Gebäudeenergiegesetz: Sozial gerechte Wärmewende jetzt

Ein breites Bündnis setzt sich für eine faire Umsetzung der Novelle des Gebäudeenergiegesetzes ein

Berlin – Nach intensiven Verhandlungen hat das Bundeskabinett die Novelle des Gebäudeenergiegesetzes verabschiedet. Ab 2024 soll jede neu eingebaute Heizung zu mindestens 65 Prozent mit erneuerbaren Energien betrieben werden können. Umwelt-, Wirtschafts-, Verbraucher- und Sozialverbände präsentieren Vorschläge, um die Wärmewende sozial gerecht zu gestalten und fossile Energieträger beim Heizen durch erneuerbare Energien zu ersetzen.

Eine Wärmewende für alle

Das Verbändebündnis betont die Bedeutung einer bedarfsgerechten Förderung, flexibler Fristenregelungen und sozial ausgerichteter Ausnahmeregeln, um eine Überforderung der Bevölkerung bei der Umsetzung der GEG-Novelle zu vermeiden. “Das 65-Prozent-Kriterium für erneuerbare Energien muss verbindlich und ohne Schlupflöcher festgeschrieben sowie sozial ausgewogen gestaltet werden”, so die Verbände.

Vorsicht vor Etikettenschwindel bei blauem Wasserstoff

Die beteiligten Verbände warnen vor hohen finanziellen Risiken für Verbraucherinnen und Verbraucher beim Einsatz von blauem Wasserstoff. Auf absehbare Zeit werde nicht genügend Wasserstoff für H2-ready-Heizungen zur Verfügung stehen.

Gebäudeenergiegesetz: Sozial gerechte Wärmewende jetzt
house with save the world icons vector illustration design

Orientierung und Planungssicherheit für Verbraucher

Die GEG-Novelle soll den Verbraucherinnen und Verbrauchern Orientierung und Planungssicherheit bieten. Die Sanierung von Gebäuden und die Reduzierung des Verbrauchs dürfen dabei nicht vernachlässigt werden.

Lesen Sie auch:  Zwei Jahre Ampel: Start gemacht – nicht nachlassen!

Dr. Simone Peter, Präsidentin des Bundesverbandes Erneuerbare Energie (BEE), betont die Notwendigkeit eines ambitionierten und sozial ausgewogenen Gesetzes. Der Bundestag müsse sicherstellen, dass die 65-Prozent-Vorgabe verbindlich und ohne Ausnahmen gilt und alle erneuerbaren Technologien im Gesetz anerkannt werden. Eine soziale Staffelung der Förderprogramme und Kredite solle gewährleisten, dass die Wärmewende vorankommt und gleichzeitig fair und bezahlbar bleibt.

Wasserstoff-ready Heizungen: Kontraproduktiv für Verbraucher und Klima

Die Forderungen nach Anerkennung von Wasserstoff-ready Heizungen seien kontraproduktiv, so Dr. Peter. Sie würden weniger das Wohl der Verbraucherinnen und Verbraucher oder des Klimas im Blick haben als vielmehr den verlängerten Absatz von fossilen Gaskesseln.

Beteiligte Verbände:

Bauherren-Schutzbund e.V., Bundesverband Erneuerbare Energie e.V, Bundesverband Wärmepumpe e.V. (BWP), co2online gGmbH, Deutscher Energieholz- und Pellet-Verband e.V. (DEPV), Deutscher Naturschutzring (DNR), Deutsche Umwelthilfe e.V. (DUH), Bundesverband der Energie- und Klimaschutzagenturen Deutschlands (eaD) e.V., GIH Bundesverband e.V., Klima Allianz Deutschland, Sozialverband VdK Deutschland e.V., Verbraucherzentrale Bundesverband e.V., WWF Deutschland, Zentralverband Deutscher Schornsteinfeger e. V.

Lesen Sie auch:  Lauterbachs Pläne bedrohen Apothekenstruktur | Presseportal

Zusammenarbeit für eine nachhaltige Zukunft

Das breite Bündnis aus verschiedenen Verbänden zeigt, wie wichtig es ist, gemeinsam an einer nachhaltigen und sozial gerechten Wärmewende zu arbeiten. Die Beteiligten setzen sich dafür ein, die Chancen und Herausforderungen der Energiewende auf faire Weise zu bewältigen, um sowohl den Klimaschutzzielen gerecht zu werden als auch die sozialen und finanziellen Auswirkungen auf die Bevölkerung zu berücksichtigen.

Gebäudeenergiegesetz: Sozial gerechte Wärmewende jetzt

17 Antworten

    1. Wenn wir uns nicht um die Wärmewende kümmern, wird das Klima nur noch schneller kaputtgehen. Es ist an der Zeit, Verantwortung zu übernehmen und Maßnahmen zu ergreifen, um die Schäden zu begrenzen. Es ist nie zu spät, etwas zu tun!

    1. Das ist eine kurzsichtige Sichtweise. Die Wärmewende ist eine wichtige Investition in die Zukunft, um den Klimawandel zu bekämpfen und unsere Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen zu verringern. Langfristig wird sie sich auszahlen und uns eine nachhaltigere Zukunft ermöglichen.

    1. Die Wärmewende ist eine Investition in unsere Zukunft. Ja, es wird Geld kosten, aber es ist an der Zeit, dass wir Verantwortung übernehmen. Steuererhöhungen sind nur eine Option. Es gibt auch andere Finanzierungsmodelle. Lassen Sie uns darüber diskutieren, anstatt nur zu meckern.

  1. Du verstehst wohl nichts von Umweltschutz. Das Gebäudeenergiegesetz ist ein wichtiger Schritt, um Energieeffizienz zu fördern und den Klimawandel zu bekämpfen. Informiere dich besser, bevor du solche ignoranten Kommentare abgibst. #Wissenslücke

  2. Also ich finde dieses ganze Gebäudeenergiegesetz total überflüssig und unnötig. Was denkt ihr so darüber?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


Warum sind eure Kommentare so wertvoll?

Hier ein paar Gründe:

  1. Ihr bringt frischen Wind in die Diskussion und sorgt für abwechslungsreiche Ansichten.
  2. Ihr helft uns, uns selbst zu verbessern und immer am Puls der Zeit zu bleiben.
  3. Gemeinsam lernen wir voneinander und wachsen als Community.
  4. Mit euren Beiträgen bauen wir eine offene und respektvolle Umgebung auf, in der alle Stimmen gehört und geschätzt werden.

 

Jeder Kommentar ist Gold wert, egal ob Lob oder Kritik, zustimmend oder kontrovers. Lasst euren Gedanken freien Lauf und helft uns dabei, diese Community zu einem Ort zu machen, an dem jeder gern vorbeischaut und seine Meinung teilt. Auf geht’s!

 

Mehr Infos und News aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie hier in der Übersicht

Facebook
Twitter
LinkedIn
WhatsApp
Telegram
Email
Drucken
XING