Suche
Close this search box.

Menschenrechtsinstitut kritisiert Auslagerung von Asylverfahren stark

Am 20. Juni wird die Ministerpräsidentenkonferenz über die Verlagerung von Asylverfahren in kooperierende Staaten außerhalb der EU beraten, während die Innenminister das Thema auf ihrer Frühjahrskonferenz vom 19. bis 21. Juni diskutieren werden. Das Deutsche Institut für Menschenrechte äußert schwere Bedenken gegenüber aktuellen Auslagerungsmodellen in Europa und warnt vor globalen Risiken für den Flüchtlingsschutz. Nele Allenberg, Leiterin der Abteilung Menschenrechtspolitik Inland/Europa des Instituts, betont, dass die praktischen Herausforderungen und rechtlichen Hürden einer solchen Verlagerung kaum zu überwinden sind und erhebliche Kosten verursachen würden. Angesichts dieser Gefahren spricht sich das Institut vehement gegen eine Ausweitung dieser Politik aus.

Scrollen Sie nach unten um den detaillierten Beitrag und alle Kommentare zu lesen.

Presse /news Verbandsnachrichten

Bremen (VBR). Am 20. Juni steht eine bedeutende Entscheidung für die Zukunft europäischer Asylverfahren auf der Agenda der Ministerpräsidentenkonferenz. Diskutiert wird die Verlagerung von Asylverfahren in kooperierende Staaten außerhalb der Europäischen Union. Auch die Frühjahrskonferenz der Innenminister greift diese Debatte vom 19. bis 21. Juni auf.

Das Deutsche Institut für Menschenrechte betrachtet solche Auslagerungsmodelle im europäischen Raum mit großer Sorge. Die stellvertretende Leiterin der Abteilung Menschenrechtspolitik Inland/Europa, Nele Allenberg, äußerte sich kritisch: „Eine Feststellung des Status von Schutzsuchenden in Drittstaaten ist an sehr hohe rechtliche Hürden gebunden, die in der Umsetzung kaum zu erfüllen sind.“ Selbst wenn die theoretischen Rahmenbedingungen den völker- und menschenrechtlichen Vorgaben entsprechen würden, seien Risiken in der praktischen Umsetzung unvermeidlich.

Als Beispiel führte Allenberg an, dass bestehende Modelle europäischer Staaten schon vor ihrer Realisierung erhebliche Mängel aufweisen. „Ein solches System würde darüber hinaus enorme Kosten verursachen“, betont sie. „Aus menschenrechtlicher Perspektive ist aber vorrangig zu befürchten, dass die Externalisierung des Flüchtlingsschutzes und seine globalen Folgen den ohnehin labilen Schutz von Flüchtlingen weltweit weiter verringern und ihre Sicherheit massiv gefährden würde.“

Es besteht auch die Gefahr, dass Europas außenpolitisches Ansehen Schaden nehmen könnte. Nachahmeffekte in anderen Staaten könnten die tatsächliche Anzahl von Schutzsuchenden weltweit dramatisch erhöhen. Das Institut spricht sich nachdrücklich dagegen aus, Asylverfahren in Drittstaaten auszulagern oder diese Politik auf europäischer Ebene auszuweiten.

Lesen Sie auch:  AOK zum Welttag der Patientensicherheit: Stärkung der Patientenrechte durch Nachweis-Erleichterungen

Allenbergs Worte machen deutlich, dass nur unter strenger Einhaltung der Genfer Flüchtlingskonvention (GFK) und der Europäischen Menschenrechtskonvention (EMRK) eine Auslagerung von Asylverfahren überlegt werden könnte. Deutschland sei zudem an europarechtliche Vorgaben gebunden, was weitere Hürden darstellt.

Die Stellungnahme des Deutschen Instituts für Menschenrechte trägt den Titel “Auslagerung von Asylverfahren in Drittstaaten. Eine menschenrechtliche Bewertung der aktuellen Debatte”. Sie ruft eindringlich dazu auf, die Rechte von Schutzsuchenden nicht zu gefährden und warnt vor möglichen weitreichenden negativen Konsequenzen für den globalen Flüchtlingsschutz.

Für weiterführende Informationen und Rückfragen steht Bettina Hildebrand, die Pressesprecherin des Instituts, zur Verfügung (Kontakt: hildebrand@institut-fuer-menschenrechte.de).

Der Originalbeitrag wurde durch news aktuell übermittelt und verdeutlicht die ernsthaften Bedenken und fundierten Analysen eines renommierten Instituts, das sich seit Jahren engagiert für Menschenrechte einsetzt.


