Verbandsbüro

KZBV, KBV und ABDA warnen vor drohendem Versorgungsdesaster

Gemeinsamer Appell gegen die Gesundheitspolitik von Minister Lauterbach

Frankfurt/M. (ots) – Anlässlich der Vertreterversammlung der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung (KZBV) haben sich die KZBV, die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und die ABDA - Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände erneut klar gegen die aktuelle Gesundheitspolitik von Bundesminister Karl Lauterbach positioniert. Die Organisationen betonen den dringenden Handlungsbedarf für politische Maßnahmen zur Unterstützung niedergelassener Praxen und Apotheken. Andernfalls drohen signifikante Einbußen in der flächendeckenden und wohnortnahen Patientenversorgung, wie sie warnen.

Scrollen Sie nach unten um den detaillierten Beitrag und alle Kommentare zu lesen.

Presse /news Verbandsnachrichten

Bremen (VBR). Während einer bedeutenden Vertreterversammlung der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung (KZBV) setzten die KZBV, die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und die ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände ein starkes Zeichen ihres Zusammenhalts. Ein zentrales Thema des Treffens war die scharfe Kritik an der aktuellen Gesundheitspolitik von Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach.

Dringende politische Maßnahmen sind erforderlich, um die Etablierung eigener Praxen und Apotheken zu fördern, so die Vertreter der Verbände. Ohne diese Weichenstellungen droht das bewährte Gesundheitssystem—gekennzeichnet durch flächendeckende und wohnortnahe Versorgung—in ernsthafte Gefahr zu geraten.

Die derzeitigen politischen Bedingungen belasten massiv die Arbeit der niedergelassenen Ärzte, Zahnärzte und Apotheker. Bürokratische Hürden, eine unzureichende Digitalisierung und fehlende Präventionsmittel beeinträchtigen schon jetzt die Versorgung der Patienten sichtbar negativ: von einem Rückgang bei Parodontitis-Neubehandlungen über den Mangel an Haus- und Fachärzten bis hin zu Engpässen in der Arzneimittelversorgung.

Martin Hendges, Vorstandsvorsitzender der KZBV, betont die prekäre Situation im Zahnarztsektor. “Eine flächendeckende zahnärztliche Versorgung, wie es sie bislang gab, ist unter den aktuellen desaströsen politischen Rahmenbedingungen kaum noch zu gewährleisten,” sagte er. Besonders betroffend sei die neue präventionsorientierte Parodontitistherapie, die wichtige gesundheitliche Vorteile mit sich bringt. “Wenn Minister Lauterbach mit seinem ‘Gesundes Herz Gesetz’ hier eine bessere Vorsorge schaffen will, ist es völlig unverständlich und kontraproduktiv, dass zugleich unser präventionsorientierter Ansatz im Bereich der Parodontitistherapie budgetiert wurde.“

Auch Dr. Andreas Gassen, Vorstandsvorsitzender der KBV, teilte seine Sorgen. “Statt das Fundament unser aller Gesundheitsversorgung in Form von wohnortnahen Praxen und Apotheken zu festigen, ist Minister Lauterbach auf dem besten Weg, das gesamte Gebäude einzureißen.” Die alarmierenden Ergebnisse einer Umfrage des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung verdeutlichen die Lage: 70 Prozent der befragten Ärzte erwägen den vorzeitigen Rückzug aus der Patientenversorgung aufgrund der schlechten Rahmenbedingungen.

Lesen Sie auch:  Arzneimittelausgaben in Bayern erreichen Höchststand - Patentgeschützte Produkte belasten GKV

Mathias Arnold, Vizepräsident der ABDA, wies auf die drastisch sinkende Apothekenzahl hin. Letztes Jahr gingen rund 500 Apotheken verloren, was längere Wege für Patienten und zusätzliche Belastungen durch Fachkräftemangel bedeutet. Arnold betont, dass das bisherige Apothekenhonorar seit elf Jahren nicht angepasst wurde und durch Kürzungen der Ampel-Koalition weiter geschwächt wird.

