AOK warnt: Krankenhausreform treibt GKV-Beiträge hoch

Berlin, 15. Mai 2024 – In einer scharfen Kritik lehnt der stellvertretende Vorstandsvorsitzende des AOK-Bundesverbandes, Jens Martin Hoyer, den heute vom Kabinett beschlossenen Entwurf zur Krankenhausreform ab. Das neue Krankenhausversorgungsverbesserungsgesetz (KHVVG) wird aus Sicht der AOK-Gemeinschaft nicht nur zu höheren Beiträgen für die gesetzlich Krankenversicherten führen, sondern lässt zudem den erwarteten Nutzen für die Patientinnen und Patienten im Dunkeln. Während eine finanzielle Belastungswelle auf die Beitragzahlenden der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) zuzurollen scheint, bleibt der wirkliche Mehrwert dieser Reform fragwürdig und schlittert zwischen bürokratischen Entscheidungen und finanziellen Unsicherheiten.

Scrollen Sie nach unten um den detaillierten Beitrag und alle Kommentare zu lesen.

Presse /news Verbandsnachrichten

Bremen (VBR). In einem Land, wo die Gesundheitsvorsorge ein elementarer Pfeiler der sozialen Sicherheit ist, löste der jüngste Kabinettsentscheid zur Krankenhausreform große Wellen aus. Jens Martin Hoyer, stellvertretender Vorstandsvorsitzende des AOK-Bundesverbandes, schlägt inmitten dieser Diskussion kritische Töne an. Mit dem vorgeschlagenen Krankenhausversorgungsverbesserungsgesetz (KHVVG) blickt er in eine unsichere Zukunft für Beitragszahler und Patienten.

Die Reform intendiert, die Krankenhauslandschaft auf den neuesten Stand zu bringen – eine Notwendigkeit, die niemand bestreitet. Doch unter dem Deckmantel dieser Modernisierung drohen Spiralen höherer Kosten für die gesetzlich Krankenversicherten sich zu drehen, so Hoyer’s Analyse. “Wenn die Pläne zur Finanzierung der Krankenhausreform weiter durchsegeln wie heute vom Kabinett beschlossen, wird das die Beitragszahlenden der GKV sehr teuer zu stehen kommen und zu höheren Beitragssätzen führen,” prognostiziert er besorgt.

Bemerkenswert dabei ist, dass traditionell die Länder die Investitionskosten für Krankenhäuser tragen, eine Logik, die mit dem neuen Gesetzesvorhaben auf den Kopf gestellt zu werden scheint. Hoyer hebt hervor: “Wer wie die Länder allein über die Krankenhausstruktur bestimmen will, muss auch die dafür entstehenden Kosten vollumfänglich übernehmen.” Eine Warnung, die augenscheinlich angesichts der geplanten GKV-Finanzierung für den Transformationsfonds ungehört verhallt.

Lesen Sie auch:  Grosso ruft zu nationalem Bündnis für modernen Pressevertrieb auf

Doch nicht nur die Finanzierung wirft Fragen auf. Auch der Nutzen der Reform für die Patientinnen und Patienten bleibt nebulös. Die Hoffnung liegt auf einer erhöhten Behandlungsqualität durch Spezialisierung und Fokussierung der Krankenhäuser. “Ob die Leistungsgruppen tatsächlich so ausgestaltet werden, dass […] die Behandlungsqualität für die Patientinnen und Patienten verbessert wird, ist längst noch nicht ausgemacht,” mahnt Hoyer. Es scheint, als könnte der Teufel im Detail liegen, während Hintertüren und Ausnahmen in den Verhandlungen mit den Ländern echte Verbesserungen zu unterminieren drohen.

