CARE zum Weltflüchtlingstag: Not von Millionen Geflüchteter wird kollektiv ausgeblendet

Verbandsnachrichten Meldung aus den Vereinen und Verbänden

Viele Geflüchtete in Krisengebieten haben 2021 noch keinerlei Unterstützung erhalten

Berlin, 16. Juni 2021. Die Hilfsorganisation CARE Deutschland warnt zum Weltflüchtlingstag am 20. Juni, dass die finanzielle Unterstützung für Geflüchtete in Krisengebieten in den ersten sechs Monaten dieses Jahres völlig unzureichend war oder sogar bislang komplett ausgeblieben ist. Dramatisch unterfinanziert ist die Flüchtlingshilfe der Vereinten Nationen und ihrer Partner besonders auf dem afrikanischen Kontinent, etwa im Tschad, in Mali, Burkina Faso, Niger und Burundi. Für Burundi ist bisher kein einziger Euro in den Hilfsplan für Geflüchtete eingezahlt worden. Der ostafrikanische Staat ist das fünftärmste Land weltweit und zählt seit Jahren zu den vergessenen Krisen der Welt.

Die Pandemie bindet nicht nur finanzielle Mittel, sondern nimmt auch die komplette öffentliche und mediale Aufmerksamkeit ein. Die verheerende Not von Millionen von Geflüchteten wird dabei kollektiv ausgeblendet. Dabei haben wir 2015 gesehen, wozu Menschen gezwungen werden, wenn die Hilfe ausbleibt: Als Lebensmittelrationen in Syrien und den Nachbarländern gekürzt wurden, riskierten Millionen Menschen auf der Flucht nach Europa ihr Leben“, mahnt Karl-Otto Zentel, Generalsekretär von CARE Deutschland.

Weiterlesen  SoVD kritisiert Regelung zu Assistenz im Krankenhaus

Auch in diesem Jahr ist die Hilfe in Syrien und den Nachbarländern stark unterfinanziert – von über 4,8 Milliarden Euro sind erst 10 Prozent eingegangen. Dabei stellt die Vertreibung der syrischen Bevölkerung nach wie vor die größte Fluchtbewegung seit dem Zweiten Weltkrieg dar: 6,2 Millionen Menschen sind innerhalb Syriens vor anhaltender Gewalt auf der Flucht. 5,6 Millionen Syrer flohen in die Nachbarländer. Auf anderen Kontinenten sieht die Lage kaum besser aus: In Bangladesch, wo knapp 900.000 Rohingya aus Myanmar Zuflucht suchen, ist die benötigte Hilfe in Höhe von rund 787 Millionen Euro ebenfalls erst zu 15 Prozent finanziert.

„Es ist entscheidend, dass so schnell wie möglich ausreichend finanzielle Mittel bereitgestellt werden, damit Länder wie Bangladesch, der Libanon oder die Demokratische Republik Kongo, die Millionen Geflüchtete beherbergen, entlastet werden“, so Zentel. „Die internationale Gemeinschaft darf humanitäre Hilfe nicht von der aktuellen Nachrichtenlage abhängig machen. Geflüchtete haben ein Recht auf ein menschenwürdiges Leben und damit auf konkrete Hilfe und unsere Solidarität.“

CARE fordert die politisch Verantwortlichen deshalb auf, sich dafür einzusetzen, die weltweite Flüchtlingshilfe ausreichend zu finanzieren und die Beiträge zur Finanzierung gerecht unter den Geberstaaten zu verteilen. Trotz den Herausforderungen der Coronapandemie dürfen Deutschland und andere Geber finanzielle Mittel für humanitäre Hilfe nicht verringern. Gleichzeitig muss sichergestellt werden, dass lokale Hilfsorganisationen, die täglich Wasser, Nahrung und Schutz liefern und dabei oft ihr Leben riskieren, einen signifikanten Anteil der humanitären Hilfsgelder erhalten.   

Weiterlesen  DGOU: Summer School 2021: Anmeldung für Schnupperkurs in Orthopädie und Unfallchirurgie läuft

Unterstützen Sie die CARE-Hilfe für Geflüchtete weltweit mit Ihrer Spende:
Sparkasse KölnBonn
IBAN: DE93 3705 0198 0000 0440 40
BIC: COLSDE33
care.de/spenden

So hilft CARE:
CARE arbeitet in über 100 Ländern und setzt sich insbesondere für die Unterstützung von Frauen und Mädchen ein. In Syrien und den Nachbarländern hat CARE in zehn Jahren des Konflikts mehr als sechs Millionen Menschen mit lebenswichtigen Hilfsgütern wie Lebensmitteln und Hygieneartikeln erreicht. Im Tschad, im Niger, in Burundi und anderen Ländern hilft CARE geflüchteten Familien, sich und ihre Kinder ausgewogen zu ernähren und unterstützt Frauen, durch Kleinspargruppen finanziell unabhängiger zu werden.