Die Führungspersonen der drei großen Gesundheitsorganisationen—Hendges, Gassen und Arnold—kritisierten scharf die aktuellen Reformansätze von Gesundheitsminister Lauterbach. Sie appellieren unmissverständlich an die Politik, endlich den Dialog mit den täglichen Versorgern zu suchen und realitätsfernen Konzepten eine klare Absage zu erteilen.

Das Schicksal der rund 84 Millionen Patientinnen und Patienten in Deutschland steht auf dem Spiel. Wenn die gegenwärtigen politischen Fehlentscheidungen fortgesetzt werden, müssen sich alle Bürger darauf einstellen, von einer hochwertigen und wohnortnahen Versorgung Abschied zu nehmen. In einer umfassenden Kampagne informieren die drei Organisationen bereits landesweit über die verheerenden Folgen dieser Politik und rufen die Bevölkerung dazu auf, ihren Protest auszudrücken und sich für ihre medizinische Versorgung einzusetzen.

Pressekontakt:
Vanessa Hönighaus, Tel. 030 / 280179-34
Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung
presse@kzbv.de

Dr. Roland Stahl, Tel. 030 / 4005-2201
Kassenärztliche Bundesvereinigung
RStahl@kbv.de

Benjamin Rohrer, Tel. 030 / 40004-131
ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände
b.rohrer@abda.de

Lesen Sie auch:  Oliver Kirst neuer BPI-Vorsitzender - Starker Verband für Pharmaindustrie

Für weitere Informationen, Pressekontakte, Bilder oder Dokumente geht es hier zur Quelle mit dem Originaltitel:
Gemeinsame Pressemitteilung von KZBV, KBV und ABDA / Etablierte Patientenversorgung …

Original-Content übermittelt durch news aktuell.

Meldung einfach erklärt

Der Beitrag informiert über die Kritik der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung (KZBV), der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) und der ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände an der Gesundheitspolitik von Bundesminister Karl Lauterbach. Hier sind die wichtigsten Punkte in leichter Sprache:

  1. Wer kritisiert die Gesundheitspolitik?

    • Die Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung (KZBV)
    • Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV)
    • Die ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände
  2. Worum geht es bei der Kritik?

    • Diese Organisationen sagen, dass die aktuelle Gesundheitspolitik schlecht für das Gesundheitssystem in Deutschland ist.
    • Sie machen sich Sorgen, dass es weniger Arztpraxen und Apotheken geben wird, was schlecht für die Patientenversorgung ist.
  3. Was genau ist das Problem?

    • Zu viel Bürokratie: Es gibt zu viele Regeln und Vorschriften.
    • Schlechte Digitalisierungsstrategie: Die neuen digitalen Lösungen passen nicht zum Praxisalltag der Ärzte und Zahnärzte.
    • Wenig Geld für Prävention: Es fehlen Mittel für vorbeugende Maßnahmen wie zahnmedizinische Vorsorgeuntersuchungen.
  4. Welche Folgen sehen die Organisationen?

    • Weniger neue Parodontitis-Behandlungen: Parodontitis ist eine Krankheit des Zahnfleisches, die andere ernste Krankheiten verursachen kann.
    • Mangel an Haus- und Fachärzten: Immer weniger Ärzte entscheiden sich, im ländlichen Raum oder in kleinen Städten zu arbeiten.
    • Ein schwächeres Netz der Arzneimittelversorgung: Das bedeutet längere Wege für Patienten, um ihre Medikamente zu bekommen.
  5. Wer hat dazu etwas gesagt?

    • Martin Hendges (KZBV): Warnt vor einer schlechten zahnärztlichen Versorgung und kritisiert die Budgetkürzung bei wichtigen Therapien.
    • Dr. Andreas Gassen (KBV): Sagt, dass viele Ärzte überlegen, aufzuhören, weil die Bedingungen so schlecht sind.
    • Mathias Arnold (ABDA): Berichtet, dass immer mehr Apotheken schließen und dass das Apothekenhonorar seit Jahren nicht angepasst wurde.
  6. Was fordern die Organisationen?

