Irmgard Reichhardt

Irmgard Reichhardt (* 23. August 1935 in Utphe; † 14. Februar 1994 in Frankfurt am Main) war eine deutsche Landwirtin und Politikerin (CDU).

Leben und Beruf

Reichhardt wurde als Tochter eines Landwirts geboren. Nach der Mittleren Reife an einem Gymnasium besuchte sie die Fachhochschule für Hauswirtschaft. Sie absolvierte eine Hauswirtschaftslehre, legte 1960 die Meisterprüfung im Bereich der ländlichen Hauswirtschaft ab und bewirtschaftete anschließend das Hofgut Ringelshausen in Rabertshausen. Daneben engagierte sie sich in landwirtschaftlichen Organisationen, wurde 1973 Präsidentin des hessischen Landfrauenverbandes und war von 1986 bis 1987 Präsidentin des Deutschen Landfrauenverbands.

Reichhardt wurde am 9. September 1993 in einen schweren Verkehrsunfall verwickelt. Sie erlitt dabei Verletzungen, denen sie am 14. Februar 1994 in einem Frankfurter Krankenhaus erlag.

Partei

Reichhardt schloss sich am 11. September 1987 der CDU an.

Abgeordnete

Reichhardt war von 1991 bis zu ihrem Tode Mitglied des Hessischen Landtags. Von 1991 bis 1993 war sie Vorsitzende des Landtagsausschusses für Landwirtschaft, Forsten und Landesentwicklung.

Öffentliche Ämter

Reichhardt amtierte vom 24. April 1987 bis zum 5. April 1991 als hessische Staatsministerin für Landwirtschaft, Forsten und Naturschutz in der von Ministerpräsident Walter Wallmann geführten Landesregierung.

Ehrungen

1991 erhielt Irmgard Reichhardt das Bundesverdienstkreuz I. Klasse[1].

Literatur

  • Jochen Lengemann: MdL Hessen. 1808–1996. Biographischer Index (= Politische und parlamentarische Geschichte des Landes Hessen. Bd. 14 = Veröffentlichungen der Historischen Kommission für Hessen. Bd. 48, 7). Elwert, Marburg 1996, ISBN 3-7708-1071-6, S. 304–305.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Verleihung von Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland vom 23. April 1991. In: Der Hessische Ministerpräsident (Hrsg.): Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1991 Nr. 19, S. 1210, Punkt 480 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags).