Müller warnt: Steigende Baukosten verursachen enorme Schäden

Neues zur Gebäudeenergieeffizienzrichtlinie: EU-Ausschuss kommt zu weitreichenden Beschlüssen

Der Industrieausschuss des Europäischen Parlaments hat heute seine Position zur Überarbeitung der Gebäudeenergieeffizienzrichtlinie bekannt gegeben. Die Beschlüsse des Parlaments sind ambitioniert und beinhalten einen neuen Nullemissionsstandard für den Neubau ab 2026 bei öffentlichen Gebäuden und ab 2028 bei allen anderen Gebäuden. Auch Mindestanforderungen zur Gebäudesanierung sollen verpflichtend werden.
Die Hauptgeschäftsführerin des Hauptverbands der Deutschen Bauindustrie e.V., Tim-Oliver Müller, hat sich in einer Stellungnahme zur aktuellen Entscheidung geäußert.

Im Detail:

– Der BAUINDUSTRIE zufolge müssen die verschärften Anforderungen durch eine erhöhte Förderung unterstützt werden
– Bei der Sanierung von Bestandsbauten setzt das EU-Parlament auf eine Sanierungspflicht für den ineffizientesten Gebäudebestand
– Auf europäischer Ebene wird ein erster Schritt in Richtung einer ganzheitlichen Lebenszyklusbetrachtung von Gebäuden gemacht
– Großer Wert wird auf Quartiersansätze gelegt, die eine effizientere Sanierung von Gebäudebeständen ermöglichen

Die Entscheidungen des EU-Parlaments sollen das CO2-Aufkommen und die Emissionen durch Gebäude drastisch reduzieren. Der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie begrüßt die Beschlüsse und betont jedoch auch, dass es durch eine erhöhte Förderung möglich werden muss, die verschärften Anforderungen umzusetzen.

Lesen Sie auch:  Brotbotschafter Lars Klingbeil besucht Bundesakademie Weinheim: Fokus auf Ausbildung und Fachkräftesicherung!

Pressemeldung:

EU-Ausschuss einigt sich auf ambitionierte Ziele zur Gebäudeenergieeffizienzrichtlinie

Am 9. Februar 2023 legte der Industrieausschuss des Europäischen Parlaments seine Position zur Überarbeitung der Gebäudeenergieeffizienzrichtlinie vor. Die Ziele des Parlaments sind ehrgeizig: Für den Neubau soll ein neuer Nullemissionsstandard eingeführt werden – ab 2026 für öffentliche Gebäude und ab 2028 für alle Gebäude. Das Parlament möchte damit den von der EU-Kommission vorgesehenen Zeitplan noch einmal beschleunigen. Die Anforderungen, die die EU vorsieht, müssen jedoch durch eine erhöhte Förderung unterstützt werden, um die Bezahlbarkeit von Wohnraum auf nationaler und EU-Ebene zu gewährleisten, sagte Tim-Oliver Müller, Hauptgeschäftsführer der BAUINDUSTRIE.

Sanierungspflicht für ineffizientesten Gebäudebestand

Im Gegensatz zum Neubau setzt das EU-Parlament bei der Sanierung von Gebäuden auf eine Mindestanforderung für die Gebäudeenergieeffizienz und eine Sanierungspflicht für den ineffizientesten Gebäudebestand. Die Sanierungspflicht könnte endlich dazu beitragen, die Sanierungsquote von aktuell etwa einem Prozent zu erhöhen und den Gebäudebestand insgesamt effizienter zu machen, so Müller.

Lesen Sie auch:  Kritik an Kürzungen bei BA und Jobcentern im Haushaltsentwurf 2024

Lebenszyklusbetrachtung von Bauwerken

Die EU-Parlamentarier stellen außerdem eine Lebenszyklusbetrachtung von Gebäuden in Aussicht, wonach die sogenannte “graue Energie” im Energieausweis des Gebäudes offengelegt werden soll. Dies begrüßt die Bauindustrie ausdrücklich – eine frühzeitige Berücksichtigung wäre jedoch nach Meinung des Hauptverbands der Deutschen Bauindustrie e.V. wünschenswert, um den CO2-Fußabdruck bereits in der Planung zu reduzieren.

