KI-Verordnung für den Mittelstand: Entwicklungsorientierte und offene Maßnahmen aus Europa

BVMW fordert Entwicklungsoffene Regulierung bei Künstlicher Intelligenz

Berlin – Der Bundesverband Der Mittelstand. BVMW hat gemeinsam mit führenden mittelständischen Unternehmern und Geschäftsführern aus den Reihen der Digitalverbände der Mittelstandsallianz Position zur bevorstehenden europäischen Verordnung zur Künstlichen Intelligenz (EU AI Act) bezogen. Im Rahmen eines Roundtables mit Experten und Entscheidungsträgern aus der Bundesregierung, dem Bundestag und dem Europäischen Parlament sprachen sie sich für eine entwicklungsoffene Regulierung von Künstlicher Intelligenz aus.

Markus Jerger, Vorsitzender des Bundesverbandes Der Mittelstand. BVMW betonte: “Künstliche Intelligenz wird eine wirtschaftliche Schlüsseltechnologie des 21. Jahrhunderts für die Unternehmen des deutschen Mittelstands sein.” Der Schutz von Bürger- und Verbraucherschutzrechten müsse bei der Nutzung von KI jedoch konsequent mitgedacht werden. Eine zu pauschale Regulierung dürfe vermieden werden.

Der AI Act biete die große Chance für Europa, den starken Abhängigkeiten von KI-Anbietern aus China und USA etwas entgegenzusetzen, um die digitale Souveränität zu wahren und den Wohlstand der Zukunft zu sichern, sagt Dr. Oliver Grün, Präsident und Vorstandsvorsitzender des Bundesverband IT-Mittelstand e.V. (BITMi). Dirk Freytag, Präsident des Bundesverbandes Digitale Wirtschaft e.V. (BVDW), betont die Wichtigkeit von europäischen Werten in der Regulierung.

Lesen Sie auch:  Neuen Kategorien für Wirtschaftsimmobilien: ZIA bringt aktualisierte Taxonomie heraus.

Die drei Verbände fordern die Verhandler der EU-Institutionen auf, eine ausgewogene und entwicklungsoffene Regulierung zu gestalten. Der Mittelstand. BVMW e. V. ist die größte politisch unabhängige und branchenübergreifende Interessenvereinigung der kleinen und mittleren Unternehmen, die durch die Mittelstandsallianz politisch mehr als 30 mittelständisch geprägte Verbände mit insgesamt 900.000 Mitgliedern vertritt.

Pressekontakt:
BVMW Pressesprecher
Harald Ehren
Mail: presse@bvmw.de
Telefon: 030-533 206 302

Für weitere Informationen, Bilder oder Dokumente geht es hier zur Quelle mit dem Originaltitel Europäische KI-Verordnung mittelstandsfreundlich und entwicklungsoffen ausrichten
Original-Content übermittelt durch news aktuell.

Weitere Nachrichten aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie in unserem Newsportal.

Weitere Informationen über den Verband

– Der Verband “Der Mittelstand. BVMW e. V.” ist ein Unternehmerverband
– Er setzt sich für die Interessen kleiner und mittelständischer Unternehmen ein
– Der Verband wurde im Jahr 1975 unter dem Namen Bundesverband mittelständische Wirtschaft (BVMW) gegründet
– Der Verband hat seinen Hauptsitz in Berlin und deutschlandweit mehr als 300 Geschäftsstellen
– Der aktuelle Präsident des Verbands ist Mario Ohoven
– Der Verband vertritt über 270.000 Mitgliedsunternehmen aus verschiedenen Branchen
– Er beschäftigt rund 1.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
– Der Verband bietet seinen Mitgliedern eine Vielzahl an Dienstleistungen und Vorteilen, z.B. Beratung, Netzwerke, Lobbyarbeit, Schulungen und Kooperationen
– Der Verband veranstaltet jährlich zahlreiche Events, wie beispielsweise den Mittelstandstag oder den BVMW-Unternehmertag
– Der Verband setzt sich insbesondere für eine wirtschaftsfreundliche Politik ein und nimmt regelmäßig Stellung zu aktuellen Themen und Gesetzgebungen.