    • Sie fordern politische Veränderungen, um die Niederlassung von Ärzten, Zahnärzten und Apothekern zu fördern.
    • Minister Lauterbach soll in den Dialog treten und die Vorschläge der Selbstverwaltung anhören.
    • Sie lehnen unrealistische Versorgungskonzepte und eine Staatsmedizin ab.
  7. Warnung an die Regierung:

    • Wenn die Politik so weitergeht, müssen die 84 Millionen Patienten in Deutschland mit schlechterer, weniger wohnortnaher und ungerechterer Behandlung rechnen.
  8. Was kann die Bevölkerung tun?
    • Die Organisationen haben bundesweite Kampagnen gestartet und rufen die Patienten auf, diese zu unterstützen und ihren Protest auszudrücken.
Lesen Sie auch:  Deutsche Umwelthilfe startet neues Gerichtsverfahren gegen verlängerte Zulassung giftigen Herbizids

Pressekontakt:
Wenn Sie Fragen haben oder weitere Informationen möchten, können Sie die folgenden Personen kontaktieren:

  • Vanessa Hönighaus (KZBV), Tel. 030 / 280179-34, presse@kzbv.de
  • Dr. Roland Stahl (KBV), Tel. 030 / 4005-2201, RStahl@kbv.de
  • Benjamin Rohrer (ABDA), Tel. 030 / 40004-131, b.rohrer@abda.de

Zusammenfassung:
Dieser Beitrag macht auf die Probleme in der deutschen Gesundheitspolitik aufmerksam, die nach Ansicht der KZBV, KBV und ABDA dazu führen könnten, dass die Patientenversorgung schlechter wird. Diese Organisationen fordern dringende politische Maßnahmen, um Ärzte, Zahnärzte und Apotheken zu unterstützen und somit die medizinische Versorgung der Bevölkerung zu sichern.

Weitere Nachrichten aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie in unserem Newsportal.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


Warum sind eure Kommentare so wertvoll?

Hier ein paar Gründe:

  1. Ihr bringt frischen Wind in die Diskussion und sorgt für abwechslungsreiche Ansichten.
  2. Ihr helft uns, uns selbst zu verbessern und immer am Puls der Zeit zu bleiben.
  3. Gemeinsam lernen wir voneinander und wachsen als Community.
  4. Mit euren Beiträgen bauen wir eine offene und respektvolle Umgebung auf, in der alle Stimmen gehört und geschätzt werden.

 

Jeder Kommentar ist Gold wert, egal ob Lob oder Kritik, zustimmend oder kontrovers. Lasst euren Gedanken freien Lauf und helft uns dabei, diese Community zu einem Ort zu machen, an dem jeder gern vorbeischaut und seine Meinung teilt. Auf geht’s!

 

Gemeinsame Pressemitteilung von KZBV, KBV und ABDA / Etablierte Patientenversorgung ...

Mehr Infos und News aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie hier in der Übersicht

NDR Benefizaktion: Gemeinsam gegen Einsamkeit im Norden

Hamburg (ots) – Einsamkeit durchdringt die Gesellschaft und betrifft alle Altersgruppen. Laut dem Einsamkeitsbarometer des Bundesfamilienministeriums fühlt sich jeder dritte Deutsche zwischen 18 und 53 Jahren oft einsam, und jeder vierte im Alter von 18 bis 69 Jahren empfindet eine tiefe Isolation, so die Stiftung Deutsche Depressionshilfe. Diese Tatsache hat gravierende Auswirkungen: Einsame Menschen neigen eher dazu, demokratische Werte abzulehnen und autoritären Haltungen zuzustimmen. Der NDR stellt daher den Kampf gegen die Einsamkeit in den Fokus seiner diesjährigen Benefizaktion "Hand in Hand für Norddeutschland" und arbeitet dabei eng mit den norddeutschen Bürgerstiftungen zusammen, um mehr Gemeinschaft und soziales Engagement zu fördern.

Jetzt lesen »

BoB-Award 2023: B2B-Kommunikation prämiert!

