Gute Nachricht für inklusive Jugendhilfe: Reform SGB VIII

Die geplante Reform des SGB VIII stößt auf breite Zustimmung, aber der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste fordert nun konkrete Maßnahmen zur Einbeziehung aller Kinder, unabhängig von Behinderungen. Der Verband betont die Notwendigkeit, finanzielle Engpässe einzelner Kommunen zu überwinden und die Chancengleichheit für alle Kinder zu gewährleisten. In einer aktuellen Pressemitteilung warnt der Verband vor exklusiven Strukturen und bestehenden Ungleichbehandlungen von privaten Trägern. Erfahren Sie mehr über die dringend benötigten Reformen im Bereich der Kinder- und Jugendhilfe.

Bremen (VBR). 19.12.2023 – 14:40

Präsidiumsmitglied des Bundesverbandes privater Anbieter sozialer Dienste e.V. fordert zügige Umsetzung der Reform des SGB VIII

Berlin (ots) – Anlässlich der heutigen Abschlussveranstaltung des Beteiligungsprozesses “Gemeinsam zum Ziel: Wir gestalten die Inklusive Kinder- und Jugendhilfe” zur geplanten Reform des SGB VIII äußerte sich das Präsidiumsmitglied des Bundesverbandes privater Anbieter sozialer Dienste e.V. (bpa), Christof Schaefers, zu den Zielen und Forderungen der Verbände.

Der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.V. setzt sich dafür ein, dass die Versorgung von Kindern und Jugendlichen unabhängig von der finanziellen Lage einzelner Kommunen gewährleistet wird. Laut Schaefers sei es daher wichtig, dass die ambulanten Leistungen und Qualitätsanforderungen in Rahmenverträgen abgesichert werden, um eine flächendeckende und qualitativ hochwertige Betreuung zu gewährleisten.

Besonders positiv bewertet der bpa die Einbeziehung aller Kinder, unabhängig davon, ob sie eine Behinderung haben oder nicht, in das SGB VIII. Dabei müssen nach Ansicht des Verbandes die Errungenschaften der Kinder- und Jugendhilfe sowie der Eingliederungshilfe für Kinder und Jugendliche nach dem SGB IX zusammengeführt und in einem modernen Leistungsrecht flexibel und inklusiv gestaltet werden. Laut Schaefers könne es keine inklusive Jugendhilfe mit exklusiven Strukturen geben.

Lesen Sie auch:  Deutsche Umwelthilfe fordert Bundesländer auf, im... Reform der Straßenverkehrsordnung prioritäre Umweltziele umzusetzen

Ein weiterer Punkt, den der bpa anspricht, ist die bestehende Ungleichbehandlung von privaten und freigemeinnützigen Trägern im SGB VIII. Dies schade der Entwicklung der Versorgung und somit letztlich den Kindern und Jugendlichen. Der Verband betont, dass private Träger in den letzten 30 Jahren einen wesentlichen Beitrag zur Entwicklung der Kinder- und Jugendhilfe geleistet haben. Es sei daher nicht nachvollziehbar, warum ihnen weiterhin die Anerkennung als Träger der freien Jugendhilfe verwehrt wird und sie im Vergleich zur freien Wohlfahrtspflege benachteiligt werden.

Der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.V. setzt sich für eine rasche Umsetzung der Reform des SGB VIII ein, um eine bedarfsgerechte und inklusive Versorgung von Kindern und Jugendlichen zu gewährleisten.

Pressekontakt:
Für Rückfragen: Norbert Grote, bpa-Hauptgeschäftsführer,
Tel.: 030/30 87 88 60, www.bpa.de

Original-Content von: bpa – Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.V., übermittelt durch news aktuell

Für weitere Informationen, Pressekontakte, Bilder oder Dokumente geht es hier zur Quelle mit dem Originaltitel:
Reform SGB VIII: “Gute Nachricht für Kinder mit und ohne Behinderungen.” / bpa …

Lesen Sie auch:  Chancengleichheit am Arbeitsplatz: ASB fordert Inklusion

Original-Content übermittelt durch news aktuell.

Weitere Nachrichten aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie in unserem Newsportal.

Pressemeldung:Gute Nachricht für inklusive Jugendhilfe: Reform SGB VIII

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


Warum sind eure Kommentare so wertvoll?

Hier ein paar Gründe:

  1. Ihr bringt frischen Wind in die Diskussion und sorgt für abwechslungsreiche Ansichten.
  2. Ihr helft uns, uns selbst zu verbessern und immer am Puls der Zeit zu bleiben.
  3. Gemeinsam lernen wir voneinander und wachsen als Community.
  4. Mit euren Beiträgen bauen wir eine offene und respektvolle Umgebung auf, in der alle Stimmen gehört und geschätzt werden.

 

Jeder Kommentar ist Gold wert, egal ob Lob oder Kritik, zustimmend oder kontrovers. Lasst euren Gedanken freien Lauf und helft uns dabei, diese Community zu einem Ort zu machen, an dem jeder gern vorbeischaut und seine Meinung teilt. Auf geht’s!

 

Mehr Infos und News aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie hier in der Übersicht

Facebook
Twitter
LinkedIn
WhatsApp
Telegram
Email
Drucken
XING