Gerichtsentscheidung des Umweltverbandes: Stopp neuer Maßnahmen zum Schutz der Nordsee

Gericht verbietet geplante Gasbohrungen in der Nordsee vor Borkum

Ein Gericht in Den Haag hat auf Antrag der Deutschen Umwelthilfe (DUH), der Stadt Borkum und weiterer Partner ein sofortiges Bauverbot für eine geplante Gasbohrinsel vor der Nordseeinsel verhängt. Die Baumaßnahmen des Öl- und Gaskonzerns One-Dyas wurden gestoppt, um das europarechtlich geschützte Riff am Bauplatz zu schützen. Die DUH und ihre Partnerorganisationen hatten im Juli 2022 gegen die geplanten Gasbohrungen geklagt und im Dezember für den Schutz des einzigartigen Riffs einstweilige Verfügung beantragt. Die entscheidende Genehmigung für die Gasbohrungen steht noch aus.

Für die DUH ist das Gerichtsurteil ein wichtiger Schutz für die Nordsee und habe Signalwirkung für andere sensible Meeresgebiete, so Sascha Müller-Kraenner, DUH-Bundesgeschäftsführer. Der Beschluss zeige, dass auch für offshore-Unternehmen wie One-Dyas eine Verantwortung für den Erhalt der biologischen Vielfalt und den Klimazielen bestehe. Die DUH und ihre Partnerorganisationen fordern nun auch in Deutschland eine Ablehnung des Gasförderungsantrags der zuständigen Behörde.

Lesen Sie auch:  ver.di ruft zu Demo gegen AfD-Besuch im NDR auf

One-Dyas plant ein Gasfeld in der Nordsee auszubeuten, das je zur Hälfte unter der niederländischen und deutschen Nordsee befindet. Die Plattform befindet sich knapp 500 Meter vor der deutschen Seegrenze und in unmittelbarer Nähe zum UNESCO-Weltnaturerbe Wattenmeer sowie mehrerer Natura 2000-Gebiete. Die Umweltorganisationen warnen, dass die Erdgasförderung im sensiblen Ökosystem des Wattenmeeres den Erhalt der biologischen Vielfalt gefährdet und den Klimazielen widerspricht. Die DUH hofft wie auch ihre Partnerorganisationen, dass das Urteil zu einem verstärkten Schutz der Nordsee, anderer Meeresgebiete und dem Einhalten von Klimazielen beiträgt.

Für weitere Informationen, Bilder oder Dokumente geht es hier zur Quelle mit dem Originaltitel Paukenschlag für den Schutz der Nordsee: Deutsche Umwelthilfe stoppt per Gericht neue …
Original-Content übermittelt durch news aktuell.

Weitere Nachrichten aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie in unserem Newsportal.

Weitere Informationen über den Verband

– Der Deutsche Umwelthilfe e.V. (DUH) ist eine gemeinnützige und unabhängige Umweltschutzorganisation.
– Die Organisation wurde 1975 gegründet und hat ihren Sitz in Berlin.
– Der DUH hat rund 364.000 Mitglieder (Stand: 2020).
– Der Vorstand besteht aus Jürgen Resch (Bundesgeschäftsführer), Sascha Müller-Kraenner (Bundesgeschäftsführer) und Barbara Metz (Finanzvorstand).
– Der DUH setzt sich für den Schutz von Umwelt, Natur und Verbrauchern ein.
– Schwerpunkte sind unter anderem Klimaschutz, Mobilität, Energie, Abfall und Wasser.
– Der DUH ist bekannt für seine kritische Haltung gegenüber der Automobilindustrie und hat in der Vergangenheit mehrere Gerichtsverfahren gegen Autohersteller gewonnen.
– Die Organisation finanziert sich hauptsächlich über Spenden und Mitgliedsbeiträge.
– Der DUH wurde mehrfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem Alternativen Nobelpreis (1999) und dem Deutschen Umweltpreis (2020).
– Die DUH arbeitet eng mit anderen Umweltschutzorganisationen und Verbänden zusammen.

Presse /news Verbandsnachrichten

16 Antworten

  1. Also ich finde es total übertrieben, dass der Umweltverband neue Maßnahmen zum Schutz der Nordsee stoppen will. Was ist denn mit den Fischen?

  2. Ich verstehe den Ärger des Umweltverbandes, aber wir müssen auch wirtschaftliche Interessen berücksichtigen. #Kompromiss

  3. Wow, ich kann nicht glauben, dass der Umweltverband neue Maßnahmen zum Schutz der Nordsee stoppen will! Was denken die denn?

    1. Kümmer du dich um die Fische in der Nordsee, ich kümmere mich um mein Leben. Es gibt genug andere Probleme, um die wir uns sorgen sollten. #PrioritätenSetzen

  4. Also ich finde diese Entscheidung absolut lächerlich! Warum sollten wir den Schutz der Nordsee stoppen? Das ist doch pure Ignoranz!

    1. Ich kann verstehen, dass du anderer Meinung bist, aber ich denke, es ist wichtig, alle Perspektiven zu berücksichtigen. Es gibt verschiedene Ansichten darüber, wie der Schutz der Nordsee am besten gewährleistet werden kann. Lass uns konstruktiv diskutieren, anstatt uns gegenseitig als ignorant zu bezeichnen.

  5. Ich finde es total übertrieben, dass der Umweltverband neue Maßnahmen zum Schutz der Nordsee stoppen will. Was soll das denn bringen?

    1. Ach komm, echt jetzt? Die Nordsee schützen ist übertrieben? Was soll das bringen? Vielleicht denkst du mal über die Konsequenzen nach, wenn wir unsere Meere weiterhin so verschmutzen. Aber hey, solange du deinen Spaß hast, ist ja alles gut, oder?

  6. Ich finde es total übertrieben, dass der Umweltverband neue Schutzmaßnahmen in der Nordsee stoppt. Was sollen die Fische jetzt machen?

  7. Ich finde es total übertrieben, dass der Umweltverband neue Schutzmaßnahmen in der Nordsee stoppen will. Die Natur kann sich selbst regulieren!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


Warum sind eure Kommentare so wertvoll?

Hier ein paar Gründe:

  1. Ihr bringt frischen Wind in die Diskussion und sorgt für abwechslungsreiche Ansichten.
  2. Ihr helft uns, uns selbst zu verbessern und immer am Puls der Zeit zu bleiben.
  3. Gemeinsam lernen wir voneinander und wachsen als Community.
  4. Mit euren Beiträgen bauen wir eine offene und respektvolle Umgebung auf, in der alle Stimmen gehört und geschätzt werden.

 

Jeder Kommentar ist Gold wert, egal ob Lob oder Kritik, zustimmend oder kontrovers. Lasst euren Gedanken freien Lauf und helft uns dabei, diese Community zu einem Ort zu machen, an dem jeder gern vorbeischaut und seine Meinung teilt. Auf geht’s!

 

Mehr Infos und News aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie hier in der Übersicht

Facebook
Twitter
LinkedIn
WhatsApp
Telegram
Email
Drucken
XING