Für weitere Informationen, Pressekontakte, Bilder oder Dokumente geht es hier zur Quelle mit dem Originaltitel:
Menschenrechtsinstitut sieht Auslagerung der Asylverfahren in Drittstaaten sehr …

Original-Content übermittelt durch news aktuell.

Meldung einfach erklärt

Hier ist der Beitrag in leichter Sprache mit Aufzählungen und zusätzlichen Informationen:

– Datum: 17.06.2024 – 11:38
– Quelle: Deutsches Institut für Menschenrechte

Lesen Sie auch:  Einladung zur Pressekonferenz im Rahmen der Jahrestagung der Plastischen und Ästhetischen Chirurgie

1. Was passiert am 20. Juni?
– Am 20. Juni werden die Ministerpräsidenten darüber sprechen, ob Asylverfahren in einen anderen Staat außerhalb der EU verlagert werden können, wenn dabei internationale Rechte beachtet werden.

2. Wer spricht noch über dieses Thema?
– Auch die Innenminister besprechen das Thema auf ihrer Frühjahrskonferenz vom 19. bis 21. Juni.

3. Was sagt das Deutsche Institut für Menschenrechte dazu?
– Das Institut ist sehr kritisch gegenüber aktuellen Modellen, Asylverfahren in andere Länder zu verlagern.
– Es gibt Bedenken, dass der Schutz von Flüchtlingen weltweit geschwächt wird.

4. Warum ist das problematisch?
– Der Status von Schutzsuchenden in Drittstaaten hat hohe rechtliche Hürden, die schwer umzusetzen sind.
– Selbst wenn theoretisch alles den Regeln entspricht, gibt es praktische Risiken.
– Mängel in aktuellen europäischen Modellen zeigen diese Probleme.
– Ein solches System würde sehr teuer sein.

5. Was könnte sonst noch passieren?
– Deutschlands Ansehen im Ausland könnte Schaden nehmen.
– Andere Länder könnten das Modell nachahmen, was mehr Schutzsuchende weltweit zur Folge haben könnte.

6. Was sind die größten Sorgen?
– Die weltweite Sicherheit von Flüchtlingen könnte gefährdet sein.
– Der ohnehin schon schwache Schutz von Flüchtlingen könnte weiter abnehmen.

Lesen Sie auch:  BEM fordert klare Wirtschafts-Reformpolitik durch Subventionsabbau für KTF-Dilemma

7. Was fordert das Institut?
– Das Institut empfiehlt dringend, keine Asylverfahren in Drittstaaten auszulagern.
– Diese Politik sollte auch nicht auf europäischer Ebene gefördert werden.

8. Was müssen wir beachten?
– Eine Auslagerung von Asylverfahren ist nur möglich, wenn die Rechte der Schutzsuchenden gewahrt sind (laut Genfer Flüchtlingskonvention und Europäischer Menschenrechtskonvention).
– Deutschland muss sich an die europarechtlichen Vorgaben halten.

9. Wo kann man weitere Informationen finden?
– Stellungnahme: “Auslagerung von Asylverfahren in Drittstaaten. Eine menschenrechtliche Bewertung der aktuellen Debatte.” Berlin: Deutsches Institut für Menschenrechte (17.06.2024)
– Link: https://ots.de/EDlyDp

10. Wem kann man bei Fragen kontaktieren?
– Pressekontakt: Bettina Hildebrand, Pressesprecherin
– Telefon: 030 259 359 – 13
– E-Mail: hildebrand@institut-fuer-menschenrechte.de
– Website: www.institut-fuer-menschenrechte.de

Zusätzliche Fragen und Antworten:

11. Was sind völker- und menschenrechtliche Vorgaben?
– Sie sind internationale Regeln, die die Rechte und den Schutz von Menschen sicherstellen, besonders von Flüchtlingen.

12. Was bedeutet Externalisierung?
– Externalisierung meint hier, dass Aufgaben oder Prozesse, wie zum Beispiel Asylverfahren, an andere Länder ausgelagert werden.

Diese Aufzählungen und Fragen sollen helfen, den Beitrag besser zu verstehen und zusätzliche Informationen zu erhalten.

Weitere Nachrichten aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie in unserem Newsportal.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


Warum sind eure Kommentare so wertvoll?

Hier ein paar Gründe:

  1. Ihr bringt frischen Wind in die Diskussion und sorgt für abwechslungsreiche Ansichten.
  2. Ihr helft uns, uns selbst zu verbessern und immer am Puls der Zeit zu bleiben.
  3. Gemeinsam lernen wir voneinander und wachsen als Community.
  4. Mit euren Beiträgen bauen wir eine offene und respektvolle Umgebung auf, in der alle Stimmen gehört und geschätzt werden.

