisiert und einen Anstieg der Durchschnittsmieten um 5,8 Prozent seit 2021 festgestellt. Diese Entwicklung spiegelt die angespannte Marktsituation wider, in der die Nachfrage das Angebot übersteigt. Als Folge der steigenden Zinsen entscheiden sich viele Haushalte, die früher Wohneigentum kaufen könnten, für die Anmietung einer Wohnung.

Der BFW Landesverband Nord betont die Bedeutung des Wohnungsneubaus, um die Nachfrage zu befriedigen. Leider sind die Bedingungen für den Wohnungsbau derzeit nicht optimal. Der Verband spricht sich für bessere Rahmenbedingungen aus, um den Wohnungsneubau in Hamburg weiter voranzutreiben.

Ab 2025 wird sich die Methodik zur Erhebung des Hamburger Mietenspiegels ändern, wobei der Median der erfassten Mieten anstelle des arithmetischen Mittels verwendet wird. Dieser geplante Methodenwechsel soll eine genauere Darstellung des Marktgeschehens ermöglichen und den Mietenspiegel als Instrument zur Abbildung der Marktentwicklung stärken.

Der BFW Landesverband Nord e.V. ist ein Spitzenverband der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft. Er vertritt rund 230 Mitgliedsunternehmen, die über 180.000 Wohnungen in Norddeutschland verwalten und weitere 3,4 Millionen Quadratmeter an Büro- und Gewerbeflächen besitzen. Die Mitgliedsunternehmen des Verbands sind maßgeblich am Neubauvolumen in Hamburg beteiligt.

Die steigenden Mieten in Hamburg verdeutlichen den anhaltenden Nachfragedruck auf dem Wohnungsmarkt. Laut der aktualisierten Mietenspiegel-Fortschreibung sind die Mieten für frei finanzierte Wohnungen seit 2021 im Durchschnitt um 5,8 Prozent gestiegen. Mit einer monatlichen Durchschnittsmiete von 9,83 Euro pro Quadratmeter ist es für viele Haushalte immer schwieriger, bezahlbaren Wohnraum zu finden.

Der Landesverband Nord des BFW sieht den Wohnungsneubau als eine wichtige Maßnahme, um dem steigenden Bedarf gerecht zu werden. Allerdings sind die Bedingungen dafür derzeit alles andere als ideal. Der Verband fordert daher bessere Rahmenbedingungen, um den Wohnungsneubau in Hamburg voranzutreiben.

Lesen Sie auch:  Studie belegt anhaltenden Trend: Risikoarme Pillen werden immer beliebter bei AOK-Versicherten

Die Fortschreibung des Mietenspiegels zeigt auch, dass ab 2025 eine Veränderung in der Erhebungsmethode geplant ist. Anstatt des arithmetischen Mittels soll dann der Median der erfassten Mieten ausschlaggebend sein. Diese Methodenänderung stieß jedoch auf Widerstand in der Wohnungswirtschaft, da sie während des laufenden Fortschreibungsprozesses zu Verzerrungen führen könnte. Durch gute Einigungsarbeit im Arbeitskreis Mietenspiegel konnte jedoch eine Lösung gefunden werden.

Der BFW Landesverband Nord e.V. vertritt die Interessen von rund 230 Mitgliedsunternehmen, die etwa 180.000 Wohnungen in Norddeutschland verwalten und zusätzlich über 3,4 Millionen Quadratmeter an Büro- und Gewerbeflächen besitzen. Die Mitglieder des Verbands sind maßgeblich am Neubauvolumen in Hamburg beteiligt.

Die steigenden Mieten in Hamburg sind ein direktes Ergebnis des anhaltenden Nachfragedrucks und spiegeln die aktuelle Marktdynamik wider. Die Mieten für frei finanzierte Wohnungen sind seit 2021 im Durchschnitt um 5,8 Prozent gestiegen. Die Durchschnittsmiete pro Quadratmeter beträgt nun 9,83 Euro monatlich. Der Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen (BFW) Landesverband Nord führt diese Entwicklung auf die weiterhin starke Nachfrage und die steigenden Zinsen zurück.

