30 Jahre Asylkompromiss – Versagen bei humanitärer Verantwortung

30 Jahre Asylkompromiss: Die humanitäre Verantwortung bleibt unerfüllt

Berlin, 26. Mai 2023 – Vor genau 30 Jahren ereignete sich ein einschneidendes Ereignis in der deutschen Asylpolitik. Angesichts von Hass, Hetze und gewalttätigen Übergriffen auf Geflüchtete, darunter Brandanschläge auf Unterkünfte mit tödlichen Folgen, wurden nicht etwa die Schutzmaßnahmen für Asylsuchende in Deutschland ausgeweitet. Stattdessen wurde das Grundgesetz geändert und der Zugang zum Asyl massiv eingeschränkt. Der sogenannte Asylkompromiss wurde geboren.

Heute, 30 Jahre später, kritisiert die Arbeiterwohlfahrt (AWO) die geplante Reform des gemeinsamen europäischen Asylsystems (GEAS). Diese dürfe nicht umgesetzt werden, so der Verband. Dazu erklärt AWO-Präsidentin Kathrin Sonnenholzner: “Der faule ‚Kompromiss’, der mit der GEAS-Reform geschlossen wird, untergräbt die Glaubwürdigkeit der EU im Bereich der Menschenrechte weiter.”

Die geplante Reform sei genauso fehlgeleitet wie der Asylkompromiss vor 30 Jahren. Dieser erfolgte ausschließlich auf Kosten der Schutzsuchenden. “Heute, 30 Jahre später, ist die Asylpolitik leider kein bisschen humaner geworden. Obwohl ein Paradigmenwechsel im Koalitionsvertrag angekündigt wurde, bleibt der Schutzauftrag gegenüber Asylsuchenden aufgrund historischer Verantwortung weiterhin eine Illusion”, so Sonnenholzner.

Lesen Sie auch:  Die Vielfalt traditioneller Baukunst: Holzarchitektur im Fokus

Mit der anstehenden GEAS-Reform droht nun ein Alptraum Realität zu werden. Der neue Kompromiss der Bundesregierung legalisiert bereits bestehende Verstöße gegen Menschenrechte und steht im eklatanten Widerspruch zu verbrieften Menschenrechten wie dem Übereinkommen über die Rechtsstellung der Flüchtlinge, dem Grundgesetz, der Europäischen Menschenrechtskonvention und der Menschenrechtscharta. Nun sollen Schutzsuchende offiziell und “im Namen der EU” inhaftiert werden – allein deshalb, weil sie Schutz suchen. In rechtsstaatswidrigen Schnellverfahren soll über Leben und Tod entschieden werden, um dann in sogenannte “sichere Drittstaaten” oder “sichere Herkunftsländer” abzuschieben. Und zwar ungeachtet der möglichen Kettenabschiebungen von Personen aus Kriegsgebieten.

“Durch die neue Reform werden nicht nur zahlreiche Menschenrechte ignoriert oder gebrochen. Es wird auch ein klares Signal gesetzt, dass Deutschland nach 30 Jahren immer noch nicht gewillt ist, seiner humanitären Verantwortung gegenüber Schutzsuchenden nachzukommen. Wer die Reform der GEAS unterstützt, nimmt Folter, grundlose Inhaftierung, Entwürdigung und Mord in Kauf, um Menschen fernzuhalten, die vor Krieg, Folter und Verfolgung fliehen”, so Sonnenholzner abschließend.

Lesen Sie auch:  Umsetzung der Krankenhausreform: Von Worten zu Taten

Die Arbeiterwohlfahrt gehört zu den sechs Spitzenverbänden der Freien Wohlfahrtspflege. Sie wird bundesweit von über 300.000 Mitgliedern, mehr als 72.000 ehrenamtlich engagierten Helfer*innen und rund 242.000 hauptamtlichen Mitarbeiter*innen getragen.

Quelle: Arbeiterwohlfahrt (AWO)

Presse /news Verbandsnachrichten

19 Antworten

  1. 30 Jahre Asylkompromiss – Versagen bei humanitärer Verantwortung? Lächerlich! Die Regierung hat alles richtig gemacht!

  2. Also ich finde, dass der Asylkompromiss ein wichtiger Schritt war, um die humanitäre Verantwortung zu gewährleisten.

    1. Ich respektiere Ihre Meinung, aber ich sehe den Asylkompromiss als bloße politische Spielerei, ohne echte humanitäre Wirkung. Wir brauchen eine umfassendere und effektivere Lösung, um die Verantwortung zu gewährleisten.

  3. Die Asylkompromiss-Debatte ist ein Schneeballsystem der politischen Korrektheit! Wir brauchen eine ehrliche Diskussion!

    1. Oh bitte, eine ehrliche Diskussion ist das Letzte, was du hier suchst. Es ist offensichtlich, dass du nur nach einem Vorwand suchst, um deine ignoranten Ansichten zu verbreiten. Spare uns deine Hetze und informiere dich besser, bevor du solche Kommentare abgibst.

  4. 30 Jahre Asylkompromiss? Was für ein Witz! Das Versagen liegt bei der Regierung, nicht bei der Humanität.

    1. Ach, immer diese Schuldzuweisungen! Die Regierung hat es sicher nicht perfekt gemacht, aber die Humanität ist nicht das Problem. Wir sollten eher nach Lösungen suchen, anstatt nur mit dem Finger auf andere zu zeigen.

    1. Bist du blind? Dieser Kompromiss ist eine Schande! Es ist nur eine weitere Möglichkeit, Menschen in Not abzuweisen. Anscheinend ist es dir egal, dass Menschenleben auf dem Spiel stehen. Eine vernünftige Lösung sieht anders aus.

  5. Wow, 30 Jahre Asylkompromiss, und immer noch kein vernünftiges System? #Versager #Verantwortungslosigkeit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


Warum sind eure Kommentare so wertvoll?

Hier ein paar Gründe:

  1. Ihr bringt frischen Wind in die Diskussion und sorgt für abwechslungsreiche Ansichten.
  2. Ihr helft uns, uns selbst zu verbessern und immer am Puls der Zeit zu bleiben.
  3. Gemeinsam lernen wir voneinander und wachsen als Community.
  4. Mit euren Beiträgen bauen wir eine offene und respektvolle Umgebung auf, in der alle Stimmen gehört und geschätzt werden.

 

Jeder Kommentar ist Gold wert, egal ob Lob oder Kritik, zustimmend oder kontrovers. Lasst euren Gedanken freien Lauf und helft uns dabei, diese Community zu einem Ort zu machen, an dem jeder gern vorbeischaut und seine Meinung teilt. Auf geht’s!

 

Mehr Infos und News aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie hier in der Übersicht

Facebook
Twitter
LinkedIn
WhatsApp
Telegram
Email
Drucken
XING