 

Jeder Kommentar ist Gold wert, egal ob Lob oder Kritik, zustimmend oder kontrovers. Lasst euren Gedanken freien Lauf und helft uns dabei, diese Community zu einem Ort zu machen, an dem jeder gern vorbeischaut und seine Meinung teilt. Auf geht’s!

 

Menschenrechtsinstitut sieht Auslagerung der Asylverfahren in Drittstaaten sehr ...

Mehr Infos und News aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie hier in der Übersicht

Niedersachsen: Genehmigung der Gasbohrungen bedroht geschützte Riffe

Niedersachsen genehmigt umstrittene Gasbohrungen trotz Umweltrisikens

19.07.2024 – 14:54, Berlin (ots) – Die Landesregierung Niedersachsen hat grünes Licht für den Bau eines Seekabels gegeben, das die Energieversorgung der geplanten Gasbohrplattform des niederländischen Konzerns One-Dyas vor Borkum sicherstellen soll. Diese Entscheidung kommt trotz heftiger Proteste von Umweltorganisationen wie der Deutschen Umwelthilfe e.V. (DUH), dem BUND Niedersachsen und der Bürgerinitiative Saubere Luft Ostfriesland, die eindringlich vor der Zerstörung geschützter Riffe in der Nordsee warnen. Die Organisationen kündigen nun an, alle rechtlichen Mittel auszuschöpfen, um das Projekt zu stoppen und umweltrechtliche Bedenken geltend zu machen.

Jetzt lesen »

Dramatischer Apothekenrückgang: Nur noch 17.288 in Deutschland

Drastischer Rückgang bei Apothekenzahlen: Ein alarmierender Trend

Berlin (ots) – Die Apothekenlandschaft in Deutschland befindet sich im drastischen Wandel. Im ersten Halbjahr 2024 sank die Zahl der Apotheken um bemerkenswerte 283 Betriebe auf einen neuen Tiefstand von 17.288. Insgesamt entspricht dies einem Rückgang von 1,6 Prozent seit Jahresbeginn. Besonders auffällig: Diese negative Entwicklung hat sich gegenüber den Vorjahren noch beschleunigt. Während das Apothekerhonorar stagniert und Kosten dramatisch steigen, warnt die ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände vor den weitreichenden Konsequenzen für Patienten und die Gesundheitsversorgung insgesamt. Präsidentin Gabriele Regina Overwiening kritisiert die geplante Apothekenreform von Gesundheitsminister Karl Lauterbach scharf und mahnt vor einer massiven Verschlechterung der Versorgungsqualität.

Jetzt lesen »

DUH klagt gegen irreführende Werbung von weiteren Gasversorgern

Berlin (ots) – 19.07.2024 – 10:30

Die Deutsche Umwelthilfe e.V. (DUH) prangert erneut die irreführende Werbung für angeblich "klimaneutrales" Erdgas an und fordert fünf weitere Gasversorger zur Unterlassung dieser Praktiken auf. Nach intensiven Untersuchungen kommt die DUH zu dem Ergebnis, dass die beworbenen Klimakompensationsprojekte, vornehmlich aus Wasserkraftprojekten im globalen Süden, nicht ausreichend sind, um die versprochene Klimaneutralität zu gewährleisten. Dies führt zu einer Täuschung umweltbewusster Verbraucher und bringt fossiles Erdgas fälschlicherweise als "Ökogas" auf den Markt. Die DUH setzt ihren Kampf fort und kündigt rechtliche Schritte gegen mehrere Unternehmen an, die ihre Verpflichtungen bereits verletzt haben.

Jetzt lesen »

Pharma Deutschland stärkt Norden mit neuem Landesverband

Hamburg, 19. Juli 2024 – Der Deutsche Pharmaverband hat gestern mit der Gründung des neuen Landesverbands Nord einen wichtigen Schritt zur Stärkung der regionalen Vertretung und Zusammenarbeit in der norddeutschen Pharmabranche unternommen. Bei der feierlichen Veranstaltung im Clubhaus des Norddeutschen Regattavereins wurde Babette Reiken zur Leiterin des neuen Verbandes gewählt. Ziel ist es, die innovativen Kräfte von Pharmaunternehmen in Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen und Niedersachsen zu bündeln und dadurch die Wettbewerbsfähigkeit der Region nachhaltig zu stärken.

