Deutschlandpokal im Rettungsschwimmen: Weltrekorde und spannende Wettkämpfe

Im Rahmen des 29. Internationalen Deutschlandpokals der Rettungsschwimmer sorgten am Freitag zwei Weltrekorde für Aufsehen. Während die deutschen Frauen beeindruckende Leistungen zeigten, unterbot der Australier Harrison Hynes einen sechs Jahre alten Rekord und blieb als erster Athlet überhaupt in dieser Disziplin unter 49 Sekunden. Die Veranstaltung verspricht Spannung und Sensationen - und hält, was sie verspricht.

Bremen (VBR). Deutschlandpokal im Rettungsschwimmen: Zwei Weltrekorde zum Auftakt am Freitag

Den Auftakt des 29. Internationalen Deutschlandpokals der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) am vergangenen Freitag bestimmten die favorisierten Rettungsschwimmer aus Australien und Neuseeland. Doch auch die deutschen Frauen präsentierten sich als ebenbürtige Gegnerinnen und freuten sich über mehrere Rekorde. Der Höhepunkt des ersten Wettkampftages in der Sportschule der Bundeswehr war zweifelsohne Harrison Hynes. Der australische Athlet unterbot den sechs Jahre alten Weltrekord des Italieners Ippolito im Wettbewerb “100 Meter Retten einer Puppe mit Flossen und Gurtretter” und blieb als erster Sportler überhaupt in dieser Disziplin unter 49 Sekunden. Die Zeitnahme stoppte bei beeindruckenden 48,91 Sekunden.

Bereits kurz zuvor hatte Undine Lauerwald einen Erfolg für das deutsche Team gesichert und in derselben Disziplin den ersten Platz belegt. Lena Oppermann, eine weitere deutsche Rettungsschwimmerin, sorgte mit ihrer Zeit von 58,19 Sekunden für einen neuen Junioren-Europarekord und wurde Dritte. Es sollte jedoch nicht ihre einzige Bestzeit bleiben.

Die Australierin Chelsea Jones sicherte sich den ersten Sieg des Tages beim 200 Meter Hindernisschwimmen, während Yvonne Prehn aus dem DLRG Nationalteam den zweiten Platz belegte. Bei den Männern erreichte Adrian Bierewitz die Bronzemedaille, hinter den Neuseeländern Louis Clark und Sam Brown. Das deutsche Frauen-Team feierte ebenfalls einen Erfolg in der Hindernisstaffel und sicherte sich die Bronzemedaille, während Neuseeland jeweils den ersten Platz vor Australien belegte.

Lesen Sie auch:  Trauer um Ellen Wessinghage: DOSB verliert unvergessliche Athletin

Zurück aus der zweieinhalbstündigen Pause, kehrten die deutschen Rettungsschwimmerinnen voller Energie zurück und setzten direkt ein deutliches Ausrufezeichen. Im Wettbewerb “4 x 25 Meter Retten einer Puppe” gewann das deutsche Quartett mit einer neuen deutschen Rekordzeit von 1:17,16 Minuten. Mit einem Vorsprung von fast fünf Sekunden auf die Neuseeländerinnen belegten sie den ersten Platz, gefolgt von Australien auf dem dritten Platz. Auch im abschließenden Wettbewerb, dem “50 Meter Retten einer Puppe”, zeigten die deutschen Rettungsschwimmerinnen starke Leistungen. Lena Oppermann stellte eine weitere Bestzeit auf und siegte in 33,43 Sekunden. Damit unterbot sie ihren eigenen erst vor vier Wochen aufgestellten Junioren-Weltrekord bei den Deutschen Meisterschaften in Hannover. Undine Lauerwald sicherte sich den zweiten Platz, während die rivalisierenden Australier und Neuseeländer bei den Männern gegeneinander antraten und Fergus Eadie aus Neuseeland den frischgebackenen Weltrekordler Harrison Hynes schlug.

Beim Internationalen Deutschlandpokal im Rettungsschwimmen wird nicht nur der Sieger der Nationen ermittelt, sondern auch der beste Landesverband der DLRG. In diesem Jahr konkurrieren insgesamt 14 Auswahlmannschaften um den begehrten Titel, wobei die DLRG Westfalen als Titelverteidiger ins Rennen geht.

Lesen Sie auch:  Stagnation im Tarifkonflikt mit der Papier-, Pappe- und Kunststoffverarbeitenden Industrie

Der zweite Wettkampftag findet am Samstag in der Schwimmhalle der Sportschule der Bundeswehr statt. Der Eintritt für Gäste ist frei, und die Siegerehrung findet ab 18 Uhr in der benachbarten Sporthalle A statt.

