Zukunftskommission Landwirtschaft: Deutsche Umwelthilfe sieht Chance zum Ausstieg aus exportorientierter Landwirtschaft und Massentierhaltung verpasst

Verbandsnachrichten Meldung aus den Vereinen und Verbänden

Berlin (ots)

-  Licht und Schatten im Kommissionsbericht: Empfehlungen wie Reduzierung von Fleischkonsum und Tierbeständen sowie Maßnahmen zum Klima- und Gewässerschutz sind wichtig aber insgesamt nicht ausreichend 
-  Überfälliger Ausstieg aus politisch unterstütztem Export von Massenwaren aus der Fleisch- und Milchindustrie fehlt 
-  DUH teilt Auffassung der Kommission, dass industrielle Landwirtschaft höhere Kosten durch Umwelt- und Klimaschäden verursacht als geforderter Wandel  

Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) kritisiert die Einigungen im Abschlussbericht der Zukunftskommission Landwirtschaft als zu kurz gegriffen. Die ausdrückliche Abkehr von der exportorientierten industriellen Agrarwirtschaft fehlt. Positiv bewertet die DUH die geforderte Reduzierung des Fleischkonsums und eine umweltverträglichere Verteilung der Tierhaltung, die mit einer weiteren Verringerung der Tierbestandszahlen einhergeht. Die DUH begrüßt den Vorschlag, nicht nur mit marktwirtschaftlichen und förderpolitischen, sondern auch mit ordnungsrechtlichen Mitteln gegen Klimaemissionen aus Böden und gegen die Überdüngung von Gewässern vorzugehen.

Weiterlesen  VDE DGBMT: Aneurysmen-Operationen: Wissenschaftler aus Ulm entschärft tickende Zeitbombe

Sascha Müller-Kraenner, Bundesgeschäftsführer der DUH: „Der Abschlussbericht der Zukunftskommission Landwirtschaft ist gezeichnet von Licht und Schatten. Trotz des grundsätzlichen Bekenntnisses zur Reduzierung der Tierzahlen fehlt der längst überfällige Systemwechsel in der Agrarwirtschaft weg von der Exportorientierung und konsequent hin zu regionalen Kreisläufen. Atom- und Kohlekommission haben es vorgemacht: Wir brauchen verbindliche Zusagen zum Ausstieg aus dem staatlich unterstützten Export von Massenwaren der Fleisch-und Milchindustrie auf den Weltmarkt. Für das Ökolandbauziel von 20 Prozent wären klare Empfehlungen im Bericht der Kommission wünschenswert, denn der Ökolandbau ist ein wirksamer Hebel für weniger Pestizide und zur Entlastung von Klima und Gewässern.“

Die DUH unterstützt die Einschätzung der Kommission, wonach die industrielle Agrarwirtschaft auf lange Sicht höhere Kosten durch Umweltschäden verursacht als der eingeforderte Systemwandel.

Weiterlesen  DBV zum ersten Erntebericht: Regen bremst die Mähdrescher aus

Dazu Reinhild Benning, Agrar-Expertin der DUH: „Die Zukunftskommission Landwirtschaft mahnt vollkommen zurecht, dass ein ‚Weiter-wie-bisher‘ im Agrarsektor jährliche Umweltschäden in zweistelliger Milliardenhöhe verursacht. Es ist deswegen klimapolitisch und volkswirtschaftlich geboten, dass die neue Bundesregierung den Systemwandel direkt nach der Wahl in aller Gründlichkeit anpackt. Das ist umso dringlicher, weil die Staatskasse nach der Pandemie verschärft auf eine nachhaltige Land- und Ernährungswirtschaft angewiesen ist, die nicht nur auf kurzfristige Gewinnmaximierung setzt, sondern auf Zukunftssicherung.“

Die Fleischwirtschaft in Deutschland muss nach Ansicht der DUH damit rechnen, dass bei Umsetzung der Kommissions-Empfehlungen perspektivisch weniger Tiere in die industrielle Schlachtung gelangen. Statt in Großschlachthöfen, von denen aus im vergangenen Sommer die Covid-19-Krise noch verschärft wurde, könnten Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer vermehrt im regionalen Lebensmittelhandwerk tätig werden. Schlachthof- und Molkereiunternehmen sollten deswegen umgehend klimagerechte Geschäftsmodelle vorlegen.

Weiterlesen  AvD zum Pariser Klimaschutzabkommens: Europäische Klimaschutz-Politik nicht mehr verhältnismäßig

Pressekontakt:

Sascha Müller-Kraenner, Bundesgeschäftsführer
0160 90354509, mueller-kraenner@duh.de

Reinhild Benning, Agrarexpertin
0151 17918487, benning@duh.de

DUH-Newsroom:

030 2400867-20, presse@duh.de

www.duh.dewww.twitter.com/umwelthilfe,
www.facebook.com/umwelthilfewww.instagram.com/umwelthilfe,
www.linkedin.com/company/umwelthilfe

Original-Content von: Deutsche Umwelthilfe e.V., übermittelt durch news aktuell

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Aktuelle Verbandsnachrichten:

Weltkindertag: Kinderschutzbund macht auf Problem Kinderarmut aufmerksam

Berlin, 18.09.2021. Zum Weltkindertag (20.09.) macht der Kinderschutzbund bundesweit auf das Problem der Kinderarmut aufmerksam. Das Motto: „Kinder haben Armut nicht gewählt“. Auf vielen öffentlichen Plätzen in ganz Deutschland macht der Kinderschutzbund damit das Thema Kinderarmut sichtbar. Der Kinderschutzbund fordert eine Gesamtstrategie gegen Kinderarmut. Heinz Hilgers, Präsident des Kinderschutzbunds: „Dass

Weiterlesen

Bonner Erklärung: Sind Versicherer noch verlässliche Partner für Vermittler?

