Bundeskanzlerin Merkel auf dem Forschungsgipfel: Wir müssen innovativer, produktiver und schneller werden

Verbandsnachrichten Meldung aus den Vereinen und Verbänden

Vollständige Meldung

Inhaltsverzeichnis

Berlin (ots) – Um die technologische Souveränität Deutschlands weiter auszubauen, investiere die Bundesregierung massiv in Zukunftstechnologien wie Künstliche Intelligenz, Wasserstoff oder Quantentechnologien, erklärte Bundeskanzlerin Angela Merkel auf dem Forschungsgipfel 2021 in Berlin. Hier tauschten sich heute Spitzenvertreter von Wirtschaft, Wissenschaft sowie Politik und Zivilgesellschaft über das Innovationssystem der nächsten Generation aus. Veranstaltet wird der Forschungsgipfel vom Stifterverband und der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina sowie von der Expertenkommission Forschung und Innovation (EFI) und der VolkswagenStiftung.

„Gerade in Krisenzeiten entscheidet sich, wie die internationalen Wettbewerbsverhältnisse in den folgenden Jahren aussehen werden“, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel auf dem Forschungsgipfel 2021 in Berlin. „Wir dürfen uns nicht mit kurzfristiger Krisenbewältigung begnügen, sondern müssen uns strategisch auf mehr Kompetenzen und technologische Souveränität einstellen und darauf hinarbeiten. Das heißt, Schlüsseltechnologien erforschen, entwickeln und anwenden.“

Die Pandemie habe offengelegt, dass Deutschland noch flexibler und digitaler werden müsse, um als moderne technologieaffine Gesellschaft auch künftig mit Innovationen „Made in Germany“ punkten zu können, erklärte Merkel weiter: „Digitalisierung entscheidet wesentlich mit, wie und was wir arbeiten und womit wir in Zukunft unseren Wohlstand sichern können und auch deshalb hat die Bundesregierung eine Datenstrategie vorgelegt, um die Möglichkeiten der Datennutzung und der digitalen Wertschöpfung weiter zu verbessern.“

Weiterlesen  Zehn Jahre Atomausstieg: BUND zieht geteilte Bilanz der Energiewende

Der Biotech-Standort Deutschland habe hervorragende Chancen, bei bahnbrechenden Neuerungen in der Medizin eine maßgebliche Rolle zu spielen. Beim Quantencomputing befände sich Deutschland im Windschatten der USA, so Merkel: „Aber in der Quantensensorik und in der Kommunikation sind wir führend. Und das wünsche ich mir auch, wenn es darum geht die wirtschaftlichen Anwendungsmöglichkeiten zu nutzen.“ Innovationen setzen aber Investitionen voraus. Deshalb investiere die Bundesregierung in Zukunftstechnologien wie Quantentechnologien, künstliche Intelligenz oder Wasserstoff und deren Anwendungsfeldern.

Die Bundeskanzlerin diskutierte auf dem Forschungsgipfel 2021 in Berlin mit hochrangigen Repräsentanten von Wirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft über das Innovationssystem der nächsten Generation. Gemeinsam erörterten sie im Jahr der Bundestagswahl Prioritäten für die Forschungs- und Innovationspolitik der kommenden Wahlperiode.

Gerald Haug, Präsident der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina bekräftigte: „Ein zukunftsfähiges Innovationssystem muss Nachhaltigkeit und Klimaschutz auf allen Ebenen mitdenken. Gegen den Klimawandel muss jetzt stringent vorgegangen werden. Sonst schließt sich das verbleibende Zeitfenster zum Handeln ungenutzt.“

Bei den Fragen zum Klimawandel werde die Wasserstofftechnologie eine große Rolle spielen, sagte Andreas Barner, Präsident des Stifterverbandes. „Es braucht eine klare politische Entscheidung, bei einer solchen Technologie führend dabei sein zu wollen. Dafür müssten ganz gezielt Kräfte aus der Wirtschaft, der Wissenschaft sowie aus der angewandten Forschung der Unternehmen gebündelt werden, substantiell unterstützt durch Risikoinvestitionen von Bund und Ländern.“

Weiterlesen  VLH: Verlängert: Corona-Sonderzahlungen bleiben steuerfrei

In der Diskussion wurde deutlich, dass Deutschland mit seinen überdurchschnittlichen Investitionen in Forschung und Innovationen international sehr gut dasteht, doch gibt es ernstzunehmender Herausforderungen beispielsweise beim Transfer von Forschungsergebnissen in die kommerzielle Anwendung oder bei der Förderung digitaler Geschäftsmodelle.

