Suche
Close this search box.

DHV: Wissenschaftskooperationen mit autoritären Staaten

Scrollen Sie nach unten um den detaillierten Beitrag und alle Kommentare zu lesen.

Presse /news Verbandsnachrichten

Der Deutsche Hochschulverband (DHV) hat kürzlich neue Leitlinien für Wissenschaftskooperationen mit autoritären Staaten vorgelegt. DHV-Präsident Professor Dr. Lambert T. Koch betont, dass Wissenschaft zwar autonom bleibt, sich jedoch in einem globalen Umfeld den politischen Implikationen ihres Tuns nicht entziehen kann. Eine erhöhte Sensibilität sei bei Kooperationsvorhaben erforderlich, die die technologische Souveränität einschränken oder autokratisch geführte Staaten dazu befähigen, ethnische und politische Minderheiten zu überwachen und zu verfolgen.

Der Deutsche Hochschulverband hat kürzlich Leitlinien für Wissenschaftskooperationen mit autoritären Staaten veröffentlicht. DHV-Präsident Professor Dr. Lambert T. Koch betont, dass die Bewältigung globaler Probleme wie der Klimawandel und der Gesundheitsschutz globale Kooperationen und Lösungen erfordern, die auch nichtdemokratische Staaten einschließen. Dennoch müssen Wissenschaftler bei Kooperationen mit autokratischen Staaten diese als Partner, Herausforderer oder auch als Gegner wahrnehmen.

Wissenschaft bleibt autonom, kann sich aber den politischen Implikationen ihres Tuns nicht entziehen. In einem internationalen Umfeld, in dem sich Demokratien wie die USA oder Europa auf der einen und Autokratien wie Russland oder China auf der anderen Seite zunehmend voneinander abgrenzen, ist eine erhöhte Sensibilität bei Kooperationsvorhaben erforderlich. Insbesondere Projekte, die militärische und zivile Verwendungszwecke haben könnten, sollten auf den Prüfstand gestellt werden.

Lesen Sie auch:  Konsumkredit-Index 2024 hält Kurs: Unsicherheit bremst Käufe

Die Leitlinien des DHV fordern Wissenschaftler auf, Beratungsangebote aus Politik und der Scientific Community zu nutzen, um Einschätzungen zu treffen, ob eine Kooperation vertretbar ist. Eine Kooperation mit autokratischen Staaten ist ein schwieriger Balanceakt und muss auf einem stabilen Wertegerüst beruhen. Das gegenseitige Anerkennen unterschiedlicher kultureller Prägungen und Herangehensweisen darf nicht mit Blauäugigkeit verwechselt werden.

Im Rahmen von Kooperationsvereinbarungen müssen Leitplanken eingezogen werden, die Zusammenarbeit ermöglichen, aber auch Vereinnahmungen und unerwünschte Abhängigkeiten abwehren können. Wahrhaftigkeit, Erkenntnisoffenheit, Transparenz von Forschung und Lehre sowie die Akzeptanz geistiger Eigentumsrechte sind keine abstrakten Konstrukte. Sie erfordern Haltung und Verantwortungsbereitschaft. Differenzen müssen angesprochen, Verstöße gegen die Freiheit der Wissenschaft benannt und verurteilt werden.

In diesem Zusammenhang betont der DHV-Präsident Professor Dr. Lambert T. Koch die Bedeutung von Wahrhaftigkeit, Erkenntnisoffenheit, Transparenz von Forschung und Lehre sowie Akzeptanz geistiger Eigentumsrechte. Diese Werte sind keine abstrakten Konstrukte, sondern erfordern Haltung und Verantwortungsbereitschaft. Der DHV fordert außerdem, dass Differenzen angesprochen und Verstöße gegen die Freiheit der Wissenschaft benannt und verurteilt werden sollten.

