Häusliche Gewalt steigt alarmierend: Gewalthilfegesetz gefordert

Am 7. Juni veröffentlichte das Bundeskriminalamt (BKA) alarmierende Zahlen zum Thema häusliche Gewalt in Deutschland. Müserref Tanriverdi, Leiterin der Berichterstattungsstelle für geschlechtsspezifische Gewalt beim Deutschen Institut für Menschenrechte, betont die dringende Notwendigkeit politischer Maßnahmen. Der Anstieg der Fälle um 6,5 Prozent zum Vorjahr zeigt, wie dringend die Umsetzung der Istanbul-Konvention und das angekündigte Gewalthilfegesetz sind. Dabei fordert Tanriverdi nicht nur mehr Schutz- und Beratungsangebote, sondern auch präventive Maßnahmen zur Bekämpfung der Ursachen von Gewalt. Insbesondere Frauen in vulnerablen Lebenssituationen benötigen besseren Zugang zu Hilfe. Ob die steigenden Zahlen auf eine erhöhte Meldebereitschaft zurückzuführen sind oder anderen Gründen unterliegen, soll eine geplante Dunkelfeldstudie klären.

Scrollen Sie nach unten um den detaillierten Beitrag und alle Kommentare zu lesen.

Presse /news Verbandsnachrichten

Bremen (VBR). Am 7. Juni veröffentlichte das Bundeskriminalamt (BKA) sein “Lagebild Häusliche Gewalt”, und die Zahlen sind alarmierend. Müserref Tanriverdi, Leiterin der Berichterstattungsstelle geschlechtsspezifische Gewalt beim Deutschen Institut für Menschenrechte, findet eindringliche Worte: „Bund und Länder müssen die Umsetzung der Istanbul-Konvention jetzt entschieden vorantreiben.“ Ein Blick auf die Statistiken zeigt genau warum: Im Jahr 2023 wurden in Deutschland 256.276 Fälle häuslicher Gewalt registriert, das sind 6,5 Prozent mehr als im Vorjahr und bereits damals zeigte sich ein Anstieg.

Diese wachsenden Zahlen betreffen überwiegend Frauen: 70,5 Prozent der Opfer häuslicher Gewalt sind weiblich, bei Partnerschaftsgewalt liegt dieser Anteil sogar bei 79,2 Prozent. Gleichzeitig sind 75,6 Prozent der Tatverdächtigen männlich. Diese Statistiken schreien nach politischen Maßnahmen, und Tanriverdi fordert zu Recht, dass das im Koalitionsvertrag angekündigte Gewalthilfegesetz rasch umgesetzt wird. Dieses Gesetz soll betroffenen Frauen und ihren Kindern einen Rechtsanspruch auf Schutz und Beratung garantieren. Denn mit den steigenden Fallzahlen wächst auch der Bedarf an Unterstützung.

Leider weist die aktuelle Lage nicht nur auf steigende Fallzahlen hin, sondern auch auf erhebliche Mängel in der Infrastruktur zum Schutz der Betroffenen. Bereits die Expert*innengruppe GREVIO des Europarats wies in ihrem Evaluationsbericht von Oktober 2022 darauf hin, dass es nicht genügend Schutzräume für Betroffene gibt und dass es große Unterschiede in der Bereitstellung und Qualität der Hilfsangebote bundesweit gibt. Gerade Frauen in ländlichen Gebieten oder solche in vulnerablen Lebenssituationen wie Frauen mit Behinderungen oder geflüchtete Frauen stoßen auf erhebliche Hürden beim Zugang zu Schutz und Beratung.

Lesen Sie auch:  bpa fordert sofortige Verbesserung der Pflegeausbildung für dualen Studiengang

Ein Nationaler Aktionsplan zur Verhütung und Bekämpfung geschlechtsspezifischer Gewalt fehlt ebenso. Eine effektive Koordinierung der Schutz- und Beratungsmaßnahmen ist jedoch entscheidend. Neben diesen praktischen Maßnahmen muss auch präventiv gearbeitet werden – bei den Tätern anzusetzen und die sozialen sowie kulturellen Strukturen kritisch zu hinterfragen, um Geschlechterstereotype abzubauen und Respekt sowie Gleichberechtigung zu fördern. Es reicht nicht aus, die Symptome zu lindern; es gilt, die Ursachen an der Wurzel zu packen.