Kay Brahmst, Vorstandsmitglied des BFW Landesverbands Nord, erklärt, dass der Anstieg der Mieten nicht überraschend ist und die aktuelle Marktdynamik widerspiegelt. Aufgrund der hohen Nachfrage bei begrenztem Angebot steigt der Druck auf den Mietwohnungsmarkt. Die steigenden Zinsen haben zusätzlich zu einer Kaufzurückhaltung geführt, da viele Haushalte aufgrund der Finanzierungskosten statt Wohneigentum eine Mietwohnung bevorzugen.

Um den steigenden Bedarf in Hamburg zu decken, betont der BFW Landesverband Nord die Notwendigkeit von weiterem Wohnungsneubau, auch im frei finanzierten Bereich. Leider sind die Bedingungen dafür derzeit alles andere als ideal. Bessere Rahmenbedingungen könnten den Wohnungsneubau fördern und so den Mietwohnungsmarkt entlasten.

Ab 2025 wird der Mietenspiegel in Hamburg geändert. Statt des arithmetischen Mittels wird dann der Median der erfassten Mieten maßgebend sein. Dieser geplante Methodenwechsel stieß zunächst auf Widerstand in der Wohnungswirtschaft, konnte jedoch im Arbeitskreis Mietenspiegel zu einer guten Einigung führen. Der Mietenspiegel soll weiterhin die Marktentwicklung abbilden und ist nicht als Instrument zur künstlichen Deckelung der Mieten gedacht.

Lesen Sie auch:  Neue Fachempfehlung: Rollenverteilung bei besonderen Einsatzlagen

Der BFW Landesverband Nord e.V. ist ein Spitzenverband der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft. Er vertritt rund 230 Mitgliedsunternehmen, die etwa 180.000 Wohnungen in Norddeutschland verwalten und zusätzlich über 3,4 Millionen Quadratmeter an Büro- und Gewerbeflächen besitzen. Die Mitgliedsunternehmen des Verbands sind maßgeblich am Wohnungsneubau in Hamburg beteiligt.

Die steigenden Mieten in Hamburg spiegeln den anhaltenden Nachfragedruck auf dem Mietwohnungsmarkt wider. Laut der Fortschreibung des Mietenspiegels sind die Mieten für frei finanzierte Wohnungen seit 2021 um durchschnittlich 5,8 Prozent gestiegen. Die durchschnittliche Miete pro Quadratmeter beträgt nun 9,83 Euro monatlich.

Der BFW Landesverband Nord führt diesen Anstieg auf die weiterhin hohe Nachfrage zurück. Die Marktsituation ist geprägt von einer starken Nachfrage bei begrenztem Angebot. Zudem haben die steigenden Zinsen zu einer Kaufzurückhaltung geführt, wodurch sich viele Haushalte für die Anmietung einer Wohnung statt den Kauf von Wohneigentum entscheiden.

Um die Nachfrage in Hamburg zu decken, ist der Wohnungsneubau, auch im frei finanzierten Bereich, von großer Bedeutung. Allerdings sind die Bedingungen dafür derzeit nicht optimal. Der BFW Landesverband Nord fordert bessere Rahmenbedingungen, um den Wohnungsneubau voranzutreiben.

Ab 2025 wird sich die Methode zur Erhebung des Hamburger Mietenspiegels ändern. Anstatt des arithmetischen Mittels wird dann der Median der erfassten Mieten ausschlaggebend sein. Der geplante Methodenwechsel stieß auf Widerstand in der Wohnungswirtschaft, konnte jedoch zu einer guten Einigung im Arbeitskreis Mietenspiegel führen. Es ist wichtig, dass der Mietenspiegel die Marktentwicklung abbildet und nicht als Instrument zur künstlichen Deckelung der Mieten dient.

