“Frohes Neues! – Wie gut? Wie lange?” – Gepflegte Neujahrswünsche für jeden Anlass

"Ein bloßes 'Frohes Neues!' reicht nicht aus: Neujahrswünsche sollten mehr Wertschätzung zeigen. Erfahren Sie, warum ein einfacher Satz viel mehr sagt und wie lange man Neujahrsgrüße angemessen überbringt."

Bremen (VBR). 27.12.2023 – 10:00

Hamburg (ots) – Die oft zu hörende Kurzversion “Frohes Neues!” ist nicht das Nonplusultra und kann wenig wertschätzend wirken – besonders, wenn sie auch noch ohne Blickkontakt “dahingeballert” scheint. Zudem erweckt sie möglicherweiseden Eindruck, dass sich nur einer lästigen Pflicht entledigt wird oder es sich um einen ziemlich wenig ernst gemeinten Wunsch handelt. Mit einem vollständigen Satz lässt sich die Wertschätzung für Ihr Gegenüber weit besser zum Ausdruck bringen.

Einen festgelegten Zeitraum, nach dessen Ende Neujahrswünsche “verboten” wären, kann es selbstverständlich nicht geben. Übliche Gepflogenheiten hingegen schon. In der allgemeinen Öffentlichkeit – etwa in der Stamm-Bäckerei oder an der Supermarktkasse – ist meist spätestens eine Woche nach Jahresbeginn das “Haltbarkeitsdatum” solcher Wünsche abgelaufen. Bei anderen relativ Fremden – wie in einer selten besuchten ärztlichen Praxis oder bei flüchtig bekannter Kundschaft – empfiehlt es sich, den Neujahrsgruß auf die ersten beiden Wochen des begonnenen Jahres beziehungsweise bis etwa Mitte des Monats zu begrenzen.

Lesen Sie auch:  "Das Gesicht der Not ist weiblich" - Caritas appelliert an öffentliche Unterstützung in Afghanistan

Bei Teammitgliedern, Familienangehörigen, Befreundeten und guten Bekannten wird es niemanden wundern, eher sogar erfreuen, wenn Sie auch in der zweiten Januar-Hälfte noch “ein frohes neues Jahr” wünschen. Wenn zu diesem Zeitpunkt der erste Kontakt nach dem Jahreswechsel stattfindet – sei er von Angesicht zu Angesicht oder schriftlich – könnte es eher brüskierend sein, wenn solches ausbliebe. Gleiches gilt für lange bestehende Geschäftsverbindungen, die eine persönliche Komponente bekommen haben.

Egal, wem Sie den Neujahrsgruß spät entgegenbringen: Es ist dann vorteilhaft, ihn etwas erklärend einzuleiten. Beispiel: “Das neue Jahr ist zwar schon 25 Tage alt, doch ich denke, für einen guten Wunsch ist es sicher noch nicht zu spät. Ich wünsche Ihnen (Dir) von Herzen ein frohes, gesundes neues Jahr.”

Pressekontakt:
Inge Wolff – inge.wolff.umgangsformen@t-online.de – Telefon: (0175) 7441118
Karl-Werner Wiemers – WDTU – karl-werner.wiemers@tanzen.de – Telefon: (040) 500582-24

Original-Content von: Wirtschaftsverband Deutscher Tanzschulunternehmen e.V., übermittelt durch news aktuell.

Für weitere Informationen, Pressekontakte, Bilder oder Dokumente geht es hier zur Quelle mit dem Originaltitel:
Frohes Neues! – Wie gut? Wie lange?

Lesen Sie auch:  Welttag Humanitäre Hilfe: Wagemutige Helfer:innen opfern unerschrocken ihr Leben

Original-Content übermittelt durch news aktuell.

Weitere Nachrichten aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie in unserem Newsportal.

Pressemeldung:“Frohes Neues! – Wie gut? Wie lange?” – Gepflegte Neujahrswünsche für jeden Anlass

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


Warum sind eure Kommentare so wertvoll?

Hier ein paar Gründe:

  1. Ihr bringt frischen Wind in die Diskussion und sorgt für abwechslungsreiche Ansichten.
  2. Ihr helft uns, uns selbst zu verbessern und immer am Puls der Zeit zu bleiben.
  3. Gemeinsam lernen wir voneinander und wachsen als Community.
  4. Mit euren Beiträgen bauen wir eine offene und respektvolle Umgebung auf, in der alle Stimmen gehört und geschätzt werden.

 

Jeder Kommentar ist Gold wert, egal ob Lob oder Kritik, zustimmend oder kontrovers. Lasst euren Gedanken freien Lauf und helft uns dabei, diese Community zu einem Ort zu machen, an dem jeder gern vorbeischaut und seine Meinung teilt. Auf geht’s!

 

Mehr Infos und News aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie hier in der Übersicht

Facebook
Twitter
LinkedIn
WhatsApp
Telegram
Email
Drucken
XING