Am Abend des 20. Juni 2024 verwandelte sich der Berliner Meistersaal in ein Zentrum für kreative Exzellenz: Der Bundesverband Marketing Clubs e.V. verlieh den renommierten „BoB-Award 2023“ und ehrte damit herausragende B2B-Kommunikationsprojekte aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Mit insgesamt 30 Medaillen – 6 Gold, 11 Silber und 13 Bronze – wurden die besten Arbeiten ausgezeichnet, die im vergangenen Jahr im DACH-Raum veröffentlicht wurden. Die feierliche Preisverleihung bot nicht nur eine Bühne für kreative Höchstleistungen, sondern förderte auch den interdisziplinären Austausch und das Networking innerhalb der Branche.

Jetzt lesen »

DUH kündigt weitere rechtliche Schritte gegen Gasbohrungen an

Am 21. Juni 2024 um 15:04 Uhr verkündete das höchste niederländische Gericht, der Raad van State, eine weitreichende Entscheidung: Die Arbeiten für Gasbohrungen vor Borkum dürfen beginnen. Diese Entscheidung betrifft die ökologisch empfindliche Region des Wattenmeers und sorgt für heftige Kontroversen. Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) und ihre Partner sind entschlossen, juristische Gegenmaßnahmen zu ergreifen, um das Projekt zu stoppen. Sie fordern von der niedersächsischen Landesregierung, bereits erteilte Genehmigungen zurückzunehmen, und bezeichnen die Bohrungen als Bedrohung für den Meeres- und Klimaschutz sowie für das UNESCO-Weltnaturerbe Wattenmeer.

Jetzt lesen »

Arbeitgeber-Provokation: Tarifverhandlungen öffentliche Banken eskalieren

In der ersten Tarifverhandlungsrunde zwischen der Gewerkschaft ver.di und den öffentlichen Banken kam es zu einer erheblichen Spannung. Mit einem Gehaltsangebot von 9,5 Prozent verbunden mit einer ungewöhnlich langen Laufzeit von über dreieinhalb Jahren bis Ende 2027, provozierten die Arbeitgeber eine scharfe Reaktion seitens ver.di. „Eine solche Forderung ist beispiellos in der deutschen Tarifhistorie und bedeutet einen klaren Angriff auf die Reallöhne“, erklärte Jan Duscheck, Verhandlungsführer bei ver.di. Die Gewerkschaft zeigte sich auch enttäuscht über das Fehlen eines sozialen Ausgleichs für niedrige Einkommen und kündigte erste Warnstreiks an, um ihren Forderungen von 12,5 Prozent Gehaltserhöhung Nachdruck zu verleihen.

Jetzt lesen »

Beschleunigte Genehmigungen jetzt auch im Wohnungsbau!

Einleitung:

Die schwarz-grüne Landesregierung Schleswig-Holsteins plant, die Genehmigungsverfahren für Infrastrukturprojekte wie Straßenbau und Radwege zu beschleunigen. In einer ersten Lesung wurde darüber am Freitag im Landtag debattiert. Andreas Breitner, Direktor des Verbands norddeutscher Wohnungsunternehmen (VNW), fordert, diesen Schwung auch auf den Wohnungsbau zu übertragen. Insbesondere die Schaffung von bezahlbarem Wohnraum leidet unter langwierigen staatlichen Verfahren. „Zeit ist Geld – besonders bei steigenden Baupreisen“, betont Breitner und appelliert an die Regierung, die Planungsverfahren auch im Bereich Wohnungsbau zu entschlacken.

Jetzt lesen »

KAIFU-NORDLAND eG gewinnt DW-Zukunftspreis für Innovation

Hamburg. Die Wohnungsbaugenossenschaft KAIFU-NORDLAND eG hat den renommierten DW-Zukunftspreis der Immobilienwirtschaft 2024 für ihre beeindruckende Innovationskraft und konsequente Umsetzung von Veränderungen erhalten. Unter dem Motto „Change in Highspeed“ hat die Genossenschaft eine vollständige Umstrukturierung durchgeführt und digitale Werkzeuge erfolgreich implementiert. Mit dieser Auszeichnung würdigt die Jury ihren Beitrag zur Zukunftsfähigkeit und zur Schaffung bezahlbaren Wohnraums in Hamburgs gefragtesten Quartieren. Andreas Breitner, Direktor des Verbands norddeutscher Wohnungsunternehmen (VNW), gratuliert und hebt den hohen Einsatz und die weitreichenden Erfolge des KAIFU-Teams hervor.