Der BFW Landesverband Nord e.V. ist ein Spitzenverband der unternehmerischen Wohnungs- und Immobilienwirtschaft. Er vertritt rund 230 Mitgliedsunternehmen, die etwa 180.000 Wohnungen in Norddeutschland verwalten und zusätzlich über 3,4 Millionen Quadratmeter an Büro- und Gewerbeflächen halten. Die Mitgliedsunternehmen des Verbands stellen über 60 Prozent des Neubauvolumens in Hamburg bereit.

Für weitere Informationen, Pressekontakte, Bilder oder Dokumente geht es hier zur Quelle mit dem Originaltitel:
Steigende Mieten spiegeln den Nachfragedruck in Hamburg wider

Original-Content übermittelt durch news aktuell.

Weitere Nachrichten aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie in unserem Newsportal.

17 Responses

  1. Also, ich finde steigende Mieten in Hamburg super! Endlich werden die Leute gezwungen, kreativ zu werden und alternative Wohnmöglichkeiten zu finden. Wer braucht schon ein Dach über dem Kopf? #WohnungslosIstDasNeueCool

    1. Was für ein ignorantes und respektloses Kommentar! Menschen ohne Obdach zu verhöhnen ist geschmacklos. Vielleicht sollten Sie selbst einmal in ihre privilegierte Position hinterfragen und Empathie entwickeln. #HoffentlichErwachenSieAusIhrerIgnoranz

    1. Ach komm, sei nicht so verbittert! Hamburg ist eine großartige Stadt mit viel zu bieten. Die steigenden Mieten haben viele Gründe, aber auf Hipster zu schießen ist zu einfach. Vielleicht solltest du einfach mal ein bisschen mehr Spaß haben!

    1. Sorry, aber das ist wirklich eine egoistische und kurzsichtige Einstellung. Steigende Mieten führen zu Verdrängung und sozialer Ungerechtigkeit. Eine Stadt sollte für alle zugänglich sein, nicht nur für diejenigen, die es sich leisten können.

  2. Also ich finde, dass steigende Mieten in Hamburg total super sind! Endlich mehr Gleichberechtigung für die Immobilienhaie! #Sarkasmus

    1. Da kann man wirklich sehen, wie unterschiedlich Meinungen sein können. Ich persönlich sehe steigende Mieten in Hamburg eher als Belastung für viele Menschen und nicht als Gleichberechtigung für Immobilienhaie. Aber jedem das Seine, oder? #MeineMeinung

    1. Das ist eine sehr einseitige Sichtweise. Die steigenden Mieten in Hamburg sind ein komplexes Problem, das nicht einfach auf faule Vermieter reduziert werden kann. Es gibt viele Faktoren, die dazu beitragen. Eine differenziertere Betrachtung wäre angebracht.

    1. Das ist wohl einer der absurdsten Kommentare, die ich je gelesen habe. Wie sollen steigende Mieten die Artenvielfalt fördern? Das ist einfach nur lächerlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


Warum sind eure Kommentare so wertvoll?

Hier ein paar Gründe:

  1. Ihr bringt frischen Wind in die Diskussion und sorgt für abwechslungsreiche Ansichten.
  2. Ihr helft uns, uns selbst zu verbessern und immer am Puls der Zeit zu bleiben.
  3. Gemeinsam lernen wir voneinander und wachsen als Community.
  4. Mit euren Beiträgen bauen wir eine offene und respektvolle Umgebung auf, in der alle Stimmen gehört und geschätzt werden.

 

Jeder Kommentar ist Gold wert, egal ob Lob oder Kritik, zustimmend oder kontrovers. Lasst euren Gedanken freien Lauf und helft uns dabei, diese Community zu einem Ort zu machen, an dem jeder gern vorbeischaut und seine Meinung teilt. Auf geht’s!

