Suche
Close this search box.

Baukosten und Zinsen belasten norddeutsche Wohnwirtschaft

Uneinheitliche Umsatzentwicklung in der norddeutschen Baubranche

Die Bauwirtschaft in Hamburg und Schleswig-Holstein zeigt im ersten Quartal 2024 ein gemischtes Bild: Während der Wohnungsbau in der Hansestadt um 5,3 Prozent zulegte, verzeichnete Schleswig-Holstein einen drastischen Rückgang von 26 Prozent. Andreas Breitner, Direktor des Verbands norddeutscher Wohnungsunternehmen (VNW), spricht angesichts hoher Kosten und unklarer Konjunkturaussichten von einer herausfordernden Lage. Der Verband fordert mehr Pragmatismus beim Klimaschutz, um bezahlbare Mieten langfristig gewährleisten zu können.

Scrollen Sie nach unten um den detaillierten Beitrag und alle Kommentare zu lesen.

Presse /news Verbandsnachrichten

Bremen (VBR). Die Baubranche in Norddeutschland erlebt momentan eine turbulente Zeit mit gemischten Ergebnissen in Hamburg und Schleswig-Holstein. Während in der Hansestadt Hamburg der Wohnungsbau in den ersten drei Monaten des Jahres um 5,3 Prozent zulegte, verzeichnete Schleswig-Holstein einen drastischen Rückgang der Umsätze um 26 Prozent. Ein ähnliches Bild zeichnet sich bei den Auftragseingängen ab: Aufschwung in Hamburg, Rückgang im nördlichen Bundesland.

Andreas Breitner, Direktor des Verbands norddeutscher Wohnungsunternehmen (VNW), beschreibt die Situation als Spiegelbild der angespannten Lage der Wohnungswirtschaft. “Vorstände und Geschäftsführer von VNW-Unternehmen berichten, dass sie angesichts steigender Kosten, hoher Zinsen und unklarer Konjunkturaussichten derzeit alle Projekte auf den Prüfstand stellten,” erklärt Breitner. Laufende Projekte würden noch fertiggestellt, vor allem wenn darauf günstige Lieferverträge basieren. Neue Bauvorhaben hingegen würden intensiv geprüft, ob sie unter Berücksichtigung bezahlbarer Mieten realisierbar seien.

Diese Unsicherheiten werden auch durch aktuelle Daten des Statistischen Bundesamts unterstützt: Im April sanken die Baugenehmigungen für Neu- und Umbauten von Wohnungen deutlich im Vergleich zum Vorjahr. Breitner sieht in der Zukunft weiterhin unklare Bedingungen und betont: “Bauen um jeden Preis kommt für soziale Vermieter nicht in Frage. Unsere Unternehmen stehen für bezahlbare Mieten – und zwar auf lange Sicht.”

Trotz dieser Herausforderungen erkennen die Landesregierungen von Schleswig-Holstein und Hamburg die Schwere der Lage an. Beide Länder haben ihre öffentliche Wohnungsbauförderung merklich erhöht und arbeiten daran, Genehmigungsprozesse zu verschlanken sowie die Effizienz in den Baubehörden zu steigern.

Lesen Sie auch:  Erbbaurecht fördert bezahlbaren Wohnraum in Städten

Ein weiteres großes Problem sind starre Klimaschutzvorgaben, die oft eher hinderlich als hilfreich wirken. Die VNW-Unternehmen setzen längst auf innovative Lösungen wie den Quartiersansatz oder bevorzugen regenerativ erzeugte Fernwärme, um klimaschädliche Emissionen zu reduzieren. Breitner fordert daher: „Beim Klimaschutz mehr Pragmatismus wagen!“

Der Verband norddeutscher Wohnungsunternehmen vertritt in Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein insgesamt 443 Wohnungsgenossenschaften und Wohnungsgesellschaften. Diese verwalten rund 742.000 Wohnungen, in denen etwa 1,5 Millionen Menschen leben. Mit durchschnittlichen Nettokaltmieten von 6,41 Euro pro Quadratmeter steht der Verband für bezahlbare Mieten und nachhaltiges Wohnen.