Lesen Sie auch:  Bundeskanzler Scholz bespricht Lage im Nahen Osten mit dem Emir von Katar

In autokratischen Staaten sind Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler oft Restriktionen ausgesetzt. Hier muss es den Forschenden ermöglicht werden, in Demokratien eine Zufluchtsstätte zu erhalten. Der DHV ist der Meinung, dass, wo Wissenschaftsfreiheit mit Füßen getreten wird, Konsequenzen gezogen und Kooperationen beendet werden müssen. Wie zu Zeiten des Kalten Krieges wird sich die Zusammenarbeit dann allenfalls noch auf individueller Ebene punktuell fortführen lassen. Allerdings ist auch dieser Weg keinesfalls risikofrei, da gute persönliche Kontakte blenden könnten. Vertiefte Kenntnisse des Gegenübers schaffen jedoch auch Verständnis und Vertrauen und eröffnen allen Beteiligten Einblicke in neue Welten.

Abschließend betont der DHV-Präsident, dass eine freie Wissenschaft positiv auf geschlossene Gesellschaften ausstrahlen und potenzielle Reformkräfte dort stärken oder entstehen lassen kann. Eine an unbequeme außenpolitische Realitäten angepasste Science Diplomacy bleibt deshalb wichtig und richtig.

Wikipedia-Definitionen:

  1. Autoritärer Staat: Ein autoritärer Staat ist ein Staat, in dem die Macht bei einer oder wenigen Personen, einer Partei oder einer Gruppe von Personen liegt. Eine charakteristische Eigenschaft autoritärer Staaten ist eine geringe Bereitschaft zur Übertragung von Macht auf demokratische Institutionen. Im Gegensatz zur Diktatur gibt es bei autoritären Staaten oft Wahlen und andere demokratische Institutionen, die jedoch nicht frei und fair durchgeführt werden.
  2. Dual Use: Dual Use bezeichnet Güter, Technologien oder Dienstleistungen, die sowohl zivilen als auch militärischen Zwecken dienen können. Das Vorhandensein von Dual-Use-Gütern stellt die Welt vor eine große Herausforderung, da die Vorteile der technologischen Innovation auf der einen Seite stehen, während auf der anderen Seite die Gefahr des Missbrauchs dieser Technologien in militärischen Konflikten oder terroristischen Aktivitäten besteht.
  3. Wissenschaftsfreiheit: Wissenschaftsfreiheit bezeichnet das Recht von Wissenschaftlern, ihre Forschungsergebnisse ohne politische oder gesellschaftliche Einschränkungen zu veröffentlichen und auszutauschen. Die Wissenschaftsfreiheit ist eine wesentliche Voraussetzung für die Entstehung und den Fortschritt von Wissenschaft und Forschung. In autoritären Staaten ist die Wissenschaftsfreiheit oft eingeschränkt, da politische oder ideologische Vorgaben die Forschungsergebnisse beeinflussen können

26 Responses

  1. Also ich finde, dass Wissenschaftskooperationen mit autoritären Staaten total in Ordnung sind! #ControversialOpinion

    1. Na dann, wenn du so begeistert von Wissenschaftskooperationen mit autoritären Staaten bist, dann warte mal ab, bis du die Konsequenzen davon spürst. Aber hey, jeder hat das Recht auf seine eigene Meinung, auch wenn sie kontrovers ist.

  2. Also ich finde ja, dass Wissenschaftskooperationen mit autoritären Staaten total überbewertet werden.

  3. Also, ich finde es eigentlich gut, mit autoritären Staaten zusammenzuarbeiten. Manchmal muss man Kompromisse machen, oder?

  4. Also ich finde, dass Wissenschaftskooperationen mit autoritären Staaten total in Ordnung sind. Warum nicht?

  5. Also, ich muss sagen, ich sehe nichts Verwerfliches darin, wissenschaftliche Kooperationen mit autoritären Staaten einzugehen. Wissen kennt keine Grenzen!

  6. Also ich sehe das so: Wissenschaftskooperationen mit autoritären Staaten sind doch super spannend! Was haltet ihr davon?

  7. Ich finde es total übertrieben, sich über wissenschaftliche Kooperationen mit autoritären Staaten aufzuregen.

  8. Also ich finde Wissenschaftskooperationen mit autoritären Staaten total in Ordnung. Was haltet ihr davon?

  9. Also ich finde, dass Wissenschaftskooperationen mit autoritären Staaten total in Ordnung sind. Warum nicht?

    1. Bist du im Ernst? Wissenschaftskooperationen mit autoritären Staaten zu rechtfertigen ist naiv und kurzsichtig. Es geht nicht nur um wissenschaftlichen Fortschritt, sondern auch um ethische Verantwortung und den Schutz von Menschenrechten.