Obwohl unklar ist, ob der Anstieg der gemeldeten Fälle auf eine höhere Meldebereitschaft zurückzuführen ist, verändert dies nichts am dringenden Bedarf an unterstützenden Maßnahmen. Um die Ursachen besser zu verstehen, werden das Bundesfamilienministerium, das Bundesinnenministerium und das BKA nächstes Jahr eine Dunkelfeldstudie namens “Lebenssituation, Sicherheit und Belastung im Alltag – LeSuBiA” veröffentlichen.

Die Schaffung eines robusten Unterstützungssystems und die fundierte Analyse der Ursachen von häuslicher und geschlechtsspezifischer Gewalt sind unerlässlich, um einer weiteren Eskalation entgegenzuwirken. Möge diese Dringlichkeit in den politischen Entscheidungsprozessen ihren Niederschlag finden, denn jede Statistik steht für individuelles Leid und dringlichen Handlungsbedarf.

Für weitergehende Informationen zum Lagebild Häusliche Gewalt und zur Situation geschlechtsspezifischer Gewalt in Deutschland, hat das Deutsche Institut für Menschenrechte umfangreiche Berichte und Jahresdaten bereitgestellt. Presseanfragen können an Bettina Hildebrand, Pressesprecherin des Instituts, gerichtet werden.

Lesen Sie auch:  Erster Bericht enthüllt schockierende Daten zum Menschenhandel / Kampf gegen globale Ausbeutung

Es bleibt zu hoffen, dass durch entschlossenes Handeln und verbesserte Strukturen endlich der notwendige Schutz und die passende Unterstützung für alle Betroffenen realisiert wird.


Für weitere Informationen, Pressekontakte, Bilder oder Dokumente geht es hier zur Quelle mit dem Originaltitel:
Erneute Zunahme häuslicher Gewalt alarmierend / Gewalthilfegesetz muss rasch kommen

Original-Content übermittelt durch news aktuell.

Meldung einfach erklärt

Klar, hier ist der Text in leichter Sprache mit Aufzählungen und Fragen:

  • Wann wurde der Bericht veröffentlicht?

    • Am 7. Juni 2024.
  • Wer hat den Bericht veröffentlicht?

    • Das Bundeskriminalamt (BKA).
  • Was ist das Thema des Berichts?

    • Der Bericht heißt "Lagebild Häusliche Gewalt".
  • Was sagt Müserref Tanriverdi vom Deutschen Institut für Menschenrechte?

    • Bund und Länder sollen die "Istanbul-Konvention" besser umsetzen.
    • Die Anzahl der betroffenen Personen von häuslicher Gewalt ist um 6,5 Prozent gestiegen.
    • Meistens sind Frauen betroffen.
    • Es braucht dringend politische Maßnahmen.
    • Das angekündigte Gewalthilfegesetz soll schnell kommen.
  • Was fordert das Deutsche Institut für Menschenrechte noch?

    • Es gibt nicht genug Schutzräume für Betroffene.
    • Es gibt Unterschiede bei den Hilfsangeboten in Deutschland.
    • Ein Nationaler Aktionsplan zur Verhütung und Bekämpfung geschlechtsspezifischer Gewalt fehlt.
    • Besonders in ländlichen Gebieten fehlen spezialisierte Unterstützungsdienste.
    • Hilfsangebote müssen für alle zugänglich sein, besonders für Frauen mit Behinderungen und geflüchtete Frauen.
  • Was sollte noch getan werden?

    • Politische und gesellschaftliche Maßnahmen sollten Gewalt vorbeugen.
    • Täterarbeit ist wichtig.
    • Soziale und kulturelle Strukturen sollten überdacht werden, um Geschlechterstereotype abzubauen.
    • Respekt und Gleichberechtigung sollten gefördert werden.
  • Warum sind die gemeldeten Fälle gestiegen?