Skalierung der Sanierung von zusammenhängenden Gebäudebeständen

Das EU-Parlament legt großen Wert auf Quartiersansätze, bei denen eine Vielzahl von Gebäuden effizient saniert wird, an effiziente Heiz- und Kältesysteme und Netze angeschlossen werden oder Gemeinschaften zur Nutzung von erneuerbaren Energien aufgebaut werden. Die Bauindustrie unterstützt ausdrücklich die Sanierung von zusammenhängenden Gebäudebeständen, damit Skaleneffekte für den Umbau zu einem effizienteren Gebäudebestand erschlossen werden können.

Original-Content von: Hauptverband der Deutschen Bauindustrie e.V., Britta Frischemeyer, Leitung Presse & Kommunikation, Kurfürstenstraße 129, 10785 Berlin, Telefon 030 21286-229, britta.frischemeyer@bauindustrie.de, www.bauindustrie.de

Quelle: www.presseportal.de


Weitere Informationen über den Verband

– Der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie e.V. ist ein Industrieverband, der die Interessen von über 1.200 Unternehmen der Bauindustrie in Deutschland vertritt.
– Der Verband wurde im Jahr 1901 gegründet und hat seinen Sitz in Berlin.
– Die Mitglieder des Verbandes sind in den Bereichen Hochbau, Tiefbau und Straßenbau tätig.
– Der Vorstand des Verbandes setzt sich aus Vertretern der Mitgliedsunternehmen zusammen und wird alle drei Jahre neu gewählt.
– Der Hauptverband vertritt auch die Interessen des deutschen Baugewerbes auf europäischer und internationaler Ebene in Zusammenarbeit mit anderen Verbänden.
– Der Verband beschäftigt rund 50 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Bereichen Öffentlichkeitsarbeit, politische Arbeit, Wissenschaft und Technik sowie Verwaltung.
– Der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie e.V. setzt sich für eine nachhaltige, zukunftsfähige und technisch fortschrittliche Bauindustrie in Deutschland ein.
– In den vergangenen Jahren hat der Umsatz der Mitgliedsunternehmen des Hauptverbandes kontinuierlich zugenommen und betrug im Jahr 2019 insgesamt rund 130 Milliarden Euro.
– Der Hauptverband ist Mitglied im Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) und engagiert sich in verschiedenen Gremien und Initiativen, um die Interessen der Bauindustrie zu vertreten und zu fördern.

Verbands- und Vereinsnachrichten

11 Antworten

  1. Ihr wollt wissen, was ich denke? Na gut, hier ist mein kontroverser Standpunkt: Baukosten? Pah! Das sind doch nur Ausreden für faule Architekten!

  2. Was interessiert mich der Baukosten? Ich will wissen, wer Müller ist und welche Schäden er verursacht hat!

  3. Der Artikel ist eine Lüge! Baukostenexplosion ist ein Mythos, wir sollten lieber sparen und bessere Architekten einstellen.

    1. Oh bitte, hören Sie auf mit diesem Unsinn! Gebäude sind eine Grundvoraussetzung für unsere Zivilisation und unseren Fortschritt. Natürlich müssen wir nachhaltiger bauen, aber den Bau von Gebäuden komplett aufzugeben wäre absolut lächerlich. #Realitätsverlust

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


Warum sind eure Kommentare so wertvoll?

Hier ein paar Gründe:

  1. Ihr bringt frischen Wind in die Diskussion und sorgt für abwechslungsreiche Ansichten.
  2. Ihr helft uns, uns selbst zu verbessern und immer am Puls der Zeit zu bleiben.
  3. Gemeinsam lernen wir voneinander und wachsen als Community.
  4. Mit euren Beiträgen bauen wir eine offene und respektvolle Umgebung auf, in der alle Stimmen gehört und geschätzt werden.

 

Jeder Kommentar ist Gold wert, egal ob Lob oder Kritik, zustimmend oder kontrovers. Lasst euren Gedanken freien Lauf und helft uns dabei, diese Community zu einem Ort zu machen, an dem jeder gern vorbeischaut und seine Meinung teilt. Auf geht’s!

 

Mehr Infos und News aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie hier in der Übersicht

Facebook
Twitter
LinkedIn
WhatsApp
Telegram
Email
Drucken
XING