Exportentwicklung erneut negativ – Impulse im Binnenmarkt fehlen

Der deutsche Export befindet sich erneut auf dem Rückzug. Doch die Gründe dafür sind in diesem Fall nicht überraschend. Fehlende Impulse im Binnenmarkt sowie geopolitische Spannungen und wirtschaftliche Belastungen durch den Ukrainekrieg führen zu einer weiteren Abschwächung des Geschäfts. Inmitten dieser Herausforderungen ruft der Präsident des Bundesverbandes Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA), Dr. Dirk Jandura, zu einem Aufbruch auf. Lesen Sie, welche Maßnahmen er empfiehlt und wie sich die deutschen Exporte im Oktober entwickelt haben.

Bremen (VBR). Die deutschen Exporte zeigen erneut einen Rückgang, da sowohl im europäischen Binnenmarkt als auch im In- und Ausland die notwendigen Impulse für ein kräftiges Wachstum fehlen. Diese Entwicklung kommt nicht überraschend angesichts der anhaltenden Inflation und der straffen Geldpolitik großer Notenbanken. Auch der Ukrainekrieg und die damit verbundenen politischen und wirtschaftlichen Folgen wirken sich negativ aus. Hinzu kommen die anhaltenden geopolitischen Spannungen zwischen den USA und China sowie die Diskussion um wettbewerbsfähige Standortbedingungen. All dies trägt dazu bei, dass Händler und Investoren keine Zuversicht haben und keine Aufbruchstimmung entsteht, kommentiert Dr. Dirk Jandura, Präsident des Bundesverbandes Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA), die aktuelle Exportentwicklung.

Laut dem Statistischen Bundesamt sind die deutschen Exporte im Oktober 2023 im Vergleich zum Vormonat kalender- und saisonbereinigt erneut um 0,2 % gesunken, während die Importe um 1,2 % zurückgingen. Im Vergleich zum Vorjahresmonat Oktober 2022 sind die Exporte vorläufigen Ergebnissen zufolge um 8,1 % gesunken und die Importe um 16,3 %.

Lesen Sie auch:  Tarifrunde 2024: Chemieindustrie BW sucht Krisenlösung

Um die aktuellen Herausforderungen zu bewältigen, hofft Dr. Jandura, dass Europa die “window of opportunity” nutzt und das Mercosur-Abkommen in diesen Tagen abschließt. Die Chancen für einen erfolgreichen Abschluss waren nie größer. Gleichzeitig fordert er die Bundesregierung auf, mit Paris zusammenzuarbeiten, um letzte Hindernisse aus dem Weg zu räumen. Das Abkommen wird in Zukunft die Rechtssicherheit erhöhen und den Austausch von Gütern und Dienstleistungen sowie Investitionen fördern. Angesichts der Schwäche des Binnenmarktes ist dies von großer Bedeutung, betont Jandura abschließend.

Der Bundesverband Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA) setzt sich für die Interessen seines Mitglieder ein, die im Großhandel, im Außenhandel und im Dienstleistungsbereich tätig sind. Der Verband vertritt die Belange der Branche gegenüber Politik, Medien und der Öffentlichkeit.

Die aktuellen Daten zu den deutschen Exporten zeigen, dass die mangelnden Impulse im In- und Ausland weiterhin ein Hindernis für ein starkes Exportwachstum darstellen. Die geopolitischen Spannungen, die anhaltende Inflation und der Ukrainekrieg sind nur einige der Faktoren, die diese Entwicklung beeinflussen. Es bleibt abzuwarten, ob das geplante Mercosur-Abkommen und weitere Maßnahmen dazu beitragen können, das Exportgeschäft anzukurbeln und die Wirtschaft wieder zu stärken.

Lesen Sie auch:  DeSH begrüßt Förderung für Bestandsimmobilien als Baubelebungsimpuls

Quelle: BGA Bundesverband Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen e.V.

Für weitere Informationen, Pressekontakte, Bilder oder Dokumente geht es hier zur Quelle mit dem Originaltitel:
Exportentwicklung erneut negativ – fehlende Impulse im Binnenmarkt

Original-Content übermittelt durch news aktuell.

Weitere Nachrichten aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie in unserem Newsportal.

Pressemeldung:Exportentwicklung erneut negativ – Impulse im Binnenmarkt fehlen

19 Antworten

  1. Die Exportentwicklung ist doch nur ein vorübergehender Dämpfer, der Binnenmarkt wird schon wieder anziehen!

  2. Kann jemand mal erklären, warum die Exportentwicklung immer so negativ ist? Was fehlt im Binnenmarkt? #Verwirrt

    1. Was für ein Unsinn! Export ist der Motor unserer Wirtschaft und sorgt für Wohlstand. Der Binnenmarkt mag wichtig sein, aber ohne Export hätten wir kein starkes Fundament.

    1. Export ist entscheidend für das Wachstum einer Volkswirtschaft. Eine Konzentration auf den Binnenmarkt kann zu einer Abhängigkeit von ausländischen Märkten führen. Die Wirtschaftswende erfordert eine ausgewogene Strategie, nicht nur eine einseitige Fokussierung.

  3. Exportentwicklung negativ? Naja, vielleicht sollten wir einfach mal weniger ins Ausland verkaufen und mehr lokal konsumieren!

  4. Also ich finde die Exportentwicklung gar nicht so schlimm. Vielleicht sollten wir uns mehr auf den Binnenmarkt konzentrieren!

  5. Was bringt es uns, über Exportentwicklung zu reden, wenn der Binnenmarkt sowieso fehlt? #Prioritätenverschiebung

    1. Die Exportentwicklung ist wichtig für unsere Wirtschaft und den Wohlstand. Ein Fokus auf den Binnenmarkt allein ist kurzsichtig. Um wettbewerbsfähig zu bleiben, müssen wir auch international agieren. Unterschätze nicht die Bedeutung des Exports für unser Land!

  6. Also ich finde, dass wir alle viel zu sehr auf den Export fixiert sind. Wer braucht schon ausländische Märkte?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


Warum sind eure Kommentare so wertvoll?

Hier ein paar Gründe:

  1. Ihr bringt frischen Wind in die Diskussion und sorgt für abwechslungsreiche Ansichten.
  2. Ihr helft uns, uns selbst zu verbessern und immer am Puls der Zeit zu bleiben.
  3. Gemeinsam lernen wir voneinander und wachsen als Community.
  4. Mit euren Beiträgen bauen wir eine offene und respektvolle Umgebung auf, in der alle Stimmen gehört und geschätzt werden.

 

Jeder Kommentar ist Gold wert, egal ob Lob oder Kritik, zustimmend oder kontrovers. Lasst euren Gedanken freien Lauf und helft uns dabei, diese Community zu einem Ort zu machen, an dem jeder gern vorbeischaut und seine Meinung teilt. Auf geht’s!

 

Mehr Infos und News aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie hier in der Übersicht

Facebook
Twitter
LinkedIn
WhatsApp
Telegram
Email
Drucken
XING