Im Zentrum der Klinikdebatte steht also eine finanzielle Unwägbarkeit gepaart mit unklaren Vorteilen für die Versichertengemeinschaft. Dies könnten hohe Risiken für einen fundamentalen Teil unserer Sozialsysteme darstellen. Angesichts eines bedrohlichen Schattens von 25 Milliarden Euro für den Transformationsfonds und weitere finanzielle Unsicherheiten fordert Hoyer eine konstruktive Einbindung aller Beteiligten in die parlamentarischen Beratungen. Dabei bringt er ein Konzept der fallunabhängigen Vorhaltefinanzierung ins Spiel, das gemeinsam mit der Allianz Kommunaler Großkrankenhäuser entwickelt wurde. Ziel: Zukunftsorientierte Klinikstrukturen, die bevölkerungsbezogen, bedarfsorientiert und fallunabhängig finanziert sind.

Steht also bei dieser Reform mehr auf dem Spiel als nur die Finanzierung? Vielleicht. Denn es geht nicht nur um Geld, sondern um die Qualität und Zugänglichkeit unserer Gesundheitsversorgung, um das Wohl der Patienten und letztendlich um die Frage, wie wir als Gesellschaft unsere sozialen Werte definieren und verteidigen.

Lesen Sie auch:  Rücktritt gefordert: 150.000 Menschen sagen Nein zum Verkehrsminister Wissing

Für weitere Informationen, Pressekontakte, Bilder oder Dokumente geht es hier zur Quelle mit dem Originaltitel:
Krankenhausreform: AOK erwartet enorme Kosten für Beitragszahlende bei unklarem …

Original-Content übermittelt durch news aktuell.

Meldung einfach erklärt

Der AOK-Bundesverband sagt, dass die neue Krankenhausreform Probleme macht:
– Die Reform könnte dazu führen, dass die Menschen, die in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) sind, mehr Geld bezahlen müssen.
– Obwohl die Länder normalerweise für die Kosten von Krankenhäusern zuständig sind, sollen jetzt die GKV das Geld dafür geben.
– Viele Leute und Gruppen finden das nicht gut und sagen, es sollte geändert werden.

Was bedeutet das alles?
– Die Krankenhauslandschaft soll modernisiert werden.
– Aber wer soll das bezahlen?
– Und wird diese Reform den Patientinnen und Patienten wirklich helfen?

Warum ist das wichtig?
– Weil es um die Gesundheitsversorgung und das Geld von sehr vielen Menschen geht.

Was kann noch passieren?
– Der AOK-Bundesverband hofft, dass der Bundestag die Reform besser macht.
– Sie haben Ideen, wie man das Geld für Krankenhäuser anders organisieren kann.

Lesen Sie auch:  Baukonjunktur 2023/2024: Fachkräftemangel und Kurzarbeit bremsen Umsatzwachstum

Was möchte der AOK-Bundesverband?
– Dass das Geld klug und gerecht ausgegeben wird.
– Sie wollen, dass alle zusammenarbeiten, um die Probleme zu lösen.

Wo gibt es mehr Infos?
– Bei der AOK auf ihrer Webseite.

Fragen, die der Leser haben könnte:
– Warum zahlen nicht die Länder für die Krankenhäuser?
– Kann die Reform geändert werden, damit sie besser ist?
– Wie genau soll die Reform den Patienten helfen?

Antworten:
– Normalerweise sind die Länder zuständig, aber jetzt will die Regierung, dass die Krankenkassen auch zahlen.
– Ja, während der Reform können noch Änderungen gemacht werden, besonders wenn viele Menschen Bedenken haben.
– Die Idee ist, durch Spezialisierung und Konzentration der Krankenhäuser die Behandlung zu verbessern. Wie das genau passiert, ist aber noch offen.

Weitere Nachrichten aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie in unserem Newsportal.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


Warum sind eure Kommentare so wertvoll?

