CARE-Studie zu COVID-Impfungen im Irak:

Verbandsnachrichten

CARE-Studie zu COVID-Impfungen im Irak: Angst und Fehlinformationen gefährden die Bevölkerung

70 Prozent der Menschen im Irak lehnen die Impfung ab / Frauen fehlen viel häufiger Informationen über COVID-19 als Männern

Dohuk/Berlin, 1. September 2021. Eine neue Studie der internationalen Hilfsorganisation CARE zeigt, dass Frauen deutlich weniger Informationen über COVID-19 und Schutzmöglichkeiten haben als Männer. In einer Befragung unter mehr als 3.700 Menschen, darunter fast 60 Prozent Binnenvertriebene und Geflüchtete, gaben nur etwa 30 Prozent der Frauen an, zu wissen, wo sie sich für eine Impfung anmelden können – im Vergleich waren 50 Prozent der befragten Männer dazu informiert.

Einer der häufigsten Gründe, warum Menschen sich nicht impfen lassen wollen, ist die Angst vor schweren Nebenwirkungen, wie etwa Unfruchtbarkeit oder sogar tödlichen Folgen. Eine weitere häufig genannte Befürchtung sind gefälschte Impfstoffe.
„Die CARE-Studie zeigt deutlich, dass es nicht ausreicht, Impfstoffe einfach nur bereitzustellen“, erklärt Wendy Barron, CARE-Länderdirektorin im Irak. „Wir müssen auch in die Aufklärung der Bevölkerung und in die Bekämpfung von Fehlinformationen investieren, um die Impfquote zu erhöhen.“ 

Weiterlesen  Gemeinschaftsdiagnose Herbst 2021

Die CARE-Studie zeigt auch, wie wichtig soziale Medien sind, um Fehlinformationen entgegenzuwirken und sicherzustellen, dass Menschen eine informierte Entscheidung treffen. Rund 46 Prozent der befragten Frauen und 60 Prozent der befragten Männer gaben an, soziale Medien als Hauptinformationsquelle über COVID-19 zu nutzen. Es ist daher entscheidend, angemessene und gezielte Informationen über COVID-Präventivmaßnahmen und -Impfstoffe in den sozialen Medien bereitzustellen. Die Befragten gaben auch an, dass eine klare Empfehlung des Gesundheitsministeriums, der örtlichen Ärzte und der Weltgesundheitsorganisation beruhigend auf sie wirken würde. 

„Wir müssen unsere Informationskampagnen verstärken, vor allem für Vertriebene und Geflüchtete, die schon jetzt große Schwierigkeiten haben, akkurate Informationen zu erhalten und Gesundheitsdienste wahrzunehmen“, mahnt Barron. „Impfstoffe sind im Irak verfügbar und können Leben retten. Die Menschen wissen nur nichts davon oder hören dazu gemischte oder sogar falsche Botschaften. Wir alle müssen auf die Vorteile der Impfung hinweisen, von uns Hilfsorganisationen zu der Regierung über lokale und religiöse Führungspersönlichkeiten bis hin zu landesweit bekannten Vorbildern mit Reichweite und Einfluss.“

Lesen Sie hier die Kurzversion der Studie auf Englisch.
Lesen Sie hier die komplette Studie auf Englisch.

Unterstützen Sie die CARE-Hilfe für Vertriebene und Geflüchtete im Irak mit Ihrer Spende:
Sparkasse KölnBonn
IBAN: DE93 3705 0198 0000 0440 40
BIC: COLSDE33
www.care.de/spenden
 
Informationen zur Studie:
Die CARE-Umfrage wurde im Juli in den irakischen Gebieten Ninewa und Dohuk durchgeführt. Befragt wurden 3.770 Menschen aus unterschiedlichen sozialen Schichten, Altersklassen und mit verschiedenen religiösen und ethnischen Hintergründen.

Weiterlesen  Betriebskrankenkassen unterstützen digitales Versorgungsmanagement

CARE im Irak:
Gemeinsam mit lokalen Partnern leistet CARE im Irak humanitäre Hilfe für Binnenvertriebene, Geflüchtete und ihre Gastgemeinden. CARE stellt Wasser, sanitäre Einrichtungen und Gesundheitsdienste bereit. Seit der Coronapandemie hat CARE die Hilfe mit Hygiene-Paketen und COVID-Präventionsmaßnahmen, zu denen auch umfassende Informationskampagnen gehören, stark ausgeweitet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Aktuelle Verbandsnachrichten:

Kinderarmut: Breites Bündnis fordert effektive Bekämpfung

Breites Bündnis fordert effektive Bekämpfung von Kinderarmut in der kommenden LegislaturperiodeKampagne #4JahreGegenKinderarmut Berlin, 19.10.2021 – Vier Wochen lang haben 61 Verbände, Gewerkschaften, zivilgesellschaftliche Organisationen sowie Einzelpersonen gemeinsam auf verschiedene Dimensionen von Kinderarmut aufmerksam gemacht und konkrete Maßnahmen für die kommende Legislaturperiode gefordert. Armut als strukturelles Problem, Anspruch auf gleichwertige Lebensverhältnisse,