Jetzt lesen »

E-Rezept: Apotheken gewinnen Rechtssicherheit

Berlin (ots) – Die Apotheken in Deutschland können aufatmen: Fehlerhafte oder unvollständige Angaben auf E-Rezepten führen künftig nicht mehr zu Retaxationen durch die Krankenkassen. Diese neue Regelung, auf die sich der Deutsche Apothekerverband (DAV) und der Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) verständigt haben, gilt rückwirkend ab dem 1. Januar 2024 bis zum Jahresende. Die Entscheidung wurde am Freitag nach intensiven Verhandlungen getroffen und soll den Apotheken mehr Rechtssicherheit beim Umgang mit E-Rezepten bieten.

Jetzt lesen »

Bäcker fordern wirksame Nachschärfung des Bürokratiegesetzes

Berlin, 21.06.2024 – Das jüngst von der Ampel-Koalition beschlossene Bürokratieentlastungspaket IV verfehlt laut dem Zentralverband des Deutschen Bäckerhandwerks die dringend benötigte Entlastung für Handwerksbetriebe. „Politik mit angezogener Handbremse“, kommentiert Hauptgeschäftsführer Dr. Friedemann Berg und fordert eine deutliche Nachschärfung im parlamentarischen Verfahren. Trotz kleiner Fortschritte bei Arbeitsverträgen und Allergenkennzeichnung sei das Maßnahmenpaket insgesamt nicht weitreichend genug, um den Mittelstand spürbar zu entlasten. Der Verband warnt vor einer zunehmenden Belastung durch Bürokratie, die den Wirtschaftsstandort Deutschland gefährde, und fordert ein umgehendes Bürokratie-Moratorium.

Jetzt lesen »

ver.di: Bündnis fordert Schutz der Demokratie und Sozialstaat

Am 21. Juni 2024 haben führende Organisationen ein bedeutsames Positionspapier unter dem Titel „Demokratie schützen – Sozialstaat erhalten“ veröffentlicht. Beteiligt sind ein Bündnis freier Wohlfahrtsverbände, Sozialverbände, die Bürgerbewegung Campact und die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft ver.di. Anlass der Veröffentlichung ist die aktuelle Debatte über den Bundeshaushalt 2025. Die Initiatoren rufen mit ihrem gemeinsamen Dokument zur Bewahrung sozialer Gerechtigkeit und demokratischer Werte auf.

Jetzt lesen »

ZIA fordert: Politische Zusagen müssen endlich umgesetzt werden

Optimismus in der Immobilienbranche – aber politische Taten gefragt

Berlin, 21. Juni 2024 – Die deutsche Immobilienwirtschaft steht nach harten Monaten wieder optimistischer da. Der aktuelle ZIA-IW-Stimmungsindex zeigt einen spürbaren Aufwärtstrend. Doch trotz der aufkeimenden Zuversicht mahnt die neue Präsidentin des Zentralen Immobilien Ausschusses (ZIA), Iris Schöberl, dass konkrete politische Maßnahmen dringend nötig sind, um den positiven Trend nicht zu gefährden. Insbesondere die Förderung von Bauprojekten und der Abbau bürokratischer Hürden stehen laut Schöberl an oberster Stelle auf der Wunschliste der Branche. „Die Taten müssen mit den politischen Zusagen Schritt halten, damit der vorsichtige Optimismus nicht im Keim erstickt wird,“ fordert sie entschieden.

Jetzt lesen »

Druckindustrie: Löhne steigen um 7,8 % nach Verhandlungen

Am frühen Morgen des 21. Juni 2024 wurde nach zähen Verhandlungen ein Durchbruch in der Druckindustrie erzielt: Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) und der Bundesverband Druck und Medien (BVDM) einigten sich auf eine deutliche Lohnerhöhung von insgesamt 7,8 Prozent für die Beschäftigten. Die Tarifeinigung sieht stufenweise Gehaltssteigerungen bis März 2026 vor und bringt auch für Auszubildende signifikante Verbesserungen. Trotz der positiven Aspekte bemängelt ver.di die lange Laufzeit von 29 Monaten. Mitglieder und Beschäftigte diskutieren nun bis zum 19. Juli über das Ergebnis, das maßgeblich durch den starken Streikeinsatz ermöglicht wurde.

