Ab 2024: Blackbox im Auto wird Pflicht – Ein neues Zeitalter der Unfallforschung beginnt

Flugzeuge haben sie schon lange, jetzt kommen sie auch in Autos: Blackboxen. Ab dem 7. Juli 2024 wird der Einbau einer sogenannten Blackbox, oder genauer gesagt, eines Event Data Recorders (EDR), in alle neu zugelassenen Fahrzeuge Pflicht. Der ADAC klärt auf, was der EDR kann und wie es um den Datenschutz steht.

Der EDR: Ein neues Instrument zur Unfallanalyse Der EDR ist ein Gerät, das wichtige Daten in der kurzen Zeitspanne vor und nach einem Unfall aufzeichnet. Unter den aufgezeichneten Daten befinden sich wichtige Informationen wie die Geschwindigkeit, die Motordrehzahl, der Lenkwinkel und ob der Airbag ausgelöst wurde. Die Aufzeichnung wird in einem zeitlichen Fenster von fünf Sekunden vor und 300 Millisekunden nach dem Crash aktiviert.

Dieses kleine, doch mächtige Gerät wird meist im Airbag-Steuergerät eingebaut, da hier alle relevanten Informationen von Beschleunigungssensoren zusammenlaufen. Durch die Analyse dieser Daten erhofft man sich ein besseres Verständnis der Unfallmechanismen und damit Möglichkeiten zur Verbesserung der Verkehrssicherheit.

Lesen Sie auch:  Neue Statistiken belegen: Zigarren und Zigarillos - der Genuss für Erwachsene

Datenschutz und Verwendung der Daten Die Daten aus dem EDR bleiben lokal im Fahrzeug gespeichert und können nur mit speziellen Tools über die OBD-Schnittstelle oder direkt am Airbag-Steuergerät ausgelesen werden. Datenschutzrechtlich gehören diese Daten dem Fahrer bzw. Halter des Fahrzeugs.

Allerdings kann im Falle eines zivil- oder strafrechtlichen Verfahrens ein Gericht oder die Staatsanwaltschaft einen Sachverständigen damit beauftragen, die Daten aus dem EDR auszulesen. Diese können dazu beitragen, das genaue Geschehen eines Unfalls zu rekonstruieren. Dabei dienen die EDR-Daten als ergänzendes Element zum Spurenbild am Unfallort und den Schäden an den beteiligten Fahrzeugen, sie ersetzen jedoch nicht die herkömmliche Unfallrekonstruktion.

Die Zukunft der Verkehrssicherheit beginnt 2024, wenn die Pflicht zur Installation eines EDR in neuen Autos in Kraft tritt. Mit ihr öffnet sich ein neues Kapitel in der Unfallforschung, bei dem technologische Fortschritte und Datenschutz Hand in Hand gehen müssen.

Weitere Informationen zum EDR gibt es unter adac.de.

Ab 2024: Blackbox im Auto wird Pflicht - Ein neues Zeitalter der Unfallforschung beginnt

19 Antworten

  1. Ich finde es total bescheuert, dass ab 2024 in Autos Blackboxen eingebaut werden müssen. Wer braucht das denn?

    1. Ganz ehrlich, ich verstehe deine Bedenken, aber manchmal übertreibst du es einfach. Eine Blackbox im Auto ist ein nützliches Instrument zur Unfallrekonstruktion und zur Verbesserung der Verkehrssicherheit. Es geht nicht immer nur um Überwachung.

    1. Ich verstehe Ihre Bedenken, aber die Blackbox im Auto dient der Sicherheit und Aufklärung von Unfällen. Privatsphäre ist wichtig, aber manchmal müssen wir Abstriche machen, um Leben zu retten und Verantwortliche zu finden.

  2. Ich finde diese Idee super! Endlich können wir alle unsere Fahrkünste bewerten lassen. #FairerWettbewerb

  3. Ich finde es total übertrieben, dass ab 2024 jeder ein Blackbox im Auto haben muss. Das ist doch Big Brother pur!

  4. Also ich finde es total übertrieben, dass ab 2024 eine Blackbox im Auto Pflicht sein soll. Was kommt als nächstes? Eine Überwachungskamera im Wohnzimmer? #Privatsphäre

    1. Sorry, aber deine Meinung ist total veraltet. Eine Blackbox im Auto kann bei Unfällen helfen, die Schuld zu klären und Versicherungsbetrug zu bekämpfen. Es geht nicht darum, wer es braucht, sondern darum, die Sicherheit auf den Straßen zu verbessern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


Warum sind eure Kommentare so wertvoll?

Hier ein paar Gründe:

  1. Ihr bringt frischen Wind in die Diskussion und sorgt für abwechslungsreiche Ansichten.
  2. Ihr helft uns, uns selbst zu verbessern und immer am Puls der Zeit zu bleiben.
  3. Gemeinsam lernen wir voneinander und wachsen als Community.
  4. Mit euren Beiträgen bauen wir eine offene und respektvolle Umgebung auf, in der alle Stimmen gehört und geschätzt werden.

 

Jeder Kommentar ist Gold wert, egal ob Lob oder Kritik, zustimmend oder kontrovers. Lasst euren Gedanken freien Lauf und helft uns dabei, diese Community zu einem Ort zu machen, an dem jeder gern vorbeischaut und seine Meinung teilt. Auf geht’s!

 

Mehr Infos und News aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie hier in der Übersicht

Facebook
Twitter
LinkedIn
WhatsApp
Telegram
Email
Drucken
XING