 

Pressemeldung:Nachfrage treibt Mieten an: Hamburg verzeichnet steigende Preise

Mehr Infos und News aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie hier in der Übersicht

Mercedes: Interne Preislisten verärgern Firmenkunden

Mannheim (ots) – 25.07.2024 – 16:03 – Ein kontroverser Schritt von Mercedes sorgt für Aufregung in der Welt der betrieblichen Mobilität: Preislisten sind künftig nur noch intern und für Datenlieferanten verfügbar, während Kunden die Nettolistenpreise versteckt im Konfigurator finden. Dies stößt bei Unternehmen auf scharfe Kritik, die auf Preistransparenz angewiesen sind, um ihre Fahrzeugflotten effizient zu managen. Marc-Oliver Prinzing, Vorstandsvorsitzender des Bundesverbands Betriebliche Mobilität e.V. (BBM), warnt vor den negativen Folgen und sieht eine riskante Entwicklung hin zu mehr Verwirrung und weniger Klarheit bei wichtigen Kaufentscheidungen.

Jetzt lesen »

Gehaltsverhandlungen: BDZV und ver.di im Dissens

In einer mit Spannung erwarteten zweiten Verhandlungsrunde sorgte der Bundesverband Digitalpublisher und Zeitungsverleger (BDZV) durch richtungsweisende Äußerungen für Aufmerksamkeit. “Eine Gehaltssteigerung muss von den Verlagsunternehmen erwirtschaftet werden”, betonte Verhandlungsführer Georg Wallraf und kritisierte die derzeitige Berufsjahrestaffel als unflexibel und unwirtschaftlich. Während die Gewerkschaft dju in ver.di Interesse an Änderungen des Volontariatstarifvertrags zeigte, lehnte der BDZV strikte tarifvertragliche Regelungen für den Einsatz Künstlicher Intelligenz in Redaktionen vehement ab, da die Technologie sich noch in der Entwicklungsphase befinde. Die Diskussionen, die heute in Frankfurt am Main stattfanden, verdeutlichen die komplexen Herausforderungen und divergierenden Interessen im Verlagswesen.

Jetzt lesen »

Sana-Kliniken: Bis zu 16% mehr Lohn und Übernahmeprämie

Gestern haben die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) und der Klinikbetreiber Sana eine bedeutende Tarifeinigung erzielt, die Lohnerhöhungen von bis zu 16 Prozent und eine Übernahmeprämie für Auszubildende beinhaltet. Die Entgelte sollen in vier Stufen ansteigen und auch die Ausbildungsvergütung wird ab Januar 2025 spürbar erhöht. „Dieses Ergebnis zeigt den Erfolg des engagierten Einsatzes der Beschäftigten“, betonte Sylvia Bühler, Mitglied des ver.di-Bundesvorstands. Zudem sichert der neue Tarifvertrag zusätzliche Urlaubstage sowie verbesserte Zulagen und läuft bis Ende 2025.

Jetzt lesen »

Neue Therapien heilen Hepatitis effektiv

Berlin (ots) – Eine gute Nachricht zum Welt-Hepatitis-Tag: Neue Behandlungsstrategien gegen chronische Hepatitis B, C und D bieten Hoffnung für Millionen Betroffene weltweit. Trotz der oft symptomfreien Verläufe und der Gefahr schwerer Spätfolgen wie Leberzirrhose oder Leberkrebs, arbeitet die pharmazeutische Industrie intensiv an innovativen Therapien. Der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) betont die Bedeutung rechtzeitiger Diagnose und wirksamer Behandlungen, um die Lebensqualität der Patienten zu schützen.

Jetzt lesen »

Mercedes und die neue Preismodell-Transparenz

Einleitung:

Am 25. Juli 2024 äußerte sich der Bundesverband Betriebliche Mobilität e.V. (BBM) scharf kritisch zur neuen Preisstrategie von Mercedes-Benz. Durch den Verzicht auf öffentliche Preislisten und die Einführung von sogenannten Transaktionspreisen sorgt der Automobilhersteller für erhebliche Verwirrung im Geschäftskundenbereich. „Eine Vollbremsung für die Preistransparenz“, nennt Marc-Oliver Prinzing, Vorstandsvorsitzender des BBM, diesen Schritt und wirft Mercedes vor, umfangreiche Vorrecherchen und eine erschwerte Vergleichbarkeit in Kauf zu nehmen. Lesen Sie weiter für eine detaillierte Stellungnahme und die Reaktionen aus der Branche.