„Das Ziel einer gesamtwirtschaftlichen FuE-Intensität von 3,0 Prozent hat seinen Dienst getan“, erörterte Uwe Cantner, Vorsitzender der Expertenkommission Forschung und Entwicklung (EFI). „Mit dem 3,5-Prozent-Ziel müssen wir weg von einem reinen Mehr ist besser als Weniger hin zu einem Denken in Ergebnissen, die ökologisch notwendig, gesellschaftlich erwünscht und ökonomisch rentabel sind.“

Auch Martin Brudermüller, Vizepräsident des Stifterverbandes und Vorstandsvorsitzender der BASF, wies auf die Bedeutung von Schlüsselindustrien für die technologische Souveränität Europas hin: „Nur mit einer wettbewerbsfähigen Chemieindustrie, kann die starke Marktposition Europas in den Bereichen Klimatechnologien und Kreislaufwirtschaft erhalten und ausgebaut werden. Dafür brauchen wir unbedingt einen politischen Rahmen, der Innovationen der Chemie in großem Maße ermöglicht und fördert.“

Weiterlesen  Bioethanolwirtschaft: Weiterentwicklung der THG-Quote klares Signal für mehr Klimaschutz im Verkehr

Abschließend erklärte Bundeskanzlerin Angela Merkel: „Gerade als Europäer ist es wichtig, Kräfte zu bündeln und auch in Forschung und Innovation gut zusammenzuarbeiten. Wenn wir uns mit unseren europäischen Gesellschafts- und Wirtschaftsmodellen mit unseren Vorstellungen von Nachhaltigkeit und lebenswerter Zukunft behaupten wollen, dann müssen wir innovativer, produktiver als andere Teile der Welt sein und in vielem auch schneller werden. Das ist unser Anspruch und dafür gilt es, die Weichen immer wieder richtig zu stellen.“

Der Forschungsgipfel will einmal im Jahr Zukunftsperspektiven für das deutsche Forschungs- und Innovationssystem aufzeigen und Orientierung für strategische Entscheidungen geben. Er fördert als interdisziplinäres Forum Dialog und Vernetzung. Veranstalter des Forschungsgipfels sind der Stifterverband und die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina sowie die Expertenkommission Forschung und Innovation (EFI) und die VolkswagenStiftung. https://forschungsgipfel.de/2021

Original-Content von: Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft, übermittelt durch news aktuell

Lesen Sie hier die Originalmeldung auf presseportal.de

Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Weitere Nachrichten aus der Verbands- und Vereinswelt

Netzausbau intelligent beschleunigen

Netzausbau intelligent beschleunigen Um den Netzausbau für die Energiewende zu beschleunigen, muss sich nicht geltendes Recht, sondern die Praxis der Stromnetzbetreiber ändern. Damit diese technologieoffener als heute arbeiten, muss die Politik Anreize setzen, so dass die bestehenden und die neuen Stromnetze gezielt gesteuert und dadurch optimaler ausgelastet werden können. Auch eine

Weiterlesen
Kreisverkehrsinseln als blühende Oasen

Rundum lebendig – Kreisverkehrsinseln als blühende Oasen Seitdem Kreisverkehre als gute Alternative gelten, um Staus und damit schlechte Luft an Ampelkreuzungen zu vermeiden, hat sich ihre Anzahl erheblich vermehrt. Und längst ist ihr Dasein als triste, vernachlässigte Vegetation mit struppigem Grün vorbei. In immer mehr Städten und Gemeinden setzt sich

Weiterlesen
99 Prozent Rabatt auf Arzneimittel- Datenpanne offenbart ruinösen Wettbewerb

Zahl des Monats Oktober: 99 Prozent Rabatt auf Generika – Datenpanne offenbart ruinösen Wettbewerb Weil die AOK offenbar versehentlich vertrauliche Dokumente eines Herstellers an die Konkurrenz verschickt hat, ist die Höhe der in Rabattverträgen gewährten Preisnachlässe auf Arzneimittel bekannt geworden. Wie das Online-Portal „Apotheke Adhoc“ berichtet, hat ein Unternehmen der