Jetzt lesen »

Methan-Regelung der EU: Deutschlands Klimapläne in Gefahr

Am 5. August tritt die EU-Methan-Verordnung in Kraft, ein bedeutender Schritt im Kampf gegen den Klimawandel. Trotz der Dringlichkeit des Themas besteht die Gefahr, dass Lobbyorganisationen der Gaswirtschaft zentrale Aufsichtsaufgaben übernehmen, was massive Interessenskonflikte heraufbeschwören könnte. Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) warnt davor und lädt zu einem digitalen Pressegespräch am 25. Juli ein, bei dem unter anderem Jutta Paulus, MEP, über das Potential und die Herausforderungen der Verordnung informiert. Ein neues Rechtsgutachten beleuchtet zudem rechtliche Angreifbarkeit dieser umstrittenen Praxis.

Jetzt lesen »

Pharma Deutschland stärkt Nord-Region: Neuer Landesverband

Berlin (ots) – Am gestrigen Donnerstag setzte Pharma Deutschland einen bedeutenden Meilenstein in seiner regionalen Strategie: Im Hamburger Clubhaus des Norddeutschen Regattavereins wurde der Landesverband Nord gegründet. Zur Vorsitzenden des neuen Verbandes wählte man Babette Reiken, Geschäftsführerin der G. Pohl-Boskamp GmbH & Co. KG. Mit dieser Gründung verstärkt Pharma Deutschland seine regionale Präsenz und schafft eine Plattform zur gezielten Unterstützung der Pharmaunternehmen in den Bundesländern Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen und Niedersachsen.

Jetzt lesen »

Kindesunterhalt: ISUV kritisiert Düsseldorfer Tabelle

Am 19. Juli 2024 veröffentlichte der Interessenverband Unterhalt und Familienrecht (ISUV) die neueste Ausgabe seiner Vereinszeitschrift, den ISUV-Report 176. Schwerpunkt dieser Ausgabe ist die angekündigte Reform des Kindesunterhaltsrechts, auf die viele Trennungseltern dringend warten. Der Verband fordert eine umfassende Verbundlösung, die unterhalts-, betreuungs- und sorgerechtliche Fragen gemeinsam betrachtet. Besonders hervorzuheben ist die Kritik des ISUV an der Düsseldorfer Tabelle, die als veraltet und ungerecht angesehen wird. Der Report enthält zudem eine alternative Berechnungsmethode und fordert konkrete Kompensationen für unterhaltspflichtige Elternteile. Weitere Themen umfassen aktuelle familienrechtliche Urteile, Bildungsfragen und spannende Berichte von ISUV-Veranstaltungen.

Jetzt lesen »

EU stärkt Wohnungsbau: Neues Kommissionsmitglied ernannt

Berlin (ots) – Am 18. Juli 2024 hat EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen ihr politisches Programm für die zweite Amtszeit vorgestellt und kündigte die Ernennung eines speziellen Kommissionsmitglieds für den Wohnungsbau an. Felix Pakleppa, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Baugewerbes, begrüßte diesen Schritt als dringend notwendig angesichts des europaweiten Wohnraummangels und hob die Bedeutung bezahlbaren Wohnraums hervor. Gleichzeitig warnte er davor, dass neue EU-Regelungen den Wohnungsbau unnötig verteuern könnten.

Jetzt lesen »

DLRG Cup lockt Rettungsschwimmer nach Warnemünde

Rostock-Warnemünde: Der Strand von Warnemünde verwandelte sich am 18. Juli in eine internationale Wettkampfbühne. Bei strahlendem Sonnenschein und perfekten Wetterbedingungen eröffneten die Präsidentin der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG), Ute Vogt, und Rostocks Oberbürgermeisterin Eva-Maria Kröger den 26. DLRG Cup. Rund 190 Rettungsschwimmer aus fünf Nationen treten bis Samstag im Kampf um Punkte und Medaillen an. Vom Strandsprint bis zum anspruchsvollen Surf Race in der 20 Grad kalten Ostsee zeigten die Athleten bereits herausragende Leistungen. Zuschauer können die spannenden Wettbewerbe direkt vor Ort verfolgen.

Jetzt lesen »

Johanniter-Hilfe 2023: Über 1,2 Mio Einsätze in der Notfallrettung

Johanniter-Unfall-Hilfe 2023: Einsatz für Menschen in Not

Täglich sind über 77.000 Johanniterinnen und Johanniter im Einsatz, um Menschen in Notsituationen zu unterstützen. Auch im Jahr 2023 setzte sich die Johanniter-Unfall-Hilfe unermüdlich für Betroffene weltweit ein – von der Ukraine bis zur Türkei nach schweren Erdbeben. Mit mehr als 1,2 Millionen Einsätzen in der Notfallrettung, der Versorgung von täglich 20.000 Pflegebedürftigen und der Schulung von 300.000 Laien in Erster Hilfe, bewiesen sie ihre herausragende Kompetenz und Hingabe.

