Das Leineschaf ist neuer Arche-Passagier von Slow Food

Verbandsnachrichten Meldung aus den Vereinen und Verbänden

Neuer Passagier der Arche: Das Leineschaf – der „Pfennigsucher“

Mit dem Leineschaf hat Slow Food Deutschland die siebte Schafrasse und den 77. Passagier an Bord der ‚Arche des Geschmacks‘ aufgenommen. Unter diesem Namen schützt Slow Food alte Nutztierrassen und Kulturpflanzen, Lebensmittel und Zubereitungsarten vor dem Vergessen. Ab sofort auch das Leineschaf, dem wir die Kulturlandschaft im Leinebergland und Eichsfeld verdanken. Aufgrund seiner Genügsamkeit trägt es den Spitznamen „Pfennigsucher“.

Das Leineschaf ist eine alte, robuste Landschafrasse, die jahrhundertelang ackerbaulich ungenutzte Flächen und Brachen, Wegränder und Stoppelfelder entlang der Leine pflegte; vom thüringischen Eichsfeld über Göttingen bis Hannover. In der Nachkriegszeit verschwand die Rasse weitgehend aus ihrem Herkunftsgebiet, wobei 1.500 Leineschafe als Reparationszahlungen nach Polen gebracht und dort nahezu unverkreuzt gehalten wurden. In Deutschland verblieb eine kleine Gruppe des alten Typs im Erfurter Zoopark; in die übrigen Herden wurden Rassen eingekreuzt, die höhere Erträge bei Milch und Fleisch versprachen.

Weiterlesen  zdh zur Hochwasserkatastrophe: Soforthilfen müssen Betroffene zügig erreichen

Die Rückkehr zur Leineschafzucht des „ursprünglichen Typs“ begann in Deutschland in den 1990er Jahren, als 30 Zuchtböcke und etwa 70 weibliche Tiere als ‚Polenrückkehrer‘ Sachsen und Thüringen erreichten. Heute gibt es in insgesamt sieben Bundesländern wieder mehrere tausend dieser Schafe mit langem, schmalem, unbewolltem Kopf. Der Erhalt und die Ausweitung des Bestandes des Leineschafs in seinem ursprünglichen Verbreitungsgebiet jedoch bedarf einer aktiven Unterstützung. Der Landschaftspflegeverband Göttingen hat sich dem sehr erfolgreich verschrieben. In Göttingen finden jährlich im Herbst die „Leinelamm-Wochen“ statt, wo Produkte aus Fleisch, Milch und Wolle käuflich erwerblich sind. Das besonders zarte Lammfleisch etwa schmeckt durch das langsame Wachstum und das kräuterreiche Futter dezent würzig und leicht kräuterig.

Weiterlesen  Mietspiegel-Verordnung: Wir brauchen eine marktgerechtere Abbildung

Es sind Netzwerke aus Schäferinnen, Züchterinnen, Schlachterinnen sowie der Gastronomie und den Verbraucherinnen, die eine regionale Wertschöpfung rund um das Leineschaf ermöglichen. Aus Sicht von Slow Food geht es darum, genau dieses Miteinander zu stärken, um die biokulturelle Vielfalt zu schützen und Genussvielfalt zu erhalten. Dazu Axel Reetz, Mitglied der Arche-Kommission: „Wir brauchen alte Tierrassen wie das Leineschaf, um unsere Kulturlandschaften auf natürliche Art und Weise zu erhalten. Das ist vielen von uns nicht bewusst, wenn wir den Ausblick auf blühende Wiesen entlang der Leine genießen. Das Leineschaf zeigt außerdem exemplarisch, wie wir Nutztiere ihrer Art und auch unserer Umwelt gerecht halten können. Daraus entstehen dann eben keine ‚Massenprodukte‘ minderer Qualität, sondern hochwertige und vielfältige Erzeugnisse in geringen, angemessenen Mengen.“

» Details zum Leineschaf» Information zur Arche des Geschmacks

Slow Food Deutschland e.V. – Luisenstr. 45 – 10117 Berlin

Weiterlesen  Anhörung EEG-Reform: Bedingungen für Markthochlauf von grünem Wasserstoff verbessern

Slow Food ist eine weltweite Bewegung, die sich für ein zukunftsfähiges Lebensmittelsystem einsetzt. Der Erhalt der bäuerlichen Landwirtschaft, des traditionellen Lebensmittelhandwerks und der regionalen Arten- und Sortenvielfalt sind für Slow Food ebenso wichtig wie eine faire Entlohnung für verantwortungsvoll arbeitende Erzeuger*innen sowie die Wertschätzung und der Genuss von Lebensmitteln.

Slow Food Deutschland e. V. wurde 1992 gegründet und zählt über 85 lokale Gruppen. Insgesamt ist Slow Food in über 170 Ländern mit diversen Projekten, Kampagnen und Veranstaltungen aktiv. Slow-Food-Mitglieder sind Teil einer großen, bunten, internationalen Gemeinschaft, die das Recht jedes Menschen auf gute, saubere und faire Lebensmittel vertritt. www.slowfood.de
V.i.S.d.P.: Dr. Nina Wolff

Slow Food Deutschland e. V.
Geschäftsstelle
Luisenstr. 45
10117 Berlin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Aktuelle Verbandsnachrichten:

Sondierungsergebnisse: AWO begrüßt geplante Kindergrundsicherung

Sondierungsergebnisse: AWO begrüßt geplante Kindergrundsicherung Berlin, den 15.10.2021. In ihren Sondierungsgesprächen einigten sich SPD, Grüne und FDP auf die Einführung einer Kindergrundsicherung. Die Arbeiterwohlfahrt sieht in dem Beschluss eine wichtige Chance im Kampf gegen Kinderarmut. Es gelte jetzt, die Kriterien für eine echte Kindergrundsicherung im Koalitionsvertrag zu verankern und das