Inmitten dieser herausfordernden Zeiten zeigt sich, dass pragmatische Ansätze und staatliche Unterstützung entscheidend sein könnten, um die Zukunft der norddeutschen Bauwirtschaft und erschwinglichen Wohnraums zu sichern.


Für weitere Informationen, Pressekontakte, Bilder oder Dokumente geht es hier zur Quelle mit dem Originaltitel:
Soziale Vermieter: Uneinheitliche Umsatzentwicklung der Baubranche ist Ausdruck der …

Original-Content übermittelt durch news aktuell.

Zitierte Personen und Organisationen

  • Verband norddeutscher Wohnungsunternehmen e.V. (VNW)
  • Hamburg
  • Schleswig-Holstein
  • Andreas Breitner, Direktor des Verbands norddeutscher Wohnungsunternehmen (VNW)
  • Statistisches Bundesamt
  • Landesregierung von Schleswig-Holstein
  • Landesregierung von Hamburg
  • Umweltministerien
  • Oliver Schirg, Verband Norddeutscher Wohnungsunternehmen (VNW), Referat Kommunikation
Lesen Sie auch:  Agile Büromöbelkonzepte: Mehr Schwung für ergonomischen Arbeitsplatz

Meldung einfach erklärt

Der Beitrag enthält Informationen zur aktuellen Entwicklung in der Baubranche in Hamburg und Schleswig-Holstein.

  1. Worum geht es?

    • Der Text berichtet über die unterschiedlichen Umsatzentwicklungen in der Baubranche in Hamburg und Schleswig-Holstein.
  2. Was sind die wichtigsten Informationen?

    • In Hamburg stieg der Umsatz im Wohnungsbau um 5,3 Prozent.
    • In Schleswig-Holstein sank der Umsatz im Wohnungsbau um 26 Prozent.
    • Die Auftragseingänge (neue Aufträge) haben sich ähnlich entwickelt: sie stiegen in Hamburg und sanken in Schleswig-Holstein.
  3. Wer hat das gesagt?

    • Andreas Breitner, Direktor des Verbands norddeutscher Wohnungsunternehmen (VNW).
  4. Warum ist das wichtig?

    • Die unterschiedliche Entwicklung zeigt die schwierige Lage für Bauunternehmen.
    • Höhere Kosten, hohe Zinsen und unsichere Wirtschaftslage führen dazu, dass viele Projekte genau geprüft werden müssen.
    • Bereits begonnene Projekte werden zu Ende gebaut, neue Projekte werden auf ihre Machbarkeit hin untersucht, besonders im Hinblick auf bezahlbare Mieten.
  5. Welche Zahlen gibt es noch?

    • Laut dem Statistischen Bundesamt gab es im April weniger Baugenehmigungen als im Vorjahresmonat.
    • Das bedeutet, dass es auch in Zukunft weniger neue Wohnungen geben könnte.
  6. Welche Probleme gibt es?

    • Strenge Vorgaben zur Reduzierung klimaschädlicher Emissionen sind oft teuer und erhöhen die Mieten.
    • Die Firmen erreichen bereits erhebliche Emissionsreduktionen durch pragmatische Lösungen.
  7. Was fordert der VNW-Direktor?

    • Mehr Pragmatismus beim Klimaschutz.
    • Weniger kleinteilige und unsinnige Vorgaben, die zwar teuer sind, aber nicht die gewünschte Wirkung haben.
  8. Welche Maßnahmen wurden ergriffen?

    • Die Landesregierungen von Schleswig-Holstein und Hamburg haben die öffentliche Wohnungsbauförderung erhöht.
    • Sie arbeiten daran, die Genehmigungsprozesse effizienter zu gestalten.
  9. Wer ist der Verband norddeutscher Wohnungsunternehmen (VNW)?