  10. Ich finde, dass Wissenschaftskooperationen mit autoritären Staaten auch Vorteile haben können. Was meint ihr?

    1. Also ich finde, dass Wissenschaftskooperationen mit autoritären Staaten hochriskant sind. Die Gefahr besteht, dass kritische Forschung unterdrückt wird und Menschenrechtsverletzungen dadurch legitimiert werden. Da sollte man lieber auf ethische Standards achten, oder nicht?

  11. Sorry, aber ich kann deinem Standpunkt nicht zustimmen. Kooperationen mit autoritären Staaten können zu ethischen Kompromissen führen und die Integrität der Wissenschaft gefährden. Wissenschaft sollte auf Werten wie Freiheit und Demokratie basieren.

    1. Bist du ernsthaft? Zusammenarbeit mit autoritären Staaten, die Menschenrechte verletzen? Das ist nicht nur moralisch verwerflich, sondern auch gefährlich. Offensichtlich hast du keine Ahnung von den Konsequenzen solcher Partnerschaften. Informiere dich besser, bevor du solche Aussagen triffst.

    1. Da habe ich eine ganz andere Meinung. Wissenschaftskooperationen mit autoritären Staaten legitimieren und unterstützen deren fragwürdige Politik. Das kann langfristig negative Konsequenzen für die Wissenschaftsfreiheit haben.

  12. Also ich finde es total übertrieben, dass man keine Zusammenarbeit mit autoritären Staaten haben sollte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


Warum sind eure Kommentare so wertvoll?

Hier ein paar Gründe:

  1. Ihr bringt frischen Wind in die Diskussion und sorgt für abwechslungsreiche Ansichten.
  2. Ihr helft uns, uns selbst zu verbessern und immer am Puls der Zeit zu bleiben.
  3. Gemeinsam lernen wir voneinander und wachsen als Community.
  4. Mit euren Beiträgen bauen wir eine offene und respektvolle Umgebung auf, in der alle Stimmen gehört und geschätzt werden.

 

Jeder Kommentar ist Gold wert, egal ob Lob oder Kritik, zustimmend oder kontrovers. Lasst euren Gedanken freien Lauf und helft uns dabei, diese Community zu einem Ort zu machen, an dem jeder gern vorbeischaut und seine Meinung teilt. Auf geht’s!

 

Presse /news Verbandsnachrichten

Mehr Infos und News aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie hier in der Übersicht

Grünes Zuhause im Urlaub: Effiziente Bewässerungstipps

Ein Leitfaden zur Pflanzenpflege während des Urlaubs

Frankfurt/Main (ots) – Die Sommerferien haben begonnen, und viele Hobbygärtnerinnen und Hobbygärtner stehen vor der Herausforderung, ihre Pflanzen während des Urlaubs gut versorgt zu wissen. Der Industrieverband Agrar e.V. (IVA) gibt hilfreiche Tipps, wie Garten- und Zimmerpflanzen die Abwesenheit ihrer Besitzer ohne Schäden überstehen können. Von einfachen Maßnahmen wie das Gruppieren von Topfpflanzen an schattigen Plätzen bis hin zu innovativen Bewässerungsmethoden wie Flaschenbewässerung und Bewässerungscomputern – es gibt vielfältige Möglichkeiten, um sicherzustellen, dass das heimische Grün auch in der Urlaubszeit prächtig gedeiht.

Jetzt lesen »

Rückzug von Staatssekretär Sibbel: Soziales Wohnen betroffen

Schleswig-Holstein: Staatssekretär Jörg Sibbel tritt aus gesundheitlichen Gründen zurück

Am 16. Juli 2024 gab der Verband norddeutscher Wohnungsunternehmen e.V. (VNW) bekannt, dass Jörg Sibbel, der Staatssekretär für Bauen und Wohnen, Kommunales und Landesplanung im Innenministerium Schleswig-Holsteins, sich auf eigenen Wunsch aus gesundheitlichen Gründen von seinem Amt zurückzieht. Andreas Breitner, Direktor des VNW, würdigte Sibbel als einen engagierten und verlässlichen Partner in der sozialen Wohnungswirtschaft und bedankte sich für die erfolgreiche Zusammenarbeit. Als Nachfolger tritt Frederik Hogrefe an, mit dem der VNW auf eine ebenso konstruktive Zusammenarbeit hofft. Der Rücktritt markiert einen Wendepunkt in einer schwierigen Zeit für den sozialen Wohnungsbau, doch bleiben die Hoffnungen auf innovative Lösungen wie eine moderne Landesbauordnung groß.