Weiterlesen

dena-Studie zur Klimaneutralität bestätigt zentrale Forderungen des ZVEH

Leitstudie der Deutschen Energie-Agentur (dena) zur Klimaneutralität Zentrale Forderungen des ZVEH bestätigt In puncto Energiewende darf keine Zeit mehr verloren werden. Das ist der Tenor einer Studie, die die Deutsche Energie-Agentur (dena) in Zusammenarbeit mit Forschungsinstituten und Wirtschaftsvertretern – auf Verbandsseite war auch der ZVEH eingebunden – erarbeitet hat. „Aufbruch

Weiterlesen

Empfehlungen der Zukunftskommission Landwirtschaft sind gute Grundlage für den Koalitionsvertrag

Gemeinsame Pressemitteilung vom 19. Oktober 2021 BUND und BUNDjugend: Empfehlungen der Zukunftskommission Landwirtschaft sind gute Grundlage für den Koalitionsvertrag Berlin. Anlässlich der heute stattfindenden öffentlichen Sitzung der Zukunftskommission Landwirtschaft appellieren der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) und die BUNDjugend an die verhandelnden Parteien einer möglichen Ampel-Regierung, die Empfehlungen

Weiterlesen

Deutscher Tierschutzpreis: Gewinner stehen fest

Engagierte Tierschützer mit dem Deutschen Tierschutzpreis geehrt Der Deutsche Tierschutzbund hat heute gemeinsam mit den Futtermarken Whiskas und Pedigree sowie den Zeitschriften FUNK UHR und Super TV Menschen und Projekte mit dem Deutschen Tierschutzpreis geehrt. Den 1. Platz belegte das Team des Tierschutzvereins Freital rund um die Vereinsvorsitzende Regina Barthel-Marr

Weiterlesen

Kinderschutzbund begrüßt Zielrichtung des Sondierungspapiers

Nachdem SPD, Bündnis 90/Die Grünen und FDP der Aufnahme von Koalitionsverhandlungen zugestimmt haben, versenden wir folgende Mitteilung: Berlin, 18.10.2021. Der Kinderschutzbund begrüßt die Zielsetzungen für Kinder und Jugendliche im Sondierungspapier. Starke Kinderrechte ins Grundgesetz, eine Kindergrundsicherung, ein Absenken des Wahlalters und familienpolitische Reformen zählten zu den Forderungen des Kinderschutzbunds. Jetzt

Weiterlesen

Frauenrat: Mit Rückenwind für Gleichstellung in die Ampelkoalition

Mit RückenWind für GleichStellung In Die AMpelKoalition Der Deutsche Frauenrat begrüßt die Absicht von SPD, GRÜNEN und FDP, gemeinsam im Bund regieren zu wollen. Damit dem Dreierbündnis der Aufbruch in eine gerechte, klimaneutrale und digital gut aufgestellte Gesellschaft gelingt, muss der Koalitionsvertrag eine ehrgeizige gleichstellungspolitische Agenda verfolgen, fordert der DF.

Weiterlesen

BVK zur Aufnahme der Koalitionsverhandlungen

Licht und Schatten der Ampel – Einschätzung des BVK zu beginnenden Koalitionsverhandlungen Nach Zustimmung der Parteigremien von SPD, Bündnisgrünen und FDP zur Aufnahme von Koalitionsverhandlungen sieht der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) vor dem Hintergrund des Ergebnisses der Sondierungsgespräche sowohl Licht als auch Schatten. „Positiv ist, dass die Einführung einer Bürgerversicherung,

Weiterlesen

Bauwirtschaft zu Koalitionsverhandlungen

Hauptverband der Deutschen Bauindustrie e.V. Bauwirtschaft zu Koalitionsverhandlungen Berlin (ots) Pragmatische Baupolitik für mehr Klimaschutz Investitionen verstetigen Wohnungsneubau und energetische Sanierung voranbringen Tarifgebundene Betriebe unterstützen Zum Beginn der Koalitionsverhandlungen appellieren die Präsidenten der Spitzenverbände der deutschen Bauwirtschaft an die drei potenziellen Koalitionäre, sich für eine pragmatische, nachvorne gerichtete Baupolitik einzusetzen, in

Weiterlesen

VDAB zum Ergebnis der Sondierungsgespräche der Ampel-Koalition

Verband Deutscher Alten- und Behindertenhilfe e.V. VDAB zum Ergebnis der Sondierungsgespräche der Ampel-Koalition: Es braucht den Mut zu einer echten Strukturreform in der professionellen Pflege statt immer mehr Regulierung im System Am vergangenen Freitag haben SPD, DIE GRÜNEN und FDP ihre Sondierungsergebnisse präsentiert und auch erste Hinweise gegeben, welche Schwerpunkte

Weiterlesen