Effiziente Humanitäre Hilfe durch starke lokale Partner: Caritas Europa stellt Studie vor

Caritas Europa hat eine Studie zur Wirksamkeit der Humanitären Hilfe veröffentlicht. Die Untersuchung zeigt, dass es noch Verbesserungspotenzial bei der Kooperation mit lokalen Partnerorganisationen gibt. Die Studie kritisiert außerdem die bestehende Praxis von Geberstaaten und internationalen Hilfswerken. Es wird eine Diskrepanz zwischen theoretischem Anspruch und tatsächlicher Umsetzung festgestellt. Die Studie ruft zur Verbesserung der Zusammenarbeit auf, da lokale Partner eine wichtige Rolle bei der effizienten und nachhaltigen Hilfeleistung spielen. Lesen Sie den ganzen Artikel, um mehr über die Ergebnisse der Studie zu erfahren.

Bremen (VBR). Der internationale Einsatz der humanitären Hilfe steht immer wieder auf dem Prüfstand. Nun hat das Center for Humanitarian Action (CHA) im Auftrag von Caritas Europa eine Studie zur Wirksamkeit der humanitären Hilfe vorgestellt. Das Ergebnis: Es gibt deutliches Verbesserungspotenzial bei der Zusammenarbeit mit lokalen Partnerorganisationen.

Die Studie mit dem Titel “Unfulfilled Promises – Addressing the gap between commitments and practice in locally led humanitarian action” analysierte die Praxis von 20 Geberstaaten, UN-Organisationen und internationalen Hilfswerken. Dabei wurde eine erhebliche Diskrepanz zwischen den theoretischen Ansprüchen und der tatsächlichen Umsetzung festgestellt. Die internationalen Geber versprechen, humanitäre Gelder in enger Kooperation mit lokalen Akteuren vor Ort einzusetzen, doch in der Praxis sieht es oft anders aus.

Das Ranking der untersuchten Länder zeigt große Unterschiede in der Umsetzung der humanitären Hilfe. Weder die Geberstaaten noch die internationalen Hilfsorganisationen erreichen ein zufriedenstellendes Ergebnis (maximal 66 von 100 Punkten). Als bester öffentlicher Geldgeber schneidet Deutschland ab, gefolgt von der Europäischen Union und Norwegen. Bei den Hilfsorganisationen belegen die UN-Organisationen UNHCR, WFP und UNICEF die ersten drei Plätze.

Lesen Sie auch:  Deutsche Umwelthilfe legt Einwendung gegen geplantes LNG-Terminal auf Rügen wegen Sicherheitslücken ein

Die Studie kritisiert auch, dass die Hilfen und Projekte nach wie vor von großen Hilfswerken des Nordens konzipiert und organisiert werden, während die lokalen Partnerorganisationen nur als ausführende Hand gesehen werden. Dadurch gehen wertvolle Ressourcen und praktische Fähigkeiten der lokalen Partner verloren, was zu Ineffizienzen führt und die Wirksamkeit der Hilfe einschränkt. Die Kosten könnten durch eine verstärkte Einbindung lokaler Partner um fast ein Drittel gesenkt werden.

Oliver Müller, Leiter von Caritas international, betont, dass humanitäre Hilfe am effizientesten ist, wenn die Helfenden sich vor Ort gut auskennen. Das Wissen und die praktischen Fähigkeiten der lokalen Organisationen seien dabei von unschätzbarem Wert. Dennoch werden diese Partner oft nicht als gleichberechtigt anerkannt, obwohl dies bereits 2016 als Verpflichtung festgelegt wurde.

Die Studie basiert auf einer Untersuchung der humanitären Hilfe in Libanon und Kolumbien. Neben den großen internationalen Hilfswerken wurden auch viele kooperierende Partnerorganisationen befragt. Diese Organisationen fühlen sich häufig nicht als gleichberechtigte Partner wahrgenommen.

Lesen Sie auch:  "Green Carbon": Natur als Vorbild für nachhaltige Medizintechnik

Die Ergebnisse der Studie zeigen deutlich, dass es Verbesserungsbedarf in der Zusammenarbeit mit lokalen Partnerorganisationen gibt. Eine effiziente und nachhaltige humanitäre Hilfe kann nur gelingen, wenn die lokalen Akteure aktiv eingebunden werden. Es ist wichtig, den lokalen Partnerstrukturen mehr Anerkennung zu geben und ihnen die Möglichkeit zu geben, vor Ort nachhaltig zu arbeiten.

Die Studie “Unfulfilled Promises – Addressing the gap between commitments and practice in locally led humanitarian action” kann unter https://caritas-international.news/flagshipreport-summary abgerufen werden.

