Verbandsbüro

Bundestagswahl 2021: Empfehlungen der Johanniter an die Politik

Verbandsnachrichten

Positionspapier der Johanniter-Unfall-Hilfe veröffentlicht

Berlin (ots) – Als bundesweit tätige evangelische Hilfsorganisation und großer Arbeitgeber der Sozialwirtschaft war die Johanniter-Unfall-Hilfe in den vergangenen Monaten in besonderer Weise gefordert. Mit Blick auf die Erfahrungen aus der anhaltenden Pandemie und den wachsenden Herausforderungen unter anderem in der Pflege, der Kinder- und Jugendhilfe und im Rettungsdienst wenden sich die Johanniter mit einem umfangreichen Positionspapier an die Kandidatinnen und Kandidaten für den kommenden Bundestag.

Jörg Lüssem, Mitglied des Bundesvorstands der Johanniter-Unfall-Hilfe, betont die Wichtigkeit der politischen Positionierung der Johanniter vor der Wahl: „Wir möchten den beginnenden Wahlkampf mit Impulsen begleiten und der Politik mit unserer Erfahrung und fachlichen Expertise beratend zur Seite stehen. Gemeinsam können wir die Notfallversorgung entlasten, Verbesserungen im Arbeitsalltag für Pflegekräfte und für Pflegebedürftige erwirken, Kindern Schutz- und Entwicklungsräume bieten, durch mehr Erste-Hilfe-Ausbildung die Hilfsbereitschaft steigern oder den Bevölkerungsschutz modernisieren. Die Johanniter stehen für diesen Prozess bereit.“

Zu elf Themenbereichen positionieren sich die Johanniter mit konkreten Handlungsempfehlungen. Sie fordern:

  • eine Reform der Notfallversorgung und mehr Kompetenzen für Rettungssanitäter
  • einen starken Bevölkerungsschutz durch enge Zusammenarbeit aller Ebenen und Hilfsorganisationen
  • die Förderung des Ehrenamtes durch stärkere Anerkennung, die Gleichstellung aller Helfenden im Einsatz sowie Mittel zur Helfergewinnung
  • eine frühzeitige und regelmäßige Erste-Hilfe-Ausbildung, Anerkennung hybrider Ausbildungsformen und die sichere Finanzierung einer neuen Pflegehilfskräfte-Ausbildung
  • den Ausbau von Ganztagsangeboten sowie mehr Aus- und Fortbildungsangebote für Fachkräfte, auch im medienpädagogischen Bereich, und eine der Ausbildung angemessene Vergütung
  • eine stärkere Unterstützung der Jugendverbandsarbeit
  • eine nachhaltige und generationengerechte Reform der Pflege, den Abbau von Sektorgrenzen, bessere Arbeitsbedingungen und eine Stärkung der Berufsautonomie
  • einen verbesserten Zugang zu Hausnotrufdiensten
  • die Schärfung humanitärer Hilfe mit Blick auf den Klimawandel
  • eine angemessene Unterbringung von Geflüchteten in Deutschland sowie einen frühzeitigen Zugang zu Bildung und dem Arbeitsmarkt
  • die Konkretisierung gesetzlicher Rahmenbedingungen für Vereine.

Das vollständige Positionspapier der Johanniter-Unfall-Hilfe zur Bundestagswahl 2021 ist abrufbar unter: https://ots.de/sppElM

Über die Johanniter-Unfall-Hilfe

Mit rund 25.000 Beschäftigten, 43.000 ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern und 1,2 Millionen Fördermitgliedern ist die Johanniter-Unfall-Hilfe eine der größten Hilfsorganisationen in Deutschland und zugleich ein großes Unternehmen der Sozialwirtschaft. Die Johanniter engagieren sich in den Bereichen Rettungs- und Sanitätsdienst, Katastrophenschutz, Betreuung und Pflege von alten und kranken Menschen, Fahrdienst für Menschen mit eingeschränkter Mobilität, Arbeit mit Kindern und Jugendlichen, Hospizarbeit und anderen Hilfeleistungen im karitativen Bereich sowie in der humanitären Hilfe im Ausland.

Original-Content von: Johanniter Unfall Hilfe e.V., übermittelt durch news aktuell

Share on whatsapp
Share on facebook
Share on twitter
Share on email
Share on linkedin
Share on print

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Weitere Nachrichten aus der Verbands- und Vereinswelt