Buchpreis des Börsenvereins geht an Ewald Frie

Vereins- und Verbandsnachrichten vom 02.06.2023
Presseportal

Presseportal

Aktuelle Meldungen
Lesedauer: < 1 Minuten

Ewald Frie gewinnt den Deutschen Sachbuchpreis 2023

In diesem Jahr geht der begehrte Deutsche Sachbuchpreis an Ewald Frie für sein Werk “Ein Hof und elf Geschwister. Der stille Abschied vom bäuerlichen Leben in Deutschland” (Verlag C.H.Beck). Die Jury begründet ihre Entscheidung damit, dass das Buch eine persönliche und überraschende Perspektive auf den Veränderungsprozess vom bäuerlichen Leben in Deutschland bietet.

Fries Werk beschreibt die Spannungen zwischen Stadt und Land anhand seiner Familie aus dem Münsterland. Die einfache und poetische Sprache des Buches schafft Zugang zu einer Welt im Wandel und ist zugleich empathisch, aber nie nostalgisch. Basierend auf Interviews mit seinen Geschwistern hat Frie ein tiefes und gleichzeitig zugängliches und unterhaltsames historisches Sachbuch verfasst, das ein inspirierendes Beispiel für innovative Geschichtsschreibung ist.

Die Auszeichnung wurde von der Stiftung Buchkultur und Leseförderung des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels verliehen und zeichnet ein herausragendes Sachbuch in deutscher Originalausgabe aus, das Impulse für die gesellschaftliche Auseinandersetzung gibt. Die Deutsche Bank Stiftung, die Stadt Hamburg und die ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius unterstützen den Preis. Claudia Roth, die Kulturstaatsministerin, ist die Schirmfrau des Preises.

Das Buch von Ewald Frie lag in diesem Jahr gegen harte Konkurrenz vorne. Für die Auszeichnung waren außerdem nominiert: Omri Boehm: Radikaler Universalismus. Jenseits von Identität (Propyläen Verlag), Teresa Bücker: Alle_Zeit. Eine Frage von Macht und Freiheit (Ullstein), Judith Kohlenberger: Das Fluchtparadox. Über unseren widersprüchlichen Umgang mit Vertreibung und Vertriebenen (Verlag Kremayr & Scheriau), Meron Mendel: Über Israel reden. Eine deutsche Debatte (Verlag Kiepenheuer & Witsch), Hanno Sauer: Moral. Die Erfindung von Gut und Böse (Piper Verlag), Martin Schulze Wessel: Der Fluch des Imperiums. Die Ukraine, Polen und der Irrweg in der russischen Geschichte (Verlag C.H.Beck), Elisabeth Wellershaus: Wo die Fremde beginnt. Über Identität in der fragilen Gegenwart (Verlag C.H.Beck).

Der Gewinner des Deutschen Sachbuchpreises 2023, Ewald Frie, wird zweifellos eine inspirierende Perspektive auf den Veränderungsprozess des bäuerlichen Lebens in Deutschland bieten und wird damit Impulse für die gesellschaftliche Auseinandersetzung geben.

Für weitere Informationen, Bilder oder Dokumente geht es hier zur Quelle mit dem Originaltitel Pressemitteilung des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels / Ewald Frie erhält den …
Original-Content übermittelt durch news aktuell.

Weitere Nachrichten aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie in unserem Newsportal.

Presse /news Verbandsnachrichten

Warum sind eure Kommentare so wertvoll?

Hier ein paar Gründe:

  1. Ihr bringt frischen Wind in die Diskussion und sorgt für abwechslungsreiche Ansichten.
  2. Ihr helft uns, uns selbst zu verbessern und immer am Puls der Zeit zu bleiben.
  3. Gemeinsam lernen wir voneinander und wachsen als Community.
  4. Mit euren Beiträgen bauen wir eine offene und respektvolle Umgebung auf, in der alle Stimmen gehört und geschätzt werden.

 

Jeder Kommentar ist Gold wert, egal ob Lob oder Kritik, zustimmend oder kontrovers. Lasst euren Gedanken freien Lauf und helft uns dabei, diese Community zu einem Ort zu machen, an dem jeder gern vorbeischaut und seine Meinung teilt. Auf geht’s!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


Mehr Infos und News aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie hier in der Übersicht



Facebook
Twitter
LinkedIn
WhatsApp
Telegram
Email
Drucken
XING