    • Es ist nicht sicher, ob es mehr Meldungen gibt oder andere Gründe dazu führen.
    • Trotzdem ist mehr Unterstützung nötig.
    • Es ist wichtig, auch Fälle zu berücksichtigen, die nicht gemeldet wurden.
    • Eine Studie zur Lebenssituation wird im nächsten Jahr veröffentlicht, um mehr zu erfahren.
  • Wie viele Menschen waren 2023 Opfer von häuslicher Gewalt?

    • Insgesamt 256.276 Menschen.
  • Wie viele Menschen waren 2022 Opfer von häuslicher Gewalt?

    • Insgesamt 240.547 Menschen.
  • Wer sind die Opfer und die Täter?

    • 70,5 Prozent der Opfer sind Frauen.
    • 75,6 Prozent der Verdächtigen sind Männer.
  • Wie sieht es speziell bei Partnerschaftsgewalt aus?
    • Die Fallzahlen sind um 6,4 Prozent gestiegen.
    • 79,2 Prozent der Opfer sind Frauen.
Lesen Sie auch:  Maßnahmen gegen Menschenhandel: Bundesregierung plant nationalen Aktionsplan

Weitere Informationen finden Sie unter folgenden Links:

  • Lagebild Häusliche Gewalt
  • Bericht zur geschlechtsspezifischen Gewalt gegen Frauen und häuslicher Gewalt in Deutschland
  • Jahresthema 2024: Schutz- und Unterstützungssystem

Pressekontakt:

  • Bettina Hildebrand, Pressesprecherin
  • Telefon: 030 259 359 – 13
  • E-Mail: hildebrand@institut-fuer-menschenrechte.de

Weitere Nachrichten aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie in unserem Newsportal.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


Warum sind eure Kommentare so wertvoll?

Hier ein paar Gründe:

  1. Ihr bringt frischen Wind in die Diskussion und sorgt für abwechslungsreiche Ansichten.
  2. Ihr helft uns, uns selbst zu verbessern und immer am Puls der Zeit zu bleiben.
  3. Gemeinsam lernen wir voneinander und wachsen als Community.
  4. Mit euren Beiträgen bauen wir eine offene und respektvolle Umgebung auf, in der alle Stimmen gehört und geschätzt werden.

 

Jeder Kommentar ist Gold wert, egal ob Lob oder Kritik, zustimmend oder kontrovers. Lasst euren Gedanken freien Lauf und helft uns dabei, diese Community zu einem Ort zu machen, an dem jeder gern vorbeischaut und seine Meinung teilt. Auf geht’s!

 

Erneute Zunahme häuslicher Gewalt alarmierend / Gewalthilfegesetz muss rasch kommen

Mehr Infos und News aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie hier in der Übersicht

114 Millionen Menschen auf der Flucht: Rekordzahlen erreichen Krisenlevel

Dramatische Zunahme der weltweiten Flüchtlingskrise fordert dringende Hilfe

Bonn (ots) – Die Zahl der weltweit Geflüchteten hat laut dem UNHCR im September 2023 die Rekordmarke von 114 Millionen Menschen erreicht – darunter erschreckende 43,3 Millionen Kinder. Diese alarmierende Statistik, die sich seit 2013 nahezu verdoppelt hat, ist eine direkte Folge von gewaltsamen Konflikten, Kriegen und den Folgen der Klimakrise. Besonders dramatisch ist die Situation der rund 75,9 Millionen Binnenvertriebenen, die innerhalb ihrer eigenen Länder auf der Flucht sind. In dieser prekären Lage leistet "Aktion Deutschland Hilft" humanitäre Unterstützung bei 178 Projekten weltweit, um das Überleben und die Zukunftsperspektiven von Millionen Betroffenen zu sichern.

Jetzt lesen »

Apothekenreform: Risiko für Arzneimittelversorgung

Berlin (ots) – In einem heute veröffentlichten Bericht der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ) wird der lange erwartete Referentenentwurf für das "Gesetz für eine Apothekenhonorar- und Apothekenstrukturreform" des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) vorgestellt. Gabriele Regina Overwiening, Präsidentin der ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände, kritisiert den Entwurf scharf: "Er bedroht die Arzneimittelversorgung der Menschen und ist ein Rückschritt in der apothekerlichen Tätigkeit." Besonders problematisch sei laut Overwiening, dass Apotheken künftig auch ohne fachkundige Apotheker Medikamente abgeben dürften, was nicht nur auf große Bedenken trifft, sondern als ein schwerer Tabubruch gesehen wird.