Der Rettungssport ist die Wettkampfvariante des Rettungsschwimmens. Er wurde entwickelt, um Menschen für den Wasserrettungsdienst zu begeistern, denn gute Rettungssportler sind auch gute Rettungsschwimmer. In der DLRG betreiben rund 60.000 meist junge Menschen aktiv den Rettungssport, vom lokalen Verein bis hin zum internationalen Wettkampf. Der Sport dient nicht nur dem Wettbewerb, sondern trägt auch dazu bei, Rettungstechniken zu perfektionieren und im Ernstfall Leben zu retten.

Für weitere Informationen zu den Ergebnissen und dem Internationalen Deutschlandpokal der DLRG besuchen Sie bitte die Website dlrg.de/dp. Dort finden Sie auch aktuelles Bildmaterial zur kostenfreien Berichterstattung. Bei Presseanfragen wenden Sie sich bitte an Martin Holzhause, den Leiter der DLRG Pressestelle.

Die Rettungsschwimmerinnen und -schwimmer haben beim Auftakt des Deutschlandpokals im Rettungsschwimmen beeindruckende Leistungen gezeigt und neue Rekorde aufgestellt. Die Wettkämpfe werden auch am Samstag weitergehen, und es bleibt spannend, ob weitere Bestzeiten erreicht werden können. Die Veranstaltung ist nicht nur ein Wettkampf, sondern auch eine Möglichkeit, die Bedeutung des Wasserrettungsdienstes zu betonen und junge Menschen für dieses wichtige Einsatzgebiet zu begeistern. Wir wünschen allen Teilnehmern viel Erfolg und freuen uns auf spannende Wettkämpfe!

Lesen Sie auch:  ReStart-Kampagne: Sportvereinsschecks bis 15. November!

Für weitere Informationen, Pressekontakte, Bilder oder Dokumente geht es hier zur Quelle mit dem Originaltitel:
Deutschlandpokal im Rettungsschwimmen: Zwei Weltrekorde zum Auftakt am Freitag

Original-Content übermittelt durch news aktuell.

Weitere Nachrichten aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie in unserem Newsportal.

Pressemeldung:Deutschlandpokal im Rettungsschwimmen: Weltrekorde und spannende Wettkämpfe

15 Antworten

    1. Na ja, vielleicht nicht jeder, aber viele Menschen schätzen die Fähigkeiten und die Hingabe, die diese Athleten haben. Weltrekorde inspirieren und motivieren uns, unsere eigenen Grenzen zu überschreiten. Also, lass sie doch ihre Erfolge feiern, während du dich weiterhin über belanglose Dinge beschwerst.

  1. Klar, du hast recht. Wer braucht schon Rettungsschwimmen? Vielleicht niemand, bis du oder jemand, den du liebst, in Not gerät. Dann wirst du dankbar sein, dass es Menschen gibt, die diese Fähigkeiten beherrschen. Aber hey, jedem das Seine.

    1. Rettungsschwimmen mag dir langweilig erscheinen, aber es ist eine lebensrettende Fähigkeit, die jeder lernen sollte. Was wäre, wenn du oder jemand, den du kennst, eines Tages in Gefahr gerät? Es ist besser, vorbereitet zu sein, als hilflos zuzusehen.

  2. Leute, ich weiß, dass es um Weltrekorde und spannende Wettkämpfe im Rettungsschwimmen geht, aber mal ehrlich, wer braucht das?

    1. Typisch ignorantes Gelaber von jemandem, der offensichtlich keine Ahnung hat. Rettungsschwimmen ist eine anspruchsvolle Sportart, die Menschenleben rettet. Informiere dich, bevor du so einen Müll von dir gibst.

    1. Da scheiden sich die Geister! Fußball hat eine riesige Fanbasis und ist weltweit beliebt. Rettungsschwimmen mag spannend sein, aber es kann nicht mit dem Nervenkitzel und der Leidenschaft des Fußballs mithalten. Jeder hat seine Vorlieben, aber Fußball ist definitiv aufregender!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


Warum sind eure Kommentare so wertvoll?

Hier ein paar Gründe:

  1. Ihr bringt frischen Wind in die Diskussion und sorgt für abwechslungsreiche Ansichten.
  2. Ihr helft uns, uns selbst zu verbessern und immer am Puls der Zeit zu bleiben.
  3. Gemeinsam lernen wir voneinander und wachsen als Community.
  4. Mit euren Beiträgen bauen wir eine offene und respektvolle Umgebung auf, in der alle Stimmen gehört und geschätzt werden.

 

Jeder Kommentar ist Gold wert, egal ob Lob oder Kritik, zustimmend oder kontrovers. Lasst euren Gedanken freien Lauf und helft uns dabei, diese Community zu einem Ort zu machen, an dem jeder gern vorbeischaut und seine Meinung teilt. Auf geht’s!

 

Mehr Infos und News aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie hier in der Übersicht

Facebook
Twitter
LinkedIn
WhatsApp
Telegram
Email
Drucken
XING