Komplexität bei nationaler KI-Aufsicht in Deutschland

Berlin steht vor einer innovativen Wende: Im Herzen der Debatte um die Zukunft der Künstlichen Intelligenz (KI) in Deutschland fordern Experten eine klare Richtungsweisung. Bei einer jüngsten Anhörung im Digitalausschuss kamen unterschiedliche Stimmen zur komplexen Aufsicht und Governance von KI-Technologien zu Wort. Mit dem im März 2024 vom Europäischen Parlament angenommenen Gesetz zur Regulierung von KI, das bald in Kraft treten soll, stehen nun nationale Entscheidungsträger vor der Herausforderung, eine effektive Überwachungsbehörde zu benennen – ein Schritt, der entscheidend für die Innovationskraft Deutschlands sein könnte. Von Vorschlägen zur Bundesnetzagentur als potenzieller Aufsicht bis hin zu Warnungen vor Bürokratiebelastungen entfaltet sich eine Diskussion über Deutschlands Weg in das neue Zeitalter künstlicher Intelligenz.

Scrollen Sie nach unten um den detaillierten Beitrag und alle Kommentare zu lesen.

Presse /news Verbandsnachrichten

Bremen (VBR). Im Lichte des kürzlich vom Europäischen Parlament verabschiedeten Gesetzes zur Regulierung Künstlicher Intelligenz (AI Act), das eine zentrale Säule in der Gestaltung und Überwachung der Entwicklung und Anwendung von KI-Technologien in Mitgliedstaaten darstellt, steht Deutschland vor herausfordernden Aufgaben. Die Notwendigkeit, eine nationale Aufsichtsbehörde für die Implementierung dieser Verordnung zu benennen, hat im Land zu einer lebhaften Debatte geführt. Diese regulatorische Maßnahme zielt darauf ab, sowohl die Sicherheit als auch die Grundrechte der Bürgerinnen und Bürger im Umgang mit KI-Anwendungen sicherzustellen.

Während einer Anhörung im Digitalausschuss kamen Knackpunkte zum Vorschein: Von den neun Sachverständigen wurde aufgezeigt, dass Deutschlands föderales System sowie sektorale Zuständigkeiten ein komplexes Gefüge bilden. Es herrscht offene Diskussion darüber, welche Institution an vorderster Front stehen sollte. Einige Experten schlugen vor, diese bedeutende Rolle könne möglicherweise von der Bundesnetzagentur übernommen werden.

Tabea Rößner von den Grünen teilte mit, dass nach Annahme des AI Acts durch das Europaparlament am 13. März 2024 dessen Inkrafttreten kurz bevorsteht – genau 20 Tage nach seiner Veröffentlichung im EU-Amtsblatt wird er gültig sein. Jeder Mitgliedsstaat ist dann gehalten, eine zentrale Aufsichtsbehörde zu bestimmen.

Ein weiterer wesentlicher Aspekt dieses neuen Regelwerks ist die Errichtung eines spezialisierten Büros bei der Europäischen Kommission unter der Leitung von Kilian Groß aus der Generaldirektion CNECT. Mit hoher Priorität soll dieses Büro bis Ende nächsten Jahres voll funktionsfähig sein und etwa 100 Mitarbeiter umfassen. Dies deutet auf die ernsthafte Absicht hin, schnell handlungsfähig zu sein; es besteht Druck da bereits innerhalb eines halben Jahres erste Verbote wirksam werden sollen.

Lesen Sie auch:  Wie Verlage den Wandel von Print- zu Digitalkunden erfolgreich meistern

Die Meinungen bezüglich organisatorischer Details variieren allerdings stark: David Roth-Isigkeit sieht beispielsweise Bedarf an zwei separat organisierten Behörden – einer notifizierenden Stelle sowie einer Marktüberwachungsinstanz -, wohingegen Nicole Büttner-Thiel vom Bundesverband Deutsche Startups für eine einfache und bürokratiearme Lösung plädiert.