Mehr über die CARE-Hilfe für Geflüchtete weltweit erfahren Sie hier

Weiterlesen  Digitale Demokratie wagen, Vereinssterben stoppen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Aktuelle Verbandsnachrichten:

Fonds der Chemischen Industrie ehrt Sieger des Wettbewerbs

Fonds der Chemischen Industrie ehrt Sieger des Wettbewerbs „Digitalisierung im Chemieunterricht der Sekundarstufe I“ Drei Schülerprojekte für digitalen Chemieunterricht prämiert Das Engagement von drei Schulen in Deutschland wird belohnt: Sie haben sich mit ihren Projekten im bundesweiten Wettbewerb „Einsatz digitaler Medien und Werkzeuge im naturwissenschaftlichen Unterricht in der Sekundarstufe I“

Weiterlesen

Wasserstoffstrategie – BEE fordert mehr Ambition zur Umsetzung

Bundesverband Erneuerbare Energie e.V.:BEE fordert mehr Ambition zur Umsetzung der Nationalen Wasserstoffstrategie Berlin, 24.09.2021. Rund ein Jahr nach der Verabschiedung der Nationalen Wasserstoffstrategie zieht die Bundesregierung im „Bericht der Bundesregierung zur Umsetzung der Nationalen Wasserstoffstrategie“ eine erste Zwischenbilanz. Der Bundesverband Erneuerbare Energie e.V. (BEE) begrüßt grundsätzlich das Ansinnen der Bundesregierung,

Weiterlesen

Wählen gehen und für mehr Akzeptanz und Gleichstellung von LSBTI sorgen

Wählen gehen und für mehr Akzeptanz und Gleichstellung von LSBTI sorgen Antworten auf Wahlprüfsteine zeigen deutlich, welche Parteien für einen queerpolitischen Kurswechsel eintreten Die nächste Wahlperiode muss queerpolitisch deutlich besser werden. Dafür könnt ihr mit eurer Stimme sorgen. Wählt nur die Parteien, die sich konkret und glaubhaft für Akzeptanz und

Weiterlesen

Wohnraumgipfel zur Lage des sozialen Wohnungsbaus

RCDS fordert Wohnraumgipfel zur Lage des sozialen Wohnungsbaus Mathes: „Um erfolgreich zu studieren, braucht es bezahlbaren Wohnraum!“ Berlin, den 24.09.2021 Am Mittwoch wurde die Analyse der Mietpreisentwicklung in Hochschulstädten des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) veröffentlicht. Der „Studentenwohnreport 2021″ stellt fest, dass in 19 von 30 untersuchten Hochschulstandorten die Mietpreise um

Weiterlesen

Anpassung an den Klimawandel muss dringend verstärkt werden

Anpassung an den Klimawandel muss dringend verstärkt werden – mehr Unterstützung ist eine Frage der Gerechtigkeit Berlin, 24. September 2021 – Der Verband Entwicklungspolitik und Humanitäre Hilfe (VENRO) unterstützt den Streikaufruf von Fridays for Future für mehr Klimagerechtigkeit. Angesichts jetzt schon unvermeidbarer Schäden durch den Klimawandel erwartet VENRO von der

Weiterlesen

Verbesserung der Luftqualität – Neue WHO Air Quality Guidelines

Neue WHO Air Quality Guidelines Lungenärzte fordern zielführende Maßnahmen zur Verbesserung der Luftqualität Berlin – Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat in dieser Woche ihre neuen globalen Luftgüteleitlinien (Air Quality Guidelines) veröffentlicht. In diesen überarbeiteten Leitlinien empfiehlt die WHO eine drastische Senkung der Schadstoffbelastung der Luft, um die Bevölkerung vor gesundheitlichen Schäden

Weiterlesen

Michael H. Heinz als BDWi Präsident bestätigt

Michael H. Heinz als BDWi-Präsident bestätigt Die Mitgliederversammlung des Bundesverbandes der Dienstleistungswirtschaft (BDWi) hat Michael H. Heinz erneut in seinem Amt als Präsident des Verbandes bestätigt. Er gehört dem Präsidium seit 2006 an und ist zudem Präsident des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) und als selbständiger Versicherungsmakler in Siegen tätig. „Wir

Weiterlesen

Wolfgang Gradel neuer Landesvorstand des Hartmannbund LV Bayern

Wolfgang Gradel zum neuen Vorsitzenden gewählt Hartmannbund Bayern fordert erkennbaren Nutzen der Digitalisierung in der Gesundheitsversorgung Im Rahmen der Delegiertenversammlung des Hartmannbund Landesverband Bayern am 18. September im unterfränkischen Niedernberg appellierte die bayerische Staatsministerin für Digitales, Judith Gerlach, in Ihrem Impulsvortrag an die anwesenden Ärztinnen und Ärzte, die Digitalisierung weiter

Weiterlesen

Qualität und Sicherheit von Blut und Blutprodukten gewährleisten

Pressemitteilung der Bundesärztekammer Qualität und Sicherheit von Blut und Blutprodukten gewährleisten / Anschein von Diskriminierung vermeiden Berlin – Die Bundesärztekammer hat im Einvernehmen mit dem Paul-Ehrlich-Institut die zuletzt im Jahr 2017 novellierte Richtlinie Hämotherapie im Rahmen der turnusmäßigen Aktualitätsprüfungen aktualisiert und auf ihrer Internetseite veröffentlicht. Dabei wurden die Zulassungskriterien zur

Weiterlesen

Klimaschutz: Bauernverband weist auf wichtige Rolle hin

Landwirtschaft ist Teil der Lösung – Bauernverband weist auf wichtige Rolle der Bäuerinnen und Bauern im Klimaschutz hin München (bbv) – Der Bayerische Bauernverband weist darauf hin, dass der Land- und Forstwirtschaft eine besondere Rolle mit Blick auf Klimawandel und Klimaschutz zukommt. „Die Land- und Forstwirtschaft ist die einzige Branche,

Weiterlesen