„Sind Versicherer noch verlässliche Partner für Vermittler? – Wie sieht die zukünftige Vergütung im Vertrieb aus?“ Vermittler fordern mehr Solidarität und Entlastung Die diesjährige Bonner Erklärung der deutschen Vermittlerschaft mit dem Titel „Sind Versicherer noch verlässliche Partner für Vermittler? – Wie sieht die zukünftige Vergütung im Vertrieb aus?“, wurde am

Weiterlesen

Welt-Alzheimertag 2021: Demenz – genau hinsehen!

Gemeinsame Pressemitteilung zum Welt-Alzheimertag 2021 Unter dem Motto „Demenz – genau hinsehen!“ findet am 21. September wie in jedem Jahr seit 1994 der Welt-Alzheimertag statt. In der gesamten „Woche der Demenz“ werden vom 20. bis zum 26. September bundesweit vielfältige Aktionen organisiert, um auf die Situation von Menschen mit Demenz

Weiterlesen

Kampagne gegen Vermögenssteuer ist irreführend – Kritik von Lobbycontrol

Lobbycontrol kritisiert Familienunternehmer-Kampagne gegen die Vermögenssteuer „Irreführende und manipulative Wahlkampfbeeinflussung“ Berlin, 17. September 2021 – LobbyControl kritisiert die laufende Wahlkampf-Kampagne des Lobbyverbands „Die Familienunternehmer“ als irreführend und manipulativ und warnt vor einer verzerrten Debatte über Steuerpolitik. Die Transparenz-Initiative kritisiert Aussagen der Kampagne des Verbands gegen die Wiedereinführung der Vermögenssteuer, die

Weiterlesen

Aktionstag zum Schutz von LSBTI

#GrundgesetzFürAlle: Schutz von LSBTI gehört in die Verfassung LSVD ruft zur Teilnahme am bundesweiten Aktionstag auf Berlin. 17. September 2021. Am Sonntag, den 19. September 2021 startet der bundesweite Aktionstag der Initiative „Grundgesetz für alle“. Eine Woche vor der Bundestagswahl ruft der Lesben- und Schwulenverband (LSVD) gemeinsam mit der Initiative

Weiterlesen

Energiepolitischer Parteien-Check zur Bundestagswahl 2021

Energiepolitischer Parteien-Check zur Bundestagswahl 2021 Berlin, 17. September 2021 Am 26. September wird der neue Bundestag gewählt. Der Energieberaterverband GIH hat mit der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen die sechs aussichtsreichsten Parteien zu 20 kritischen energiepolitischen Themen befragt. Bis auf die AfD haben alle Parteien geantwortet und Begründungen abgegeben. Von

Weiterlesen

Verbot Plastikflaschen: Deutsche Umwelthilfe (DUH) ignoriert wissenschaftliche Fakten

Fachverband Kartonverpackung für flüssige Nahrungsmittel e.V. Deutsche Umwelthilfe (DUH) ignoriert wissenschaftliche Fakten Berlin (ots) Zur Pressinformation der DUH „Verbot von Einweg-Plastikflaschen und Getränkedosen in allen Bundesbehörden“ vom 17.09. stellt der Geschäftsführer des Fachverbandes Kartonverpackungen für flüssige Nahrungsmittel e.V. (FKN), Michael Kleene, fest: „Die Forderung der Deutschen Umwelthilfe, das Verbot von Einweg-Plastikflaschen

Weiterlesen

Klimaschutz muss jetzt Chef*innensache werden!

Klimaschutz muss jetzt Chef*innensache werden! 20 Verbände und Initiativen aus Hamburg senden gemeinsamen Brief an Senat und Bürgerschaft HAMBURG, den 17.09.2021 – Angesichts der weltweiten Klimakatastrophe, des jüngsten Berichts des Weltklimarates und des wegweisenden Beschlusses des Bundesverfassungsgerichts zum Klimaschutzgesetz des Bundes wenden sich heute 20 Organisationen in einem gemeinsamen Brief

Weiterlesen

Hochwasserkatastrophe: Spendenaktion bringt fast 1,6 Millionen Euro ein

Genossenschaftsverband – Verband der Regionen e.V. Hochwasserkatastrophe: Spendenaktion des Genossenschaftsverbandes bringt fast 1,6 Millionen Euro ein Volksbanken und Raiffeisenbanken steuern 500.000 Euro bei Neu-Isenburg. Eine Summe von inzwischen 1,59 Millionen Euro hat die Spendenaktion des Genossenschaftsverbandes – Verband der Regionen für die von der Hochwasserkatastrophe betroffenen Gebiete in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen

Weiterlesen

Sarna Röser als Bundesvorsitzende wiedergewählt

DIE JUNGEN UNTERNEHMER: Sarna Röser als Bundesvorsitzende wiedergewählt Sarna Röser: „Wir wollen einen #ReStart statt Rot-Rot-Grün“ Berlin, 17. September 2021. Der Verband DIE JUNGEN UNTERNEHMER hat seine Bundesvorsitzende Sarna Röser (34), Unternehmerin und Gründerin aus Baden-Württemberg, im Amt bestätigt. Am Freitag wählte die Mitgliederversammlung sie in Berlin für weitere zwei

Weiterlesen
[gmw search_form="21"]