Verbraucherschutzakteure wie Lina Ehrig betonen zusätzlich das Potential des Digitalen-Dienste-Gesetztes (DDG) als Orientierungsrahmen für effektive Kontrollstrukturen und niedrigschwelligen Zugang für Beschwerdeverfahren – ein sinnvoller Ansatzpunkt zur Vertrauensbildung bei den Endnutzerinnen und Endnutzern.

Die Sachlage rund um biometrische Fernidentifizierungssysteme bringt besondere Brisanz mit sich: Gerade diese Technologie birgt hohes Missbrauchsrisiko hinsichtlich Datenschutz- und Grundrechtsaspekten; ihre Nutzung in öffentlich zugänglichen Bereichen stieß daher auf entschiedenen Widerstand mehrerer Expert*innen während des Hearings.

Mit Blick in die Zukunft unterstreichen nicht nur expertengeleitete Perspektiven sondern auch Positionen aus Politikbereich wie jene von Robert Kilian oder Oliver Suchy diverse Herausforderungen aber auch Chancengestaltungspotenziale bei regulativer Umsetzung dieser richtungsweisender Novellierung europäischer Gesetzgebung – dem AI Act – in nationales Recht binnen festgesetzter Fristen.
Für Deutschland bedeutet dies neben interdisziplinärer Zusammenarbeit vor allem ein schnelles aber fundiertes Handeln zur Definition klarer Strukturen welches letztendlich maßgebend dafür sein wird wie innovationsfreundlich aber gleichzeitig sicherheitsorientiert man sich im global kontextualisierten Wettrennen um technologische Spitzenposition positionieren kann

Lesen Sie auch:  Johanniter im Einsatz zur Unterstützung in Cherson

Für weitere Informationen, Pressekontakte, Bilder oder Dokumente geht es hier zur Quelle mit dem Originaltitel:
Deutscher Bundestag – Nationale Aufsicht bei Künstlicher Intelligenz komplex

Meldung einfach erklärt

In Deutschland gab es eine Diskussion darüber, wer sich um die Regeln für Künstliche Intelligenz (KI) kümmern soll. Das sind die wichtigsten Punkte:

– Die Europäische Union hat ein neues Gesetz über Künstliche Intelligenz gemacht. Dieses Gesetz soll in allen Ländern der EU gelten.
– Jedes Land in der EU muss eine Behörde bestimmen, die darauf achtet, dass das Gesetz eingehalten wird.
– In Deutschland ist noch nicht klar, welche Behörde diese Aufgabe übernimmt. Einige Experten denken, dass die Bundesnetzagentur gut dafür geeignet wäre.

Was wurde bei einer besonderen Sitzung gesagt?
Es gab eine Sitzung mit dem Digitalausschuss:
– Neun Experten haben ihre Meinungen zu dem neuen EU-Gesetz und zu Deutschland geteilt.
– Sie sprachen darüber, wie man sicherstellen kann, dass das neue Gesetz gut in Deutschland angewendet wird.

Wichtige Punkte aus den Diskussionen:
1. Schnelles Handeln ist wichtig: Es gibt Strikte Regeln und Verbote bei bestimmten Anwendungen von KI schon nach kurzer Zeit.
2. Zwei getrennte Behörden könnten nötig sein: Eine für allgemeine Aufsicht und eine andere speziell zur Beobachtung des Marktes – trotzdem können beide “unter einem Dach” arbeiten.
3. Unternehmensgründerinnen und Start-ups sagen: Wir brauchen klare Regelungen ohne zu viel Bürokratie für Innovationen mit KI. Entscheidend sei es auch dabei auf schnelle Verfahren und wenig Komplexität im Umgang mit neuen Produkten oder Dienstleistungen wert zu legen
4.Verbraucherschutz view is wichtiger Aspekt :Für sie ist es wichitg,dass Beschwerdeverfahren einfach gehalten werden sollen , da dies das vertrauen stärke

Lesen Sie auch:  DIVA feiert fünf Jahre wegweisende Indizes

Häufige Fragen dazu:
Frage: Warum gibt es dieses neue EU-Gesetz?
Antwort: Um sicherzustellen, dass KI sicher verwendet wird und niemandem schadet.

