Finanzverwaltung auf der Jagd nach Steuersündern bei Bitcoin & Co.

Die Finanzverwaltung Nordrhein-Westfalen hat im vergangenen Jahr durch ein Auskunftsersuchen bei einer Krypto-Handelsplattform Daten zahlreicher Nutzer erhalten. Dadurch können die Finanzämter nun überprüfen, ob die Gewinne aus dem Handel mit Kryptowährungen korrekt versteuert wurden. Diese Entwicklung wirft Fragen auf: Sind Gewinne aus Kryptowährungen überhaupt steuerpflichtig und wie werden sie berechnet? Der Lohnsteuerhilfeverein VLH gibt Antworten und erklärt die Konsequenzen für Steuerzahler. Erfahren Sie jetzt, was Sie über Steuern und Kryptowährungen wissen müssen.

Bremen (VBR). Finanzverwaltung Nordrhein-Westfalen erhält Daten von Krypto-Handelsplattform – Steuerpflicht von Kryptowährungen im Fokus

Neustadt a. d. W. (ots) – Wer mit Kryptowährungen handelt, muss die dabei erzielten Gewinne unter Umständen versteuern. Die Finanzverwaltung Nordrhein-Westfalen hat im Jahr 2023 erstmals ein Auskunftsersuchen an eine Krypto-Handelsplattform gestellt und dadurch Daten zahlreicher Nutzer erhalten. Das Ziel ist es, “schwarze Schafe” zu identifizieren – Nutzer, die ihre Gewinne nicht korrekt oder vollständig versteuern. Der Lohnsteuerhilfeverein Vereinigte Lohnsteuerhilfe e.V. (VLH) klärt über die Steuerpflicht von Kryptowährungen auf.

Kryptowährungen wie Bitcoin, Ethereum, Tether oder Cardano gelten steuerrechtlich nicht als gesetzliches Zahlungsmittel, sondern als Wirtschaftsgut. Das bedeutet, dass Gewinne aus dem Kauf und Verkauf der Einkommensteuer unterliegen, wenn die Haltefrist nicht mehr als ein Jahr beträgt. In diesem Fall sind die Gewinne aus dem Verkauf einkommensteuerpflichtig. Allerdings können auch Verluste erklärt und in späteren Jahren mit Gewinnen aus privaten Veräußerungsgeschäften verrechnet werden.

Bisher waren die Finanzämter auf die Ehrlichkeit der Steuerzahler angewiesen, um Gewinne aus Kryptowährungen korrekt zu erfassen. Doch durch die erhaltenen Daten von der Krypto-Handelsplattform können sie nun überprüfen, ob die Gewinne tatsächlich angegeben wurden oder nicht. Sollten die Gewinne nicht oder falsch angegeben worden sein, drohen den Betroffenen ernsthafte Konsequenzen, wie beispielsweise eine Anzeige wegen Steuerhinterziehung.

Lesen Sie auch:  Biogas boomt: Aktionswoche für Artenvielfalt zeigt, wie Biodiversität davon profitiert

Die Steuerpflicht von Kryptowährungen hängt auch von der Haltefrist ab. Wenn Kryptowährungen länger als ein Jahr gehalten und erst dann verkauft werden, fallen auf die erzielten Gewinne keine Steuern an. Diese Veräußerungsgewinne sind steuerfrei. Allerdings werden für eventuell erzielte Zinsen Abgeltungsteuer fällig. Wenn Bitcoins & Co. hingegen nur wenige Monate gehalten und dann mit Gewinn verkauft oder getauscht werden, müssen die Gewinne mit dem persönlichen Steuersatz versteuert werden. Es gibt jedoch eine Freigrenze von weniger als 600 Euro pro Jahr für private Veräußerungsgeschäfte, die steuerfrei bleiben. Liegt der Gewinn auch nur einen Euro über der Freigrenze, muss der gesamte Veräußerungsgewinn versteuert werden. Allerdings ist geplant, diese Freigrenze rückwirkend zum 1. Januar 2024 auf 1.000 Euro zu erhöhen, sofern das Wachstumschancengesetz verabschiedet wird.

Der Lohnsteuerhilfeverein Vereinigte Lohnsteuerhilfe e.V. (VLH) ist Deutschlands größter Lohnsteuerhilfeverein mit über einer Million Mitgliedern und rund 3.000 Beratungsstellen. Die VLH unterstützt ihre Mitglieder bei der Erstellung der Einkommensteuererklärung, beantragt Steuerermäßigungen und prüft den Steuerbescheid. Sie stellt auch die meisten nach DIN 77700 zertifizierten Berater.

Lesen Sie auch:  Gericht erlaubt Weiterbau der LNG-Pipeline Rügen: Deutsche Umwelthilfe setzt Kampf fort

Pressekontakt:
Steffen Gall
Lohnsteuerhilfeverein Vereinigte Lohnsteuerhilfe e.V. (VLH)
Fritz-Voigt-Str. 13
67433 Neustadt a.d. Weinstraße
Tel.: 06321 4901-0
Fax: 06321 4901-49
E-Mail: presse@vlh.de
Web: www.vlh.de/presse

Original-Content von: Vereinigte Lohnsteuerhilfe e.V. – VLH, übermittelt durch news aktuell


Für weitere Informationen, Pressekontakte, Bilder oder Dokumente geht es hier zur Quelle mit dem Originaltitel:
Bitcoin & Co. versteuern: Schwarze Schafe im Visier der Finanzverwaltung

Original-Content übermittelt durch news aktuell.

Weitere Nachrichten aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie in unserem Newsportal.

Pressemeldung:Finanzverwaltung auf der Jagd nach Steuersündern bei Bitcoin & Co.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


Warum sind eure Kommentare so wertvoll?

Hier ein paar Gründe:

  1. Ihr bringt frischen Wind in die Diskussion und sorgt für abwechslungsreiche Ansichten.
  2. Ihr helft uns, uns selbst zu verbessern und immer am Puls der Zeit zu bleiben.
  3. Gemeinsam lernen wir voneinander und wachsen als Community.
  4. Mit euren Beiträgen bauen wir eine offene und respektvolle Umgebung auf, in der alle Stimmen gehört und geschätzt werden.

 

Jeder Kommentar ist Gold wert, egal ob Lob oder Kritik, zustimmend oder kontrovers. Lasst euren Gedanken freien Lauf und helft uns dabei, diese Community zu einem Ort zu machen, an dem jeder gern vorbeischaut und seine Meinung teilt. Auf geht’s!

 

Mehr Infos und News aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie hier in der Übersicht

Facebook
Twitter
LinkedIn
WhatsApp
Telegram
Email
Drucken
XING