Jetzt lesen »

Erneuter Baustopp für Gasbohrungen vor Borkum erfolgreich

Den Haag, 12. Juni 2024 – Ein Triumph für Klima- und Naturschutz:
Das höchste niederländische Gericht in Den Haag hat erneut den Baustopp für die umstrittenen Gasbohrungen vor Borkum verlängert. Nach einem Eilantrag der Deutschen Umwelthilfe (DUH) und ihrer Partner dürfen bis zur finalen Entscheidung keine Arbeiten erfolgen. Diese Entwicklung bedeutet einen erheblichen Sieg für den Schutz des UNESCO-Weltnaturerbes Wattenmeer und das maritime Ökosystem. Die DUH fordert nun die niedersächsische Landesregierung auf, keine Genehmigungen mehr zu erteilen und bereits bestehende zu widerrufen.

Jetzt lesen »

ZIA-Innovationsradar 2024: Bewerbungsphase für kreative Ideen gestartet

Bewerbungsphase für ZIA-Innovationsradar 2024 gestartet

Berlin, 12. Juni 2024 – Startschuss für das ZIA-Innovationsradar 2024: Der Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss e.V., lädt ab sofort Startups, etablierte Unternehmen sowie Städte und Gemeinden ein, ihre Best-Practice-Innovationen einzureichen. Die Bewerbungsfrist läuft bis zum 11. August 2024. „Kreative Ideen transformieren unsere Branche“, betont Aygül Özkan, Hauptgeschäftsführerin des ZIA. Mit KPMG als neuem starken Partner setzt der Wettbewerb auf wegweisende Lösungen, die die Zukunft der Immobilienwirtschaft gestalten sollen. Die herausragendsten Innovationen werden am 12. November 2024 auf dem ZIA-Innovationskongress in Berlin prämiert.

Jetzt lesen »

FREIE WÄHLER verlangen verpflichtendes Gesellschaftsjahr

Noch keine 1:1 Übernahme, trotzdem Einführung: Am 12. Juni 2024 äußerte sich Joachim Streit, zukünftiger Europaabgeordneter der FREIEN WÄHLER, zum neuen Konzept einer Wehrpflicht und einem verpflichtenden Gesellschaftsjahr. Junge Menschen sollen so die Möglichkeit erhalten, der Gesellschaft und dem Staat aktiv etwas zurückzugeben. Eine Maßnahme, die laut Streit, den gesellschaftlichen Zusammenhalt stärken und die Demokratie festigen soll. Verteidigungsminister Pistorius’ Entscheidung für ein neues Wehrpflichtmodell bekommt breite Unterstützung – und fordert zugleich eine Erhöhung des Wehretats sowie bessere Arbeitsbedingungen in der Bundeswehr.

Jetzt lesen »

DLRG Trophy: 200 Rettungsschwimmer starten in Haltern am See

DLRG Trophy 2024: Über 200 Rettungsschwimmer treten in Haltern am See an

Am 15. Juni verwandeln mehr als 200 Rettungssportler der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) das Strandbad im Halterner Stausee in eine Arena voller Wettkampfatmosphäre. Zu Beginn der DLRG Trophy 2024 werden Athleten aus 25 verschiedenen Vereinen um den begehrten Tagessieg kämpfen. Besonderes Augenmerk gilt den Titelverteidigern aus Lüneburg sowie starken Teams aus Harsewinkel und Halle an der Saale. Besucher sind herzlich eingeladen, die spannenden Wettbewerbe mitzuerleben und die Sportler lautstark zu unterstützen.