Hier ein paar Gründe:

  1. Ihr bringt frischen Wind in die Diskussion und sorgt für abwechslungsreiche Ansichten.
  2. Ihr helft uns, uns selbst zu verbessern und immer am Puls der Zeit zu bleiben.
  3. Gemeinsam lernen wir voneinander und wachsen als Community.
  4. Mit euren Beiträgen bauen wir eine offene und respektvolle Umgebung auf, in der alle Stimmen gehört und geschätzt werden.

 

Jeder Kommentar ist Gold wert, egal ob Lob oder Kritik, zustimmend oder kontrovers. Lasst euren Gedanken freien Lauf und helft uns dabei, diese Community zu einem Ort zu machen, an dem jeder gern vorbeischaut und seine Meinung teilt. Auf geht’s!

 

Krankenhausreform: AOK erwartet enorme Kosten für Beitragszahlende bei unklarem ...

Mehr Infos und News aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie hier in der Übersicht

FSC-Pause: Hessens Wälder fit für den Klimawandel machen

Aussetzung der FSC-Zertifizierung im hessischen Staatswald: Neue Wege für eine nachhaltige Waldwirtschaft

Berlin – 24.05.2024: Ein Schritt in eine zukunftsfähige Forstwirtschaft – der Deutsche Säge- und Holzindustrie Bundesverband e.V. (DeSH) und der Landesbeirat Holz Hessen begrüßen die jüngst von CDU, SPD und FDP beschlossene Aussetzung der FSC-Zertifizierung im hessischen Staatswald. Angesichts akuter Waldschäden soll damit der Weg für dringend notwendige forstwirtschaftliche Maßnahmen zur Anpassung an den Klimawandel geebnet werden. DeSH-Geschäftsführerin Julia Möbus betont die Notwendigkeit flexibler Strategien und weniger Bürokratie, um den Herausforderungen durch Hitze und Trockenheit wirksam zu begegnen. Die Mammutaufgabe Waldumbau erfordert nun neue Wege und offenen Dialog.

Jetzt lesen »

Kita-Krise: 27.000 Unterzeichner fordern Sofortmaßnahmen

Kitas in der Krise: ver.di fordert Sofortmaßnahmen

Am 24. Mai 2024 überreichte eine Delegation der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft ver.di Tausende „Kollektive Gefährdungsanzeigen“ an die Ministerinnen und Minister der Jugend- und Familienkonferenz in Bremen. Mehr als 27.000 Beschäftigte aus Kitas in ganz Deutschland haben den Offenen Brief unterzeichnet, um auf die gravierenden Missstände im Kita-System aufmerksam zu machen. Sie fordern dringend entlastende Maßnahmen sowie eine enge Zusammenarbeit zwischen Bund und Ländern, um einen drohenden Zusammenbruch des Systems abzuwenden. „Die Instabilität des Kita-Systems muss zur Chefsache werden“, betont Christine Behle, stellvertretende Vorsitzende von ver.di.

Jetzt lesen »

Wohnungsbau unter Druck: 6% Auftragsrückgang im Q1 2024

Berlin (ots) – Die heute veröffentlichten Zahlen des Statistischen Bundesamts verdeutlichen eine alarmierende Entwicklung in der Bauwirtschaft. Felix Pakleppa, Hauptgeschäftsführer des Zentralverbands Deutsches Baugewerbe (ZDB), kommentiert die aktuelle Lage kritisch: "Die Stabilität der Baubranche steht auf wackeligen Beinen." Besonders der Wohnungsbau, traditionell ein wesentlicher Impulsgeber, leidet unter einer massiven Nachfrageschwäche. Die kürzlich durchgeführte Branchenumfrage bestätigt diesen Negativtrend: Über 60 Prozent der Wohnungsbaubetriebe bewerten ihre Geschäftslage als schlecht, während im Vorjahr nur ein Drittel zu diesem Urteil gelangte. Politische Maßnahmen und gezielte Förderprogramme seien dringend notwendig, um den akuten Rückgang der Auftragseingänge zu stoppen und einen neuen Aufschwung einzuleiten, so Pakleppa.