    • Der Verband vertritt 443 Wohnungsgenossenschaften und Wohnungsgesellschaften in Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein.
    • Diese verwalten insgesamt 742.000 Wohnungen, in denen rund 1,5 Millionen Menschen leben.
    • Die durchschnittliche Nettokaltmiete pro Quadratmeter beträgt bei den VNW-Unternehmen 6,41 Euro.
    • Der VNW bezeichnet sich selbst als "Verband der Vermieter mit Werten".
  10. Wie kann ich mehr Informationen erhalten?
    • Bei Fragen können Sie Oliver Schirg vom VNW kontaktieren. Seine Kontaktdaten sind:
      • Telefon: +49 40 52011 226
      • Mobil: +49 151 6450 2897
      • E-Mail: schirg@vnw.de
Lesen Sie auch:  Umweltschutz vor Profit: Aussetzung der Genehmigung gefordert

Zusammenfassend geht es in dem Beitrag um die Darstellung der Herausforderungen und unterschiedlicher Entwicklungen im Wohnungsbau in Hamburg und Schleswig-Holstein, die Forderungen des VNW nach mehr Pragmatismus und die unterstützenden Maßnahmen der Landesregierungen.

Weitere Nachrichten aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie in unserem Newsportal.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


Warum sind eure Kommentare so wertvoll?

Hier ein paar Gründe:

  1. Ihr bringt frischen Wind in die Diskussion und sorgt für abwechslungsreiche Ansichten.
  2. Ihr helft uns, uns selbst zu verbessern und immer am Puls der Zeit zu bleiben.
  3. Gemeinsam lernen wir voneinander und wachsen als Community.
  4. Mit euren Beiträgen bauen wir eine offene und respektvolle Umgebung auf, in der alle Stimmen gehört und geschätzt werden.

 

Jeder Kommentar ist Gold wert, egal ob Lob oder Kritik, zustimmend oder kontrovers. Lasst euren Gedanken freien Lauf und helft uns dabei, diese Community zu einem Ort zu machen, an dem jeder gern vorbeischaut und seine Meinung teilt. Auf geht’s!

 

Soziale Vermieter: Uneinheitliche Umsatzentwicklung der Baubranche ist Ausdruck der ...

Mehr Infos und News aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie hier in der Übersicht

Mehr Investitionen in Infrastruktur dringend erforderlich

Berlin (ots) – Der Zentralverband Deutsches Baugewerbe begrüßt die Entscheidungen im aktuellen Kabinettsentwurf für den Nachtragshaushalt 2024 und den Bundeshaushalt 2025, kritisiert jedoch auch weiterhin bestehenden Handlungsbedarf. Felix Pakleppa, Hauptgeschäftsführer des Verbands, lobt insbesondere die Abwendung geplanter Kürzungen im Bereich der Infrastruktur. Gleichzeitig fordert er deutlich mehr Investitionen in Straßen- und Schienennetze sowie kohärente Strategien, um die wachsenden Herausforderungen im Wohnungsbau zu meistern. Ob neue Fördermittel ausreichen, bleibt fraglich. Ein Zurückbleiben hinter früheren Fehlern könne sich Deutschland nicht leisten.

Jetzt lesen »

Bundeshaushalt 2025: Keine Spar-Orgie, aber Nachbesserungen nötig

Bundeshaushalt 2025: ver.di fordert Nachbesserungen – Werneke kritisiert geplante Einschnitte

Berlin, 17. Juli 2024 – Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) betrachtet die Eckpunkte des neuen Bundeshaushalts 2025 mit gemischten Gefühlen. Zwar blieb eine drastische Sparpolitik aus, doch zahlreiche Herausforderungen bleiben ungelöst. Der ver.di-Vorsitzende Frank Werneke betonte die Notwendigkeit von Nachbesserungen, insbesondere im Hinblick auf die aufkommenden finanziellen Belastungen für Kommunen und Arbeitnehmer sowie die unzureichende Berücksichtigung der Daseinsvorsorge. Sutton, verbessertes Kindergeld und soziale Wohnraumförderung seien Schritte in die richtige Richtung, doch drückende Investitionsstaus und Reformstau bei der Schuldenbremse belasten die Aussichten massiv.