Presse /news Verbandsnachrichten

21 Antworten

  1. Der Mittelstand braucht keine KI-Verordnung, wir sollten uns lieber auf traditionelle Methoden konzentrieren!

    1. KI ist die Zukunft und der Mittelstand sollte sich anpassen, statt in der Vergangenheit zu verharren. Traditionelle Methoden sind nicht immer effizient. Eine KI-Verordnung würde den Fortschritt fördern und den Wettbewerbsvorteil stärken.

  2. Ich finde, dass KI im Mittelstand total überbewertet wird. Lasst uns lieber auf andere Technologien setzen!

    1. Du hast keine Ahnung! KI ist die Zukunft und kann dem Mittelstand enorme Vorteile bringen. Es ist kurzsichtig, auf andere Technologien zu setzen, wenn KI so viel Potenzial hat. Informiere dich besser, bevor du urteilst!

  3. Also ich finde diese KI-Verordnung total überflüssig! Europa sollte sich um wichtigere Dinge kümmern!

    1. Das ist eine kurzsichtige Einstellung. Künstliche Intelligenz hat das Potenzial, unser Leben zu verbessern, aber auch erhebliche Risiken. Eine Verordnung ist notwendig, um Missbrauch zu verhindern und unsere Gesellschaft zu schützen. Europa sollte auf wichtige Dinge achten und das beinhaltet auch den verantwortungsvollen Umgang mit KI.

    1. Ich kann verstehen, dass du die KI-Verordnung kritisch siehst, aber Bürokratie kann auch wichtigen Schutz bieten. Gerade im Hinblick auf Datenschutz und ethische Verantwortung sollten Regulierungen nicht ignoriert werden. Es geht nicht nur um den Mittelstand, sondern um das Wohl aller.

    1. Sorry, aber ich sehe das anders. Die KI-Verordnung ist wichtig, um sicherzustellen, dass KI-Systeme verantwortungsvoll eingesetzt werden. Der Mittelstand kann davon profitieren, indem er klare Regeln hat und Vertrauen bei Kunden aufbaut.

    1. Ich finde, deine Behauptung ist übertrieben und unbegründet. KI hat das Potenzial, unser Leben zu verbessern und uns in vielen Bereichen zu unterstützen. Anstatt über Ängste zu spekulieren, sollten wir uns auf die Chancen konzentrieren, die KI bietet. #Optimismus

    1. Was für ein kurzsichtiger Kommentar! Ohne Regulierung würden Unternehmen nur auf Profit aus sein, ohne Rücksicht auf Ethik oder Nachhaltigkeit. Eine KI-Verordnung ist notwendig, um sicherzustellen, dass der Mittelstand im Zeitalter der Technologie fair und verantwortungsbewusst agiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


Warum sind eure Kommentare so wertvoll?

Hier ein paar Gründe:

  1. Ihr bringt frischen Wind in die Diskussion und sorgt für abwechslungsreiche Ansichten.
  2. Ihr helft uns, uns selbst zu verbessern und immer am Puls der Zeit zu bleiben.
  3. Gemeinsam lernen wir voneinander und wachsen als Community.
  4. Mit euren Beiträgen bauen wir eine offene und respektvolle Umgebung auf, in der alle Stimmen gehört und geschätzt werden.

 

Jeder Kommentar ist Gold wert, egal ob Lob oder Kritik, zustimmend oder kontrovers. Lasst euren Gedanken freien Lauf und helft uns dabei, diese Community zu einem Ort zu machen, an dem jeder gern vorbeischaut und seine Meinung teilt. Auf geht’s!

 

Mehr Infos und News aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie hier in der Übersicht

Facebook
Twitter
LinkedIn
WhatsApp
Telegram
Email
Drucken
XING