Jetzt lesen »

BGA kritisiert Ausgleichszölle auf chinesische E-Autos

Berlin (ots) – 12. Juni 2024 – Das brisante Thema der EU-Zölle auf chinesische Elektroautos sorgt für hitzige Debatten. Dr. Dirk Jandura, Präsident des Bundesverbandes Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA), lehnt politisch motivierte Maßnahmen zur Abschottung des EU-Marktes entschieden ab und warnt vor den weitreichenden Konsequenzen solcher Entscheidungen. Vorläufige Ausgleichszölle könnten Gegenmaßnahmen auslösen und unbeteiligte Unternehmen in Mitleidenschaft ziehen. Jandura fordert zudem mehr Transparenz und eine ernsthafte Prüfung, ob zusätzliche Zölle die gesamten Interessen der EU vertreten oder nur protektionistische Ziele verfolgen. Er betont die Notwendigkeit neuer Freihandelsabkommen, wie beispielsweise das lange erwartete MERCOSUR-Abkommen, um den Handel zu erleichtern und protektionistischen Tendenzen weltweit entgegenzuwirken.

Jetzt lesen »

PKV wächst stark: Fast jeder zweite ist privatversichert

Berlin (ots) – Inmitten wirtschaftlicher Unsicherheiten verzeichnet die Private Krankenversicherung (PKV) ein beachtliches Wachstum: Die Anzahl der Versicherungen stieg im vergangenen Jahr um 432.700 auf beeindruckende 38,3 Millionen. „Fast jeder zweite Bundesbürger ist nun privatversichert," verkündete Thomas Brahm, Vorsitzender des PKV-Verbandes, auf der Jahrestagung in Berlin. Besonders bemerkenswert sei auch der Zuwachs bei den Zusatzversicherungen und der Trend, dass immer mehr Menschen von der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) zur PKV wechseln. Mit diesen Entwicklungen unterstreicht die PKV ihre Rolle als stabiler Partner für eine umfassende gesundheitliche Vorsorge.

Jetzt lesen »

Pharmatempo für Gen- und Zelltherapien erhöhen

Berlin (ots) – Am 12. Juni 2024 wurde ein entscheidender Meilenstein für die deutsche Gesundheitsforschung erreicht: Die Nationale Strategie für Gen- und Zelltherapien (GCT) wurde an die Bundesregierung übergeben. Dr. Kai Joachimsen, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands der Pharmazeutischen Industrie (BPI), betont die Bedeutung einer zügigen Umsetzung im Rahmen der Pharmastrategie, um international wettbewerbsfähig zu bleiben. Mit konkreten Maßnahmen in Kooperation mit Wissenschaft, Wirtschaft und Politik sollen Deutschlands Stärken im Bereich der innovativen Therapien ausgebaut und die Versorgung schwerkranker Patienten verbessert werden.

Jetzt lesen »

„Psychotherapie-Kongress in Berlin: 1.500 Experten erwartet“

Berlin, 12. Juni 2024 – Heute beginnt der 3. Deutsche Psychotherapie Kongress (DPK) im Estrel Congress Center Berlin unter dem Motto „Licht und Schatten“. Mehr als 1.500 Fachleute aus Wissenschaft, Praxis und Politik werden erwartet, um über die neuesten Erkenntnisse in der psychotherapeutischen Forschung zu diskutieren. Bundesgesundheitsminister Prof. Dr. Karl Lauterbach übernimmt auch dieses Jahr die Schirmherrschaft. Der Kongress, der verschiedene Formate wie Symposien, Round Tables und Workshops umfasst, zielt darauf ab, die Versorgung von Menschen mit psychischen Erkrankungen zu verbessern. Besondere Beachtung finden dabei berufspolitische Panels, die sich mit den Herausforderungen in der Ausbildung und Versorgung beschäftigen. Alle Veranstaltungen sind sowohl vor Ort als auch per Livestream zugänglich, was eine umfangreiche Teilnahme ermöglicht.

Jetzt lesen »

Geheimpreise: Milliardenverluste belasten Gesundheitsversorgung

Am 12. Juni 2024 warnte Dr. Carola Reimann, Vorstandsvorsitzende des AOK-Bundesverbandes, während einer Anhörung im Gesundheitsausschuss eindringlich vor drohenden Mehrkosten in Milliardenhöhe für die gesetzlichen Krankenkassen (GKV). Grund hierfür seien geheime Erstattungsbeträge, die laut Reimann nicht nur signifikante Kostensteigerungen zur Folge hätten, sondern auch die wirtschaftliche Arzneimittelversorgung erschweren würden. Sie kritisierte den aktuellen Gesetzesentwurf zum Medizinforschungsgesetz als unzureichend und prognostizierte immense finanzielle Belastungen für die Beitragszahlenden der GKV, ohne dass ein entsprechender Nutzen in der Versorgung ersichtlich sei.