Jetzt lesen »

Wohnungsbaukrise verschärft sich: Aufträge im März erneut im Minus

Auftragseingänge im Wohnungsbau erneut rückläufig

Berlin, 24. Mai 2024 – Der Wohnungsbau in Deutschland bleibt in der Krise: Nach einem kurzen Auftragsplus im Februar verzeichnen Bauunternehmen im März wieder einen deutlichen Rückgang der Auftragseingänge um real 2,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Für das erste Quartal ergibt sich ein Minus von 6,1 Prozent. „Es ist leider immer noch kein Lichtblick in Sicht“ kommentiert Tim-Oliver Müller, Hauptgeschäftsführer des Hauptverbandes der Deutschen Bauindustrie, und verweist auf die weiterhin rückläufigen Baugenehmigungszahlen. Die aktuelle Entwicklung könnte somit zu einer echten Belastung werden, da laut Umfragen ein dringender Bedarf an neuen Wohnungen besteht.

Jetzt lesen »

10 Jahre Ehrenamt in der Kommunalpolitik – Danke PIRATEN!

Düsseldorf (ots) – 24.05.2024: Heute blicken die Mandatsträger:innen der Piratenpartei in Nordrhein-Westfalen (NRW) auf ein Jahrzehnt engagierter kommunalpolitischer Arbeit zurück. Am 25. Mai 2014 zogen sie erstmals in zahlreiche Stadträte und Kreistage ein und prägen seitdem aktiv das kommunale Geschehen mit. In dieser fordernden ehrenamtlichen Tätigkeit setzen sie sich unermüdlich für Belange ein, die direkt vor den Haustüren der Bürger:innen stattfinden. Besondere Anerkennung verdienen jene, die seit zehn Jahren unverdrossen durchhalten und ihre lokale Gemeinschaft durch persönliche Opfer bereichern.

Jetzt lesen »

Innovatives Fahrradprojekt gewinnt in Frankenberg

Köln (ots) – Am 23. Mai fand die Preisverleihung des Deutschen Fahrradpreises 2024 in Köln statt, bei der herausragende Projekte zur Förderung des Radverkehrs ausgezeichnet wurden. Hessen und Baden-Württemberg zählen zu den großen Gewinnern: Frankenberg überzeugte mit “Smart, vernetzt und grün – integrierte Radverkehrsplanung” in der Kategorie Infrastruktur, während die Nahverkehrsgesellschaft Baden-Württemberg für ihre Beratungsstelle B+R im Bereich Service & Kommunikation prämiert wurde. Zudem erhielt das Projekt “BiciBus-Deutschland” erstmals einen Preis für ehrenamtliches Engagement. Besondere Aufmerksamkeit erlangte auch die preisgekrönte “Maus” aus “Die Sendung mit der Maus” als Fahrradfreundlichste Persönlichkeit 2024.

Jetzt lesen »

Blinde Technologieoffenheit schadet Europa und Deutschland

23. Mai 2024, Berlin/Istanbul – Im Vorfeld der Europawahlen 2024 warnt der Bundesverband eMobilität (BEM) vor den gefährlichen Folgen einer blinden Technologieoffenheit für Deutschlands und Europas Zukunft. Anstatt klare Prioritäten zu setzen und gezielt in zukunftsträchtige Technologien zu investieren, führt diese unkritische Offenheit zu einer Verzettelung von Ressourcen und schwächt die wirtschaftspolitischen Ziele. Besonders betroffen sind die Energie- und Mobilitätssektoren, wo Europa Gefahr läuft, international ins Hintertreffen zu geraten. Der BEM fordert daher eine strategische Neuausrichtung hin zu mehr Technologieentschlossenheit und nachhaltigen Investitionen, um Wettbewerbsvorteile zu sichern und einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten.