Weiterlesen
Innovationskongress 2021: ZIA stellt Innovationsradar vor

Innovationskongress 2021: ZIA stellt Innovationsradar vor Berlin, 26.10.2021 – „Innovation und Digitalisierung sind der Treiber, um die Aufgaben von morgen zu bewältigen“. Mit diesen Worten eröffnete Dr. Andreas Mattner, Präsident des Zentralen Immobilien Ausschusses ZIA, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, den fünften ZIA-Innovationskongress im Futurium in Berlin, der unter dem Titel „Zukunft

Weiterlesen
Wachsende Solidarität mit Staatsbad Philharmonie Kissingen

Wachsende Solidarität mit Staatsbad Philharmonie Kissingen Auch Staatskapelle Berlin fordert die überfällige Anpassung von Arbeitsbedingungen Berlin – Die Solidarität mit der Staatsbad Philharmonie Kissingen aus dem übrigen Bundesgebiet wächst weiter. Nun hat sich auch die Staatskapelle Berlin zu Wort gemeldet. In einem aktuellen offenen Brief der Mitglieder der Staatskapelle Berlin

Weiterlesen
Aramark-Chef Jürgen Vogl als Vorsitzender der DEHOGA-Fachabteilung Catering bestätigt

Vorstandswahlen der Fachabteilung CateringAramark-Chef Jürgen Vogl als Vorsitzender der DEHOGA-Fachabteilung bestätig (Berlin, 26. Oktober 2021) Jürgen Vogl steht weiter an der Spitze der Fachabteilung Catering im Deutschen Hotel- und Gaststättenverband (DEHOGA Bundesverband). Der Vorsitzende der Geschäftsführung der Aramark Holding Deutschland GmbH ist seit 2019 Vorsitzender der DEHOGA-Caterer und wurde bei

Weiterlesen
ADFC-Forderungen für Koalitionsverhandlungen: Radverkehr nach vorn bringen!

Leitplanken für die Koalitionsverhandlungen ADFC-Forderungspapier: Klimaschutz und Radverkehr nach vorn bringen! Zum Start der Koalitionsverhandlungen zum Krisenthema Verkehr legt der Fahrradclub ADFC heute ein Forderungspapier vor. Um den Herausforderungen des Klimawandels gerecht zu werden, muss das Sorgenkind Verkehr einen viel deutlicheren Beitrag zur CO2-Reduktion leisten, als bisher angestrebt. Dafür reicht

Weiterlesen
AU-EU-Gipfel: Die Zivilgesellschaft muss besser eingebunden werden

Verband Entwicklungspolitik und Humanitäre Hilfe (VENRO) e.V. AU-EU-Gipfel: Die Zivilgesellschaft muss besser eingebunden werden Berlin (ots) Morgen findet in Kigali das letzte Ministertreffen im Vorfeld des AU-EU-Gipfels statt. Die unzureichende Einbeziehung der Zivilgesellschaft bei der Vorbereitung des Gipfeltreffens stößt beim Verband Entwicklungspolitik und Humanitäre Hilfe (VENRO) auf scharfe Kritik. Im Februar

Weiterlesen
Koalitionsverhandlungen in Berlin: Stopp den Enteignungsüberlegungen

Koalitionsverhandlungen in Berlin: Stopp den Enteignungsüberlegungen Berlin, 25.10.2021 – Anlässlich der heutigen Aufnahme konkreter Koalitionsverhandlungen in den Arbeitsgruppen zwischen SPD, Bündnis 90/Die Grünen und Die Linke warnt der Zentrale Immobilien Ausschuss ZIA, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, eindringlich davor, die Enteignung von Immobiliengesellschaften in den Koalitionsvertrag aufzunehmen. „Dieses Vorhaben missachtet völlig die

Weiterlesen
Koalitionsverhandlungen: Forst- und Holzwirtschaft fordert aktiven Klimaschutz mit Wald und Holz

Berlin, 25.10.2021. Die Plattform Forst und Holz appelliert an die Verhandlungsparteien der Ampel-Koalition, die Weichen für aktiven Klimaschutz mit Wald und Holz zu stellen und diese Klimaschutzleistung künftig entsprechend zu honorieren. Um die verschärften Klimaschutzziele zu erreichen, müssen aus Sicht der Verbände politische Rahmenbedingungen für eine nachhaltige Waldbewirtschaftung und für

Weiterlesen
Powered by RSS Feed Plugin