Frage: Wer entscheidet letztlich über die Kontrolle von KI in Deutschland?
Antwort: Darüber diskutieren jetzt Politikerinnen,Poltiker and Fachexperten.Die endgültige Entscheidug steht noch auS

Frage :Warum möchten einige expertinen dass ie Bundesnetzagentur diese Rolle ünerimmt ?
Antowrt.diese Hat scho n erfahurgen Mit ähnlichen Themen .

Frage Wie werden Unternehmen durchd as neueGesest beeinflusst?
Antwort,Sie müssen ihren Entwicklungsprozes so gestalten dases ihnne leichter fällt,sich an dirjugenden Vorschriiftwn zun halten.Personal,muss beachtkique aspekte kenne , was zusätzlice herausvorderung darstan kan .

Das Ziel ist zwar komplex aber auch klar-Wir nutzen Technologie sinnvolllund Sicherheitskonform,damit sie uns allen hilftoglichc problems forchts zucasehen

Weitere Nachrichten aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie in unserem Newsportal.

#Deutscher #Bundestag #Nationale #Aufsicht #bei #Künstlicher #Intelligenz #komplex

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


Warum sind eure Kommentare so wertvoll?

Hier ein paar Gründe:

  1. Ihr bringt frischen Wind in die Diskussion und sorgt für abwechslungsreiche Ansichten.
  2. Ihr helft uns, uns selbst zu verbessern und immer am Puls der Zeit zu bleiben.
  3. Gemeinsam lernen wir voneinander und wachsen als Community.
  4. Mit euren Beiträgen bauen wir eine offene und respektvolle Umgebung auf, in der alle Stimmen gehört und geschätzt werden.

 

Jeder Kommentar ist Gold wert, egal ob Lob oder Kritik, zustimmend oder kontrovers. Lasst euren Gedanken freien Lauf und helft uns dabei, diese Community zu einem Ort zu machen, an dem jeder gern vorbeischaut und seine Meinung teilt. Auf geht’s!

 

Deutscher Bundestag - Nationale Aufsicht bei Künstlicher Intelligenz komplex

Mehr Infos und News aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie hier in der Übersicht

Sorgearbeit fair verteilen: Frauen verdienen ökonomische Unabhängigkeit

Am 22. Mai 2024 veröffentlichte der Sozialverband Deutschland (SoVD) eine eindringliche Forderung nach gerechterer Verteilung von Sorgearbeit zwischen den Geschlechtern. Anlässlich des bevorstehenden 75. Jahrestages des Grundgesetzes betonte das Bündnis “Sorgearbeit fair teilen”, dass Frauen immer noch den Großteil unbezahlter Arbeit leisten und dabei erhebliche Nachteile in Kauf nehmen müssen. Das Bündnis, bestehend aus 31 Mitgliedsorganisationen, fordert sowohl Wirtschaft als auch Politik auf, Arbeitszeitmodelle und Rahmenbedingungen zu schaffen, die eine gleichmäßigere Aufteilung von bezahlter Erwerbsarbeit und unbezahlter Sorgearbeit ermöglichen. Insbesondere bei jungen Eltern sieht das Bündnis dringenden Handlungsbedarf.

Jetzt lesen »

Sommertraum: Pflegeleichte WPC-Dielen für Ihre Terrasse

Der Sommer steht vor der Tür und lädt dazu ein, das Wohnzimmer ins Freie zu verlegen. Terrassendielen aus Wood Polymer Composites (WPC) bieten hierfür die perfekte Lösung: Sie vereinen eine ästhetische Optik mit herausragender Witterungsbeständigkeit und Langlebigkeit. Ob als Bodenbelag auf der Terrasse, Pooleinfassung oder für Boots- und Schwimmstege – WPC-Terrassendielen schaffen eine luxuriöse Urlaubsatmosphäre und sind insbesondere für barfußfreundliches Laufen ideal geeignet. Zudem überzeugen sie durch ihre pflegeleichten Eigenschaften und ökologischen Vorteile. Anemon Strohmeyer vom Verband der Deutschen Holzwerkstoffindustrie e.V. (VHI) erläutert die zahlreichen Vorzüge dieses innovativen Materials.