Jetzt lesen »

Neues EU-Parlament: Molekülwende für nachhaltige Energien fördern

Berlin (ots) – Das neu gewählte EU-Parlament steht vor einer kritischen Bewährungsprobe: die Verknüpfung von Klimaschutz und Wirtschaftspolitik. Laut Prof. Christian Küchen, Hauptgeschäftsführer des en2x – Wirtschaftsverband Fuels und Energie e.V., ist die sogenannte Molekülwende ein zentraler Bestandteil dieser Verbindung. Diese soll die bisherige Stromwende ergänzen und Geschäftsmodelle für CO2-neutrale Moleküle schaffen, um die Klimaziele nicht zu gefährden. „Viele Weichen für den Wirtschaftsstandort Deutschland werden in Brüssel und Straßburg gestellt“, betont Küchen. Die Bedeutung von flüssigen und gasförmigen Molekülen bleibt essenziell, da sie in zahlreichen Anwendungen weiterhin unverzichtbar sind. Weitere Schlüsselpunkte sind die CO2-Bepreisung sowie die Reform der Energiesteuerrichtlinie auf EU-Ebene, um nachhaltige Kraftstoffe wirtschaftlich attraktiv zu machen. Ein einheitliches Zertifizierungssystem für die Nachhaltigkeit von Energieimporten wird dringend benötigt, um die Transformation zu einem nachhaltigen Geschäftsmodell zu unterstützen.

Jetzt lesen »

Roland Kaiser: Briefmarke & 10.000-Euro-Spende an Albert-Schweitzer-Kinderdörfer

Sänger Roland Kaiser spendet 10.000 Euro für mobile Tafel in der Lausitz

Am 11. Juli überreichte Schlagerstar Roland Kaiser anlässlich der Veröffentlichung seiner ersten eigenen Briefmarken einen Spendenscheck über 10.000 Euro an das Albert-Schweitzer-Familienwerk Brandenburg. Bei einem feierlichen Event im Bonner Post Tower verzichtete Kaiser auf ein Honorar und entschied sich stattdessen, die großzügige Summe zur Unterstützung bedürftiger Menschen in der Lausitz zu spenden. Die Spende, die den Erwerb eines Food Trucks ermöglichen soll, wird diese Region mit lebensnotwendigen Gütern versorgen und ist ein weiteres Beispiel für Kaisers tiefes soziales Engagement als Botschafter der Albert-Schweitzer-Kinderdörfer und Familienwerke.

Jetzt lesen »

BdS-Statement: Hoffnung auf künftigen Tarifkompromiss

Am 16. Juli 2024 fanden die ersten Tarifverhandlungen zwischen dem Bundesverband der Systemgastronomie e. V. (BdS) und der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) in München statt. Trotz einer konstruktiven Gesprächsatmosphäre endete die Verhandlungsrunde jedoch ergebnislos, da das Angebot des BdS von der NGG abgelehnt wurde. Der BdS appelliert nun an die NGG, ihre Verantwortung als Sozialpartner wahrzunehmen, um die Tarifbindung und über 120.000 Arbeitsplätze in der Branche zu sichern. Fortgesetzt werden die Verhandlungen im September.

Jetzt lesen »

BNW fordert Zukunftsinvestitionen ohne Schuldenbremse

Berlin, 16. Juli 2024 – Im Vorfeld eines entscheidenden Kabinettsbeschlusses zum Bundeshaushalt und einer angekündigten Wachstumsinitiative tritt der Bundesverband Nachhaltige Wirtschaft e.V. (BNW) entschieden für seine Kernanliegen ein. Trotz der aktuellen Krisen fordert der Verband von der Ampel-Koalition, den Ausbau einer zukunftsorientierten Wirtschaft durch Investitionen in neue Technologien und eine konsequente Umsetzung bestehender Gesetze zu unterstützen. „Die Ampel steuert in die falsche Richtung,“ warnt Dr. Katharina Reuter, Geschäftsführerin des BNW. „Ohne nachhaltige Investitionen riskiert Deutschland, den Anschluss an die Zukunftsmärkte zu verlieren.“