Jetzt lesen »

Keine Steuersorgen trotz Rentenerhöhung ab Juli 2024

Am 1. Juli 2024 steht eine bedeutende Rentenerhöhung von 4,57 Prozent bevor, die viele Rentnerinnen und Rentner veranlassen könnte, erstmals eine Steuererklärung abzugeben. Doch diese Möglichkeit muss nicht zwangsläufig zu einer Steuernachzahlung führen. Die Vereinigte Lohnsteuerhilfe e. V. (VLH) klärt auf, unter welchen Bedingungen Rentner steuerpflichtig werden und welche Ausgaben sie geltend machen können – denn oft sind die Steuersorgen unbegründet. Erfahren Sie mehr über den Rentenfreibetrag, die Pflicht zur Abgabe einer Steuererklärung und wie Rentner ihre Steuerlast mindern können.

Jetzt lesen »

Kostenfreie DIN VDE 0132 für Feuerwehreinsätze online abrufbar

Kostenfreie Feuerwehrnorm für sichereren Umgang mit elektrischen Anlagen veröffentlicht

Berlin (ots) – Der Deutsche Feuerwehrverband (DFV) verkündet eine wichtige Neuerung: Die deutsche Norm DIN VDE 0132 "Brandbekämpfung und technische Hilfeleistung im Bereich elektrischer Anlagen" steht ab sofort kostenfrei im Internet zur Verfügung. Diese maßgebliche Richtlinie, die essenzielles Wissen zu Mindestabständen bei elektrischen Anlagen sowie zu Elektromobilität, Lithium-Ionen-Energiespeichern und Photovoltaikanlagen enthält, ist jetzt direkt zugänglich. Dies stellt einen bedeutenden Fortschritt für Feuerwehrkräfte dar, wie der Branddirektor Björn Maiworm betont, da die Norm bislang verpflichtend nur über Lehrunterlagen verfügbar war. Die umfassende Verfügbarkeit dieser Informationen soll die Sicherheit und Effektivität im Einsatz deutlich erhöhen.

Jetzt lesen »

ver.di: Krankenhausreform für wohnortnahe, hochwertige Versorgung

Krankenhausreform gefordert: Ver.di drängt auf Qualität und Entökonomisierung

Am heutigen Mittwoch, den 12. Juni 2024, beginnt in Lübeck-Travemünde die Gesundheitsministerkonferenz, zu der die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) dringende Forderungen nach einer umfassenden Krankenhausreform erhebt. Im Mittelpunkt stehen eine wohnortnahe, hochwertige Versorgung und die Einlösung des Versprechens zur Entökonomisierung des Gesundheitswesens. Ver.di-Bundesvorstandsmitglied Sylvia Bühler betont die Notwendigkeit einer gerechten Einigung zwischen Bund und Ländern für bessere Arbeitsbedingungen in Krankenhäusern und kritisiert die finanziellen Herausforderungen, die viele Kliniken an den Rand der Insolvenz treiben.

Jetzt lesen »

ver.di ruft zu neuem Streik in Bremerhavener Seehafen auf

Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) hat die Beschäftigten der Seehäfen in Bremerhaven für Mittwoch, den 12. Juni 2024, zu einem ganztägigen Streik aufgerufen. Die Arbeitsniederlegung beginnt um 6:00 Uhr morgens und soll bis in den späten Abend andauern. Hintergrund des Streiks ist das Fehlen eines verhandlungsfähigen Angebots seitens der Arbeitgeber, vertreten durch den Zentralverband der deutschen Seehafenbetriebe (ZDS). Ver.di fordert eine deutliche Erhöhung der Stundenlöhne, um den gestiegenen Lebenshaltungskosten gerecht zu werden, während der bisherige Verlauf der Verhandlungen ergebnislos blieb. Bereits in den vergangenen Tagen hatten Beschäftigte in Hamburg und Bremen ihre Arbeit niedergelegt, um Druck auf die Arbeitgeber auszuüben.

Jetzt lesen »

Facebook
Twitter
LinkedIn
WhatsApp
Telegram
Email
Drucken
XING