Jetzt lesen »

SoVD nennt Rentenpaket wichtigen Schritt gegen Altersarmut

Am 29. Mai 2024 hat das Bundeskabinett nach intensiven Verhandlungen das zweite Rentenpaket der Ampelkoalition verabschiedet. Sozialverband Deutschland (SoVD) Vorstandsvorsitzende Michaela Engelmeier lobt insbesondere die Garantie des Mindestniveaus von 48 Prozent als wichtigen Schritt zur Bekämpfung der Altersarmut. “In einem reichen Land wie Deutschland muss niemand im Alter arm sein”, betont Engelmeier und fordert zugleich eine weitergehende Reform mit einem Zielniveau von 53 Prozent und einer umfassenden Erwerbstätigenversicherung. Die Entscheidung signalisiert eine nachhaltige Entwicklungsrichtung der Rentenpolitik hin zu größerer finanzieller Stabilität und Gerechtigkeit für kommende Generationen.

Jetzt lesen »

Pressekonferenz in Bremen: Kita-Gefährdungsanzeige an Minister

Am 21. Mai 2024, um 11:00 Uhr lädt die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft ver.di zu einer wichtigen Pressekonferenz in Bremen ein. Im Mittelpunkt steht eine dringliche “Kollektive Gefährdungsanzeige”, unterzeichnet von Kita-Beschäftigten deutschlandweit, um auf die prekäre Lage in Kindertagesstätten aufmerksam zu machen. Diese wird am 24. Mai im Bremer Parkhotel an die Jugend- und Familienminister überreicht. Im Anschluss findet dort eine Pressekonferenz mit hochrangigen ver.di-Vertreterinnen statt, die die Forderungen nach sofortigen Maßnahmen und nachhaltigen Lösungen erläutern werden.

Jetzt lesen »

EU stärkt Blutplasmasicherheit mit neuer SoHo-Verordnung

Berlin (ots) – 29. Mai 2024, 16:10 Uhr – Blutplasmaprodukte sind lebensnotwendig. Der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie e.V. (BPI) begrüßt die kürzlich vom Rat der Europäischen Union verabschiedete SoHo-Verordnung als entscheidenden Schritt zur Verbesserung der Sicherheit und Qualität von Blut, Gewebe und Zellen in der Gesundheitsversorgung. "Mit der neuen Verordnung schafft die EU eine Basis, um die grenzüberschreitende Verarbeitung dieser Substanzen zu erleichtern," betont Dr. Kai Joachimsen, Hauptgeschäftsführer des BPI. Die Verordnung sieht vor, die Spendenbereitschaft durch nationale Programme zu fördern und Abhängigkeiten zu reduzieren, um langfristig die Versorgungssicherheit mit Blutplasmaprodukten zu gewährleisten.

Jetzt lesen »

Tag der Personaldienstleister mit Christian Lindner am 11.6. in Berlin

Berlin (ots) – Der Gesamtverband der Personaldienstleister e.V. (GVP) lädt zum ersten Tag der Personaldienstleister am 11. Juni in Berlin ein. Auf dem wichtigsten Branchentreff erwartet die Gäste unter anderem eine Keynote von Bundesfinanzminister Christian Lindner MdB, ein Impulsvortrag von Prof. Dr. Jens Südekum zur deutschen Wirtschaft und ein Expertenpanel mit prominenten Politikern verschiedener Parteien über Wachstumsimpulse. Die Veranstaltung bietet eine einzigartige Gelegenheit für Einblicke und Diskussionen über die Zukunft des Arbeitsmarktes und die Integration von Geflüchteten. Interessierte werden um rechtzeitige Anmeldung gebeten.

Jetzt lesen »

Skateparks in Deutschland: Jeder dritte fällt durch

Betoninstandsetzung und Jugendförderung: Deutschlands Skateanlagen im Fokus

Berlin (ots) – Die Bundesgütegemeinschaft Instandsetzung von Betonbauwerken e.V. hat kürzlich eine umfassende Analyse der Skateanlagen in den 30 größten Städten Deutschlands veröffentlicht, die überraschende Erkenntnisse zutage fördert. Während Städte wie Mannheim mit einem überdurchschnittlich guten Angebot punkten, sind Städte wie Gelsenkirchen, Duisburg und Düsseldorf deutliche Schlusslichter. Von den 338 untersuchten Anlagen konnten lediglich 16 die beste Bewertung erzielen – ein klarer Hinweis auf Handlungsbedarf und Potenzial für bauliche Verbesserungen.