Jetzt lesen »

DUH klagt: Verfassungsbeschwerde gegen neues Klimagesetz

Berlin (ots) – Am 17. Juli tritt die Deutsche Umwelthilfe e.V. (DUH) erneut in den Kampf für den Klimaschutz und erhebt zusammen mit elf jungen Menschen Verfassungsbeschwerde gegen das entkernte Klimaschutzgesetz der Bundesregierung. Trotz gesetzlicher Vorgaben bleibt die Regierung in puncto Klimaschutz unzureichend – wie auch der viel zu spät vorgelegte Klimaschutzbericht zeigt. Diese strukturellen Defizite gefährden nicht nur die aktuellen Klimaziele, sondern auch die Zukunft kommender Generationen. Weitere rechtliche Schritte und neue Klimaklagen sind bereits eingeleitet.

Jetzt lesen »

Sicherheitskonzept erfolgreich: Feuerwehren zufrieden nach UEFA EURO 2024

Berlin (ots) – Die Sicherheitsplanungen rund um die UEFA EURO 2024 in den zehn Austragungsstädten haben sich als voller Erfolg erwiesen. Dank eines umfassenden Einsatz- und Gefahrenabwehrkonzeptes, das die Berufsfeuerwehren gemeinsam mit Hilfsorganisationen und dem Deutschen Feuerwehrverband (DFV) entwickelt hatten, konnte das Großereignis als sicheres und sportlich hochwertiges Turnier in Erinnerung bleiben. Die tatkräftige Zusammenarbeit haupt- und ehrenamtlicher Einsatzkräfte aus verschiedenen Bereichen des Bevölkerungsschutzes trug entscheidend dazu bei, dass kleinere Notfälle schnell und professionell bewältigt wurden und es zu keinen größeren Zwischenfällen kam.

Jetzt lesen »

Deutschlandticket statt Luxus-Dienstwagen: SoVD fordert Gerechtigkeit

SoVD kritisiert steuerliche Förderung von Luxus-Dienstwagen – Verbände fordern sozial gerechtere Mobilitätslösungen

Berlin (ots) – Ein breites Bündnis von Verbänden, darunter der Sozialverband Deutschland (SoVD), ruft die Bundesregierung auf, den Haushalt 2025 und die Wachstumsinitiative stärker an sozialer Gerechtigkeit und Klimaschutz auszurichten. Am Mittwoch wird das Bundeskabinett über Pläne beraten, die eine Ausweitung der steuerlichen Vorteile für Elektro-Dienstwagen vorsehen. Die Verbände kritisieren, dass diese Regelung hauptsächlich Spitzenverdienern zugutekommt, während keine zusätzlichen Mittel für das Deutschlandticket vorgesehen sind, von dem alle profitieren könnten. Die Unterstützer plädieren für gerechtere und klimaschonendere Maßnahmen, um eine nachhaltige Verkehrswende zu ermöglichen.

Jetzt lesen »

Inklusionslauf Berlin 2024: Jetzt anmelden!

Berliner Inklusionslauf setzt Zeichen für gegenseitiges Verständnis

Berlin (ots) – Am 12. Oktober wird Berlin erneut zur Bühne eines besonderen sportlichen Ereignisses: Beim jährlichen Inklusionslauf des Sozialverbands Deutschland (SoVD) treffen sich hunderte Sportbegeisterte mit und ohne Beeinträchtigungen, um gemeinsam ein Zeichen für Inklusion zu setzen. Unter dem diesjährigen Motto "nicht-sichtbare Beeinträchtigungen" will der SoVD besonders jene in den Mittelpunkt rücken, die häufig übersehen werden. Paralympics-Siegerin Franziska Liebhardt übernimmt die Schirmherrschaft für den Lauf, bei dem vor allem das Miteinander und gegenseitige Unterstützung im Vordergrund stehen. Die Anmeldung ist ab sofort möglich, und auch dieses Jahr erwartet die Teilnehmenden ein abwechslungsreiches Programm auf dem Tempelhofer Feld.

