BEE fordert in IPCC-Synthesebericht Einsatz von ausschließlich erneuerbaren Energien gegen Klimakrise

Heute hat der Weltklimarat den Synthesebericht seines 6. Sachstandsberichts veröffentlicht. „Die Wissenschaftler*innen des IPCC ermahnen die Weltgemeinschaft eindringlich, die Emissionen aus fossilen Energien drastisch zu reduzieren und die Umsetzungslücke zur Einhaltung der Pariser Klimaziele zu schließen. Es darf kein Zögern mehr geben“, so die Präsidentin des Bundesverbands Erneuerbare Energie (BEE), Dr. Simone Peter. „Wenn wir verhindern wollen, dass die Zukunft unseres Planeten verbrannt wird, müssen Erneuerbare Energien jetzt global entfesselt werden.


Pressemeldung:

IPCC-Synthesebericht fordert drastische Reduktion der fossilen Energien

Am 20. März 2023 wurde der Synthesebericht des Weltklimarats veröffentlicht, der erneut eindringlich vor den Folgen der Klimakrise warnt. Der Bundesverband Erneuerbare Energie e.V. (BEE) reagiert auf die Veröffentlichung mit der Forderung nach einer globalen Entfesselung der erneuerbaren Energien. Nur damit könne die Zukunft des Planeten gesichert werden.

Deutschland trägt durch seinen Anteil von knapp zwei Prozent am globalen Treibhausgasausstoß eine besondere Verantwortung. Der Ausbau von Wind- und Solarenergie, Bioenergie, Wasserkraft und Geothermie sowie mit Grüner Kraft-Wärme-Kopplung, Speichern und Wärmepumpen sei der ideale Technologien-Mix, um Klimaneutralität zu erreichen.

Lesen Sie auch:  Wohnungsbau: Preisanstieg durch staatliche Maßnahmen endlich gestoppt!

Dabei sei auch der schnelle Austausch von Öl- und Gasheizkesseln ab 2024 wichtig. Der BEE betont, dass Förderprogramme und Zugang zu günstigen Krediten und Förderkrediten bei Hausbanken oder der KfW notwendig seien. Eine weitere Ausweitung der LNG-Importkapazitäten sei hingegen kontraproduktiv.

Der BEE hat jüngst belegt, dass Atomkraftwerke in Deutschland zur Sicherung der Energieversorgung nicht mehr benötigt würden und zudem hohe Risiken mit sich brächten. Nur erneuerbare Energien sicherten verlässlich die Versorgung und stärkten den Industrie- und Wirtschaftsstandort Deutschland.

Original-Content von: Bundesverband Erneuerbare Energie e.V., übermittelt durch news aktuell

Quelle: www.presseportal.de


Weitere Informationen über den Verband

– Der Bundesverband Erneuerbare Energie e.V. (BEE) ist ein Dachverband für Unternehmen und Organisationen in Deutschland, die im Bereich erneuerbare Energien tätig sind.
– Der Verband wurde im Jahr 1998 gegründet und hat seinen Sitz in Berlin.
– Zum BEE gehören über 1.000 Mitglieder aus den Bereichen Windenergie, Solarenergie, Biomasse, Wasserkraft und Geothermie.
– Der Verband vertritt die Interessen der Erneuerbare-Energien-Branche gegenüber Politik, Wirtschaft und Gesellschaft.
– Die Struktur des BEE besteht aus einem Vorstand, einem Präsidium, einem Beirat und verschiedenen Arbeitskreisen und Fachgruppen, die Themen wie Netzintegration oder Stromspeicherung behandeln.
– Der BEE setzt sich für den verstärkten Ausbau erneuerbarer Energien in Deutschland und Europa ein.
– Der Verband wirbt für eine Energieversorgung, die auf erneuerbaren Energien basiert und damit langfristig nachhaltig und klimaneutral ist.
– Zu den wichtigsten Zielen des BEE gehört, dass erneuerbare Energien bis zum Jahr 2050 einen Anteil von mindestens 80 Prozent am Energiemix in Deutschland haben sollen.
– Der BEE ist durch seine Mitglieder und seine Lobbyarbeit ein wichtiger Akteur in der Energiewende-Debatte in Deutschland.
– Im Jahr 2020 hatte der BEE einen Etat von rund 6,8 Millionen Euro und beschäftigte etwa 50 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Presse /news Verbandsnachrichten

10 Antworten

  1. Klar, Einhörner und Regenbogen sind genauso real wie deine Argumente. Erneuerbare Energien sind ein wichtiger Schritt zur Bekämpfung der Klimakrise. Es braucht jedoch ein ganzes Bündel von Maßnahmen, um das Problem wirklich anzugehen. Also, kein Grund zum Lachen! #UmweltschutzErnstnehmen

  2. Dieser Klimawandel-Hype ist doch nur Panikmache! Warum sollten wir uns einschränken? #FridaysForFreedom

  3. Also ich finde, dass der Klimawandel total überbewertet wird. Warum nicht einfach mehr Eiswürfel benutzen?

  4. Also ich finde es total übertrieben, dass BEE ausschließlich auf erneuerbare Energien setzt. Was ist mit der Kernenergie?

  5. Also ich finde, dass der Einsatz von erneuerbaren Energien allein nicht ausreicht, um die Klimakrise zu bekämpfen.

  6. Atomkraft? Bist du im Ernst? Atomkraftwerke sind gefährlich und hinterlassen eine tickende Zeitbombe. Erneuerbare Energien sind die Zukunft, sicher und sauber. Es wird Zeit, dass wir uns von veralteten Technologien verabschieden und in eine nachhaltigere Zukunft investieren.

  7. Kernkraft ist eine veraltete und gefährliche Technologie. Erneuerbare Energien sind die Zukunft und bieten uns eine nachhaltige und sichere Energiequelle. Deine Sichtweise ist kurzsichtig und ignoriert die Risiken der Kernkraft.

  8. Also ich finde, dass ausschließlich erneuerbare Energien gegen die Klimakrise nicht ausreichen. Was ist mit der Atomkraft?

  9. Also, ich finde es ja total übertrieben, dass BEE fordert, dass wir ausschließlich erneuerbare Energien nutzen sollen. Was ist mit den Arbeitsplätzen in der fossilen Brennstoffindustrie?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


Warum sind eure Kommentare so wertvoll?

Hier ein paar Gründe:

  1. Ihr bringt frischen Wind in die Diskussion und sorgt für abwechslungsreiche Ansichten.
  2. Ihr helft uns, uns selbst zu verbessern und immer am Puls der Zeit zu bleiben.
  3. Gemeinsam lernen wir voneinander und wachsen als Community.
  4. Mit euren Beiträgen bauen wir eine offene und respektvolle Umgebung auf, in der alle Stimmen gehört und geschätzt werden.

 

Jeder Kommentar ist Gold wert, egal ob Lob oder Kritik, zustimmend oder kontrovers. Lasst euren Gedanken freien Lauf und helft uns dabei, diese Community zu einem Ort zu machen, an dem jeder gern vorbeischaut und seine Meinung teilt. Auf geht’s!

 

Mehr Infos und News aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie hier in der Übersicht

Facebook
Twitter
LinkedIn
WhatsApp
Telegram
Email
Drucken
XING