Jetzt lesen »

Ostafrika: Caritas startet Sommeraktion gegen Klimakrise

"Die größte Katastrophe ist das Vergessen": Caritas international und Diakonie Katastrophenhilfe starten Sommeraktion gegen wachsende humanitäre Krisen

Caritas international und Diakonie Katastrophenhilfe haben ihre diesjährige Sommeraktion unter dem Motto "Die größte Katastrophe ist das Vergessen" gestartet, um auf die dramatischen humanitären Krisen in Ostafrika aufmerksam zu machen. Extreme Wetterereignisse wie Dürren und Überschwemmungen bedrohen das Leben von Millionen Menschen und verschärfen die ohnehin prekäre Lage. Die beiden Hilfsorganisationen kritisieren die schrumpfenden finanziellen Mittel für humanitäre Hilfe und rufen zur Solidarität und Spendenbereitschaft auf, damit dringend benötigte Unterstützung weiterhin geleistet werden kann.

Jetzt lesen »

Jugendliche fordern Wahlrecht ab 16 zum Bundestag

Am 9. Juni schreiben Jugendliche in Deutschland Geschichte: Erstmals dürfen 16- und 17-Jährige ihre Stimme bei den Europawahlen abgeben. Dies ist das Ergebnis einer Entscheidung des Bundestags aus dem November 2022, das Mindestwahlalter für die Europawahlen herabzusetzen. Angesichts dieser historischen Neuerung fordert das Deutsche Institut für Menschenrechte anlässlich des Weltkindertages am 1. Juni nun auch die Senkung des Wahlalters auf 16 Jahre für die Bundestagswahl 2025. Claudia Kittel, Leiterin der Monitoring-Stelle UN-Kinderrechtskonvention des Instituts, betont die Notwendigkeit einheitlicher Wahlrechtsbestimmungen in Deutschland und plädiert für eine stärkere politische Repräsentation junger Menschen.

Jetzt lesen »

Zwei Bartgeier-Jungs erobern die Alpen: Wiggerl und Vinzenz

Zwei junge Bartgeier erobern die Lüfte der Alpen: Erfolgreiche Auswilderung im Nationalpark Berchtesgaden

Am 29. Mai 2024 hat der Landesbund für Vogel- und Naturschutz in Bayern (LBV) e. V. gemeinsam mit dem Nationalpark Berchtesgaden ein bedeutendes Naturschutzereignis gefeiert. Zum vierten Mal wurden zwei junge Bartgeier, dieses Jahr erstmals zwei Männchen namens "Wiggerl" und "Vinzenz," in einer Felsnische im Klausbachtal ausgewildert. Bayerns Ministerpräsident Dr. Markus Söder gab den Tieren feierlich ihre Namen und unterstrich die Bedeutung des Projekts für den Artenschutz. Seit Beginn des Projekts im Jahr 2021 konnten insgesamt acht dieser majestätischen Vögel in die Freiheit entlassen werden. Das langfristig angelegte Vorhaben zielt darauf ab, die alpine Population der Bartgeier zu stärken und die Wiederansiedlung dieser gefährdeten Spezies in den Ostalpen zu unterstützen.

Jetzt lesen »

Feuerwehr begeistert 155.000 Besucher beim Demokratiefest

Zum 75. Jubiläum des Grundgesetzes feierte die Bundesregierung am 23. Mai ein großes Demokratiefest in Berlin, das rund 155.000 Besucher anzog. Der Deutsche Feuerwehrverband (DFV) präsentierte im Spreebogenpark seine Demokratie- und Vielfaltsarbeit und erhielt dabei Unterstützung von der Berliner Feuerwehr. Höhepunkte waren unter anderem der Besuch von Bundeskanzler Olaf Scholz und internationale Gäste wie Präsident Emmanuel Macron. Verschiedene Rettungsorganisationen nutzten die Gelegenheit, ihre gemeinsame Erklärung für Demokratie und Vielfalt bekannt zu machen, während zahlreiche politische Diskussionen und kulturelle Darbietungen das vielfältige Programm bereicherten.