Caritas international ist das Hilfswerk des Deutschen Caritasverbandes und gehört zum weltweiten Netzwerk der Caritas mit 162 nationalen Mitgliedsverbänden.

Pressekontakt:
Deutscher Caritasverband, Caritas international
Öffentlichkeitsarbeit, Karlstraße 40, 79104 Freiburg
Telefon: 0761/200-0
Dariush Ghobad (verantwortlich -293), Reiner Fritz (Durchwahl -510)
www.caritas-international.de

Original-Content von: Caritas international, übermittelt durch news aktuell

Für weitere Informationen, Pressekontakte, Bilder oder Dokumente geht es hier zur Quelle mit dem Originaltitel:
Caritas: Starke lokale Partner machen effiziente Humanitäre Hilfe überhaupt erst …

Lesen Sie auch:  Politik- und Digitalexpertin Weindauer leitet künftig das TÜV AI Lab

Original-Content übermittelt durch news aktuell.

Weitere Nachrichten aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie in unserem Newsportal.

Pressemeldung:Effiziente Humanitäre Hilfe durch starke lokale Partner: Caritas Europa stellt Studie vor

16 Antworten

    1. Manche Leute können nur meckern. Lokale Partner zu unterstützen, ist sinnvoll, um nachhaltige Veränderungen zu schaffen. Globale Hilfe ist wichtig, aber lokale Organisationen kennen die Bedürfnisse vor Ort am besten. Vielleicht informieren, bevor du lächerliche Kommentare abgibst.

  1. Ja klar, wir brauchen noch mehr Studien über effiziente humanitäre Hilfe. Wie wäre es mit einer Studie, die die Wirksamkeit von Caritas Europa in Frage stellt? #kontroverse

    1. Klar, eine Studie über Caritas Europa wäre super! Aber wie wäre es auch mit einer, die die Effektivität von Kommentaren auf Websites hinterfragt? #sarkasmus

  2. Caritas Europa hat recht, wir sollten die Humanitäre Hilfe abschaffen und allein auf starke lokale Partner vertrauen!

  3. Ich finde, dass Caritas Europa zu viel Geld verschwendet und sich besser um europäische Bedürftige kümmern sollte.

    1. Du hast leicht reden. Caritas Europa leistet wichtige Arbeit und hilft Menschen in Not. Statt zu kritisieren, solltest du selbst aktiv werden und etwas Gutes tun.

  4. Die Studie zeigt, dass lokale Partner effizientere humanitäre Hilfe leisten können. Interessant! #CaritasEuropa

    1. Ja, das ist wirklich interessant! Es ist an der Zeit, dass wir uns auf lokale Partner konzentrieren und die Effizienz der humanitären Hilfe steigern. Vielleicht sollten andere Organisationen dem Beispiel von Caritas Europa folgen. #LokalePartner #Effizienz

    1. Typisch ignorantes Geschwätz! Die Caritas tut bereits viel, um Menschen zu helfen. Vielleicht solltest du dich erst informieren, bevor du solche Behauptungen aufstellst.

  5. Ich denke, dass lokale Partner oft ineffizient sind und internationale Organisationen besser arbeiten können.

    1. Ich respektiere Ihre Meinung, aber ich glaube, dass lokale Partner eine entscheidende Rolle bei der Lösung lokaler Probleme spielen. Sie kennen die Kultur, die Bedürfnisse und die Dynamik vor Ort besser als internationale Organisationen. Eine Zusammenarbeit von lokalen und internationalen Akteuren kann die Effizienz und Nachhaltigkeit verbessern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


Warum sind eure Kommentare so wertvoll?

Hier ein paar Gründe:

  1. Ihr bringt frischen Wind in die Diskussion und sorgt für abwechslungsreiche Ansichten.
  2. Ihr helft uns, uns selbst zu verbessern und immer am Puls der Zeit zu bleiben.
  3. Gemeinsam lernen wir voneinander und wachsen als Community.
  4. Mit euren Beiträgen bauen wir eine offene und respektvolle Umgebung auf, in der alle Stimmen gehört und geschätzt werden.

 

Jeder Kommentar ist Gold wert, egal ob Lob oder Kritik, zustimmend oder kontrovers. Lasst euren Gedanken freien Lauf und helft uns dabei, diese Community zu einem Ort zu machen, an dem jeder gern vorbeischaut und seine Meinung teilt. Auf geht’s!

 

Mehr Infos und News aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie hier in der Übersicht

Facebook
Twitter
LinkedIn
WhatsApp
Telegram
Email
Drucken
XING