Verbandsbüro

Illegaler Welpenhandel: 2021 bereits knapp 1.500 Tiere sichergestellt

Verbandsnachrichten

#Tierschutz

Illegaler Welpenhandel: 2021 bereits knapp 1.500 Tiere sichergestellt

VIER PFOTEN: Rund dreifacher Anstieg zum Vorjahresniveau

Hamburg, 06. Oktober 2021 – Nach Recherchen der globalen Stiftung für Tierschutz VIER PFOTEN wurden in den ersten neun Monaten dieses Jahres insgesamt 1.488 Tiere aus illegalen Transporten oder illegalen Zuchten sichergestellt. Zum Vergleich: Im vergangenen Jahr waren es bis Ende September 514 Tiere.

Selbst von Juli bis September 2021, Monate in denen üblicherweise weniger Tiere aus illegalem Handel sichergestellt werden, konnten 308 Tiere gezählt werden. Besonders Bayern und Nordrhein-Westfalen sind betroffen: Allein in diesen beiden Bundesländern wurden in diesem Jahr bereits knapp 1.000 illegale Tiere entdeckt.

Die Bilanz sichergestellter Welpen nach den ersten drei Quartalen des Jahres 2021 ist alarmierend: Während der illegale Welpenhandel während der Sommermonate häufig stagniert, weil die Nachfrage zu dieser Zeit üblicherweise geringer ist und viele Tiere aufgrund von Urlaubsplänen schlichtweg in Tierheimen abgegeben werden, wurden in diesem Jahr deutlich mehr Tiere aus illegalem Handel sichergestellt als im Vorjahr. 

Für VIER PFOTEN ein weiteres Indiz für den florierenden Welpenhandel. Die Tierschutzorganisation warnt daher eindringlich davor, einen Hund über Online-Plattformen oder soziale Medien zu kaufen. Die Gefahr hier auf illegale Welpenhändler:innen hereinzufallen ist sehr groß. Stattdessen warten bereits viele Hunde oder Welpen aus illegalem Handel in Tierheimen. Bei einem Hundewunsch sollten sich Interessierte daher zunächst im örtlichen Tierheim informieren. 

„Jedes einzelne, gerettete Tier zeigt es deutlich: Der illegale Welpenhandel boomt nach wie vor. Nahezu jeden Monat wird der Negativ-Rekord an Tieren aus illegalem Handel im Vergleich zum Vorjahr aufs Neue gebrochen. Und die Hauptsaison des Welpenhandels steht leider erst noch vor der Tür, wenn kleine niedliche Welpen wieder als Weihnachtsgeschenk herhalten müssen. Trotz all der Sicherstellungen und Beschlagnahmungen – das immense Tierleid geschieht bereits vorher in den Vermehrerstationen. 

Und die Kleinanzeigen-Portale sowie die sozialen Medien sind für Kriminelle und ihr grausames Geschäft die ideale Plattform. Es fehlen immer noch entsprechende Gesetze, die den illegalen Welpenhandel stoppen und damit Millionen Opfer – Tiere und Menschen – schützen! 

Unsere Forderung geht klar an die sich derzeit neu bildende Bundesregierung: Wir brauchen dringend für alle Online-Plattformen gleichermaßen eine zuverlässige Überprüfung der Identität von Verkäuferinnen und Verkäufern sowie eine Registrierungspflicht für jedes online angebotene Tier. Nur so kann die Herkunft tatsächlich rückverfolgt und das massive Tierleid verhindert werden“, sagt Daniela Schneider, Kampagnenverantwortliche für Heimtier bei VIER PFOTEN. 

Illegale Welpenhändler:innen können sich im Internet sicher fühlen

Der Illegale Welpenhandel ist ein grausames Geschäft, welches in der Corona-Pandemie noch zusätzlich boomt. In verdreckten Schuppen und Kellerverschlägen werden Muttertiere meist in Osteuropa bei jeder Läufigkeit gedeckt. 

Die Welpen werden viel zu jung von ihren Müttern getrennt und in Kofferräumen, unter Sitzbänken oder zu kleinen Käfigen quer durch Europa geschmuggelt. Die Tiere sind nicht geimpft, werden unzureichend ernährt und sind oft schwer traumatisiert und krank. Kriminelle verkaufen sie mit einer großen Gewinnspanne anonym im Internet.

Die Online-Anzeigen sind dabei unauffällig, mit ansprechenden Bildern und falschen Informationen versehen. Ist ein Tier erst mal verkauft und die Anzeige gelöscht, ist eine strafrechtliche Verfolgung aufgrund fehlender verifizierter Personalien und einer nicht vorhandenen Registrierung nur schwer möglich. 

Einige der Welpen sterben trotz intensiver medizinischer Behandlung bei den neuen Besitzer:innen schon nach kurzer Zeit oder sie leiden ein Leben lang körperlich und seelisch unter den Folgen ihrer ersten  Lebenswochen im illegalen Welpenhandel.

VIER PFOTEN hat eine Modelllösung entwickelt, mit der der Online-Handel mit Tieren sicher gemacht werden könnte. Weitere Infos erhalten Sie hier.

Weitere Informationen zum illegalen Welpenhandel finden Sie hier.

Share on whatsapp
Share on facebook
Share on twitter
Share on email
Share on linkedin
Share on print

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Weitere Nachrichten aus der Verbands- und Vereinswelt