Jetzt lesen »

Ernährungsbranche fordert Wiedereinführung des Spitzenausgleichs

Am 17. Juli 2024 verkündete die Bundesvereinigung Ernährungsindustrie (BVE) eine gemischte Bewertung der jüngsten Energiemaßnahmen der Bundesregierung. Während die dauerhafte Absenkung der Stromsteuer und die Pläne zum Netzausbau begrüßt wurden, äußerte die Branche scharfe Kritik an der fehlenden Entlastung bei den Energiekosten für Gas. Vor dem Hintergrund energieintensiver Herstellungsprozesse fordern führende Verbände der Ernährungsindustrie die Wiedereinführung des Spitzenausgleichs für Gas, der seit Jahresbeginn ersatzlos gestrichen wurde. Diese Forderungen sind zentral, um die Wettbewerbsfähigkeit der Branche und die klimaschonende Umgestaltung des Wirtschaftsstandorts Deutschland zu sichern.

Jetzt lesen »

Breitner: Kürzungen gefährden Städtebau und soziale Infrastruktur

Schleswig-Holsteinischer Landtag diskutiert über Kürzungen in der Städtebauförderung

Am Mittwoch wird im schleswig-Holsteinischen Landtag eine hitzige Debatte erwartet: Hintergrund ist die geplante Kürzung der Städtebauförderung durch CDU und Grüne. Andreas Breitner, Direktor des Verbands norddeutscher Wohnungsunternehmen (VNW), warnt vor drastischen Folgen für Investitionen und Gemeinwohlprojekte. Mit einem Rückgang der Fördermittel von 66 Millionen Euro im Jahr 2023 auf nur noch 16,6 Millionen Euro im Jahr 2027, könnten viele kommunale Projekte gefährdet sein und die Sozialleistungen unter Druck geraten. Auch andere wichtige Bereiche wie der Glasfaser- und Straßenbau stehen vor harten Einschnitten.

Jetzt lesen »

Wohnraum: Deutschlands Top-Priorität im Haushaltsentwurf 2025

Berlin, 17.07.2024 – Die wohnungspolitische Landschaft Deutschlands steht vor einer entscheidenden Wende: Der Haushaltsentwurf 2025 setzt deutliche Zeichen für den dringend benötigten Wohnungsbau. Der Zentrale Immobilien Ausschuss e.V. (ZIA) lobt die Initiative, mahnt aber zugleich an, dass die Anstrengungen intensiviert werden müssen, um die bestehende Lücke von 600.000 fehlenden Wohnungen effektiv zu schließen. "Die Versorgung mit Wohnraum ist die soziale Frage mit Top-Priorität", unterstreicht ZIA-Präsidentin Iris Schöberl und drängt auf kontinuierliches Handeln. Neue Förderprogramme und erhöhte Mittel für Städtebauförderung und sozialen Wohnungsbau sind geplant, doch ohne zusätzliche Anstrengungen droht eine weitere Verschärfung des Wohnungsmangels.

Jetzt lesen »

Beitragserhöhung 2025: Regierung bricht ihre Versprechen

Berlin (ots) – In einer wegweisenden Entscheidung hat die Bundesregierung heute den Haushalt für das Jahr 2025 sowie vier weitere gesundheitspolitische Gesetze verabschiedet. Trotz der nahende Wahlen im nächsten Jahr plant die Regierung keine zusätzlichen Finanzmittel für die Entlastung der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung (GKV und SPV) bereitzustellen. Dr. Carola Reimann, Vorstandsvorsitzende des AOK-Bundesverbandes, kritisiert scharf: „Das ursprüngliche Ziel der finanziellen Stabilität scheint aus dem Blick geraten zu sein.“ Diese Entwicklungen werfen Fragen zur Zukunftsfähigkeit und Vertrauenswürdigkeit des deutschen Gesundheitssystems auf.

Jetzt lesen »

Super E10 treibt Klimaschutz im Straßenverkehr voran

Berlin (ots) – Super E10 wird zunehmend zum Favoriten an den Zapfsäulen Deutschlands und Europas. Mit einer klimafreundlichen Bioethanol-Beimischung von bis zu zehn Prozent erobert der Kraftstoff die Märkte in 20 europäischen Ländern. In Deutschland steigt der Marktanteil kontinuierlich, da fast alle Benzinmotoren problemlos mit Super E10 betrieben werden können. Immer mehr europäische Nachbarländer verabschieden sich aus Klimaschutzgründen von der Benzinsorte E5. Laut dem Bundesverband der deutschen Bioethanolwirtschaft (BDBe) und dem en2x – Wirtschaftsverband Fuels und Energie, bietet Super E10 eine effektive und kostengünstige Möglichkeit, den CO2-Ausstoß im Straßenverkehr erheblich zu senken.