Jetzt lesen »

Europa braucht schnellere Veränderungen, sagt ZIA-Präsidentin

Einführung

Am 18. Juli 2024 markiert die Wiederwahl Ursula von der Leyens als Kommissionspräsidentin einen entscheidenden Wendepunkt für Europa. Die Immobilienbranche, vertreten durch den Zentralen Immobilien Ausschuss e.V. (ZIA), drängt auf weitreichende Änderungen, um in den globalen Wettkampf zu bestehen. "In diesen angespannten Zeiten kann sich Europa keinen Zeitlupen-Modus leisten", betont ZIA-Präsidentin Iris Schöberl. Schnelle Fortschritte in Bereichen wie Finanzen, Energieversorgung und Digitalisierung sind unerlässlich, um Europas Zukunft zu sichern und einen umfassenden Wachstumsschub zu ermöglichen.

Jetzt lesen »

Frau von der Leyens zweite Chance für Europas Wettbewerbsfähigkeit

Berlin (ots) – Die erneute Wahl von Ursula von der Leyen zur Kommissionspräsidentin der EU sorgt für gemischte Reaktionen in der Wirtschaft. Dr. Dirk Jandura, Präsident des BGA Bundesverband Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen e.V., begrüßt die Entscheidung als Signal der Stabilität und sieht darin eine Chance für ein starkes Europa. Doch er warnt zugleich vor den Herausforderungen, die durch die politischen Entscheidungen der vergangenen Amtszeit entstanden sind, insbesondere hinsichtlich des Green Deals und der daraus resultierenden Regulierungsflut. Für die Zukunft fordert Jandura dringend mehr Marktwirtschaft und weniger bürokratische Hürden sowie den Abschluss neuer Freihandelsabkommen, um die Resilienz europäischer Lieferketten zu stärken.

Jetzt lesen »

ver.di lehnt Galeria-Zukunftskonzept entschieden ab

Vorlage für Nachrichtenartikel-Einleitung:


Am 18. Juli 2024 hat die Bundestarifkommission der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) das von der Geschäftsleitung vorgeschlagene Zukunftskonzept für Galeria Karstadt Kaufhof entschieden abgelehnt. Ver.di kritisiert, dass der Vorschlag erneut auf Kosten der Beschäftigten gehe und keine tragfähige Lösung für die Warenhauskette darstelle, welche sich im dritten Insolvenzverfahren befindet. „Wer im Schweinsgalopp einen Billigabschluss durchdrücken will, verkennt die angespannte finanzielle Situation der Menschen und ihrer Familien bei Galeria“, so ver.di-Bundesvorstandsmitglied Silke Zimmer.


Jetzt lesen »

Weltraumforschungstag: Deutschland stärkt New Space am 20. Juli

Am 20. Juli ist Weltraumforschungstag. Der VDI Verein Deutscher Ingenieure e.V. hebt die Bedeutung dieses Tages hervor, indem er auf die faszinierenden Erfolge der Vergangenheit wie die Mondlandung 1969 und die Marsmission Viking 1 in den 70er Jahren verweist. Während sich die europäische Raumfahrt erst kürzlich mit dem Erstflug der Ariane 6 aus einer Krise befreit hat, steht besonders die aufstrebende “New Space”-Branche im Fokus. Diese soll durch gezielte Forschungsförderung kosteneffiziente Lösungen für hochzuverlässige Systeme entwickeln und damit das Potenzial von Kleinsatelliten ausschöpfen. Simon Jäckel vom VDI betont die Notwendigkeit umfangreicher Investitionen und nationalstaatlicher Aufträge, um Deutschland auch im internationalen Vergleich wettbewerbsfähig zu machen. Ein neues Policy Factsheet des VDI gibt klare Handlungsempfehlungen zur Förderung dieser Zukunftstechnologien.

Jetzt lesen »

VCI begrüßt Wiederwahl von der Leyens zur EU-Kommissionspräsidentin

Frankfurt/Main (ots) – In einer bedeutenden Abstimmung hat das Europäische Parlament Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen in ihrem Amt bestätigt. Der Verband der Chemischen Industrie (VCI) begrüßt diese Entscheidung und betont die Notwendigkeit stabiler Führung in den aktuellen turbulenten Zeiten. Lesen Sie weiter, um mehr über die Reaktionen und Erwartungen des VCI zu erfahren.

Original-Content von: Verband der Chemischen Industrie (VCI), übermittelt durch news aktuell

Jetzt lesen »