Jetzt lesen »

Azubi-Wettbewerb: Kreative Ideen fürs Nachwuchsmarketing

Wiesbaden (ots) – Im Kinopolis Sulzbach wurden heute herausragende Leistungen im diesjährigen Azubi-Wettbewerb des Arbeitgeberverbandes HessenChemie gefeiert. 162 Auszubildende aus 23 Unternehmen präsentierten kreative Konzepte zur Nachwuchsförderung – von Unterrichtsideen bis zu Social-Media-Videos. Spitzenreiter war das Team der Sanofi-Aventis Deutschland GmbH mit einem einfallsreichen Betriebsbesuchskonzept, gefolgt von der Elkamet Kunststofftechnik GmbH und der Heubach GmbH. Insgesamt nahmen 37 Teams an dem Wettbewerb teil, deren Arbeiten das hohe digitale Niveau und die Innovationskraft der Teilnehmer eindrucksvoll unter Beweis stellten.

Jetzt lesen »

Ausbildungspreis 2024: Jetzt für „Azubi des Nordens” bewerben!

Bewerbungen für den „Azubi des Nordens“ 2024 gestartet

Hamburg, 23. Mai 2024 – Der Startschuss ist gefallen: Ab sofort können etwa 200.000 Unternehmen aus Norddeutschland sowie Sachsen-Anhalt und Thüringen ihre herausragenden Auszubildenden für den begehrten Ausbildungspreis „Azubi des Nordens“ 2024 nominieren. Der von AGA Unternehmensverband und INW Campus bereits zum 27. Mal verliehene Preis prämiert junge Talente, die ihre duale Ausbildung mit Bestnoten abgeschlossen und besonderen Einsatz gezeigt haben. Die diesjährigen Preisträger erwartet neben der Anerkennung auch ein Preisgeld von 1.000 Euro. Bewerbungen sind bis zum 1. September 2024 möglich.

Jetzt lesen »

Positive Entwicklung bei Wohnungsbau in Schleswig-Holstein

Schleswig-Holstein verzeichnet Anstieg im Wohnungsbau – Hamburg bleibt zurück

Im Jahr 2023 wurden in Schleswig-Holstein Tausende neue Wohnungen fertiggestellt, während die Zahlen in Hamburg rückläufig sind. Wie das Statistikamt Nord am Donnerstag mitteilte, konnten insgesamt 12.770 Wohnungen bezugsfertig übergeben werden – ein Anstieg von 6,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Besonders viele Neubauten entstanden in den Kreisen Segeberg, Pinneberg und Schleswig-Flensburg. Andreas Breitner, Direktor des Verbands norddeutscher Wohnungsunternehmen (VNW), erklärt: „Die Bedingungen für den Wohnungsneubau in Hamburg sind so schwierig, dass Bauherren zunehmend auf das Umland ausweichen.“

Jetzt lesen »

BVTE fordert bundesweites Meldeportal für Jugendschutzverstöße

Strikte Maßnahmen gegen illegalen Verkauf: BVTE fordert zentrales Meldeportal

Berlin (ots) – Anlässlich des Weltnichtrauchertages am 31. Mai hat der Bundesverband der Tabakwirtschaft und neuartiger Erzeugnisse (BVTE) erneut vehement die Einrichtung eines bundesweiten Meldeportals für Verstöße gegen das Jugendschutzgesetz und das Tabakerzeugnisgesetz gefordert. Mit dieser Initiative soll insbesondere der illegale Verkauf von E-Zigaretten an Minderjährige unterbunden werden. "Der effektivste Kinder- und Jugendschutz ist die strikte Einhaltung des Abgabeverbots von Nikotinprodukten im Handel, unterstützt durch empfindliche Bußgelder bis zu 50.000 Euro," betonte BVTE-Hauptgeschäftsführer Jan Mücke. Der BVTE sieht dringenden Handlungsbedarf bei der Marktüberwachung, die aktuell auf über 400 Behörden verteilt und oft ineffektiv ist.