Jetzt lesen »

Pharma-Landesverband stärkt Bayerns Innovationskraft

Neuer Landesverband Bayern der Pharma Deutschland e.V. gegründet – Ein bedeutender Schritt für die Branche

Berlin (ots) – Pharma Deutschland e.V. setzt seine Strategie zur Stärkung der regionalen Präsenz mit der Gründung des Landesverbandes Bayern fort. In Pullach bei München wurde Dr. Günter Auerbach von der Dr. Pfleger Arzneimittel GmbH aus Bamberg zum Vorsitzenden gewählt. Der neue Verband soll eine Plattform schaffen, um die spezifischen Anliegen der bayerischen Pharmaunternehmen zu bündeln und ihre Innovationskraft zu fördern. Dorothee Brakmann, Hauptgeschäftsführerin von Pharma Deutschland, unterstreicht die strategische Bedeutung dieses Schrittes für die Region und den gesamten Verband. Jörg Wieczorek, Vorstandsvorsitzender von Pharma Deutschland, betont, dass eine starke regionale Interessenvertretung die Arbeit des Verbandes insgesamt stärkt und Bayern als führenden Pharmastandort weiter ausgebaut werden soll.

Jetzt lesen »

Investitionen in Infrastruktur: Haushalt muss liefern

Am 17. Juli 2024, pünktlich um 11 Uhr, veröffentlichte der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie e.V. eine wegweisende Mitteilung: Der Kabinettsentwurf für den Nachtragshaushalt 2024 sowie den Bundeshaushalt 2025 sieht dringend benötigte Investitionen in Deutschlands Infrastruktur vor. Geplante Mittel sollen in den Ausbau von Bundesfernstraßen und Schienenwegen sowie in den Wohnungsbau fließen. Hauptgeschäftsführer Tim-Oliver Müller betont, dass nur konkrete Ausschreibungen und nicht bloße politische Absichtserklärungen den dringend notwendigen Modernisierungsschub bringen können. Die Herausforderungen bleiben groß, doch die beschlossenen Budgeterhöhungen könnten einen wichtigen Schritt hin zu einem infrastrukturellen Turnaround darstellen.

Jetzt lesen »

BDPK: Neuer Präsident und Vizepräsidentinnen im Amt

Neuer Präsident an der Spitze des Bundesverbands Deutscher Privatkliniken

Berlin, 17. Juli 2024 – Nach anderthalb Jahrzehnten kontinuierlicher Führung unter Dr. Katharina Nebel, stellt der Bundesverband Deutscher Privatkliniken e.V. (BDPK) seine Führungsspitze neu auf. Dr. Hans-Heinrich Aldag, langjähriges Vorstandsmitglied und geschäftsführender Gesellschafter der Waldklinik Jesteburg, tritt die Nachfolge von Dr. Nebel an. Weitere Änderungen in der Führungsriege betreffen die Positionen der Vizepräsidenten: Dr. Ursula Becker übernimmt das Amt der 1. Vizepräsidentin, während Dr. Mate Ivančić als 2. Vizepräsident bestätigt wurde. Die Neuausrichtung soll den Verband bestmöglich für zukünftige Herausforderungen rüsten.