Jetzt lesen »

Millionen hungern: Menschen essen Blätter und Tierfutter

Das erschütternde Ausmaß des Hungers: Ein alarmierender Bericht der Vereinten Nationen

Bonn (ots) – Der jüngste UN-Welternährungsbericht zeigt eine unverändert alarmierende Zahl: Weltweit leiden rund 733 Millionen Menschen an Hunger. Besonders dramatisch ist die Situation im Sudan, wo mehr als 25 Millionen Menschen betroffen sind, und in Gaza. Ophélie Hemonin, Expertin für Hunger bei CARE und Mitglied der "Aktion Deutschland Hilft", schildert eindringlich, was es bedeutet, wenn Menschen dauerhaft hungern müssen und welche fatalen Folgen Kürzungen in der humanitären Hilfe haben. In einem aufrüttelnden Gespräch erläutert sie die tragischen körperlichen und sozialen Konsequenzen von Nahrungsmangel, insbesondere für Kinder, Frauen und Mädchen.

Jetzt lesen »

Immobilien-Push: Weniger Bürokratie, mehr Investitionen

Investitionsschub in neuer EU-Legislatur: Immobilienbranche fordert weniger Bürokratie und mehr Wohnraum

Berlin, 25. Juli 2024 – Die Immobilienwirtschaft sieht große Chancen für Investitionen und Wirtschaftswachstum in der anstehenden EU-Legislaturperiode. Iris Schöberl, Präsidentin des Zentralen Immobilien Ausschusses e.V. (ZIA), fordert eine Reduzierung der Bürokratie, um dringend benötigte Bauprojekte zu beschleunigen und den Wohnraummangel nachhaltig zu bekämpfen. Notwendig seien zudem steuerliche Anreize für Klimaschutzmaßnahmen im Gebäudesektor, um alte Gebäude effizienter zu sanieren. Ein stärkeres Engagement der öffentlichen Verwaltung, insbesondere durch Digitalisierung, könne dabei wesentlich zur Beschleunigung beitragen.

Jetzt lesen »

Reiseapotheke richtig packen: Tipps und wichtige Hinweise

Berlin (ots) – Mit dem Start der Sommerferien in Bayern beginnt das letzte deutsche Bundesland seine Urlaubssaison, doch wie sieht es um die Reiseapotheken der Reisenden aus? Eine aktuelle Umfrage zeigt: Fast die Hälfte der Deutschen nutzt regelmäßig Arzneimittel aus ihrem Vorrat und 38 Prozent greifen bei leichten Gesundheitsstörungen zu rezeptfreien Medikamenten. Dr. Elmar Kroth von Pharma Deutschland e.V. betont die Wichtigkeit einer gut ausgestatteten Reiseapotheke für einen sorgenfreien Urlaub und gibt hilfreiche Tipps zur richtigen Zusammenstellung und Lagerung der Medikamente.

Jetzt lesen »

Politik muss handeln: Wohnungsbaukrise besiegbar

Berlin (ots) – Die neuesten Zahlen des Statistischen Bundesamtes offenbaren ein düsteres Bild für den Wohnungsbau in Deutschland: Im Mai 2024 sanken die Auftragseingänge um 5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, wie Felix Pakleppa, Hauptgeschäftsführer des Zentralverbandes Deutsches Baugewerbe, kommentiert. Während der Umsatz im Bauhauptgewerbe insgesamt stabil bleibt, belastet die anhaltende Wohnungsbaukrise die Branche weiterhin schwer. Vor allem steigende Bauzinsen und verschärfte Energieanforderungen schrecken potenzielle Bauherren ab. Der Appell an die Politik, durch gezielte Fördermaßnahmen und weniger Regulierungen Abhilfe zu schaffen, wird immer lauter.