Jetzt lesen »

Hybrid-DRG: Wahlärzte jetzt auch ambulant im Krankenhaus

Gute Nachrichten für Privatpatienten und das Gesundheitswesen: Mit der Einführung der neuen sektorengleichen Vergütung (Hybrid-DRG) können privatversicherte Patienten künftig wahlärztliche Leistungen auch im Rahmen ambulanter Krankenhausaufenthalte in Anspruch nehmen. Dies bestätigten jüngst der Verband der Privaten Krankenversicherung (PKV) und die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG). Damit bleibt den Patientinnen und Patienten weiterhin die freie Wahl von Ärzten und Kliniken gewährleistet, während die PKV mit über 2 Milliarden Euro jährlich zur Finanzierung dieser exklusiven medizinischen Leistungen beiträgt. Mehr als 7 Millionen Versicherte profitieren bereits von diesen erweiterten Optionen.

Jetzt lesen »

Strommarktreform für stabile Preise und Investitionen

Berlin, 21. Juni 2024: Reformen statt Rotstift beim Strommarktdesign

Der Bundesverband Erneuerbare Energie e.V. (BEE) warnt vor den Folgen des gescheiterten Kaufs des Tennet-Stromnetzes aufgrund finanzieller Engpässe und fordert dringende Reformen im Strommarktdesign und Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG). BEE-Präsidentin Simone Peter betont die Notwendigkeit vorausschauender Investitionen in Infrastruktur und zukunftsfähige Technologien, um Deutschlands Wettbewerbsfähigkeit zu sichern. Der Verband drängt auf ein Konzept der ‘Plattform Klimaneutrales Stromsystem’ und weist auf die eskalierenden Probleme aktueller Strompreismodelle hin. „Reformen bringen uns weiter als der Rotstift“, so Peter.

Jetzt lesen »

UN nimmt Beschwerde gegen umstrittenes LNG-Gesetz an

Berlin (ots) – Das unabhängige Überwachungskomitee der UN-Aarhus-Konvention hat eine wegweisende Beschwerde der Umweltrechtsorganisation Green Legal Impact Germany (GLI) gegen das LNG-Beschleunigungsgesetz (LNGG) angenommen. Diese Entscheidung eröffnet eine kritische Prüfung des Gesetzes im Hinblick auf internationale Umweltvorschriften. Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) fordert nun vehement von der Bundesregierung, das umstrittene Gesetz zurückzunehmen und auf die weitere Einschränkung von Beteiligungsrechten zu verzichten. Marie Bohlmann von GLI betont die Bedeutung dieses Schritts: „Das LNG-Beschleunigungsgesetz darf nicht die Blaupause für die Einschränkung demokratischer Beteiligungsrechte werden.“

Jetzt lesen »

Demokratie schützen: Foto-Termin zum Bundeshaushalt 2025

Berlin, 20. Juni 2024 – Im Vorfeld der anhaltenden Debatten über den Bundeshaushalt für das Jahr 2025 hat ein breites Bündnis aus freien Wohlfahrtsverbänden, Sozialverbänden, Campact und der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) angekündigt, ein gemeinsames Positionspapier mit dem Titel „Demokratie schützen – Sozialstaat erhalten“ zu veröffentlichen. Die feierliche Präsentation wird am Freitag, den 21. Juni 2024, um 9 Uhr vor dem Bundeskanzleramt stattfinden. Erwartet werden namhafte Vertreter*innen der beteiligten Organisationen wie Michael Groß, Rüdiger Schuch, Prof. Dr. Rolf Rosenbrock, Michaela Engelmeier und Frank Werneke. Das Dokument soll im Anschluss um 11 Uhr durch die Pressestellen der Verbände verteilt werden.

Jetzt lesen »