Jetzt lesen »

Nestlé: Dreistester Umweltlügner 2024 für Greenwashing Kampagne

Nestlé erhält Schmähpreis für dreisteste Umweltlüge 2024

Frankfurt am Main (ots) – Nestlé wurde von der Deutschen Umwelthilfe (DUH) mit dem Goldenen Geier 2024 ausgezeichnet, da über 20.000 Menschen den Konzern zum größten „Umweltlügner“ des Jahres wählten. Trotz der Werbekampagne "unterwegs nach besser" bleibt Nestlé einer der Hauptverursacher von Verpackungsmüll weltweit. Die DUH fordert dringend Veränderungen: Verzicht auf unnötige Verpackungen, Einsatz von Mehrweg und intelligente Verpackungsgrößen. Auch andere Unternehmen wie DHL Go Green und CapriSun waren für diesen unrühmlichen Preis nominiert, doch Nestlé konnte die meisten Stimmen auf sich vereinen.

Jetzt lesen »

Rückläufiger Krankenstand in Bayern: Muskel-Skelettsystem dominiert

München (ots) – Im Jahr 2023 sank die Zahl der Krankmeldungen bei den erwerbstätigen Mitgliedern der Betriebskrankenkassen (BKK) in Bayern auf durchschnittlich 19,5 Tage, wie eine aktuelle Auswertung des BKK Landesverbandes Bayern zeigt. Trotz dieses leichten Rückgangs im Vergleich zum Vorjahr (20,5 Tage) bleibt Bayern mit seinen Fehlzeiten weiterhin unter dem bundesweiten Durchschnitt von 22,4 Tagen. Ein regionales Nord-Süd-Gefälle und der Anstieg von Muskel-Skelett-Erkrankungen als häufigste Diagnose prägen das Krankheitsbild im Freistaat.

Jetzt lesen »

Energieeffizient sanieren: So sparen Sie Zeit und Kosten schnell

Zeit und Geld sparen beim Sanieren: Effiziente Energieeinsparung leicht gemacht

Berlin, 17.07.2024 – Angesichts steigender Energiekosten und wachsenden Umweltbewusstseins lohnt sich die energetische Sanierung von Wohnimmobilien schneller als gedacht. Der FMI Fachverband Mineralwolleindustrie e.V. zeigt, wie sorgfältige Planung und Nutzung staatlicher Förderprogramme die Investitionen in Maßnahmen wie moderne Heizungsanlagen, neue Fenster oder Dämmungen rentabel und langfristig finanziell attraktiv machen. Dr. Thomas Tenzler, Geschäftsführer des Verbandes, hebt dabei besonders die Vorteile einer Mineralwolldämmung hervor, die neben Energieeinsparungen auch ein angenehmes Raumklima und verbesserten Schall- und Brandschutz bieten. Mit gezielten Tipps wird die Sanierung für Eigentümer noch effizienter und kostengünstiger. Weitere Details und Informationen finden Sie unter www.der-daemmstoff.de.

Jetzt lesen »

Sicher grillen: Sommer-BBQ mit dem Gasgrill im Hochsommer

Berlin (ots) – Mit den steigenden Temperaturen erreicht auch die Grillsaison ihren Höhepunkt. Damit das sommerliche Grillvergnügen mit Freunden und Familie perfekt gelingt, gibt der Deutsche Verband Flüssiggas e.V. (DVFG) entscheidende Tipps rund um den Gasgrill und sein Equipment. Von der Wahl der richtigen Gasflasche bis hin zur sicheren Nutzung bei heißen Wetterbedingungen und dem Umgang mit vereisten Flaschen versorgt Technikexperte Markus Lau die Grillfans mit allen notwendigen Fakten, um einen reibungslosen Ablauf zu gewährleisten. So steht einem entspannten BBQ-Erlebnis unter strahlend blauem Himmel nichts im Wege.

Jetzt lesen »

DFV: Experten-Event zu Schutzkleidung für Feuerwehrpersonen

Die Schutzkleidung der Feuerwehr ist unverzichtbar für jede Einsatzkraft und gehört selbstverständlich zu ihrem Arbeitsalltag. Ob bei Einsätzen oder während der Ausbildung – sie schützt die Retter vor den härtesten Bedingungen und widrigsten Einflüssen. Lesen Sie weiter, um mehr über die essenzielle Rolle dieser Ausrüstung und ihre Bedeutung im Alltag der Feuerwehrleute zu erfahren.

Original-Content von: Deutscher Feuerwehrverband e. V. (DFV), übermittelt durch news aktuell

Jetzt lesen »