Jetzt lesen »

Bauunternehmen schrumpfen weiter im Mai

Am 25. Juli 2024 veröffentlichte der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie ernüchternde Konjunkturzahlen: Bauunternehmen reduzieren ihr Personal drastisch. Trotz eines leichten Aufschwungs im Mai steckt der Wohnungsbau weiterhin in der Krise, was sich in einem deutlichen Rückgang der Auftragseingänge und Umsätze widerspiegelt. “Die Tristesse setzt sich unverändert fort”, kommentiert Tim-Oliver Müller, Hauptgeschäftsführer des Verbands. Die Beschäftigtenzahlen im Baugewerbe sanken seit Jahresbeginn signifikant, was die angespannte Lage auf dem Wohnungsmarkt weiter verschärft.

Jetzt lesen »

Hochschulperle Juli: Innovative Lehrkräftebildung geehrt

Berlin – Der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft verleiht im Juli 2024 die „Hochschulperle des Monats“ einem zukunftsweisenden Projekt zur Lehrkräftebildung: Das „Netzwerk Querschnittsthemen in der Lehrkräftebildung“. Rund 60 Expertinnen und Experten aus ganz Deutschland vernetzen sich hier, um Lehrkräfte auf gesellschaftliche Herausforderungen wie Inklusion, Demokratiebildung und Digitalisierung vorzubereiten. Mit multidisziplinären Ansätzen und intensiver Zusammenarbeit setzt das Netzwerk Maßstäbe für eine moderne, kompetente Lehrer*innenausbildung.

Jetzt lesen »

CSRD-Beschluss: BNW Kritisiert Stärkung der Big4

Am 24. Juli hat das Kabinett das deutsche Umsetzungsgesetz zur CSR-Richtlinie der EU beschlossen, ein bedeutsamer Schritt zur Vermeidung eines drohenden Vertragsverletzungsverfahrens. Der Bundesverband Nachhaltige Wirtschaft e.V. (BNW) kritisiert jedoch die Art und Weise des Beschlusses: Ohne Debatte und unmittelbar vor der Sommerpause, begleitet von irritierenden Kommentaren aus dem Justizministerium. Damit wurde aus Sicht des BNW eine wichtige Chance verpasst, klare Akzente für Menschenrechte und Klimaschutz zu setzen und den Wirtschaftsstandort Deutschland zukunftsfähig aufzustellen.

Jetzt lesen »

Alternative Proteine im Fokus: New Food Conference 2024

Einleitung

Am 3. September 2024 versammelt die New Food Conference in Berlin erneut die internationalen Akteure der alternativen Proteinbranche. Unter dem Motto "Innovationen und Fachwissen für die Food-Tech-Branche" kommen etablierte Hersteller, Start-ups, Investoren, Zulieferer und Wissenschaftler zusammen, um über die neuesten Trends und Entwicklungen auf dem europäischen Markt zu diskutieren. Die Konferenz beleuchtet den rasanten Wandel in der deutschen Ernährung, die zunehmende Bedeutung alternativer Proteine und deren Einfluss auf Dekarbonisierungsstrategien, Investitionen und Lieferketten. ProVeg Deutschland lädt ein, mögliche Durchbrüche und Best Practices mitzuerleben, die die Zukunft unserer Nahrung nachhaltig beeinflussen werden.

Jetzt lesen »

Brandschutz: Jede vierte Anlage mit wesentlichen Mängeln

Berlin (ots) – Der TÜV-Verband hat den Baurechtsreport 2024 veröffentlicht und dabei alarmierende Defizite im Brandschutz öffentlicher Gebäude aufgedeckt. Über ein Viertel aller geprüften Brandschutzanlagen weisen wesentliche Mängel auf, so der Verband. Besonders betroffen sind Feuerlöschanlagen und Rauchabzugsanlagen. Zudem stellt die Energiewende mit einer zunehmenden Zahl an Photovoltaik-Anlagen und Batteriespeichern eine neue Herausforderung für den Brandschutz dar. Dr. Joachim Bühler, Geschäftsführer des TÜV-Verbands, appelliert an Eigentümer und Verwalter, die Funktionsfähigkeit der Brandschutzsysteme sicherzustellen.

Jetzt lesen »