Weiterlesen

Wieder deutliche Verschlechterung der Stimmungslage in der Landwirtschaft

Wieder deutliche Verschlechterung der Stimmungslage in der LandwirtschaftKonjunkturbarometer Agrar Nach relativ stabilen Frühjahrs- und Sommerwerten hat sich die Stimmungslage unter den deutschen Landwirten im Herbst 2021 wieder deutlich verschlechtert. Das zeigen die Ergebnisse des DBV-Konjunkturbarometer Agrar für den Monat September. Der Präsident des Deutschen Bauernverbandes, Joachim Rukwied, sieht die Ursache

Weiterlesen

Erreichung der Altglasrecyclingquote in Gefahr

Erreichung der Altglasrecyclingquote in Gefahr Zur Erfüllung der VerpackG-Vorgabe von 90 Prozent Glasrecyclingquote ab 2022 müsste mehr Glas recycelt werden als derzeit über den Input zur Verfügung steht. Die Glasrecycler fordern Lösungskonzepte, um Erfassungsmengen qualitätsorientiert steigern zu können. Die neue Output-basierte Berechnungsvorgabe zur Kalkulation der Recyclingziele, die im Verpackungsgesetz für

Weiterlesen

Regionalbanken zur Neuorientierung in der Bundespolitik:

Pressemitteilung des Genossenschaftsverbands Bayern und des Sparkassenverbands Bayern Der Genossenschaftsverband Bayern (GVB) und der Sparkassenverband Bayern (SVB) stellen sechs „Leitplanken“ für eine überzeugende wirtschaftliche Entwicklung vor Regionalbanken zur Neuorientierung in der Bundespolitik: Soziale Marktwirtschaft muss die Richtung vorgeben München, 15. Oktober 2021 – Wenige Wochen nach der Bundestagswahl sortiert sich

Weiterlesen

Bundeswehr setzt auf nachhaltiges Palmöl in Lebensmitteln

Deutsche Umwelthilfe e.V. Die Bundeswehr setzt mit Unterstützung der Deutschen Umwelthilfe auf nachhaltiges Palmöl in Lebensmitteln Oldenburg/Hannover/Berlin (ots) Bundeswehr setzt bei der öffentlichen Beschaffung von Lebensmitteln auf zertifiziertes nachhaltiges Palmöl Konventionelles Palmöl steht oft mit Zerstörung von Regenwäldern und Menschenrechtsverletzungen in Zusammenhang DUH-BGF Sascha Müller-Kraenner begrüßt das Engagement der Bundeswehr: „Erhalt

Weiterlesen

Billiges Fleisch, preiswerte Maniküre, kostenlose Paketzustellung: Menschenhandel vor der Haustür erkennen

Billiges Fleisch, preiswerte Maniküre, kostenlose Paketzustellung:Menschenhandel vor der Haustür erkennen Zum Europäischen Tag gegen Menschenhandel (18. Oktober) geben der Deutsche Caritasverband und sein Fachverband IN VIA Deutschland Tipps, um Hinweise auf Menschenhandel im Alltag zu identifizieren und dagegen vorzugehen Berlin, 15. Oktober 2021. Zum Europäischen Tag gegen Menschenhandel am kommenden

Weiterlesen

EU-Kommission schlägt schrittweise Einführung der neuen IVD-Verordnung vor

EU-Kommission schlägt schrittweise Einführung der neuen IVD-Verordnung vor  VDGH: Auswirkungen genau analysieren Berlin – Die Europäische Kommission hat am 14. Oktober 2021 einen Vorschlag zur schrittweisen Einführung der europäischen Verordnung über In-vitro-Diagnostika vorgelegt. Hierzu sagt Dr. Martin Walger, Geschäftsführer des Verbandes der Diagnostica-Industrie (VDGH): „Die Diagnostikbranche begrüßt, dass sieben Monate vor

Weiterlesen

EEG-Umlage 2022: Strompreis senken und Neuordnung des Marktrahmens voranbringen

Bundesverband Erneuerbare Energie e.V.:EEG-Umlage 2022: Strompreis senken und Neuordnung des Marktrahmens voranbringen Berlin, 15.10.2021. Die EEG-Umlage wird im Jahr 2022 nach Angaben der Übertragungsnetzbetreiber deutlich auf 3,72 Cent pro Kilowattstunde sinken. Für 2021 war sie vergangenen Herbst auf über 9 ct/kWh prognostiziert worden und wurde deswegen durch Mittel aus dem

Weiterlesen

Appell an neue Bundesregierung

Appell an neue Bundesregierung – Bildungschancen verbessern und Kinder- und Jugendarmut endlich entschieden bekämpfen Berlin, 15. Oktober 2021. „Die neue Bundesregierung muss Armut junger Menschen stärker bekämpfen, gerade jetzt in und nach der Coronapandemie. Der Sechste Armuts- und Reichtumsbericht zeigt klar: Eine Bildungsoffensive, gerade für benachteiligte junge Menschen, gehört in die

Weiterlesen

Energiepreisschock: Senkung der EEG-Umlage wird durch Energiepreisexplosion aufgezehrt!

Energiepreisschock: Mittelständisches Industriebündnis schlägt Alarm: Ohne Neuordnung der Energiewende-Finanzierung droht vielen Unternehmen das Aus Berlin: Die Senkung der EEG-Umlage hilft der energieintensiven mittelständischen Industrie in Deutschland nicht. Denn gleichzeitig steigen die Preise für Strom an der Strombörse in immer neue Rekordhöhen. Das Bündnis Faire Energiewende, das 10.000 mittelständische Industrieunternehmen mit

Weiterlesen