Jetzt lesen »

SAGA sichert bezahlbares Wohnen in Hamburg: VNW-Direktor Breitner

Hamburg – Am 15. Juli 2024 präsentierte die SAGA Unternehmensgruppe, Hamburgs größtes kommunales Wohnungsunternehmen, ihren Geschäftsbericht für das Jahr 2023 und meldete dabei beeindruckende Ergebnisse: Über 1.100 Baubeginne und Investitionen in Höhe von rund 570 Millionen Euro kennzeichnen ein stabiles Jahr, in dem durchschnittliche Mieten um 35 Prozent unterhalb des Hamburger Mietenspiegels lagen. Andreas Breitner, Direktor des Verbands norddeutscher Wohnungsunternehmen (VNW), betonte die immense Bedeutung der SAGA für bezahlbares Wohnen und lobte ihre innovativen Ansätze zur Kombination von Wohnraumförderung und Klimaschutz.

Jetzt lesen »

„AOK kritisiert Gesundes-Herz-Gesetz als Fehlschlag“

Berlin (ots) – Am heutigen Tag hat der AOK-Bundesverband in einer Fachanhörung im Bundesgesundheitsministerium scharfe Kritik am Entwurf des “Gesundes-Herz-Gesetzes” (GHG) geäußert. Die Vorstandsvorsitzende Dr. Carola Reimann bezeichnete den Gesetzentwurf als “komplett missraten” und forderte die Ampel-Koalition auf, diesen umgehend zurückzuziehen. Ihrer Ansicht nach fokussiert sich der Entwurf zu sehr auf sinnlose Früherkennungsuntersuchungen und medikamentöse Behandlungen, anstatt präventive Maßnahmen zur Reduktion ungesunder Lebensgewohnheiten zu fördern. Die Ausweitung diagnostischer und kurativer Maßnahmen auf Kosten wichtiger Präventionsprogramme gefährde nicht nur etablierte Strukturen der Gesundheitsförderung, sondern verstoße auch gegen die Grundsätze evidenzbasierter Medizin.

Jetzt lesen »

Klarheit beim Bronze-Schwimmabzeichen durch neue Studie

15. Juli 2024 – Bad Nenndorf

In vielen Bundesländern sind die Sommerferien bereits in vollem Gange, und das warme Wetter lockt zahlreiche Familien ins Freibad. Für die jungen Badegäste ist das Schwimmabzeichen Bronze oft der erste Schritt zu mehr Selbstständigkeit im Wasser. Die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) hat zusammen mit der Deutschen Sporthochschule Köln ein neues Forschungsprojekt gestartet, um die Prüfungsstandards für dieses wichtige Zertifikat zu untersuchen und zu verbessern. Ziel ist es, die Bewertungskriterien klarer zu definieren und so eine einheitlichere Abnahme des Abzeichens zu gewährleisten. Dr. Christoph Freudenhammer von der DLRG betont die Bedeutung der wissenschaftlichen Erkenntnisse für die weitere Optimierung der Schwimmausbildung.

Jetzt lesen »

Steinmeier unterzeichnet umstrittenes Klimagesetz: DUH kündigt Klage an

Klimaschutz unter Beschuss: Deutsche Umwelthilfe kündigt Klage an

Berlin (ots) – Am 15. Juli 2024, um 11:15 Uhr, trat das viel diskutierte und stark abgeschwächte Klimaschutzgesetz in Kraft – trotz vehementen Widerstandes aus der Zivilgesellschaft sowie klarer Warnungen von Klimaexperten und Juristen. Obwohl Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier seine Entscheidung bis zur letzten Minute hinauszögerte, erfolgte schließlich die erforderliche Unterschrift. Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) hat bereits angekündigt, diesen Schritt nicht hinnehmen zu wollen und rechtliche Maßnahmen zu ergreifen. DUH-Bundesgeschäftsführer Jürgen Resch und sein Team planen, gemeinsam mit jungen Aktivisten eine Klage vor dem Bundesverfassungsgericht einzureichen, um wirkungsvollen Klimaschutz durchzusetzen. Am 16. Juli 2024 wird die DUH in einer digitalen Pressekonferenz ihre weiteren Schritte präzisieren.

Jetzt lesen »