Jetzt lesen »

Tarifeinigung im Baugewerbe: Mehr Lohn und Angleichung

Berlin (ots) – In der deutschen Baubranche zeichnet sich ein bedeutender Durchbruch ab: Nach intensiven Verhandlungen haben die Tarifvertragsparteien, darunter die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt, der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie und der Zentralverband Deutsches Baugewerbe, einen Einigungsvorschlag zur Lösung des Tarifkonflikts erarbeitet. Der Vorschlag sieht gestaffelte Lohn- und Gehaltserhöhungen sowie eine Anhebung der Ausbildungsvergütungen vor, um somit auch die Ost-West-Angleichung zu beschleunigen. Bis zum 14. Juni 2024 müssen die zuständigen Gremien diesem Kompromiss zustimmen, während bis dahin alle Arbeitskampfmaßnahmen ausgesetzt werden.

Jetzt lesen »

ver.di begrüßt Rentenpaket II – Sicherheit für Versicherte

Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) begrüßt die kürzlich im Bundeskabinett beschlossenen Änderungen des Rentenpakets II als einen Schritt in die richtige Richtung, fordert jedoch langfristig weitere Verbesserungen. Der ver.di-Vorsitzende Frank Werneke betonte die Notwendigkeit einer Anhebung des Rentenniveaus auf über 50 Prozent, um Altersarmut effektiv zu bekämpfen. Gleichzeitig kritisierte er scharf die geplante Einführung der Aktienrente als eine Fehlentwicklung und einen Angriff auf das bewährte umlagefinanzierte System.

Jetzt lesen »

Baubranche erzielt Einigung: Löhne steigen ab Mai 2024

Einigung im Tarifkonflikt der Baubranche: Lohnerhöhungen und Ausbildungsförderung vereinbart

Berlin, 29. Mai 2024 – Nach intensiven Verhandlungen haben sich die Tarifvertragsparteien der Baubranche – bestehend aus der Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU), dem Hauptverband der Deutschen Bauindustrie (HDB) und dem Zentralverband Deutsches Baugewerbe (ZDB) – auf einen Einigungsvorschlag geeinigt. Dieser sieht eine dreistufige Lohn- und Gehaltserhöhung sowie eine verbesserte Ausbildungsvergütung vor. Die zuständigen Gremien haben bis zum 14. Juni Zeit, dem Vorschlag zuzustimmen, wobei die Streikmaßnahmen bis dahin ausgesetzt werden.

Jetzt lesen »

Soziale Vermieter warnen: Klimaschutz bedroht bezahlbares Wohnen

Angesichts steigender Umweltauflagen: Norddeutsche Wohnungsunternehmen warnen vor Ende des bezahlbaren Wohnens in Hamburg

Am Mittwoch hat der Verband norddeutscher Wohnungsunternehmen e.V. (VNW) auf seiner Jahrespressekonferenz in Hamburg eine düstere Prognose abgegeben: Steigende Umweltschutzauflagen und schwerwiegende Fehler in der Klimaschutzpolitik könnten das bezahlbare Wohnen bedrohen. „Die aktuellen Schutzauflagen und handwerklichen Fehler gefährden das bezahlbare Wohnen in Hamburg“, sagte VNW-Direktor Andreas Breitner. Besonders Menschen mit mittlerem und geringem Einkommen stünden vor erheblichen finanziellen Belastungen, die den sozialen Frieden bedrohen könnten. Die soziale Frage verliert an Brisanz; dringliche Investitionen von rund 40 Milliarden Euro bis 2045 sein, um Wohnungen klimaneutral zu gestalten, seien kaum realisierbar, ohne die Wohnkosten massiv zu erhöhen.

Jetzt lesen »

Facebook
Twitter
LinkedIn
WhatsApp
Telegram
Email
Drucken
XING