So könnte eine fesselnde Einleitung aussehen, indem sie den Kern der Nachricht prägnant zusammenfasst und Interesse weckt.

Jetzt lesen »

DPtV: Lob für bessere Versorgung, Sorge um Psychotherapie-Nachwuchs

*Die Deutsche PsychotherapeutenVereinigung (DPtV) begrüßt die neuen Regelungen des Gesundheitsversorgungsstärkungsgesetzes (GVSG), äußert jedoch Bedenken hinsichtlich der Weiterbildung des Nachwuchses. Berlin, 23. Mai 2024 – Der Kabinettsentwurf von Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach bringt Verbesserungen bei der Beantragung von Kurzzeittherapien und ermöglicht Erleichterungen für Patientinnen mit speziellen Bedürfnissen. Trotz dieser positiven Aspekte kritisiert der Verband die unzureichende finanzielle Absicherung der Weiterbildungsmöglichkeiten und das Fehlen notwendiger Regelungen für niedergelassene Praxen.**

Jetzt lesen »

75 Jahre Grundgesetz: DVV feiert Demokratie mit!

Bonn (ots) – Heute, vor 75 Jahren, wurde das Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland verkündet. Diesen historischen Meilenstein feiert die Bundesregierung mit einem Staatsakt in Berlin und einem anschließenden Demokratiefest vom 24. bis 26. Mai 2024. Rund um das Bundeskanzleramt und das Paul-Löbe-Haus erwartet die Besucher*innen ein abwechslungsreiches Programm. Der Deutsche Volkshochschul-Verband (DVV) ist ebenfalls mit einem Aktionsstand vertreten und zeigt das Engagement der Volkshochschulen für Demokratie und Bildung. Zahlreiche zivilgesellschaftliche Organisationen präsentieren ihre Arbeit, begleitet von kreativen Mitmachaktionen, die zum Verweilen und Entdecken einladen.

Jetzt lesen »

Smart Teaching: KI-Roadmap für Norddeutsche Lehrkräfte 2024

Kongress für Lehrkräfte: Der Norddeutsche Lehrkräftetag 2024 in Rostock

Am 14. September 2024 öffnet die StadtHalle Rostock ihre Türen zum Norddeutschen Lehrkräftetag, organisiert vom Verband Bildungsmedien e.V. und den Nordverbänden des VBE. Unter dem Motto "KI – Grenzen und Möglichkeiten für die Schule der Zukunft" erwartet die Teilnehmer eine Fülle an spannenden Vorträgen und Produktpräsentationen. Highlight der Eröffnungsveranstaltung ist der Vortrag des Bestseller-Autors und KI-Experten Pavle Madzirov zur effizienten Nutzung künstlicher Intelligenz im Schulalltag.

Jetzt lesen »

Johanniter: Engagement für Demokratie und Vielfalt

Berlin (ots) – Anlässlich des 75. Geburtstags des Grundgesetzes treten der Arbeiter-Samariter-Bund Deutschland e.V., der Deutsche Feuerwehrverband e.V., die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft e.V., die Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. und der Malteser Hilfsdienst e.V. entschieden für eine gleichberechtigte Teilhabe aller Menschen in der Gesellschaft ein. In ihrer gemeinsamen Erklärung namens “Gemeinsame Erklärung für eine vielfältige und demokratische Gesellschaft” positionieren sie sich klar gegen Gewalt, Ausgrenzung und jegliche Diskriminierung. „Wir verstehen uns als Teil einer vielfältigen, toleranten Zivilgesellschaft und stärken durch unsere Dienste den sozialen Zusammenhalt“, betonen die Organisationen und laden zu aktivem Engagement vor Ort ein.

Jetzt lesen »

Facebook
Twitter
LinkedIn
WhatsApp
Telegram
Email
Drucken
XING
Lesen Sie auch
Oder suchen Sie